Ich dachte ich komm mit klar und jetzt das ... MacOS

lowcust
lowcust
|||||
Danke aber habe ich alles schon durch, ich glaub es liegt an denn USB interface am Mac Studio bzw. Macos denn über ein angeschlosses USB3 Hub am selben Controller (Apple verbaut Realtek) funktioniert das Interface wie gewohnt.

Gibt es eine Möglichkeit die registrierten USB Geräte am Mac Interface zurückzusetzen, in etwa wie der SMC reset am Intelmac?
 
Würze
Würze
¿
audiointerfaces haben schon auch eine eigene. aber auch die findet man nicht im betriebssystem, sondern nur im treiber des interfaces.
Finde ich bei meinem Treiber (Presonus) nicht.
Achja, mit Apple ist ja alles so einfach.
Nicht alles ,aber vieles ist schon etwas einfacher als beim Marktführerbetriebssystemanbieter.

Ausserdem könnte in diesem Falle vermutlich Yamaha als Treiberlieferant in der Pflicht sein.
Solange Rosetta 2 als Voraussetzung am M1 für das Funktionieren des Audio Interfaces angegeben wird
ist der Treiber als Kompromiss zu betrachten.

Deswegen ist alles was nicht nativ auf meinem M1 läuft ausgesperrt.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Finde ich bei meinem Treiber (Presonus) nicht.

also in einer DAW selbst ruft man in irgendeiner form immer nur das auf, was der gerätetreiber und/oder coreaudio dir da für einstellungsmöglichkeiten liefern.

wo stellst du denn z.b. den "dropout schutz" von deinem presonus ein?
 
lowcust
lowcust
|||||
Es ist kurios mit einem Usb c auf Usb a Adapter funktioniert das Interface wieder tadellos also muss es mit der Apple Hardware oder Macos zu tun haben. Macos dürfte für die Schnittstellen Einträge speichern.
 
CO2
CO2
||||||||||
Windows 10 ist einfach wirklich richtig stabil und es ist jetzt auch nicht so, dass sich Apple rühmen kann, von Anfang an wirklich stabil und zuverlässig gelaufen zu sein. ..

echt? Haben sie es wirklich mittlerweile geschafft? ..an Windows wird ja erst rund 40 Jahre gearbeitet….:lol:

In den 90ern hatte ich auch mal Probleme mit Mac OS, bin damals vom Atari Falcon auf Apple umgestiegen, PCs konnte man da wirklich noch in die Tonne treten, grauselig was sich Kumpel von mir damals mit dem PC angetan haben…..
ich habe halt lieber Musik gemacht, anstatt Treiber zu installieren….

Kann sein, das beide Systeme mittlerweile gleichwertig sind, ist mir ehrlich gesagt wurscht…..
 
fcd72
fcd72
|||||||||
In den 90ern hatte ich auch mal Probleme mit ....
Und in den letzten 30 Jahren wird sich sich ja auch sicherlich nichts geändert haben. Was ernsthaft nervt ist, dass manche anbieter sehr sehr langsam sind ihren Krempel nativ auf M1 zu bringen. Da kann aber Apple nix für. Das ist genau das was mich vom wiederumstieg abhält, hoffentlich läuft das bevor Windows 11 verpflichtend wird ;-)
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: CO2
E
eeeeeeeeeeeeeeee
Guest
Und in den letzten 30 Jahren wird sich sich ja auch sicherlich nichts geändert haben. Was ernsthaft nervt ist, dass manche anbieter sehr sehr langsam sind ihren Krempel nativ auf M1 zu bringen. Da kann aber Apple nix für. Das ist genau das was mich vom wiederumstieg abhält, hoffentlich läuft das bevor Windows 11 verpflichtend wird ;-)

Ja, einige sind wirklich erschreckend langsam.
Antares (Autotune) kommt nicht in die Pötte, genauso wenig wie Propellerhead, Reason Studios. Es läuft aber soweit alles sehr sehr gut unter Rosetta2. Ich kann mich in dem Punkt überhaupt nicht beschweren.
 
virtualant
virtualant
eigener Benutzertitel
Native Instruments kommt überhaupt nicht in die Pötte. VST3 nur teilweise, und M1 noch fast garnicht, wenn ich mir den Status von Reaktor, FM8, Absynth 5 anschaue.
 
DrMickey
DrMickey
||
Native Instruments hat augenscheinlich in den letzten 20 Jahren ihre Technologiebasis nicht mal ansatzweise aktuell gehalten, sondern immer nur weiter drauf und dran und drum herum gebaut. Das rächt sich jetzt. Klares Management-Versagen.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
da arbeiten ja inzwischen nur noch manager, die entwickler sind ja alle weggelaufen.

da dauert so ein update dann halt. :)


aber rosetta 2 ist in dem bereich wirklich das unproblematischste, was es jemals gab.
 
fcd72
fcd72
|||||||||
aber rosetta 2 ist in dem bereich wirklich das unproblematischste, was es jemals gab.
....abgesehen von Programmen die Nativ laufen. Ich mag auch beim Modular nicht in jede Buchse n Adapter stöpseln und auch nicht 50% der Rechenleistung für Rosetta verbraten. DAnn kann ich gleich bei Intel bleiben. [/ketzertum]
 
E
eeeeeeeeeeeeeeee
Guest
Native Instruments kommt überhaupt nicht in die Pötte. VST3 nur teilweise, und M1 noch fast garnicht, wenn ich mir den Status von Reaktor, FM8, Absynth 5 anschaue.

NI ist ein Laden, also die haben schon gutes Zeug, trotzdem würde ich von denen niemals etwas kaufen. Genauso wenig wie Software von Roland.

Die Top drei sind für mich immer noch
U-He, Fabfilter, ReFx. Ohne wertende Reihenfolge. Bei denen würde ich jederzeit und ohne bedenken mein Geld lassen. Wenn ich eine Reihenfolge erstellen müsste, dann die 3 Firmen in umgedrehter Reihenfolge lesen. 🤣
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
....abgesehen von Programmen die Nativ laufen. Ich mag auch beim Modular nicht in jede Buchse n Adapter stöpseln und auch nicht 50% der Rechenleistung für Rosetta verbraten. DAnn kann ich gleich bei Intel bleiben.

die idee dahinter verstehe ich völlig, aber es sind halt nicht 50%, sondern 3%.

(anders als bei universal binary (ppc und intel), wo dann bei der anwendung unter intel mac durch die kopierschutzverschllüsselung des ppc codes sich die ladezeiten unnötigerweise verdoppeln - oder dem benutzen eines 32 bit programms unter windwos 64, mit dem ergebnis, dass du von den installierten 64 GB ram weiterhin nur 3 benutzen kannst.)
 
rz70
rz70
öfters hier
Also ich hab’s in meinem normalen Arbeitsbereich (Softwareentwicklung, Foto, Video, …) nicht gemerkt wenn Rosetta lief. Zu dem Intel vorher immer noch ein Quantensprung in Performance, Reaktionsgeschwindigkeit und Lautstärke.
 
DrMickey
DrMickey
||
Laut Anandtech sieht es im Mittel eher nach 20% Overhead aus – aber es ist ja auch eigentlich egal. Das "Gefühl" isst halt mit – und man möchte eben, soweit möglich, keine emulierte oder transpilierte Software laufen lassen.
 
E
eeeeeeeeeeeeeeee
Guest
Laut Anandtech sieht es im Mittel eher nach 20% Overhead aus – aber es ist ja auch eigentlich egal. Das "Gefühl" isst halt mit – und man möchte eben, soweit möglich, keine emulierte oder transpilierte Software laufen lassen.

Auf so nem Rechner wird eh alles emuliert, wenn du Mukke machst.

Und ich sage, die Rosette stört mich nicht. Klar wäre es besser wenn auch die letzten 3 Plugins nativ wären. Trotzdem ist es kein Hindernis das zu tun, was man tun möchte. Und darum geht’s am Ende doch.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben