Neue plugins für Linux

PySeq

||||||||||
khz schrieb:
Doch war es bisher eher so dass der Audio Producer über GNU/Linux und deren User herablassend gelacht hat. Was auch heute noch so ist, siehe z. B. die Betriebssystem Diskussionen: Da wird nur von Windows und MacOS geredet, Linux wird nicht mal erwähnt.
Sieht so aus, merkt man ja auch hier im Forum.
Da ich mich sonst überwiegend in Linux- oder Perl-Foren rumtreibe, bin ich das gar nicht gewohnt und finde das sehr befremdlich. Deshalb versuche ich ja auch immer auf die Grundlagen hinzuweisen, aber das hat anscheinend keinen Zweck.
"Der Audio Producer" hat anscheinend eine sehr merkwürdige Sicht auf Linux, aber auch auf Programmierung. Wenn er herablassend lacht, liegt das daran, daß er einfach die Hintergründe nicht versteht. Was wohl nicht zu ändern ist.

Ein von Unix abgeleitetes System mit einer aufgesetzten, einheitlichen, benutzerfreundlichen Umgebung (für die man dann halt kräftig bezahlen muß) - genau das ist ja MacOS seit Version X. Kann man ja mal 'ne Konsole aufmachen und sich mit der grundlegenden Ebene ("Darwin") beschäftigen. Lohnt sich sicherlich.
"Den Audio Producer" mag es auch überraschen, daß sein Android Smartphone ebenfalls mit einem unixoiden und benutzerfreundlichen Betriebssystem betrieben wird.
Benutzerfreundlichkeit ist mit solchen Systemen also durchaus realisierbar. Bei GNU/Linux ist es halt bloß nicht das Ziel. Zum Teil auch deshalb, weil die Leute, die es benutzen, das nicht brauchen, weil sie sich an die aus Windows-Sicht exotischen Linux-Methoden inzwischen gewöhnt haben. Geht mir inzwischen auch so.

Daß das in München nicht geklappt hat, war wohl mal wieder ein politisches Problem, und ist eigentlich eine Schande. Für niemanden eignet sich die Philosophie von Linux besser als für die öffentliche Hand. Sollte bestehende Linux-Software irgendetwas nicht können, das der Staat braucht, sollte er Behörden einrichten, die ihm das hinprogrammieren. Und wenn er dabei Code schafft, den andere auch gebrauchen können, sollte er den freigeben (wenn das möglich ist *) und auf diese Weise etwas für die Allgemeinheit und für das öffentliche Wohl tun. Dann bekäme man wenigstens was für sein Steuergeld.
Na ja, mir soll's recht sein, wenn der Staat sich nicht gut mit Linux auskennt. Bin ich wenigstens etwas sicherer vor dem Bundestrojaner. ;-)

* Perl z.B. war ursprünglich eine nicht-geheime Software aus einem ansonsten geheimen Projekt eines US-Geheimdienstes.
 
Zuletzt bearbeitet:

Reisender

|||||
Android und MacOS haben Linux voraus dass sie eine einheitliche Oberfäche haben, es keine Treiberprobleme gibt und alle Software drauf angepasst ist.
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Schade dass es so gelaufen ist. So schnell wird wohl keine Behörde mehr auf Linux setzen so wie es scheint.
lol. Das hat alles wunderbar funktioniert da, es gab keine weltbewegenden, unlösbaren Probleme. Das Problem an der LiMux Geschichte war, das Microsoft nun mal gerne was dafür haben möchte die Niederlassung nach München zu verlagern.

Linux in Behörden ist kein technisches Problem sondern ein Politisches.
 

Drumfix

|||||
Den 'Vital', neuer Wavetablesynth vom Helm Entwickler, wird es anfang naechsten Jahres ja auch fuer Linux geben. Vorstellung war durch Unfa auf der Sonoj Convention. Der scheint mal richtig gut zu werden.
 


Neueste Beiträge

News

Oben