Modular, aber wie?...

Modular ist schöner..

  • analog

    Wahl: 0 0,0%
  • digital

    Wahl: 0 0,0%

  • Anzahl Votes
    0

Sams

||
In Ermangelung eines Forsthauses geht das bei mir nur Digita

In Ermangelung eines Forsthauses geht das bei mir nur Digital ;-) aber ich zweifele nicht daran, dass analog "schöner" ist ...
 

frixion

||||||||||
Ich finde, dass beides seine Vorteile hat, allerdings klingt

Ich finde, dass beides seine Vorteile hat, allerdings klingt analog-modular für kich einfach "organisch-besser/lebendiger" (schwer in Worte zu fassen). Kein Digi-Modular, den ich bis jetzt gehört habe, hat diese "Urgewalt" :gun:
 

frixion

||||||||||
[quote:4ca03cab4f=*Noise*]Praktischer aber die digitalen Gu

Noise schrieb:
Praktischer aber die digitalen Gut Patch!
Gerade beim Patchen finde ich eher die Analogen praktischer, 'ne Maus ist da eher störend und wer braucht schon Total-Recall bei einem Modular? ;-)
 
Praktisch meinte ich in dem Sinne, von speichern, laden unte

Praktisch meinte ich in dem Sinne, von speichern, laden unterm Arm klemmen.... Mit verschiedenen Sounds gleichzeitig an verschiedenen Songs arbeiten, Live Acts etc.
 

PDT

|||||
sch

schöner für die sinne ist analog... :D

... schöner für den geldbeutel leider doch digital :cry:
 

Bluescreen

|||||||||||
Digital Modular <----------------|------------->

Digital Modular <----------------|-------------> Analog modular
Praxistauglichkeit <----------------|-------------> Spielzeug

Leider sind die beiden Schieberegler fest gekoppelt.
Wobei Spielzeug keinesfalls abwertend gemeint ist, sondern als Synonym für Kurzweil / Faszination /alles was das männliche Geschlecht ausser Sex braucht usw
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
[quote:c728edfa0e=*Bluescreen*]Digital Modular <----

Bluescreen schrieb:
Digital Modular <----------------|-------------> Analog modular
Praxistauglichkeit <----------------|-------------> Spielzeug

Leider sind die beiden Schieberegler fest gekoppelt.
Wobei Spielzeug keinesfalls abwertend gemeint ist, sondern als Synonym für Kurzweil / Faszination /alles was das männliche Geschlecht ausser Sex braucht usw
So sehe ich das auch.
Wobei ich musikmäßig doch eher ein echtes Spielkind bin, Effektivität ist mir da überhaupt nicht wichtig. Praxistauglich ist meine Arbeitsweise bei meinem Job von dem ich meinen Lebensunterhalt muß. Beim Hobby suche ich Entspannung, Ablenkung und ein wenig Spaß -mehr nicht.
:lol:
 
A

Anonymous

Guest
Heute Abend wieder sch

Heute Abend wieder schön rumgepatcht. Ich weiß warum modular geil ist. Weil es lebt und einem durch Mark und Bein geht. - Mein System muß weiter wachsen. :)
 

EinTon

||||||||||||
Schon allein um dem von mir schon vor Informatiertwerden

Schon allein um dem von mir schon vor Informatiertwerden über das Ergebnis richtig vorausgeahnten Massentrend etwas entgegenzusetzen musste ich hier doch mal "digital" ankreuzen... ;-)

Digital hat - davon abgesehen - mehr klangliche Möglichkeiten (Samples, FM, Granulartsynthese...) und man kann die oftmals aufwendig gestrickten Patches abspeichern. Schließlich kann man bei "offenen" Systemen wie Nordmodular und Reaktor beliebig viele Module kreieren ohne dafür mehr Geld ausgeben zu müssen...

Ich verkenne nicht die Faszination von Analogen Modularsystemen, zum systematischen Experimentieren sind aber digitale Varianten oftmals geeigneter. Ich selber hätte zB lieber einen Nordmodular als etwa ein Doepfer-System.
 
A

Anonymous

Guest
M

Möglichkeiten und Speicherbarkeit sind die eine Seite, aber was ist mit Klang? Ich hatte auch den alten NM und sogar den G2, aber gegen mein jetziges System sehen die ganz schön blass aus in klanglicher Hinsicht. So ein Modularsystem hat einfach ein fast unerreichtes Frequenzspektrum. Aber ein Micromodular mußte trotzdem wieder her. :lol:
 

EinTon

||||||||||||
[quote:3d86dbeeb1=*meic*]So ein Modularsystem hat einfach ei

meic schrieb:
So ein Modularsystem hat einfach ein fast unerreichtes Frequenzspektrum.
Ein "analoges" Klangspektrum kann ich wiederum auch auf andere Art als mittels eines Modularsystems haben - einen Andromeda hätte ich zB auch gerne, werde ihn mir vielleicht auch irgendwann mal zulegen...
 
A

Anonymous

Guest
Ich glaube ich mu

Ich glaube ich muß einfach mal die letzten Erzeugnisse aus meinem Modular hier posten um dich zu überzeugen. Aber jeder so wie er will ;-)
 
Fazit also:
Das ideale System w


Fazit also:
Das ideale System wäre dann doch digital aber mit dem berühmten vollen Spektrum.. ?
 

EinTon

||||||||||||
[quote:de8605ac50=*meic*]Ich glaube ich mu

meic schrieb:
Ich glaube ich muß einfach mal die letzten Erzeugnisse aus meinem Modular hier posten um dich zu überzeugen.
Die würden als MP3 ziemlich viel an Breite und erst recht an Frequenzspektrum einbüssen.

Davon abgesehen kenne ich ohnehin schon Bernies riesiges Moog/PPG-Modularsystem, und zwar auch klanglich....
 

Horn

*****
Leider kenne ich die Real-Analogen Modularen bisher nur von

Leider kenne ich die Real-Analogen Modularen bisher nur von Klangbeispielen aus dem Netz (ja, ja, ich weiß, ich habe mein Doepfer immer noch nicht ... kommt aber bald ...) Die virtuellen kenne ich von den Demoversionen des G2, des Tassman und des Arturia Moog Modular. Das ist alles gut und schön. Und selbst wenn ich Stunden damit verbringe, externe MIDI-Controller zu programmieren, ist das letztlich alles immer nur Rubbish.

Wie hier schon andere geschrieben haben: Musik ist keine rein rationale Angelegenheit. Mehr potentielle (d.h. nicht unbedingt reale) Möglichkeiten und mehr Speicherbarkeit bedeuten nicht automatisch mehr Kreativität. Es ist durchaus eine entscheidende Frage, ob die Arbeitsweise beim Produzieren von Musik den kreativen Prozess auch wirklich befördert. Und da hat analoges Equipment von der Bandmaschine über das akustische Instrument, über das Modularsystem, über den Andromeda oder Minimoog Voyager IMMER die Nase vorn!
 

EinTon

||||||||||||
[quote:2940e4c4e6=*doctorno*]Es ist durchaus eine entscheide

doctorno schrieb:
Es ist durchaus eine entscheidende Frage, ob die Arbeitsweise beim Produzieren von Musik den kreativen Prozess auch wirklich befördert. Und da hat analoges Equipment von der Bandmaschine über das akustische Instrument, über das Modularsystem, über den Andromeda oder Minimoog Voyager IMMER die Nase vorn!
Soso....


Ich habe nach dem Erwerb eines analogen Oberheim Matrix6R auch nicht plötzlich einen bisher ungeahnten Kreativitätsflash bekommen, und eine Bandmaschine würde wohl meine Kreativität gegenüber einem SoftwareSequenzer nachhaltig lähmen, da vieles, was einem spontan so einfällt, einfach wesentlich umständlicher zu handhaben wäre (Vor- und Zurückspulen anstatt mal schnell die Trackposition zu wechseln, Verschieben, Schneiden etc. von Spuren nicht möglich). Desweiteren kenne ich so manche, auch in kreativer Hinsicht sehr überzeugende Musik, die nur mit Softsynths entstand, und ebenso ziemlich hemdsärmelig gestrickte Sachen, die von der "Nur-Analog-macht-selig"-Fraktion auf Voyager & Co. zusammengeschustert wurde. Wenn Du mit Digitalequipment nichts anfangen kannst, so mag das ja bei Dir so sein, aber bitte setze mal Deine eigene Erfahrung nicht absolut - es gibt genügend Leute, bei denen das Gegenteil der Fall ist!
 
viele befl

viele beflügeln sounds und haptik mal mehr, mal weniger..

manche instrumente liegen einem mehr als andere,
zumindest KANN das sein.. muss aber nicht.

aber ob analog immer "besser" und kreativer ist? das könnte ich nicht bestätigen.. so garnicht.

imo gibt es aus beiden welten gute punkte, es ist nicht einfach diese in einem satz auf solch eine formel bringen zu können.. vollkommen unabhängig, welcher musikgattung man leben einhauchen will..
 

Aeternus

|||||
Hey Moogulator .. du benutzt den smiley immer h

Hey Moogulator .. du benutzt den smiley immer häufiger :)

Modular ist natürlich analog gedacht ... Nord Modular ist wie eine Katze die bellen soll ...
 
dann liebe ich bellende Katzen ,ich hab eine hier.. Und mit

dann liebe ich bellende Katzen ,ich hab eine hier.. Und mit http://www.dada-inn.de dAdA-iNN auch gerne live mitgenommen.

Katzenbeller(tm)
 

haesslich

*****
kann man das denn

kann man das denn überhaupt vergleichen?
analoge modulare und digitale modulare sind doch grundauf verschieden...

also nachdem ich nord modular mal gehört hatte (auf irgendeiner innunk hatte moogulator seinen mal dabei), kamen bei mir jedenfalls keine assoziationen zu analogen modularen auf - weder von der live-bedienung noch vom klang.
und ich wage einfach mal zu behaupten: das ist auch GUT SO!

ist ein digitaler modularer nicht viel mehr ein eigenständiger synthesizer, dessen einstellungsmöglichkeiten WEIT über die bedienelemente hinausgehen? (von der freien verdrahtung mal abgesehen) also eine art digitalsynthesizer mit sehr weit entwickeltem editor?
ich glaube das trifft den kern nur halb - genauso wie der vergleich mit einem analogen modularen den digitalen modularen auch nur halb charakterisieren kann.
 
kleben die nicht etwas sehr zwischen den Z

kleben die nicht etwas sehr zwischen den Zähnen?

Naja, die Patch-Ebene ist einem analogen nicht unähnlich und.. hmm.. wenn ich ehrlich bin: nichts geht schneller als das PAtchen auf dem ollen G2 , so im Vergleich..

doch, man kann sie vergleichen..


www.sequencer.de/syns/clavia Clavia vs http://www.sequencer.de/syns/moog Moog ist natürlich was anderes, aber dennoch gibt es immernoch gemeinsamkeiten.. es gibt module es gibt "kabel" es gibt klang..
offene verschlatungsmöglichkeiten.. und kein unterschied steuerung/audio..

klingt eben nur nicht gleich.. ;-)
die analogen haben nunmal mehr wumms und mehr breite.. das ist immernoch so.. siehe VA vs. analog .. ;-)
 

haesslich

*****
ich mein kabel mit der mouse ziehen - das ist eben nicht das

ich mein kabel mit der mouse ziehen - das ist eben nicht das gleiche. das geht eben auch schneller, mal eben umpatchen etc. das ist schon ein großer unterschied imo.

und: bei analog gehts eben nicht anders, oder nur schwer.

bei digital hätte man das alles anders machen können, z.b. durch listen und auswahlmenus ;-) die oberfläche ist ja eine software, da wäre man ja frei. aber sie haben das so gewählt, weil dann die assoziation optisch da ist, man sich zurecht findet, und weils eine praktische arbeitsweise ist. aber das qualifiziert ja nicht alleine als modular, oder?

deswegen KANN man sie vergleichen, klar, aber es ist ja so, dass man digitale modulare von ihrer bedienung so realisieren KÖNNTE, dass man nichtmehr vergleichen kann.
 
Der sinnliche Einsteckvorgang des KAbels ist mir ebenfalls n

Der sinnliche Einsteckvorgang des KAbels ist mir ebenfalls nicht wichitg ;-)
 


News

Oben