Max for Live Devices & Tutorials

siebenachtel

|||||||||||||
Iota wollte ich auch. hatte den schon wieder vergessen.
vorhin geholt und mal etwas zeit damit verbracht.

Also Samsara und iota sind zwar komplett verschieden, ein vergleich von daher blödsinn.......aber:
Ich muss sagen ich finde Samsara in einigen punkten der Bedienung viel angenehmer, inspirierender innsgesammt.
z.bsp. -was für den einen oder anderen hier interessant sein könnte-, kann man im Samsara einfach on the fly neue samples reinziehen. Immer ! ohne erst das bedienpanel wechseln zu müssen.
schaltet quasi in echtzeit um. Das allein ist schon recht spassig wenn mans gut trifft.
hängt man den tetracomb ( hatte ich auf der vorigen seite verlinkt: die M4L dingens vom Japaner) dahinter geht das dann klanglich auch in ne ähnliche richtung, .....irgendwie...im weitesten sinne ;-)
 

Rastkovic

PUNiSHER
Hi, kann MOOR auch direkt CV/Gate ausgeben? Manche Devices von denen können das, finde aber keine Info dazu bei MOOR.
ich glaube es gab da was von Skinnerbox, was die CV-Ausgabe aus Ableton heraus an ein Modularsystem unterstützt. Moor selber kann das nicht ...
https://www.ableton.com/de/blog/time-timbre-skinnerbox-update/
Das Tool was das kann gibt es sogar kostenlos, nennt sich CV4LIVE....

http://www.maxforlive.com/library/device/4152/cv4live-by-skinnerbox

 

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Das ist bestimmt cool um mit Midi Overdub Drum Grooves oder Bass/Lead Sequenzen umzugraben. Schnelle Sequenzen können so schnell gefühlt ganz anders klingen und bei Drums wäre das auch ne schnelle Methode Velocity bei Hats humanisiert an den Track anzupassen.
Auch Snares und andere Percussion Intstrumente könnte man so super schnell "humanisieren".

Das nehme ich mal in meinen Ableton Live Tipps Ordner auf. Thx!
 

NicolasK

||||||||||
äh...kann ich hier auch was eigenes bringen? ich wollte keinen eigenen fred aufmachen, dachte aber dass das funktional genug ist um geteilt zu werden.
also:
ein Sequenzer so funktioniert wie ich den make noise René verstanden habe. Ohne allerdings je selbst Hand angelegt zu haben.
Es gibt eine 4x4 matrix von dials die Midi-Noten ausgeben. Daneben finden sich die Controller die Festlegen wie schnell sich Horizontal und vertikal bewegt werden soll. von 8 takte bis 1/128.. wenn man einen von beiden werten auf sehr schnell und den anderen auf 1 takt o.ä. setzt bekommt man schöne, bewegte, flächen, je nachdem welches instrument man drangehangen hat.
es gibt eine zweite ansicht auf die umgeschaltet werden kann, auf der für jede note ein velocity wert angegeben werden kann.
damit es etwas einfacher ist habe ich die midi noten von 24 bis 72 begrenzt. es kann aber insgesamt transponiert werden.

Alle funktionen sind durch mouse over texte nochmal erklärt, das ding sollte gut funktionieren.

https://www.dropbox.com/s/ivg7c49nml1rdoe/nk.m4l.NeneeSequenzer.amxd?dl=0
 

Anhänge



News

Oben