Moog One

Haben die eigentlich mal etwas mit digitalen Filtern rausgebracht?
Moog oder Waldorf?

Ernstgemeinte Frage da du auf ein Posting zum Thema Qunatum antwortest. Falls es auf Waldorf bezogen war: Die stehen ja mindestens genauso wie sie für analoge Filter (Microwave, Wave, ...) stehen auch für ihr Know-How bei digitalen Filtern. Mit dem Microwave 2 ging es los, sogar erste kommerziell erhältliche Digitalfilter mit Selbstoszillation, IIRC.
 
Zuletzt bearbeitet:
Übrigens braucht man sich bei Moog in Sachen digitale Filter alles andere als zu verstecken, wie z. B. die Minimoog iOS App zeigt. Für dieses beeindruckende Stück VA-Technik zeichnet übrigens Geert Bevin verantwortlich, der auch bei der Entwicklung des Moog One involviert ist.
 

Lauflicht

x0x forever
Habe mich mit den letzten 10 Seiten des Gearslutz Threads geupdatet. Fan Noise Problem komplett unklar. Gibt gepostetes Beispiel, wo ich aus dem Bauch heraus sagen würde: hier muss was kaputt sein. Einige bestätigen dieses Noise Level, andere nicht. Hardware-Toleranzen?

Ebenso interessant ist der direkte Vergleich der internen Eventide Effekte mit identischen (nach Name) im H9. Im H9 sollen die Effekte wesentlich besser klingen. Hat Moog reduzierte Algos eingebaut? Im direkten Vergleich sollen die Moog Eventide Effekte schlechter klingen als im DSI OB6! Diese kenne ich und finde ich wirklich nicht so prall (in meinen Ohren klingt der OB6 ohne Effekte deutlich lebendiger).
 
Zuletzt bearbeitet:

tom f

*****
Warum sammelst du eigentlich Analogsynths?

ich sammle eh nicht mehr - ich habe das lange gemacht und habe eine sammlung - aber das ist was anderes :)

für mich hat sich in 25 jahren empirie herausgestellt dass sehr sehr vieles klischee, kult und mythos ist - auch wenn natürlich jedes gerät seine qualität hat.

warum ich die sammlung nicht ganz veräussere ? weil es nicht notwendig ist und ich ja ohnehin im letzten jahr relativ nebenbei - edit: nachgerechnet - um ca. 15k geräte verkauft habe.

witzig ist dass man allermeist - sobald das gerät xy weg ist - nicht das gefühl hätte es würde fehlen.

wie ich schon oft schrieb - es ist mehr der aufwand des verkaufens als die nützlichkeit der synths der mich immer noch eine sammlung besitzen lässt - würde jemand mit einem bus kommen und mir alles pauschal abkaufen - dann könnte ich mir vorstellen auch die verbliebenen 35 geräte herzugeben - aber sowas passiert ja kaum.
 

tom f

*****
Mach doch mal einen Forums-Garagenverkaufstag.
ich denke das wäre die antithese zu: einer kommt und nimmt alles mit :)

das wäre dann ein tag des fachgesimples wo man selber plötzlich wieder der meinung wäre lieber doch nicht zu verkaufen - evtl. würde man sogar dem einen oder andern besucher noch was abkaufen wollen:harhar:
 
  • Gut / Danke
Reactions: spk

Otterl

zwangserleuchtet
ich denke das wäre die antithese zu: einer kommt und nimmt alles mit :)

das wäre dann ein tag des fachgesimples wo man selber plötzlich wieder der meinung wäre lieber doch nicht zu verkaufen - evtl. würde man sogar dem einen oder andern besucher noch was abkaufen wollen:harhar:
Innere Stärke Du zeigen mußt.

Es gibt Tage, da denke ich, dass wir uns nicht allzusehr von
Junkies unterscheiden.
 

Lauflicht

x0x forever
Zuletzt bearbeitet:

Lauflicht

x0x forever
Auf GS kommentieren eigentlich alle Besitzer, dass die Qualität der FX grundsätzlich nicht überzeugt. Phaser und Vocoder seien z.B. "unusable", schreibt einer. Eine gewisse Enttäuschung lässt sich damit heraushören. Puhh!


Nachtrag: Wenn man weiterliest, dann bekommt man eine Erklärung dazu. Stellt man die Level in der Signalkette "richtig" ein, dann wird es besser. D.h. also teilweiser User-Error. Dadurch wird natürlich auch der Noise Level erhöht, wie im letzten Beispiel zu hören.

Z.B.:

https://www.gearslutz.com/board/showpost.php?p=13619175&postcount=4622

Der One ist halt einfach komplex in seiner Mischer-Sektion. Das nährt meine Sichtweise, dass er für mich ggfs. "zu" komplex ist.

Vielleicht kann Moog hier mit besseren Templates nachhelfen. Die Patch-Settings sind ja modulweise hin und her zu kopieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

tom f

*****
also eigentlich finde ich den diskurs immer noch etwas konstruiert, denn es gibt doch einige synths die zerren oder halt mehr rauschen wenn alles voll aufgedreht ist.

wenn man weiss wie das gainstaging ist und wenn es in weiten bereichen auch ohne rauschen etc. funktioniert so - wenn man möchte - könnte man das rauschen bei hohem pegel auch als feature werten.

klar - vielleicht ist auch das konstruiert - aber andereseits ist es besser der synth lässt sich in schlechte bereiche reinregeln als wenn er sich aus solchen nicht rasuregeln lässt.

also wenn er denn gut pegel liefert ohne noise und erst in den letzten prozent rauscht, dann ist das allemal besser als ein synth der von haus aus wenig pegel hat und dann das rauschen evtl. von notwendiger verstärkung anderswo kommt.

bei aller liebe zu technischen details sollte man das halt in relation zur nutzung setzten.
 
Zuletzt bearbeitet:
also eigentlich finde ich den diskurs immer noch etwas konstruiert, denn es gibt doch einige synths die zerren oder halt mehr rauschen wenn alles voll aufgedreht ist.

wenn man weiss wie das gainstaging ist und wenn es in weiten bereichen auch ohne rauschen etc. funktioniert so - wenn man möchte - könnte man das rauschen bei hohem pegel auch als feature werten.

klar - vielleicht ist auch das konstruiert - aber andereseits ist es besser der synth lässt sich in schlechte bereiche reinregeln als wenn er sich aus solchen nicht rasuregeln lässt.

also wenn er denn gut pegel liefert ohne noise und erst in den letzten prozent rauscht, dann ist das allemal besser als ein synth der von haus aus wenig pegel hat und dann das rauschen evtl. von notwendiger verstärkung anderswo kommt.

bei aller liebe zu technischen details sollte man das halt in relation zur nutzung setzten.
Du weißt schon, das Du über einen 8700,-€ teuren Synthesizer redest!?
Ihr müsst alle im Geld schwimmen, so wie hier relativiert wird, spendet das Geld doch besser an die kleinen Synthbuden die sich so eine Frechheit nie erlauben würden!
...und Korg kann sich mit ihrem Prologue ebenfalls den Schuh anziehen, und ich meine nicht nur die Verstimmung!
 

emu

||
Ich denke auch, dass die Kritik vor allem vor dem Hintergrund des aufgerufenen Preises gesehen werden muss - bei einem <1k Synth schaut man vielleicht über die eine oder andere Sache noch hinweg, aber bei fast 9k sinkt die Toleranzschwelle Fehlern gegenüber gewaltig. Nach der ersten Euphorie kann man wohl festhalten, dass Moog hier scheinbar ein nicht fertiges Produkt auf den Markt gebracht hat und viele der Erstkäufer offensichtlich nicht wissen, wie sie mit dem Teil umgehen müssen. Mir wäre er auch zu komplex (ich stehe mehr auf die "ein Knopf, eine Funktion" Geräte im Sinne eines OB6 oder Minimoogs, anstatt über kleine Displays mit irgendwelchen Parametern zu jonglieren oder Doppelbelegungen auswendig zu lernen), aber nach dem ersten Moog Trailer hatte ich dennoch irgendwie mehr erwartet. Das letzte Demo was Lauflicht gepostet hatte, war ja geradezu gruselig. Es scheint irgendwie nicht besser zu werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
C

catnap

Guest
Du weißt schon, das Du über einen 8700,-€ teuren Synthesizer redest!?
Ihr müsst alle im Geld schwimmen, so wie hier relativiert wird, spendet das Geld doch besser an die kleinen Synthbuden die sich so eine Frechheit nie erlauben würden!
...und Korg kann sich mit ihrem Prologue ebenfalls den Schuh anziehen, und ich meine nicht nur die Verstimmung!

Es darf nur EINEN geben...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tom f

*****
soweit ich das interpretiere ist doch gar nicht mal geklärt ob das problem konsistent reproduzierbar ist.

ich bin ja nichtmal selber fan des gerätes - pflege aber dennoch eine äquidistanz und muss darum auch mal moog verteidigen :)

und selbst wenn das nun so ist - sie werden es schon richten und es wird ja niemnad genötigt early adopter zu sein.


von frecheit etc. würde ich da einfach nicht reden - es ist doch im interesse jeder firma so gut wie möglch dazustehen.

vielleicht ist das eine oder andere ding ein fauxpas - ok - aber seien wir uns mal ehrlich - so blöd es auch ist - was funktioniert denn heute schon wirklich auf anhieb und perfekt ?
 

boris

|||
1. Glücklicherweise lebt man in Europa (noch) in einer Gesellschaft wo man kaufen darf was im Angebot steht. Vielleicht ändert sich das mal...

2. Ich wiederhole mich ungern, aber eine klassische Gitarre für Profis kostet schnell 5000 Euro, eine Geige ist locker 20.000 wert und ein Flügel beginnt ab 20.000...es handelt sich beim One um ein professionelles Werkzeug. Das isses...
 

boris

|||
Profis nutzen heutzutage Software. Nur mal so nebenbei....
Auch...auch

Wie immer, kommt es darauf an, wo (live, Studio), was (Jingle, Band, Video), Musikstil (Techno, Rock) usw, usf...

Als man Jon Lord (selig) fragte, warum er immer diese Hammond C3 auf der Bühne spielt, wo es so viele geile Keyboards gäbe, sagte er sinngemäss:"Wie bescheuert sieht das denn aus, vor Tausenden Leuten auf einem Keyboard das eine Armlänge misst, Hard Rock zu spielen?"
 


News

Oben