Opcode Studio 4 - Hilfe gesucht

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von mookie, 17. Februar 2009.

  1. mookie

    mookie B Nutzer

    Hoffe es passt hier,
    habe einen Opcode Studio 4 aber ohne Bedienungsanleitung und Ahnung, hat da jemand eine oder kann mir jemand erklären wie ich (Computernull!) das Dingens zum laufen kriege?
    Danke schonmal vorab
     
  2. mookie

    mookie B Nutzer

    suche noch immer :D
     
  3. mookie

    mookie B Nutzer

    keiner da der helfen kann?
     
  4. Hallo mookie

    Das Studio 4 läßt sich unter OS9 (Mac) nur mittels der "OMS"-Treibersoftware konfigurieren und benötigt zum Anschluß den Drucker- und/oder Modemport eines alten Mac.

    Die letzte Software-Version ist das OMS 2.3.8

    Falls Du diese Software nicht hast:
    Beispielsweise hier:
    http://www.tucows.com/preview/206415

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  5. mookie

    mookie B Nutzer

    aaaah, vielen Dank erstmal, probiers die Tage aus und hoffe dass es klappt.
    Ich hab noch einen alten MAc mit dem Anschluß, gibts aber auch Adapter/Konverter auf USB ?(hoffe die Frage ist nicht zu dumm, bin Computer Laie...)
     
  6. Hallo mookie

    Das Studio 4 funktioniert nicht in Verbindung mit USB.

    Nachdem Du den OMS-Installer angeklickt hast, wird im System-Ordner ein OMS-Ordner angelegt.

    Vorgang:

    1.) Interface korrekt "verkabeln".
    2.) Alle Tasten auf der Frontseite des Geräts sollten gedrückt sein.
    (Stellung: 1MHz/1-8/Midi/Midi)
    3.) Setup öffnen (Im OMS-Folder)
    4.) Unter File in der Menüleiste "New Studio Setup" anwählen und die Anweisungen befolgen.
    5.) Mit Hilfe der diversen Elemente in der Menüleiste Interface konfigurieren.
    6.) Unter "File" auf "Save As" gehen, und das neue Setup sichern (Es können unzählige unterschiedliche Setups erstellt werden.)

    (Wichtig:
    Nachdem Du diverse Einstellungen vorgenommen hast, solltest Du in der Menüleiste unter "File" dann "Make Current" anwählen, damit die geänderten Einstellungen an das Interface übertragen werden.)

    Zu beachten ist eigentlich nur, daß im Midi-Interface möglichst KEIN Routing eingestellt werden sollte, wenn es in Verbindung mit Logic oder Cubase verwendet wird, damit es nicht zu Midi-Schleifen (Midi-Rückkopplungen) kommt.
    Das Routing des Interface` findest Du unter der Menüleiste bei "Studio4" (Midi-Routing, Channelizing and Muting).

    Wenn das Routing aufgerufen wird, erscheint eine Art "Matrix", in welcher Du mittels "ankreuzen" (z.B.) diverse Midi-Ports miteinander verbinden kannst (Hier sollte normalerweise für den Sequenzerbetrieb nichts angekreuzt sein.
    Grund:
    Wenn INNERHALB des Interface` ein Routing eingestellt ist, so wird das Interface ja zu einer "Midi-Merge-Box".
    (Logic soll aber einfach die 8 Ports des Studio 4 "sehen" können, OHNE daß diese Ports innerhalb des Interface` miteinander verbunden sind, weil es sonst zu Midi-Schleifen (Midi-Rückkopplungen) kommen kann.)).

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  7. Re:

    Hallo Christian,
    ich habe ein ähnliches Problem, und zwar mit dem Studio 4 und Cubase 2.0. Score bzw. VST 24 auf einem PowerMac 7200/90.
    Das Studio 4 wird einfach nicht erkannt in Cubase. Ich kann im Cubase Setup als Ausgänge nur Printer oder Modem angeben, aber keine Ports.

    Braucht es einen bestimmten Treiber für Cubase, damit Studio 4 dort adressierbar ist?
     
  8. Hallo Taschenmusikant

    Leider habe ich kein Cubase zur Verfügung und ich habe mich auch schon längere Zeit nicht mehr mit dem Studio4 beschäftigt (Ich habe die Geräte momentan nicht angeschlossen.).

    An Deiner Stelle würde ich das OMS (letzte Version 2.3.8 ) neu installieren und dann zuerst versuchen, ob sich das Studio4-Interface mittels des OMS-Setup-Programms (welches sich im OMS-Applications-Ordner befindet) "erreichen" läßt.
    Dort kannst Du auch unter "File" - "New Studio Setup" nach dem angeschlossenen Midi-Interface "scannen" (Das Scannen wäre die schnellste und gleichzeitig die eindeutigste Methode.).
    (Die Schalter des Studio4 müssen natürlich auf "Midi" stehen.)

    Dadurch kannst Du feststellen, ob ein grundlegendes Kommunikationsproblem zwischen Computer und Interface vorliegt (Falls es an dieser Stelle nicht funktionieren sollte, würde ich zur Sicherheit auch das Verbindungskabel zwischen Computer und Interface untersuchen, bzw. austauschen.).

    Und ERST DANN wenn das geklappt hat, würde ich mich Cubase (unter "Options" - "Midisetup"??) zuwenden und auch in dessen Bedienungsanleitung (hinsichtlich diverser Voreinstellungen) nachsehen. Ich vermute aber, daß Cubase (nachdem das OMS korrekt installiert und konfiguriert worden ist) beim ersten Hochfahren "fragt", ob OMS verwendet werden soll.

    Und: Meines Wissens nach, ist kein spezieller "Cubase-Treiber" erforderlich.

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  9. Hallo Christian,
    danke für die Info. :D
    Studio 4 funktioniert jetzt, wird auch beim Scannen erkannt.

    Leider erkennt Cubase nicht das Studio 4 und die Ports.
    Da hilft wohl nur eine Cubase Neuinstallation. :sad:
     
  10. Ich wärme mal diesen Thread auf:

    eigentlich suche ich eine MIDI-Thrubox mit möglichst vielen outs. Jetzt könnte ich ein Studio 4 für quasi lau bekommen, allerdings werde ich aus der Anleitung nicht schlau, ob es irgendeinen Reset gibt, mit dem ich das Gerät ohne einen OS9-fähigen Rechner auf MIDI-Thru umschalten kann. Any idea? Christian?

    Florian
     
  11. Hallo Florian

    Beim Studio4 gibt es leider keine Reset-Möglichkeit. Und es gibt auch keine (am Gerät zugänglichen) Bedien-Elemente, um Routing-Presets umzuschalten.
    Das heißt:
    Das Studio4 läßt sich ausschließlich über OMS in Verbindung mit einem alten Mac-Computer konfigurieren, der noch die alte serielle Drucker-/Modem-Schnittstelle (Mini DiN-9) aufweist, also beispielsweise ein G3-Desktop oder ein G3-Minitower beige (Achtung: Bei diesen Computern ist unbedingt die originale Tastatur erforderlich (ADB-Anschluß!).)

    Der aktuelle Zeitwert solcher G3-Hütten (die auch einen SCSI-Anschluß aufweisen) liegt bei ca. 10 Euro.
    Natürlich würde das Ganze auch über einen alten PC funktionieren, der hardwareseitig noch den erforderlichen Anschluß aufweist (Damit habe ich mich aber noch nicht befaßt.). :cool:

    Gerade sehe ich noch eine ander Möglichkeit:
    http://cgi.ebay.at/MOTU-Midi-Express-XT ... 439ee45f37

    Oben angeführte Variante des Motu Midi Express XT dürfte für den "normalen" User völlig uninteressant sein, weil es KEINEN USB-Anschluß aufweist. Es handelt sich hier also um die alte Version dieses Gerätes, welches sehr günstig zu bekommen sein müßte (Zeitwert 20 bis 30 Euro).
    (Hier wird als Konfigurations-Software "MTP/Express Console (Freemidi)" verwendet, als kein OMS.)
    Dieses ALTE Interface weist dieselben Anschlüsse auf, wie das Opcode Studio4, und müßte daher also recht häufig und äußerst günstig zu ergattern sein.

    Der springende Punkt für Deinen speziellen Anwendungsfall:
    Das Motu Express XT weist folgende Besonderheit auf:
    Es sind von vorne am Gerät (neben User-Presets) acht FIX voreingestellte WERKS-PRESETS anwählbar. Und darunter befindet sich (unter anderem) auch ein Preset welches einfach jeden beliebigen Input auf allen acht Ports wieder ausgibt.
    Somit wäre dieses Interface auch OHNE Computer als Thru-Box verwendbar.

    (Anmerkung:
    Natürlich würde das Ganze auch mit der USB-Version des Motu Express XT funktionieren. Dann wird es aber entsprechend teuer.)

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  12. Danke für den Tipp!
     
  13. Stimmt nicht ganz.
    Das Studio 4 läuft auch ohne OMS im sogenannten Time Piece Modus.
    Ein PowerMac wird jedoch fürs Routing benötigt.
     
  14. Oh Mann.
    Bei einer solchen "Argumentation" bekomme ich sofort wieder massivste Kopfschmerzen.
    NATÜRLICH kann das Studio4 völlig autark (bzw. OHNE Computer-Einbindung und OHNE OMS) als Midi-Thru-Box, Midi-Merger oder für diverse Synchronisations-Angelegenheiten eingesetzt werden.
    Aber davon ist doch gar nicht die Rede gewesen!
    Sondern:
    Es ging AUSSCHLIESSLICH um DAS KONFIGURIEREN des Interfaces.

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  15. Leider hast Du meine Anfrage falsch verstanden. Es geht mir eben genau einzig und allein darum, das Studio4 autark als MIDI-Thru-Box laufen zu lassen. Eine 1x4 Thrubox bei Thomann kostet 50 Euro. Das Studio4 geht für 10 bis 30 Euro auf Ebay her. Für das Geld kann ich es nicht mal selber bauen.

    Für mich ist daher genau diese Antwort wichtig: es ist also möglich das Studio4 (oder das Express XT) ohne Rechnerkonfiguration in einen Modus zu bekommen, in dem es als Standalone MIDI-Throughbox agiert?

    Florian
     
  16. Hallo Florian

    Ich habe Deine Anfrage SEHR WOHL richtig verstanden.

    Nur "Taschenmusikant" hat meine Ausführungen falsch, bzw. "schräg" interpretiert. :mrgreen:

    Nochmals zusammenfassend:
    Wenn ich vom KONFIGURIEREN gesprochen habe, so meinte ich dies IMMER in Verbindung mit einem Mac oder PC.
    NACH einer (mittels Computer) erfolgten Konfiguration des Routings sind natürlich beide genannten Interfaces "vollkommen autark" verwendbar.

    Beim Midi-Express-XT sind aber (unter anderem) eben auch acht FIX eingestellte Presets anwählbar.
    Das bedeutet in Deinem Falle:
    Die Verwendung dieses Interface` als banale Thru-Box, wird von einem bereits vorhandenen Werks-Preset abgedeckt, sodaß Du also für diesen Anwendungsfall NICHT über einen angeschlossenen Computer herumkonfigurieren mußt.
    Sondern:
    Einfach mittels des Tasters auf der Frontblende das richtige Preset anwählen, und fertig.

    (Es steht alles (nach wie vor) in meinem obigen (an Dich gerichteten) Ursprungs-Beitrag.)

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  17. Ok, dann. :) Danke!
     
  18. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Das geht auch z.B. mit dem Macman von Midiman.
    Passiv oder auch aktiv, je nachdem.
    Das Teil hätte 1 auf 3, gibts auch i.d.R. für wenig Geld (<10€).
    Eignet sich (autak) hervorragend als Thru.

    Grüße
     
  19. Zolo

    Zolo aktiviert

    Mal blööd gefragt: mit einem PC kann man das Opcode nicht konfigureren oder weiß das niemand ?
     
  20. laut beendete ebay-Auktionen 11 - 14 Euro. Man braucht vier Stück um auf acht outs zu kommen -> ca 50 Euro keine Ersparnis,
     
  21. Hallo 7f_ff

    Wenn man ACHT Midi-Outs benötigt, ist diese Variante doch ziemlich unsinnig.
    Gründe:

    1.) Dem passiven Betrieb würde ich hier eher NICHT trauen, da dann der Midi-Out eines EINZELNEN Gerätes von ACHT Midi-Eingängen belastet werden würde.
    Die Wahrscheinlichkeit wäre also groß, daß der passive Betrieb mit ACHT angeschlossenen Geräten gar nicht funktionieren würde.

    2.) In der "aktiven" Variante wären dann noch diverse zusätzliche (äußerst lästige) Steckernetzteile erforderlich.

    3.) Das Midikabel-Büschelwerk wäre ziemlich "unelegant".

    @Zolo
    Doch. :mrgreen:

    Herzliche Grüße
    Christian
     
  22. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Oh, da hab ich was überlesen...nämlich dass du 8 haben wolltest.
    Entschuldigung, so geht das dann natürlich nicht auf.
    Der Preis scheint zu pendeln, jedenfalls waren die mal für weniger
    zu haben.

    Hallo Christian Böckle,
    ein paar Zeilen drüber hab ich meine Unachtsamkeit in dem Fall zugegeben.


    Grüße
     

Diese Seite empfehlen