Platinen Löten für Prototypen - Lötbad?

Max

||||||||||
Hallo!

ich arbeite seit einiger Zeit an ein paar Projekten, für die ich auch Platinen entworfen habe (u.a. ein MIDI-Looper).

Bis jetzt hab ich alles immer per Hand gelötet, aber ich frage mich, ob es da was Schnelleres gibt? (für Prototypen und Kleinst-Serien)

Es handelt sich ausschließlich um Through-Hole-Komponenten auf einer zwei-lagigen Platine (10 x 10 cm), die von oben bestückt und von unten gelötet werden.

Ich war letzte Woche auch auf der Productronica in München und hab mich da etwas informiert: die kleinste Wellen-Lötanlage aus Italien gibt es für 13.000 € (leider geil, aber doch etwas groß und teuer). Etwas realistischer scheinen mir da Lötbader (ca. 500 €), in die man die bestückte Platine kurz mit der Unterseite eintaucht. Hat da jemand Erfahrung mit?

Und ganz generell gefragt: was gibt es da noch für Möglichkeiten?

Beste Grüße,

Max
 

Max

||||||||||
Das ist auf jeden Fall eine coole Anlage zu einem fairen Preis ;-) Aber ja - für meine Zwecke etwas too big... Vermutlich können die meisten gebrauchten Anlagen dieser Klasse auch nicht RoHS-konform löten?

Eher sowas wie in dem Video... hast du da Erfahrungen? Ich hab gehört, dass es bei Lötbädern recht häufig zu Brückenbildung kommt?
 

Horbach

current GAS level: 34%
Für Lötbäder brauchts Lötstopplack, wo der drauf ist, bleibt kein Zinn dran, und Brücken entstehen auch keine. Damit sind Lötbäder für selbstgeätzte Prints eher suboptimal, es sei denn, man hat auch eine passende Siebdruckanlage daheim.
 

Max

||||||||||
Die Platinen sind nicht selbstgeätzt und haben Lötstop-Lack. Minimaler Abstand zwischen Löt-Pads ist ca. 0.5 mm - haut das hin? Hast du das mal gemacht?
 

tulle

||||||||||
Lötbad kenn ich nur für Kabel. Wüßte nicht daß es mit Platinen funktioniert. Kleiner als ne Welle sind Selektivlötanlagen. Billig ist das aber alles nicht, eventuell ist es besser wenn du es extrern bestücken lässt.
 

Max

||||||||||
Update: ich werde wohl weiterhin per Hand löten. "Lötbad" klang erstmal einfach für mich, aber es ist doch recht umständlich. Man braucht noch was zum Flux auftragen, die Platine mit den Komponenten muss vorher erwärmt werden damit sie durch den schnellen Temperaturanstieg nicht springt und das Lötbad selbst ist auch eine riesige Sauerei mit viel Chemie und Gift...
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben