Kleines Audio Interface mit sehr gutem Klang gesucht...oder so *g*

1

15930

Guest
Mein Steinberg UR22 scheint nach 10 Jahren den Geist aufzugeben, da auf einem der beiden Stereo-Kanäle nur noch ganz leise was zu hören ist. Falls jemand weiß, woran es liegt, und wie man es eventuell beheben kann, wäre ich um Tips dankbar. Auch wenn Ihr mit dem Gerät ähnliche Erfahrungen gemacht habt.

Ansonsten stünde jetzt ein neues AI an. Am jetzigen Rechner höre ich z.B. Musik. Mag sein, dass deutlich hörbare Klangunterschiede erst ab einer bestimmten hohen Summe differenzierbar sind. Und dann kommt es ja auch noch auf die Monitore an. Habt Ihr schon genügend Geräte getestet, um sagen zu können, welches am besten klingt? Im unteren Preissegment denke ich mal, dass manche Firmen, wie Universal Audio, SSL, Motu oder dergleichen sicherlich kaum anders klingen werden als Behringer oder Focusrite. Oder?

Für einen extra Musikrechner werde ich noch ein größeres AI besorgen.

Das Behringer UMC1820 soll in den Höhen nicht so klar auflösen. Das würde mich wohl stören. Auch wenn es - mit ADAT - nur 16 Eingänge hat, ist es doch preislich sehr attraktiv und ist class compliant. Hohe Investitionen machen mir z.Z. aber Kopfschmerzen, zumal ich auch leider etwas die Lust verloren habe, mich mit Technik auseinanderzusetzen. Von daher sollten es erstmal preiswerte Lösungen sein, um zu sehen, ob ich auch am Ball bleibe. Darum dachte ich mir, dass ich zumindest beim DAW-Rechner vielleicht erstmal ein 1820 und ein Behringer Xenyx Qx 2442 Usb (mit AI und für standalone ohne Rechner) nehmen sollte, denn beide wären für 16 Kanäle ausgelegt.
Falls das 1820 keinen merklichen Klangunterschied entfaltet, könnte ich vielleicht auch gleich auf ein kleines AI verzichten. Momentan habe ich noch die JBL LSR305 plus den LSR310 Sub. Eventuell besorge ich mir demnächst aber noch die Adam T8V, obwohl mir da was in den Mitten fehlt.

Würde gerne Eure Meinungen lesen.
 
Das Arturia AudioFuse ist sehr gut. Nicht ganz billig, aber sein Geld wirklich wert.
 
Ich habe das 1820 notgedrungen an de MPC One und der Klang ist nicht so toll.
Das mit den detailarmen Höhen ist leider so.
 
Habe das Minifuse 4 für Live - hat 4 rein / raus und MIDI - Passt für den kleinen Platzbedarf (nutze das für iPad)
Es gibt das in klein und groß.
Ansonsten M4 ginge auch.

Hier die Preise Minifuse Serie https://www.thomann.de/de/search_dir.html?sw=minifuse&smcs=359dab_3345
und
Motu https://www.thomann.de/de/search_dir.html?sw=motu m&smcs=359dab_2697

auch wenn es keiner tut - die Behringer Audiodinger sind auch alle ok.
Besser als ihr Ruf.
 
Ich finde z.Z. einfach kein Interface attraktiv. Alleine, schon das Desktop Format graust mir. 19" gefällt mir besser und liegt nicht im Weg. Teures Zeug ist erstmal keine Option. Vielleicht später mal, wenn ich gemerkt habe, dass ich auch am Ball bleibe. Und bei den Lebensmittelpreisen lässt sich immer weniger sparen. Und ich kaufe zu viele Bücher.

Hm, wenn das 1820 nicht wirklich gut klingt, dann muss ich das so machen, dass ich für diesen PC dann eben ein kleines AI nehme und für den kommenden DAW-Rechner was größeres. Hoffentlich kommt mal was mit 24 bis 32 Kanälen in günstig und 19 Zoll.

Solange der DAW-Rechner noch nicht steht, wäre es aber angebracht, dass das kleine AI zumindest gute Hi-Z-Eingänge für Gitarre und Synth hat. Das MiniFuse 1 soll z.B. für Gitarre nicht taugen.

Bei Motu würde vermutlich das M2 reichen, denn M4 ist ja irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes, meine ich. Klingt das genauso wie die größeren? Hoffentlich laufen die Treiber auch mit Win 7 (?). Sonst muss ich mir mal eine neue SSD holen und Win 10 drüberziehen.

Spricht etwas gegen das Motu M2? Dann würde ich wohl dieses für den einfachen Zweck nehmen.
 
Spricht etwas gegen das Motu M2? Dann würde ich wohl dieses für den einfachen Zweck nehmen.

Eigtl nicht. Motu wirbt mit den Sabre Wandlern, was aber nichts über die Wertigkeit sonstiger Bauteile aussagt.
Aus der gleichen Serie das 828es ist durchweg ordentlich, auf rme niveau
 
Bin auch beim Motu. Hab ein M4 und würde es wieder kaufen. Nach 2 anderen Produkten bin ich da gelandet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du hast natürlich recht. Ich nahm an, das M2 koste 99€, aber das liegt bei über 200€

Dann nimm das Volt, wenn´s von den Anschlüssen reicht. Das ist ordentlich. Habs am Multimedia PC
und lass da hin und wieder auch Cubase und Ableton drauf laufen
 
Ich finde z.Z. einfach kein Interface attraktiv. Alleine, schon das Desktop Format graust mir. 19" gefällt mir besser und liegt nicht im Weg. Teures Zeug ist erstmal keine Option. Vielleicht später mal, wenn ich gemerkt habe, dass ich auch am Ball bleibe. Und bei den Lebensmittelpreisen lässt sich immer weniger sparen. Und ich kaufe zu viele Bücher.

Hm, wenn das 1820 nicht wirklich gut klingt, dann muss ich das so machen, dass ich für diesen PC dann eben ein kleines AI nehme und für den kommenden DAW-Rechner was größeres. Hoffentlich kommt mal was mit 24 bis 32 Kanälen in günstig und 19 Zoll.

Solange der DAW-Rechner noch nicht steht, wäre es aber angebracht, dass das kleine AI zumindest gute Hi-Z-Eingänge für Gitarre und Synth hat. Das MiniFuse 1 soll z.B. für Gitarre nicht taugen.

Bei Motu würde vermutlich das M2 reichen, denn M4 ist ja irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes, meine ich. Klingt das genauso wie die größeren? Hoffentlich laufen die Treiber auch mit Win 7 (?). Sonst muss ich mir mal eine neue SSD holen und Win 10 drüberziehen.

Spricht etwas gegen das Motu M2? Dann würde ich wohl dieses für den einfachen Zweck nehmen.
Wenn Du 19“ willst, nimm das Arturia AudioFuse 8 Pre. Das ist ein Schnäppchen zu dem Preis von z. Zt. 699,- Euro. Die Preamps sind großartig. Wirklich. Und Hi-Z hat es auch. Und über ADAT kannst Du auf 24 Kanäle erweitern - zum Beispiel indem Du drei davon verkettest.

Vertraue mir. Ich habe das Gerät als ADAT-Erweiterung zu meinem MOTU 828ES. Für den Preis gibt es nichts Besseres auf dem Markt.

Allerdings scheint es im Moment überall ausverkauft zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du 19“ willst, nimm das Arturia AudioFuse 8 Pre. Das ist ein Schnäppchen zu dem Preis von z. Zt. 699,- Euro. Die Preamps sind großartig. Wirklich. Und Hi-Z hat es auch. Und über ADAT kannst Du auf 24 Kanäle erweitern - zum Beispiel indem Du drei davon verkettest.

Vertraue mir. Ich habe das Gerät als ADAT-Erweiterung zu meinem MOTU 828ES. Für den Preis gibt es nichts Besseres auf dem Markt.

Allerdings scheint es im Moment überall ausverkauft zu sein.
Da ich das Gerät schnell benötige, nützt es nichts. Und da ein großes AI noch keine Priorität hat, stehen erst noch wichtigere Dinge an. Deshalb erstmal ein kleines AI für reines Audio-Hören.

Hm, bin gerade am Vergleichen zwischen M2 und Volt1. Letzteres soll noch etwas besser klingen, aber die Software - vor allem die iLok Lizenz - soll (zumindest bei Mac und Linux?) kompliziert sein. Da hätte ich ja überhaupt keinen Bock drauf. Hab aber Windoof.
Hat schon jemand einen Direktvergleich machen können?
 
Hat schon jemand einen Direktvergleich machen können?

Wie gesagt. Ich habe Volt1 und das große Motu.

Klingen beide unauffällig, sind anständig verarbeitet und die Treiber laufen halt.

Mach es von Features und Geldbörse abhängig, es ist hier tatsächlich egal was du nimmst.
 
Wollte dir gerade mein UAD Apollo andrehen aber du magst kein Desktop, ich finde das mittlerweile viel besser ein Gerät auf dem Tisch, leicht zugänglich zu haben....

Frank
 
Ich finde das gar nicht schön.
Das Focusrite Scarlett 18i20 3rd Gen hatte ich zuerst auch auf dem Schirm, aber softwaremäßig soll das nicht so toll bzw. verwirrend sein. Und gerade da mag ich es unkompliziert und übersichtlich. Bzgl. Treiber, Latenz und Routing soll die RayDat toll sein. Aber ich muss mich da erst noch finden (Vernunft ist angesagt!!!), auch wenn das schon ziemlich lange so geht und echt nervt, dass ich fast schon die Lust verliere :roll:
 
Wenn RME sowas auch mal auf den Markt werfen würden aber die haben es wohl nur auf 19" Geräte abgesehen,
 
Eine super flexible Lösung ist und bleibt aus meiner Sicht immer noch das RME Digiface USB in Kombination mit den günstigen Behringer ADA8200 ADAT Wandlern.

Für den Anfang reicht das Digiface mit einem ADA8200 für 8x Mic/Line In, 8x Line Out und 1x Stereo Headphone Out.

Wenn man mehr braucht, kann man jederzeit 3 weitere ADAT Wandler anschließen für insgesamt 32 In/ 34Out.
Und wenn das irgendwann auch zu wenig ist, kann man sogar noch ein zweites und drittes Digiface hinzunehmen.
Für die benötigten Hi-Z Eingänge, kann man ne billige passive DI-Box oder nen kleinen Preamp vorschalten.

Das gute daran ist halt, das du mit kleinem Setup anfangen kannst und bei Bedarf einfach weitere ADAT Wandler hinzukaufst.
Wenn du die Behringer Wandler nicht magst, gibts ja auch genug andere Anbieter.
Außerdem hast du dank des Digiface die guten RME Treiber und den TotalMixFX Mixer, den du sogar über OSC (App), MIDI oder Mackie Control Protokoll fernsteuern kannst.

Die Anschaffung würde sich auch schon mit dem alten Rechner lohnen, du kannst das ja später ohne weiteres auf dem neuen PC weiter nutzen.
 
Oje, nicht das AI ist defekt, sondern irgendwas stimmt nicht mit den Monitoren. Dazu mache ich aber gleich noch einen eigenen Thread auf.

An den RME-AIs, wie RayDat und Digi-Face, stören mich eigentlich das Format (Digiface plus 4 ADAT-Kabel auf dem Tisch, und wird das kleine Ding nicht durch das Gewicht der Kabel vom Tisch runtergezogen?) und fehlendes Beiwerk, das noch dazugekauft werden müsste. Beim Digiface wäre das z.B. der Midi-Anschluss. Und wo ist der An- und Aus-Schalter? Oder der Lautstärkeregler?

Das Digiface hat gerade einen ganz schönen Aufpreis bekommen. Da wäre insgesamt schon eher geneigt, mich mit weniger Eingängen zu begnügen und das 18i20 von Focusrite zu nehmen. Zumindest theoretisch. RME sollten das Digiface mal lieber mit Midi und Lautstärkeregler in ein 19"-Format einbauen. Dafür würde ich auch 100 oder gar 200 Euro mehr zahlen. Remote Control ist auch nicht so mein Ding.

Die Frage wäre aber auch, ob die RayDat notwendige Vorzüge gegenüber dem Digiface hat.

Das teurere Zeug von RME mag ja ganz hervorragend sein, aber zum jetzigen Zeitpunkt wäre mir das zu viel Kohle, zumal ich noch gar nicht weiß, ob ich in diesem stressreichen Milieu, in dem ich wohne (eine Almhütte wäre mir lieber), überhaupt die Nerven aufbringe, mich tiefer in die Materie einzuarbeiten. Und für meine Mucke benötige ich eigentlich nichts Teures oder Spitzenqualität. Der Preis muss ja auch zu meiner minimalen EU-Rente und meinem Alter passen.

Was TotalMixFX betrifft; was ist der Unterschied z.B. zum Ableton-Mixer? Welcher wird warum in der Regel bevorzugt?
 
Diese Mixer haben den Vorteil vor der DAW Latenzfrei zu mischen, macht vor allem beim Monitoring Sinn,. Aber MOTU bietet auch so einen Mixer. Beim Digiface ist halt cool, man kann zb ein externes Effektgerät per Adat einbinden und es ist dann bis in die DAW ein Mischpult.

Du hast einfach mit 240€ und dem MOTU M2 das Thema Interface beerdigt, das M2 ist definitiv gut und kein Nadelöhr.

Hier haben einige dein Budget Wunsch aus den Auge. Verloren ;-)
 
Ich habe das 1820 notgedrungen an de MPC One und der Klang ist nicht so toll.
Das mit den detailarmen Höhen ist leider so.
Ich find eigentlich nur den Kopfhörerausgang eher HIFI, daher waren die Höhen immer was überpräsent, unabhängig vom Kopfhörer. Hab' aus dem Grund das Interface meines aktuellen Internet PCs - an sich wie geplant - jetzt doch vom Vorgänger übernommen.
 

Similar threads

1
Antworten
68
Aufrufe
5K
1


Neueste Beiträge

News

Zurück
Oben