Probleme mit Midi-CV/Gate Modul!

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von patilon, 4. August 2009.

  1. patilon

    patilon bin angekommen

    Hallo,

    habe seit einiger Zeit das MFB Midi-CV/Gate Modul.
    Vielleicht hat das hier noch jemand und kann mir sagen, ob er die gleichen Probleme damit hat.

    1. Ich muß den CV Ausgang immer mit dem regelbaren CV-Eingang egal welches meiner drei Oszillatoren
    (unterschiedliche Hersteller) verbinden und dann ewig herumjustieren, bis es einigermaßen passt,
    da beim nicht regelbaren CV-Eingang der VCO-Module die Oktavspreizung viel zu groß ist.
    Zudem ist die Tonhöhe bei manchen Tönen einfach nicht ganz korrekt, so dass die erste Oktave
    zb. 10 Cent zu tief ist, die zweite Oktave 10 Cent zu hoch.

    2. Wenn ich schnell auf dem Keyboard spiele, lande ich immer wieder auf Tasten, die Töne verursachen,
    die nicht der Tonhöhe der Tasten entsprechen. Wenn man die entsprechende Taste dann nochmal drückt,
    erklingt der Ton, der eigentlich auf diese Taste gehört!

    Wie sieht es da mit den Midi/CV Modulen von Doepfer aus, gerade das A-190-2 würde mich da als
    Ergänzung interessieren, falls ihr mir bestätigen könnt, dass dieses ohne die beschriebenen
    Macken des MFB-Moduls auskommt. Kann man die Doepfer-Midi/CV-Module direkt (ich dachte eigentlich,
    man könnte davon ausgehen, dass das funktioniert) direkt mit dem nicht-regelbaren CV-Eingang eines
    VCOs verbinden .. mit befriedigendem Resultat ?

    danke & grüße
    patilon
     
  2. kl~ak

    kl~ak Tach

    also die mfb dinger sind super als simple-inteface
    heißt : wenn du einfach nur n sequencer dranhängst isses eigentlich egal weil dann meißtens eh out-of-tune gearbeitet wird ___ wenns dann schonmal beethoven sein muß brauchst du n interface, welches sich calibrieren lässt _ oder du calibrierst die oscís auf dein mfb _ was blödsinn ist _ das a190 ist ein supertool weil man spreizung etc alles einstellen kann die clock gleichmal durch 3 teilen kann oder 4 oder 6 wie man will __ 3 ist halt wichtig um von 96 auf 32 zu kommen __ die meißten mudularen teiler können nur 2,4 usw und wenn du ne 4tel-noten-clock brauchst wirds dann schwierig _ geht bestimmt mit irgendnem tool _ zum 190-2_kann ich erstmal nichts sagen _ ansonsten funtioniert das 190 nicht mit ner amt8 und auch bei anderen karten gibts probleme _ aber immer nur mit den clocksignalen ____ midiman geht super _ oder amt8 in die sherman und dann aus den thru ins 190 geht auch _ nur nicht direkt __ das gleiche gilt für´s uno , welches nicht richtig geerdet ist und ein grundrauschen als übgriff ins die 1v/okt einstreut? _ über irgendetwas thru.en und es geht

    grüße jaash
     
  3. kl~ak

    kl~ak Tach

    ach so und doepfer braucht dann noch zusätzliche 5v auf dem bus mit nem adapter ___ und ja direkt in den 1v/okt-eingang kein problem __ wenn du verschiedene oscís hast kann es sein, dass die verschieden calibriert sind _ vor allem wenn die schon älter sind also dann den besten nehmen und die anderen nachtunen ___ bis 4oktaven sollte das eigentlich gehen_ darüber hinaus komme ich auch nicht stimmrein mit mehreren oscis _ mit einem kann man das 190er schon so einstellen dass das auch bis 6 oder 7 geht ___ eh weiter hab ich echt noch nie getestet _ und die anderen dann syncen _ ich mein bei solchen sachen ist dann vielleicht modular auch nicht mehr angesagt

    grüße jaash
     
  4. patilon

    patilon bin angekommen

    vielen dank für die infos.
    ich denke, ich behalte das mfb dann einfach für den sequencer/netzteil-zweck
    und hol mir irgendwann mal ein 190-2 dazu, der braucht glaub ich auch keine
    zusätzlichen 5 Volt und bietet wie der große auch portamento, was ich super finde.
    das mit dem teilen könnte man natürlich auch noch durch a160/161 erledigen,
    wobei ich grad nicht weiß, wie flexibel das funktioniert.. aber für meine zwecke
    paßts bzgl. sequencer bisher.
    ich finds nur einfach unmöglich, wie zb. c, d, e über 3 oktaven bundrein sind,
    nur das fis schwankt dann je nach oktave um 10 cent nach oben oder unten,
    weil das modul nicht richtig arbeitet. schade sowas.
    ... oder ich denke gleich über das 190-3 nach, macht bestimmt spaß.

    grüße
    patilon
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    willkommen in der analog welt, ich persönlich würde mir kein "midi to cv/gate" kaufen wo man nicht schön vorne feintunen und die scale (also die spreizung) einstellen kann...
     
  6. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Bei welchem Eurorackmodul kann man das denn?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    muss es den immer ein modul sein? die teile von kenton und encore gibt es leider nicht in modulform soviel ich weiss... vielleicht anfragen
     
  8. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Yepp!
     
  9. kl~ak

    kl~ak Tach

    mit welchem oscilator passiert dir denn das ???? kist echt eigentlich etwas speziell bei mir gehen die töne dann doch schon gleichmäßig auseinander ____ ansosnten teilst das 160usw nur durch die 2er reihe ___ heißt 96/2=33 ____ du kannst natürlich deinem sequencer sagen er soll mal schön 94clocks senden _ da kommen dann aber schnell ein paar geräte nicht mehr mit ___ also für triolen usw geht das super _ für 4.o.t.floor trigger nicht so ___ vielleicht gibts da ja n modul ___ aber das gibts meißtens __ ich weiß nicht ob das 190-2 deine probleme lößt????_ ich bin schon ganz froh über mein 190er _ ich brauch zwar den internen lfo so gut wie nie aber die grundlagen sind mir schon echt wichtig geworden ___ auf den glide regler vom 190.2 kann ich auch verzichten: dafür gibts dann wirklich n modul _______ wenn überhaupt würde ich das mfb mit dem 190.2 vergleichen und dann eher tauschen und das 190er für tuning.sachen noch dazu


    schau mal hier:

    viewtopic.php?f=15&t=36350


    grüße jaash
     
  10. patilon

    patilon bin angekommen

    >mit welchem oscilator passiert dir denn das ????
    doepfer a-111, cwejman vm-1/d-lfo, analogue systems rs-95.

    auf den tieferen oktaven gehts auch besser, ich glaub, das betrifft nur ein paar
    höhere oktaven, bei denen der 1v/oct eingang manchmal unmöglich klingt.

    >ich weiß nicht ob das 190-2 deine probleme lößt????
    weiß ich auch nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass das doepfer genau so
    schlecht kalibriert ist ;-)

    >wenn überhaupt würde ich das mfb mit dem 190.2 vergleichen und dann eher tauschen
    naja, das mfb hat noch ein netzteil, welches ich für eine rackbreite an modulen nutze
    und zudem synchronisiert es meinen drumcomputer per clock-out mit dem a-155,
    da hilft mir das 190-2 natürlich bei beidem nicht weiter, daher würd ichs zusätzlich nehmen.

    danke. ich kenn das angebot ;-) ich brauche wirklich das netzteil im mfb-modul für
    die anderen module und da es eben noch clock hat, kann ich mit dem standard 190er
    nichts anfangen, ich brauch nur die funktionen des wesentlich günstigeren 190-2,
    das gegenüber dem 190er auch noch platz im rack spart.

    grüße
    patilon
     
  11. kl~ak

    kl~ak Tach

    naja ich habe mir das mal angesehen __ ich will dich ja nicht beningeln aber ich sehe keine spreizung an dem modul zum einstellen ___ was machste denn wenns mal wärmer wird?

    also ich stelle relativ regelmäßig meine kalibrierung um zb wenn ich auf 432hz arbeite _ dann muß man da ran usw ansonsten ist das 190er sehr gut kalibriert aber die oscis singen halt immer mal anders _ ich habe die gleichen oscis und bei sind die echt immer mal anders _ temp usw ___ ich habe auch am 190.2 keine möglichkeit erkannt die einstellung zu speichern _ und das angebot sind 20taler mehr als das 190.2 _____ die anderen sachen kenne ich nicht ansonsten geht auch immern n pulse als midi/cv modul _ ist ein bisschen groß funktioniert aber super (200taler)=alles dran+3oscis und mann kann die hüllkurven und lfos mit buchsen und poties nach vorne legen

    wenn ich mir deine osci sammlung so ansehe weiß ich auch nicht obs sich lohnt wegen 50 talern so rumzuärgern


    viel spass und tschau .... jaash
     

Diese Seite empfehlen