Platinen Layout[en]

XeroX

XeroX

...
ich versuch gerade mein erstes platinenlayout zu machen.
wie immer hab ich keine ahnung davon und hoffe ein paar tips zu bekommen.


wie:
was sollte man vermeiden / breite der leiterbahnen / masseflächen / usw

bin auch dankbar für jeden link oder buchtip ;-)
 
T

tulle

...
Äh,
Buchtipps kannst du vergessen...

1. Das wichtigste ist die Platzierung der Bauteile
2. Funktionsgruppen bilden, Krempel der zusammengehört in eine Ecke schieben und sortieren.
3. So anordnen daß man so wenig wie möglich Überschneidungen der 'airlines' hat. Ist aber echt eine Übungssache.
4. Zuerst Power anschließen. Dann high-Speed.
5. Autorouter zur Kontrolle der Platzierung einmal drüberlaufen lassen. Hast du >95%, dann kommst du per Hand mit dieser Platzierung durch (z.B. Veribest-Router von Mentor)
6. Viele andere Sachen, die man so nicht auf einmal einhacken kann. Frag konkret, bekommst du konkrete Antwort.

99. Es ist kein Meister vom Himmel gefallen. Nur mut!
Gruß,
Michael
 
A

Anonymous

Guest
es heisst man soll Massebahnen nicht in geschlossenen schleifen haben. Z. bsp. aussen rum.
Es heisst ( hier) das wichtigste ist die Masse, das zweitwichtigste ist die Masse usw. ;-)
D.h. du kannst gerne Fette Masseflächen anlegen. aber ich hab genug Boards gesehen von Leuten die was von elektronik verstehen die bestenfalls die Massebahnen etwas dicker machen.

meine erfahrung:
auf gar keinen Fall kleine lötaugen machen.
Das kann schlimm werden zum löten wenn man mit nem nicht so scharfen bohrer bohrt.
Auch entlöten kann schneller das pad lupfen.

Überall wo steckverbinder reinsollen dran denken dass man mit 1mm bohrt.
also hier am besten längliche Lötaugen nehmen.
Überhaupt: am besten gleich Steckverbinder bei platinen einplanen.


Am betsen alles für duale OP Amps zeichnen. ( d.h. keine quads ( TL074) )
Dann kann man überall hochwertige dinger reinsetzen falls man will.

Plus und Minus Volt wird unterbrochen und durch nen widerstand oder ein Ferrit bead "gebrückt" .
Dierkt bei allen ICs nen abblockkondensator machen.
Von plus auf Masse und von minus auf Masse.
Kannst auch von plus nach minus. Z.bsp. unten als SMD falls kein platz ist.

dierekt beim stromstecker ghet ein Elko von Minus nach Masse und einer von plus nach Masse.
Beri vileen modulen ist zusätzlich noch ein weiterer Kondensator parallel zum elko.
Kann man ja alles mal vorsehen................ ( ich mach das seit kurzem so. )
vieles ist aber gar nicht so wichtig.
Das zeugs läuft trotzdem.
viele profis halten suich längst nicht an all das.


Ich zeichne mit sehr vilen stehenden Widerständen.
Dadurch kann ich schemas oftmals 1:1 auf die platine bringen.
Das macht das ganze zeichnen für mich viel einfacher.
Wird dann meistens auch sehr klein.
 
obsCure

obsCure

.
punky40 schrieb:
Plus und Minus Volt wird unterbrochen und durch nen widerstand oder ein Ferrit bead "gebrückt" .
Du meinst analoge und digitale Masse, andernfalls qualmts ;-)

punky40 schrieb:
Dierkt bei allen ICs nen abblockkondensator machen.
Unbedingt, das erspart ggf. aufwändige Fehlersuche.
Es ist praktisch (sofern Du mit SMD arbeitest und problemlos Durchkontaktierungen einsetzen kannst) eine Seite der Platine als Massefläche auszuführen. Dann kannst Du immer auf kürzestem Weg (nach unten) abblocken.
 
JuergenPB

JuergenPB

..
XeroX schrieb:
ich versuch gerade mein erstes platinenlayout zu machen.
wie immer hab ich keine ahnung davon und hoffe ein paar tips zu bekommen.

Frage:

Machst Du das von Hand oder hast Du ein Layoutprogramm (Target, Eagle, Kicad, ....)?
 
A

Anonymous

Guest
obsCure schrieb:
punky40 schrieb:
Plus und Minus Volt wird unterbrochen und durch nen widerstand oder ein Ferrit bead "gebrückt" .
Du meinst analoge und digitale Masse, andernfalls qualmts ;-)
ich denke, hier ist gemeint, die stromversorgung und das modul entweder durch z.b. 10R widerstände zu trennen (bei fehlerhaftem modul bleiben dann die anderen module unbehelligt) oder die stromzuführungen durch ferrite zu entstören, um zu verhindern, das störgeräusche des moduls das system verseuchen.

analoge und digitale masse zu trennen ist wohl good practice, würde ich, glaube ich, im nächsten leben auch so machen. ich persönlich habe bisher allerdings keine probleme mit nur einer masseführung gehabt.
 
obsCure

obsCure

.
fonik schrieb:
obsCure schrieb:
punky40 schrieb:
Plus und Minus Volt wird unterbrochen und durch nen widerstand oder ein Ferrit bead "gebrückt" .
Du meinst analoge und digitale Masse, andernfalls qualmts ;-)
ich denke, hier ist gemeint, die stromversorgung und das modul entweder durch z.b. 10R widerstände zu trennen (bei fehlerhaftem modul bleiben dann die anderen module unbehelligt) oder die stromzuführungen durch ferrite zu entstören, um zu verhindern, das störgeräusche des moduls das system verseuchen.
Ähhm, ja... Ich hatte die Anführungszeichen bei "gebrückt" überlesen. Ich ziehe den dummen Kommentar zurück :oops: .
 
 


News

Oben