Macbook Air / Midi

Grüß euch.
Ich habe folgendes Anliegen, kurz erklärt.
Ich möchte auf meinem Macbook etwas aufnehmen.
Zur Verfügung steht:
- Korg Triton LE (Midi IN / THRU / OUT) -> Master!
- microKORG (Midi IN / THRU / OUT)
- Korg X50 (Midi IN / OUT)
- Roland sp-404 sx (Midi IN / OUT)
- Konsolen-Mischpult Behringer Xenyx 1002B Anzahl Kanäle:10
- Kenton MIDI Thru 5

Was ich jetzt nicht ganz check ist der Übergang vom Midiverteiler zum Mac. Habe ich den umsonst gekauft? Brauche ich jetzt erst ein Audiointerface? Wenn ja, welches?

Vielen Dank schon jetzt mal für eure Hilfe.
 
A

Anonymous

Guest
Wenn du nur MIDI aufnehmen willst dann reicht ein MIDI-Interface, wenn es dazu noch Audio sein soll wäre ein Audio-Interface mit MIDI-Schnittstelle die erste Wahl.

Was willst du genau machen?

Ich habe das Steinberg UR22 für ein wenig mehr als 100,-EUR und für meine Zwecke reicht es dicke.
 
StiNo MIDI Interface reicht doch da. Oder gebraucht noch immer das gute alte AMT8 oder so.

Was du brauchst ist ein Hub, das Air hat ja 2x USB, eine Seite MIDI, andere Seite Audiointerface ginge.
Würde aber "was richtiges" nehmen. Also die berühmten Motu, RME, etc. Lösungen.. Gibt es ja auch gebraucht schon. Über TB ginge noch besser, dann hast du aber keinen Monitoranschluss mehr frei. Daher wohl erstmal so. USB kriegt idR so 32i/o hin, dh - da kannst du schon genug anschließen. Die Seite mit MIDI ist die dann wo der Hub dran kommt.

Einige Audiointerfaces haben auch MIDI, was ggf. hier schonmal reicht um das alles zu versorgen, langfristig ist aber ein Port pro Gerät gut, oder pro 2 Geräte..
 

microbug

*****
Nee, doch keinen ollen X. Der hat erstens nur ein Stereointerface und außerdem sind die QX-Modelle deutlich besser.
Wenn schon Behringer, dann ein UFX1204/1604, die haben ein 16Kanal Interface drin und können auch ohne Rechner auf ein USB-Medium aufnehmen.

Was MIDI angeht, so vergiß bitte das mit dem Alyseum, und die Thrubox ist ebenfalls Quatsch.
Entweder ein richtiges MIDI-Interface mit genug Ports für alle Geräte oder, die Idealkombi, ein einfaches USB-MIDI-Interface wie das iConnect MIO und dazu eine 4x4 MIDI Patchbay wie zB die MIDITemp MP44. Gibt's nur noch gebraucht, aber damit kann man nicht nur alles mit allem verschalten, sondern auch ohne Rechner arbeiten.
Einfach mal hier reinschauen, da wird das genauer vorgestellt und bald fortgesetzt:
viewtopic.php?f=72&t=107589
 
Guten Abend.
Danke erstmal für die vielen Antworten.
Mein Plan wäre es Spur für Spur aufzunehmen. Die Spuren sollten alle auch mit Midi-Info im Mac landen! :)
In weiterer Folge würde ich gerne diese Midi-Spuren vom Mac live abspielen. Sprich es sollten am Ende folgende Geräte live zum Einsatz kommen:
MAC -> Master
microKORG (Overdubs)
Roland (Drums & Effekte)
Mischpult - eh klar ...
... und synchronisiert wird das via Midipatch

Aber mir geht es jetzt mal ums Aufnehmen am Rechner. Und dafür brauch ich eben welche Art von Audio/Midi-Interface?

Reicht das hier: iConnect MIDI 2+

Grüße!
 
gehen würde das ... ist aber ünnötig teuer

Kauf dir n gebrauchtes midiman 2x2 oder 4x4 - Kost Max 40/60€

oder die coole Variante n Al 88c ... Routing bequem am Rechner, Betrieb auch ohne möglich

n Audiointerface braucht aber noch oder hat dein Behringer das?
 

Horn

*****
DerLaeufer schrieb:
Mein Plan wäre es Spur für Spur aufzunehmen. Die Spuren sollten alle auch mit Midi-Info im Mac landen! :)
Du formulierst nicht eindeutig. Möchtest Du nur die MIDI-Daten aufzeichnen - also nur die Steuerdaten für Deine Synths oder auch deren Audio-Signal?

Wenn Du Schritt für Schritt einen Synth nach dem anderen aufnehmen möchtest mit MIDI UND Audio benötigst Du mindestens ein zweikanaliges Audio-Interface - entweder zusätzlich zum MIDI-Interface oder mit integriertem MIDI-Interface.
 

microbug

*****
verstaerker schrieb:
gehen würde das ... ist aber ünnötig teuer

Kauf dir n gebrauchtes midiman 2x2 oder 4x4 - Kost Max 40/60€

oder die coole Variante n Al 88c ... Routing bequem am Rechner, Betrieb auch ohne möglich
Äh, auf der einen Seite sagen, daß das kleine iConnect MIDI unnötig teuer wäre und im gleichen Satz ein Alyseum empfehlen, was NOCH teurer ist, wie paßt das denn zusammen?

Willst Du ihn eigentlich ärgern, daß Du ihm als Mac-User ein MIDIman empfiehlst? Diese Dinger haben am Mac noch nie gescheit funktioniert, weder unter dem alten MacOS noch an OSX, mal ab davon daß es für die Dinger wahrscheinlich eh keine aktuellen Treiber mehr geben dürfte.

Ich würde auch mal hier von fehlendem Grundlagenwissen ausgenen wenn ich die Fragestellungen so lese.

Sein Behringer ist ein batteriegespeister Winzmixer ohne Interface, braucht also auf jeden Fall eins.
 

microbug

*****
DerLaeufer schrieb:
Aber mir geht es jetzt mal ums Aufnehmen am Rechner. Und dafür brauch ich eben welche Art von Audio/Midi-Interface?

Reicht das hier: iConnect MIDI 2+
Wenn Du beides, also MIDI-Steuerdaten und Audio aufnehmen willst, brauchst Du ein Interface, was beides kann, das iConnect MIDI 2+ ist nur MIDI.

Da würde sich deren iConnect Audio 4+ anbieten, das ist sehr gut und kann beides, also Audio und MIDI. Alternativ auch ein Focusrite Scarlett 2i4, allerdings ist das bei den Eingangsbuchsen blöd, dann lieber die größeren nehmen, also 18i8. Da kann dann bei Bedarf noch eine Erweiterung wie der Marian Adcon dran, wenn mehr Eingänge gebraucht werden.

Vorgehensweise wäre, zuerst die MIDI-Daten aufzuzeichen, dann diese korrigieren, arrangieren und zum Schluß dann diese MIDI-Daten wieder zu den Synths zu schicken und das Abgespielte dann als Audio aufzunehmen.

Steinberg UR22/44 kann man auch nehmen, solange man das mitgelieferte Cubase nicht installiert, nicht jedenfalls auf dem Mac.
 
ich habe 3 midiman Interfaces am Mac genutzt - die funktionieren extrem zuverlässig!

Al88c kost das doppelte vom ic2 - bietet aber n echten Mehrwert , den ich beim ic2 nicht erkenne
 
SynthUser0815 schrieb:
DerLaeufer schrieb:
Mein Plan wäre es Spur für Spur aufzunehmen. Die Spuren sollten alle auch mit Midi-Info im Mac landen! :)
Wenn Du Schritt für Schritt einen Synth nach dem anderen aufnehmen möchtest mit MIDI UND Audio benötigst Du mindestens ein zweikanaliges Audio-Interface - entweder zusätzlich zum MIDI-Interface oder mit integriertem MIDI-Interface.
Danke, genau darauf wollte ich hinaus! :)

Wenn es die Möglichkeit gibt dass das aus einem Guss (sprich ein Gerät) ist wäre es super. Und kann ich das dann auch zum synchronisieren beim Livespielen verwenden? Sprich, wenn der MAC dann "Master" wäre und die anderen Geräte "Slave"?

Letztendlich ist die Frage welches Gerät ich dafür nun benötige?

DANKE auch an alle User für die vielen Antworten! :)
 

microbug

*****
DerLaeufer schrieb:
Letztendlich ist die Frage welches Gerät ich dafür nun benötige?

Die Frage hab ich Dir schon beantwortet, mußt sie nur lesen und Dir ein passendes Gerät aussuchen :)

Und bitte: es heißt Mac für Macintosh, MAC ist was Anderes (Hardwareadresse von Netzwerkkomponenten).

Was willst Du denn eigentlich die ganze Zeit mit "synchronisieren"?

Davon spricht man, wenn man zwei oder mehr Geräte hat, die Rhythmen erzeugen können und daher im Gleichtakt laufen sollten, also sowas wie Drumcomputer, Sequenzer oder Arpeggiatoren. Sowas sehe ich bei Deinen Geräten nicht, auch wenn der Triton LE meiner Erinnerung nach einen Sequenzer drinhat.
 
Es ist mir schon klar dass Qualität etwas kostet. Aber über 700 € für so ein Teil finde ich schon ein wenig heftig.
Tut es in meinem Fall nicht auch eines der beiden:
- iConnectivity iConnectAudio4+
- Steinberg UR22
Ich brauche ja nur 1 x MIDI in bzw. 1 x MIDI out + Audio in / out

Das Teil hier - Alyseum AL88c MIDI Interface - hat ja unzählige Anschlüsse! :)
 

microbug

*****
verstaerker schrieb:
ich habe 3 midiman Interfaces am Mac genutzt - die funktionieren extrem zuverlässig!
MIDIman wurde irgendwann M-Audio, und spätestens ab da waren die Mac-Treiber einfach nur übelst, in meinem Umfeld haben sich damals alle Kollegen was Anderes gekauft, weil sie die Nase voll hatten.

Das iConnect MIDI 2+ kannst auch mit dem Al88c nicht vergleichen, das kann ja nur MIDI und bissl Audio Passthru für iOS Geräte, die hier nicht vorhanden sind, da muß man schon das 4+ oder das Audio 4+ nehmen, die allesamt Routing bieten und das MIDI 4+ zusätzlich noch USB Host sein kann. Als eine echte MIDI Patchbay kann man das MIDI 4+ aber nicht sehen, da es nur einen Speicherplatz besitzt und nicht am Gerät selbst programmierbar ist.
 
DerLaeufer schrieb:
Es ist mir schon klar dass Qualität etwas kostet. Aber über 700 € für so ein Teil finde ich schon ein wenig heftig.
Tut es in meinem Fall nicht auch eines der beiden:
- iConnectivity iConnectAudio4+
- Steinberg UR22
Ich brauche ja nur 1 x MIDI in bzw. 1 x MIDI out + Audio in / out

Das Teil hier - Alyseum AL88c MIDI Interface - hat ja unzählige Anschlüsse! :)
naja es kommt halt drauf an was man vorhat und ob man Lust hat in naher Zukunft neu zu kaufen

ich kann zu deiner Auswahl nichts sagen ... ich wäre überrascht wenn Steinberg nicht was solides ist
obwohl:
http://www.steinberg.net/en/newsandeven ... -3443.html
 
microbug schrieb:
DerLaeufer schrieb:
Letztendlich ist die Frage welches Gerät ich dafür nun benötige?
Und bitte: es heißt Mac für Macintosh, MAC ist was Anderes (Hardwareadresse von Netzwerkkomponenten).
Ich gelobe Besserung!

microbug schrieb:
DerLaeufer schrieb:
Letztendlich ist die Frage welches Gerät ich dafür nun benötige?
Was willst Du denn eigentlich die ganze Zeit mit "synchronisieren"?
Ich will mein Macbook (ist die Bezeichnung ok?) = MASTER mit meinem microKORG (der eben synchron laufen soll) und meinem Roland sp-404 sx (der die Beats - im Idealfall - synchron spielen soll) synchronisieren.

So mache ich das jetzt auch. Nur das halt der Korg Triton LE der MASTER ist. Und das Ziel wäre es live die Spuren vom Triton dann eben über das Macbook abzuspielen um das schwere Keybord nicht ständig in der Gegend rumzuschleppen.
 
microbug schrieb:
verstaerker schrieb:
ich habe 3 midiman Interfaces am Mac genutzt - die funktionieren extrem zuverlässig!
MIDIman wurde irgendwann M-Audio, und spätestens ab da waren die Mac-Treiber einfach nur übelst, in meinem Umfeld haben sich damals alle Kollegen was Anderes gekauft, weil sie die Nase voll hatten.
die neueren direkt von M-Audio geleasten Geräte liefen auch gut - aber sind gelegentlich nachdem der Rechner im sleepmode war, verschwunden und mussten einmal ab/angesteckt werden - die älteren mit dem Midiman Label haben das problem nicht obwohl der selbe Treiber benutzt wird

meine Probleme mit dem Motu hab ich ja schon erörtert

daher von mir die einzigen beiden Empfehlungen die ich machen kann - weil selbst am Mac betrieben:
Midiman-midiinterfaces oder Al88c
 

microbug

*****
DerLaeufer schrieb:
Ich will mein Macbook (ist die Bezeichnung ok?) = MASTER mit meinem microKORG (der eben synchron laufen soll) und meinem Roland sp-404 sx (der die Beats - im Idealfall - synchron spielen soll) synchronisieren.

So mache ich das jetzt auch. Nur das halt der Korg Triton LE der MASTER ist. Und das Ziel wäre es live die Spuren vom Triton dann eben über das Macbook abzuspielen um das schwere Keybord nicht ständig in der Gegend rumzuschleppen.
Das ist immer noch nicht 100% klar, obs jetzt ums reine Abspielen von MIDI Spuren geht oder auch MIDI Clock dabeisein soll, weil MicroKorg und SP-404 das brauchen, um im Takt zu laufen. SP-404 liefert die Beats, aber was genau liefert der Microkorg? Keiner hier von uns kennt alle Geräte auswendig, und Ratespielchen bringen keinen weiter, also bitte etwas mehr Detailinfos.

Wenns um MIDI Clock geht, tust Du besser dran, weiterhin den Sequenzer des Triton LE als Master zu nutzen, der liefert IMMER eine stabilere Clock als es ein Rechner mit USB-MIDI-Interface es jemals können wird. Das liegt nicht am MIDI, sondern an USB. Wenns darum geht, das Schleppen des Triton LE einzusparen (so groß und schwer ist der doch garnicht?), wäre ein Hardwaresequenzer für live die deutlich bessere Wahl. Da gibts reichlich Auswahl auf dem Markt, eine Akai MPC500 würde da zB völlig ausreichen, die hat wenigstens aktuelle Speichermedien.
 
microbug schrieb:
DerLaeufer schrieb:
Ich will mein Macbook (ist die Bezeichnung ok?) = MASTER mit meinem microKORG (der eben synchron laufen soll) und meinem Roland sp-404 sx (der die Beats - im Idealfall - synchron spielen soll) synchronisieren.

So mache ich das jetzt auch. Nur das halt der Korg Triton LE der MASTER ist. Und das Ziel wäre es live die Spuren vom Triton dann eben über das Macbook abzuspielen um das schwere Keybord nicht ständig in der Gegend rumzuschleppen.
Das ist immer noch nicht 100% klar, obs jetzt ums reine Abspielen von MIDI Spuren geht oder auch MIDI Clock dabeisein soll, weil MicroKorg und SP-404 das brauchen, um im Takt zu laufen. SP-404 liefert die Beats, aber was genau liefert der Microkorg? Keiner hier von uns kennt alle Geräte auswendig, und Ratespielchen bringen keinen weiter, also bitte etwas mehr Detailinfos.

Wenns um MIDI Clock geht, tust Du besser dran, weiterhin den Sequenzer des Triton LE als Master zu nutzen, der liefert IMMER eine stabilere Clock als es ein Rechner mit USB-MIDI-Interface es jemals können wird. Das liegt nicht am MIDI, sondern an USB. Wenns darum geht, das Schleppen des Triton LE einzusparen (so groß und schwer ist der doch garnicht?), wäre ein Hardwaresequenzer für live die deutlich bessere Wahl. Da gibts reichlich Auswahl auf dem Markt, eine Akai MPC500 würde da zB völlig ausreichen, die hat wenigstens aktuelle Speichermedien.
Ich möchte mich an der Stelle auch mal für meine unklaren Angaben entschuldigen. Danke für eure Geduld!

MIDI-Clock wird wohl das sein wonach ich die ganze Zeit suche! Darauf hätte ich auch kommen können ...
Der Microkorg liefert "Overdubs", ist aber eben mit allen anderen Geräten synchron.

Den Triton LE rumzuschleppen ist keine Freude. Natürlich geht es, aber lustig ist das nicht! :)

Aber ich glaube ich habe nun dank euren vielen Ratschlägen einen ungefähren Plan ...

Danke nochmal!
 

microbug

*****
DerLaeufer schrieb:
Tut es in meinem Fall nicht auch eines der beiden:
- iConnectivity iConnectAudio4+
- Steinberg UR22
Ich brauche ja nur 1 x MIDI in bzw. 1 x MIDI out + Audio in / out
Im Zweifel immer das iConnect Audio 4+ vorziehen, denn das braucht keine extra Treiber, sondern nimmt die vom System, außerdem bietet es deutlich mehr als das Steinberg, da ist sozusagen ein kleines Mischpult drin und es kann USB-Geräte ohne Rechner nutzen.

 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben