Korg Minipops 7 Modifikationen?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von swissdoc, 3. Oktober 2011.

  1. swissdoc

    swissdoc back on duty


    Hier ist was zum Thema:
    http://www.electro-music.com/forum/topi ... torder=asc
     
  2. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ja, Du kannst die interne Clock durch eine externe ersetzen und das MP auf diese Weise in ein analoges Clock-Netzwerk (808, ARP Sequencer etc.) einbinden. Du kannst es auch als Master verwenden und die interne Clock nutzen, das geht auch. Horst Theis hat meins mal vor Ewigkeiten entsprechend modifiziert, allerdings kann ich Dir nicht sagen, wie, denn ich habe keinen Schaltplan mehr :sad:.

    Du kannst auch die internen Trimmer anzapfen, um die Instrumente zu verändern; dafür würde sich allerdings eher eine Break-Out-Box anbieten. Wahrscheinlich kann man die Instrumente auch mit separaten Triggereingängen versehen. Georg Mahr hatte mal was dazu auf seiner Website geschrieben, aber ich weiß nicht, ob es da noch was zu finden gibt.

    Stephen
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

  4. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Genau, der berühmte Erfinder war´s. Kann aber manchmal bei Georg etwas dauern mit der Antwort... :)

    Stephen
     
  5. Externer Sync: kein Problem.
    Trigger inputs: Kann ein bisschen tricky sein. Spannung und Dauer des Triggersignals sind durchaus relevant für den Klang. Und leider ist der Schaltplanscan auf der verlinkten Seite an einer entscheidenden Stelle abgeschnitten: der oberen Rand der Rhythmusmatrix fehlt, so dass man nicht weiss auf was die RC-Kette geht (das kann man vermutlich durch Aufschrauben und Nachsehen rauskriegen - ist halt doof, wenns dann doch nicht geht).
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

  7. Ja, der Scan ist viel besser.
    Also: es geht, aber es ist Aufwand. Hinter jeden Trigger-In muss ein logisch invertierender Buffer und dann ein Hochpass. Ich weiss echt nicht ob das rentiert. Ich würde im Moment die einzelnen Sounds samplen, oder mit den original Patterns arbeiten.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    ok...ich wart jetzt erstmal bis die Kiste da ist :)

    hmmm...syncen....wäre auch schon mal sehr cool..

    wie die CR 78 :)
     
  9. haha du hast die gekauft :lol:

    viel zu teuer
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Maul! :mrgreen:

    150 ökken sind in Ordnung für die alte Version.. ;-) und für die Seltenheit in der Bucht...wars mir einfach wert
     
  11. Ich hab jetzt mal fünf richtige Platinen von dem DIN_Sync-Interface bestellt. Dann wird das deutlich einfacher zu bauen.
     
  12. citric acid

    citric acid eingearbeitet


    hätteste auch bei mir vor ca 6 monaten bekommen mit sync und trigger :) leider vermisse ich die jetzt so sehr das ich auch wieder auf der suchhe bin :)
     
  13. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ach, Du warst das also. Hatte ich mir schon fast gedacht, als so zeitnah ein MP-7-Thread hier auftauchte. :cool:

    Der Preis ist m. E. ziemlich günstig, die letzten Mini Popse, die ich gesehen habe, lagen bei mehr als dem Doppelten. Die 120er ist auch für erstaunlich wenig Geld über den Tisch gegangen...

    CR78 und MP-7 sind zusammen sehr nett anzuhören (ich habe früher die 78 als Master genommen, das MP in die Mitte, und am Ende der ARP Sequencer oder der EKO -- supertight und *sehr* retro).

    Stephen
     
  14. Wenn man nach Geräten sucht die soweit vom Hype verschont geblieben sind kann man Schnapper machen.

    Habe letzte woche eine 303 Tasche für 11€ ersteigert aus Luxembourg :selfhammer:

    Bin bei 100€ ausgestiegen bei der Minipops Auktion. War mir zuviel für eine Kiste die noch technische Zuwendung benötigt.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die technische Zuwendung wird denke ich mal im Rahmen bleiben - soweit ich das in anderen Foren nachgelesen habe..
     
  16. YO,

    wenn du mit 70€ für Technik rausgehst ist das noch ein guter Preis jenseits von Wucher :supi:
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    glaub mir...das wird günstiger..vorallem weil ich es selber mache..:phat:
     
  18. Viel Erfolg dabei.!
     
  19. sbur

    sbur engagiert

    Hallo zusammen,

    ich grabe mal diesen alten Thread zum Minipops 7 wieder aus, da sich mir nun ebenfalls die Frage nach dem externen Triggering stellt.
    Nachdem die MP7 hier schon einige Jahre ein trauriges Leben fristete, da die Quijada nicht so richtig wollte, habe ich nun endlich die Zeit gefunden und den Fehler behoben. Ein Transistor (2SC82:cool: der Kippstufe war offensichtlich defekt. Mit diesem 8 Cent (http://www.reichelt.de/SC-828/3/index.h ... RCH=2SC828) Bauteil ersetzt und nun läuft sie wieder korrekt.

    So jetzt zur eigentlichen Frage, in diesem Thread wurde ja leider nur ein wenig am externen Triggering gekratzt, daher nun mal etwas konkretere Fragen.

    Nach meinem Verständnis müsste man doch "lediglich" den Master Oszillator (MOSC), der die nachfolgenden 6 Flipflops speist, übergehen und das korrekte Triggersignal extern einspeisen. Start/Stop könnte man über die Pedalbuchse der MP7 triggern. Oder liege ich da komplett falsch.
    Das Triggersignal habe ich mir schon mal mit dem Oszilloskop angesehen. Wenn ich es richtig verstehe, dann liegt die Spannung permanent an und wird mit einem kurzen Impuls auf GND gezogen. Also S-Trigger, was bei Korg nicht ungewöhnlich wäre.

    Es wäre klasse, wenn mir jemand meine Theorie bestätigen könnte oder sie zurechtrücken könnte.

    Ziel wäre es die MP7 mit dem Modularsystem und anderem analogen Equipment zu synchronisieren. Passende Trigger sollte es da genug geben.

    [​IMG]

    Hier der Link zum kompletten Schaltplan: http://www.jeanmicheljarre.pl/radek/sam ... nipops.jpg
     
  20. JuBi

    JuBi aktiviert

    Hi, ich habe auch mal eine MP7 so mit einem Clockeingang ausgestattet. Allerdings habe ich die Clock hinter dem Kondensator mit einer Schaltbuchse eingespeist. Die Buchse habe ich anstatt des hochohmigen Ausgangs eingebaut, denn lässt sich der Mod rückstandslos entfernen.
     
  21. sbur

    sbur engagiert

    Nun ja, ich hatte mir zwar die eine oder andere Antwort mehr erhofft, aber trotzdem danke. Ich bin mir eigentlich auch recht sicher, dass der Ausgang des Master Oszillators die richtige Stelle zum Einspeisen des externen Clock-Signals ist. Ich dachte der Kondensator ist als eine Art Entprellung zu sehen, wobei mir bei der vorangegangenen Schaltung nicht ganz klar ist, warum da etwas entprellt werden muss.
    Ich werde mal am Wochenende weiterbasteln und das passende Signal extern einspeisen. Werde dann mal das Ergebnis posten.

    Interessant ist noch, wieviele der alten 2SC828 Transistoren kaputt waren. Scheint eine Schwachstelle zu sein.
     

Diese Seite empfehlen