Korg Prologue (Open Development API; 2018)

Tom

|||||||
Da wird am Anfang ganz grob umrissen was der Prologue ist und kann.
Danach geht es nur noch um den vom französischen Informatiker Edouard "Digital" (Künstlername?) entwickelten Custom Oszillator "Blinds". Edouard erzählt im Interview, dass man in Maschinensprache programmieren muss, also in C (sorry, kenne mich da überhaupt nicht aus, aber so habe ich es verstanden), dass die Dokumentation der Möglichkeiten dieses Entwicklerkits als er Blinds programmiert hat noch sehr rudimentär war, man sich das aber anhand von mitgelieferten Beispielen ganz gut selber beibringen kann.
Die Möglichkeiten dessen was man auf Oszillatorebene machen kann sind angeblich sehr vielfältig.
Blinds hat, so wie ich es verstanden habe, einen Primär- und einen Sekundäroszillator, die sich gegenseitig beeinflussen, modulieren oder sonstwie verknüpfen lassen und bringt für Modulationen auch noch seinen eigenen LFO mit, so dass der eine LFO des Prologue anderweitig verwendet werden kann.
Es sind alle möglichen Formen von Waveshaping machbar. Dieses lässt sich auch modulieren.
Edouard hat im Interview auch von einer Art Echtzeit-Wavetable-Erstellung gesprochen um zu illustrieren, was mit Blinds alles geht.
Blinds wird, nur im französischen Vertriebsnetz, mit allen neuen Prologue-16-OSC ausgeliefert, bei gleichem Preis.

Disclaimer:
Diese Angaben sind natürlich wie immer ohne Gewähr.
Bei den französischen Fachausdrücken zur Programmierung und Technologie bin ich nicht wirklich sattelfest.
Vielen Dank für die Übersetzung und Zusammenfassung :!: :!: :!:
 

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Ein Multi-Engine Plugin von Sinevibes für den Prologue.

"Turbo is a variable waveshaping oscillator plugin for Korg’s multi engine. An original DSP technology developed at Sinevibes, Turbo uses a pair of sine oscillators coupled with special sine-based waveshapers to create truly unique, spectrally rich sounds with very distinct character.

SPECIFICATIONS

Two sine oscillators with variable balance, frequency ratio and beating frequency.
Five different waveshaping algorithms with continuously variable curve complexity.
Built-in lag filters for noise-free, ultra-smooth parameter adjustment and modulation.
Built-in envelope generator with widely adjustable attack and decay times (1 ms to 10 s).

PACKAGE CONTENTS

Turbo plugin file
16 example patches
User manual
www.sinevibes.com/korgturbo

 

zinggblip

||||||||||
Huhu

sagt ist das der einzige etwas längere Thread zum Prologue ?

Finde sonst keinen , was mich etwas wundert, ikke find der Prologue ist einer der interessantesten von den neuen analogen Polys .

Guten rutsch für euch !
 
Huhu

sagt ist das der einzige etwas längere Thread zum Prologue ?

Finde sonst keinen , was mich etwas wundert, ikke find der Prologue ist einer der interessantesten von den neuen analogen Polys .

Guten rutsch für euch !
Korg hat sich ja mit dem Stimmenproblem sozusagen selbst ins Knie geschossen.
Da sind bestimmt viele potentielle Kunden abgesprungen.
Finde den auch sehr gut und den 8er gabs schon knapp für 1000€.
 

zinggblip

||||||||||
Korg hat sich ja mit dem Stimmenproblem sozusagen selbst ins Knie geschossen.
Da sind bestimmt viele potentielle Kunden abgesprungen.
Finde den auch sehr gut und den 8er gabs schon knapp für 1000€.
Ja scheint so !

Aber unfertige Geräte bringen ja auch andere heraus , siehe moog one :agent:


Ich hab den Prologue noch auf meiner Liste, von den neuen analogen hat der mit den lebendigsten Klang finde ich.

Und zu wenig Modulationsquellen bieten ja auch andere ;-)

Hast du schon einen ?
 

Phil999

|||||||||||
Jetzt gibts wohl die Oszillatoren vom Mutable Instruments Plaits, oder zumindest einige davon, für den Prologue über github.

Link: https://github.com/peterall/macro-oscillator2-prologue/releases
das dünkt mich eine interessante Entwicklung im Hardwarebereich, dass es noch einen dritten Oszillator gibt wo man Software laden kann. Gerade die Mutable Instruments Software ist da besonders interessant finde ich. Selber kenne ich Mutable Instruments nur aus der VCV Software. Einfach genial, Open Source seit einer Weile, die älteren Module betreffend.

Die Portierung für den Prologue Synthesiser ist ja noch recht neu (9. Januar 2019 so viel ich weiss). Im Netz habe ich noch keine Klangbeispiele finden können, nur Berichte. Gibt es hier Besitzer eines Prologue, die da etwas zur Plaits-Implementierung sagen können?
 

spk

||||||||||
Nö, da mein Prologue von Anfang an keine Probleme machte, hab ich noch nichts installiert und nix "geupdatet". Never change a running system. :opa:
 

nox70

System konformer Querdenker...
Hat den überhaupt schon wer gekauft nach dem Tuninggate Supergau?
Kumpel, der relativ viel Vintage hat (Jupiter, Juno, Seqential..) ist recht zufrieden, wobei ihn vor allen Dingen die digitale Seite interessiert um Klänge zu erstellen, die Juno 60 und Co. nicht können. Werde mir das gute Stück mal ausleihen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Nö, da mein Prologue von Anfang an keine Probleme machte, hab ich noch nichts installiert und nix "geupdatet". Never change a running system. :opa:
Du kannst mit den aktuell 2 OSC-Modellen nichts zerstören. Einfach reinladen und das war's. Das ist zudem auch keine Firmware sondern nur OSC-Modell-Code.
 
  • Gut / Danke
Reactions: spk

bartleby

lieber nicht.
Hat den überhaupt schon wer gekauft nach dem Tuninggate Supergau?
nachdem ich mir 3x den Rücken mit zwei B-Ware und einem neuen Modell verbogen habe, 600 km durch Deutschland gefahren bin und mich von dem Hersteller sehr verarscht fühle ( in einer E-Mail wird mir vom Support auf Anfrage die Verwunderung mitgeteilt, drei Geräte mit Detuning-Problemen bekommen zu haben ), denke ich , dass meine Toleranzgrenze überschritten ist... nein , und ich gedenke, wohl in Zukunft KEINES ! der Geräte, die diese Firma noch herausbringen wird, zu kaufen !!!
Leider sind auch noch qualitative Probleme, wie z.B. knackende Pitchfader zu bemängeln... :aerger:
Solch ein Gerät dann auch noch ohne Aftertouch zu verkaufen trübt die Freude zusätzlich....

Gruß
Timkauf
 
Zuletzt bearbeitet:

spk

||||||||||
nachdem ich mir 3x den Rücken mit zwei B-Ware und einem neuen Modell verbogen habe, 600 km durch Deutschland gefahren bin und mich von dem Hersteller sehr verarscht fühle ( in einer E-Mail wird mir vom Support auf Anfrage die Verwunderung mitgeteilt, drei Geräte mit Detuning-Problemen bekommen zu haben ), denke ich , dass meine Toleranzgrenze überschritten ist... nein , und ich gedenke, wohl in Zukunft KEINES ! der Geräte, die diese Firma noch herausbringen wird, zu kaufen !!!
Leider sind auch noch qualitative Probleme, wie z.B. knackende Pitchfader zu bemängeln... :aerger:
Solch ein Gerät dann auch noch ohne Aftertouch zu verkaufen trübt die Freude zusätzlich....

Gruß
Timkauf
Yo verständlich, ich würde auch keinen mehr kaufen wollen. Ich hatte gottseidank Glück und ich liebe meinen Prologue.
 
Gestern brachte der Postbote meinen neuen Prologue-16.

Nach 5-9 Freudensprüngen und etwas Kabelei in der Synthesizer-Burg, habe ich die neue Firmware 1.30 installiert, die Voices und das Panel geupdated und den kostenlosen "Origami" Wavefolding User-Oszillator von Dirtboxsynth in einen der 16 User-Oszillatoren-Slots importiert und muss sagen: Der Prologue ist nach wenigen Minuten absolut stimmstabil und der "Origami" Oszillator wurde offensichtlich sehr gut programmiert und ist tatsächlich eine Bereicherung.

Vielleicht ein kleiner Tipp: Beim Import des "Origami" Oszillators sollte man darauf achten, ihn in den 2. User-Slot zu schieben, da sonst der 1. Slot logischerweise überschrieben wird. Im 1. Slot sitzt jedoch der werksseitig mitgelieferte "Waves" Oszillator. Im Bankloader / Librarian sieht man die Belegung der User-Slots hingegen nur, wenn man die Oszillatoren zuvor vom Prologue aktiv "angefordert" hat, sonst bleiben die Felder 1-16 leer. Jedenfalls war das bei mir so. Ich habe natürlich dummerweise den "Waves" Oszillator mit dem "Origami" überschrieben und konnte diesen nur per "Factory Reset" wiederherstellen. Dabei werden natürlich auch alle Userpresets 001-250 resettet und 251-500 initialisiert. Blöde Sache und viel Zeit verschwendet, aber man lernt ja dazu.

Ein neuer Oszillator kann übrigens nicht per "Datei öffnen" oder "Import" o.ä. in den Librarian geladen und dann zum Prologue gedumped werden, sondern es funktioniert nur per "Drag & Drop", d.h. die Oszillator-Datei muss in den Librarian "hineingezogen" werden. Warum das so merkwürdig gelöst ist, kann ich mir nicht erklären.

Jedenfalls hat der Prologue bei mir einen guten Start hingelegt und echte Chancen, längerfristig im Setup zu bleiben. Von Tuning-Problemen keine Spur. Pitchwheel-Knacken? Nö! Auch die Meckerei vieler "Anti-Prologuisten" über die empfindliche schwarze Oberfläche, auf der man sofort die dicken Fettfingerabdrücke sieht, halte ich für maßlos übertrieben. Klar, dass Chipstüten- oder Mettbrötchenfinger Spuren hinterlassen, aber ich habe schon als 7-Jähriger gelernt, sich die Hände zu waschen, bevor es zum Üben ans Klavier ging ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Die neuen Oszillatoren von MI Elements bzw. MI Plaits (Model Resonatoren), die jetzt in der Version 1.3 über Github kostenlos downloadbar sind (https://github.com/peterall/eurorack-prologue/releases), funktionieren im Prologue-16 (V 1.30) hervorragend und ohne Probleme. Im "eurorack_prologue.zip" file befinden sich die Oszillatoren (*.plrgunit), die über den Korg Bankloader / Librarian in die freien User-Slots transferiert werden können. Ich habe im 1. Slot den "Waves", im 2. Slot den "Origami" und in den weiteren 12. Slots die Modal Strikes Units. Die Dinger klingen wirklich erstklassig. Man kann herrliche, röhrige, rauchige, verstimmte, grainige Patches damit basteln. Genial !
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben