MOOG Labyrinth

Da habe ich mich wohl unglücklich ausgedrückt. Mit "marginal" wollte ich unterstreichen, dass mich dieses Quäntchen nicht so interessiert, dass es mir fehlen würde, sprich, ich brauche nicht für alles einen Moog.
Ja ne, hatte ich schon verstanden. Ich ergänzte das nur noch um ein Quäntchen :cool: Hatte mich aber falsch ausgedrückt. Anstatt "naja" hätte ich "ja genau"sagen sollen.
 
Können wir mal über den Bit Shift Sequencer reden? Und die Mini Envs? Mir dünkt das sich das Gerät sehr simpel anmutet auf den ersten Blick, ähnlich dem Subharmonicon, bei näherer Betrachtung des Pudels Kern aber ein Klanguniversum eröffnet…
 
joa scheint im wesentlichen so ne art mavis zwar nur mit ar-hüllkurven, aber dafür mit zweitem vco und zwei turing machines zu sein, oder? klingt nach ner runden sache.
 
Was bedeuted eigentlich VCW Bias?
Warum hat das Ding 2 Sequencer aber nur einen Osc? Das Ding ist kein Synthi sondern eher ein Modularkonvolut was ein Modularsystem bereichern kann.
Den Order Schalter verstehe ich nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Was bedeuted eigentlich VCW Bias?
voltage controlled wavefolder bias?
ist eine bei wavefoldern übliche funktion. da wird dem eingangssingal eine konstante (positive oder negative) spannung beigemischt. oft auch "offset" oder "symmetry" genannt.
Warum hat das Ding 2 Sequencer aber nur einen Osc?
es hat 2 oszillatoren, von denen der zweite ("mod vco") sowohl den ersten modulieren (fm und ringmod) also auch selbst im mixer beigemischt werden kann.
Den Order Schalter verstehe ich nicht
da gehts offenbar um den audiosignalweg:

wavefolder->filter
filter->wavefolder
wavefolder/filter parallel
Das Ding ist kein Synthi sondern eher ein Modularkonvolut was ein Modularsystem bereichern kann.
kann man auch genau umgekehrt sehen: es ist ein synthesizer, der aus einer sinnvollen zusammenstellung von modulen besteht - wie historisch standalone-synths ja auch entstanden sind. nur halt mal mit ein paar originelleren kompononenten als immer nur die immergleichen vco-vcf-vca-stepsynth-module...

mein erster gedanke war: ziemlich schick, aber nichts, was ich nicht in meinem modularsystem schnell zusammengestöpselt bekäme. aber wer kein modularsystem hat, für den ist das eine kompaktere und (relativ) bezahlbarere alternative.

oder auch für kleinere unterwegs-systeme, wenn man keine riesigen koffer rumschleppen will...
 
Zuletzt bearbeitet:
also wenn ich ehrlich bin, könnte ich trotz euroracksystem, das das alles schon kann, schwach werden.
spätestens dann bei der behringer-version für 175. 😊
 
Meist bleibt das alte Geraffel ja im Studio weiterhin stehen und das neue Zeugs gesellt sich locker hinzu.
Ich kenne mich damit aus ...
Empfehle eine sehr gesunde Vorgehansweise:
1. Unbenutztes in eine Kiste
2. Nach einem Zeitraum von X Monaten und ohne, dass das Gerät (oder was auch immer) in irgendeiner Weise fehlt zu Punkt 3 übergehen
3. Abschätzen oder überprüfen, ob 1000e andere das Gerät auch anbieten, dann am besten nicht viel Zeit verschwenden und an jemanden verschenken, der es gut gebrauchen kann und sich nicht weiter über die anscheinend recht dümmliche Investition ärgern. Fall nein, dann 4.
4. Das Gerät zu einem realistischen Preis auf die eine der üblichen Plattformen stellen und ....
5. das freigewordene Geld nach reiflicher Überlegung (frühestens beim dritten Kaufimpuls und nach vielen Wochen des Nachdenkens in besseres Gear investieren

Bitte bitte. :floet:
 
Zuletzt bearbeitet:
interessant finde ich bit flip per externem gate (oder trigger?) bei den bit shift register sequencern.
bit-shift-trigger-input wäre auch noch cool gewesen, aber der platz rechts war halt begrenzt...

bin insgesamt gespannt auf die demos, die dann hoffentlich irgendwann bald kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
👎👎👎
so vernichtet man Innovation am Synthmarkt
die Frage ist ob das Ding eine echte Innovation ist. So Monodinger bei denen Buchsen zum aufbrechen der Schaltwege da sind gibts ja nicht wenige.
Wenn es natürlich 1:1 kopiert werden sollte fänd ich das auch nicht o.k. zumal es ein neues Produkt ist. Aber B hat ja eh noch genug zu tun alte
Versprechen einzulösen.
 
Zuletzt bearbeitet:
die Frage ist ob das Ding eine echte Innovation ist. So Monodinger bei denen Buchsen zum aufbrechen der Schaltwege da sind gibts ja nicht wenige.
das ist erstmal zweitrangig

User findet SynthX von Firma M spannend, wartet aber auf die Chinakopie.

Wenn das alle so machen…
Das macht mich echt sauer.

Mir ist klar das Moogs nicht billig sind, aber das ist wohl der Preis für neuartige Geräte die unter fairen Bedingungen entwickelt und produziert werden.
Und unerreichbar sind 799€ (oder wo der landen wird) nun auch nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
ich glaube, die diskussion müssen wir hier nicht nochmal vom zaun brechen, die argumente aller seiten sind schon hinlänglich ausgetauscht. :D

was diese moog-rack-dinger angeht, bin ich jedenfalls beim dfam und dem subharmonicon am ende den originalen treu geblieben und hab die behringers wieder verkauft. aber nicht weil die moogs so innovativ waren, sondern weil ich sie in einen eurorack-koffer schrauben kann...

aber ausprobiert hab ich sie erstmal in der behringer-version, da war einfach die schwelle niedriger...

subfam.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja! bringt nix zu diskutieren. Es macht eh jeder so wie er es für möglich hält. Es gab schon immer Produkte die günstiger waren als das Original egal in welcher
Kategorie.
Ich finde man sollte den Leuten die nicht soviel Asche verdienen auch die Möglichkeit lassen zu stöpseln.
Die Leute die sich nicht das Original kaufen hätten es auch nicht gekauft wenn es nix ähnliches gegeben hätte weil sie einfach die Kohle dafür nicht haben.
So gesehen wird der Firma eines Original kein Schaden zugefügt, zumindest bei Geräten in hohen Preisklassen.
Und Moog ist nunmal ziemlich teuer.
Das ist aber alles keine neue Technik! Das sind alles keine crassen, neuen Ideen! Die Zeit der großen Innovationen ist im Analogsynthesizerbereich ist vorbei denke ich.
Alles aufgewärmt und hier und da mal ein Schalterchen mit dem man zwischen 3 Pfaden wählen kann. Toll :cool:
Naja o.k. , vieleicht habe ich auch unrecht und das Ding ist bietet was völligst neues. Dann bin ich schon jetzt gespannt drauf wenn das so sein sollte. Ich denke
das Teil hat nix wirklich neues zu bieten.
 
Trotzdem fühlen sich Behringer Geräte immer so an (und sehen so aus) wie Gina-Lisa Lohfink...
ja genau!
Vom Model B sitzen die Regler auch fest. Sind mit der Blende verschraubt. Das Case ist massiv und die wackeln im gegensatz zum Original nicht so rum.
Ich hatte ja den Vergleich. Haptisch wie Klanglich weine ich dem Original keine Träne hinterher. Er hatte mich nur einen Haufen Platz gekostet und ich hab mir immer
den Ellebogen angehauen und laut "Scheißteil" geschrien😅 Dann mußte er irgendwann raus ausm Haus
 
Zuletzt bearbeitet:
das ist ein Westcoast - Oszillator. Spannende Sache. Die Firma Moog geht mit ihren Kleingeräten mehr und mehr Richtung Buchla und Serge, das zu Klangexperimenten einlädt.
 


News

Zurück
Oben