kleinmixer mit interface

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Pacman, 28. Dezember 2010.

  1. Pacman

    Pacman Tach

    bin zur zeit am überlegen, mir ein kleines mischpult zuzulegen. hab mir in letzter zeit wieder ein wenig hardware gegönnt, nachdem ich die letzten 2 jahre ausschließlich mit software gearbeitet habe.
    mein momentanes setup sieht so aus: PC mit Kuhbase, Focusrite Saffire 6 USB (hat ausgedient, nur 2 eingänge), TR606, Acidlab Bassline2, Boss DR660, x0xb0x... wird auch noch mehr werden.
    in erster linie soll das pult ins live geschehen eingebunden werden, mitschneiden, am pc nachbearbeiten (oder auch nicht :D)...

    hab mich jetzt mal ein wenig umgesehen und mir sind vor allem die mischpulte mit integriertem audiointerface ins auge gestochen. A&H Zed-14, die Onyx i reihe von mackie, alesis multimix 16...

    was haltet ihr von den geräten? anderes setup eventuell besser? mischpult ohne interface und zusätzlich eine externe soundkarte?

    budget bis ca 800 euro, auch wenns schon sehr weh tut in dieser region, also günstiger wäre besser (für die brieftasche :P)
     
  2. Pacman

    Pacman Tach

    hm, hat niemand erfahrung mit den genannten geräten oder vielleicht tipps für eine andrere/bessere lösung? :?
     
  3. Ich hab mit einem Multimix16 Firewire auf Mac gearbeitet. Nichts aufregendes. Tut halt. 16 Kanäle rein, plus zwei Kanäle Summe rein und zwei Kanäle aus dem Rechner in die Summe raus.

    ACHTUNG: die Verbindung Rechner->Stereosumme kommt vor(!!!) der Auskoppelung Stereosumme->Rechner auf die Stereosumme, wenn man also die Stereosumme aufnimmt muss man tunlichst im Rechner das Monitoring für diese zwei Kanäle abdrehen.


    Genau so hab ich das Pult verwendet.
     
  4. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Behringer Xenyx-Serie, hat jetzt auch interface ausserdem liegen die preislich so low, das Du das einfach mal zum testen kaufen kannst.
    Habe selber das Xenyx X2222 USB. Bin sehr zufrieden.
     
  5. Pacman

    Pacman Tach

    danke für die antworten :)

    behringer möcht ich eigentlich vermeiden, hört man ja nicht wirklich viel gutes von der langlebigkeit und qualität der bauteile... sollte halt doch ein paar jährchen überstehen, ohne knistern und knacksen.

    das multimix 16 gibts auch als usb2 variante, kostet ~250 euro mehr, hat dafür aber 100 effekt presets mit an board. zahlt sich der aufpreis aus, oder doch eher auf externe effekte sparen?
    in der preisregion von 650 euro wäre dann auch schon fast das mackie 1220 onyx i drinnen, das von der qualität sicher über dem alesis anzusiedeln ist, dafür ohne onboard effekte und mit weniger eingängen...
    das allen & heath zed14 würde mir am meisten zusagen, es fehlen mir jedoch die direct outs der channel... zum nachbearbeiten der mitschnitte in der daw bleiben einem dann ja nicht wirklich viele möglichkeiten, oder?
     
  6. kl~ak

    kl~ak Tach

    also behringer ist die eine sache - aber alesis finde ich - steht da in nichts nach (ganz subjektiv einfach wegen der 7 alesis geräte, die ich besessen habe)

    ich würde derzeit behringer vorziehen


    ansosten kann ich mackie nur empfehlen _ würde aber an deiner stelle (vom neupreis mal ausgegangen) lieber ein gebrauchtes 1604vlzpro und eine soundkarte wie die edirol 101 (oder digi9652 + ada8000) empfehlen _ was so fast das gleiche kosten (gebraucht)

    ich habe bemerkt, das für mich lösungen meißtens nur kurzen bestand haben und ich gerne viel umbaue und meinen aktuellen bedürfnissen anpasse _ heißt : ein gerät für eine funktion und das so, dass ich zufrieden bin

    ist halt die frage ob du live die soundkarte auch brauchst oder nur den mischer mitnehmen willst usw .......


    grüße jaash
     
  7. Pacman

    Pacman Tach

    ja, das is auch meine überlegung, obs nicht sinnvoller wäre, erstmal ein ordentliches audio interface zu kaufen... denk da eher in die richtung multiface II, nachdems vorerst auch genügend eingänge hätte und ich mir den mixer etwas später zulegen könnte.
    in erster linie gehts mir vorerst mal um genügend eingänge, damit ich meine hardware auch nutzen kann... "live" war eigentlich eher auf die art des produzierens bezogen, nachdem ich die maus schupserei momentan etwas satt habe. also von dem her muss die soundkarte nicht mobil sein, auch wenns für die zukunft flexibler wäre, man weiss ja nicht, was kommt :)
    muss mir wohl noch weiter den kopf zerbrechen, was die sinnfollste lösung für mich wäre... kosten/nutzen/qualität im verhältnis zu meinen anforderungen.
     

Diese Seite empfehlen