Prophet-600 GliGli - neue Firmware v2022

Jenzz
Jenzz
||||||||||
Aloha .-)
Ich klinke mich als ehemaliger P600 Nutzer mal kurz ein: Auf dem Bild vom Netzteil sind die Elkos zwar neu, aber die 4 Tantals an den Reglern sind wohl noch die Originalen. Ich rate dazu, hier auf Low-ESR-Elkos zu gehen. Bei mir waren damals diese Tatals die Ursache (besonders auf den +5V) für ziemlichen 'Störnebel' auf den Bestriebsspannungen, was oftmals dazu führte, dass der P600 seine Potis 'vergessen' hatte. Schalter gingen dann noch, aber kein Poti reagierte mehr.

Nach dem Austausch dieser 4 Elkos war das behoben, auch am Scope war der Unterschied deutlich sichtbar.

...weitermachen...

Jenzz :)
 
imogen
imogen
......
Unabhängig von (empfehlenswerter) Hardware-Maintenance, hier der "Status" zum Feebdack von Peterle/Pit:

  • Soundbank --> vielleicht schickst Du, Peterle, mal 2-3 Beispiel-Patches, die der Definition "spektakulär" gerechet werden? :) Es gab von verschiedenen Seiten den Wunsch eine zweite, etwas experimentellere Patch-Collection zu kuratieren. Meine Erfahrung mit der ersten zeigt aber, dass man für 100 gut sortierte Patches schon eine Weile sammeln, vergleichen und auswählen muss. Ich würde in jedem Fall wieder eine Gruppe von Musikern motivieren, da so ein bereites Spektrum an Sounds rauskommt.
  • Optimierung der Envelopes (Punkt 1 von 2): apruptes Ende --> hier wäre es super wenn Du einen Ton aufnehmen und mir die Grafik des Wellenverlaufs schicken könntest, dann kann ich erkennen, welches das Problem ist. Abhängig davon würde ich eine Testversion zur Verfügung stellen mit geräteoptimiertem Offset (allerdings nur zum Test um sicherzugehen woran es liegt). Der Offset ist übrigens auch etwas betriebsspannungsabhängig. Vielleicht könntest Du generell prüfen auf welcher Spannung Dein Board läuft, idealerweise nahe an 5V.
  • Optimierung der Envelopes (Punkt 2 von 2): Fade-In Shape --> ich bin immer noch nicht sicher, ob Du eine längere maximale Fade-In-Zeit brauchst, oder ob Du subjektiv unzufrieden bist mit der linearen Form!?
  • Display glitches (ich konnte aber nicht reproduzieren, dass die Bender-Target-Werte nicht leserlich sind) --> hierzu habe ich ein Issue aufgemacht auf Github (hier: https://github.com/image-et-son/p600fw/issues/210), das würde ich mit dem nächsten Release angehen (wie gesagt: betrifft doppelte Anzeigen von Werten, die nichtleserlichen Zeichen habe ich bei mir nicht und ich habe auch noch von niemandem sonst etwas in die Richtung gehört, außer das Gerät von dem involvierten Musiker Jpro600k, aber sein Display stellte sich als defekt heraus).
  • Feedback zum Patch Management Mode --> hier zeigt meine Umfrage, dass die Mehrheit den PMM befürwortet. Ich glaube auch, dass es ein No-Go war, dass vormals der interne Speicher nicht gegen beliebige SysEx-Patch-Messages geschützt war. Es ist eine Umstellung, ist aber auch kein Hexenwerk. Einen einzelnen Sound in die aktiven Controls laden zu können um den dann an der gewünschten Stelle zu speichern ist außerdem eine echt wichtige Funktion, die es vorher nicht gab. Vorher wurde der ja brutal dorthin geschrieben, was im SysEx stand. Das geht gar nicht.
  • Dokumentation (Fehler/Typos, DE Version) (Info: ich habe schon 30+ Typos gemeldet bekommen, warte aber noch mit einem Update) --> wie gesagt, eine Korrekturen sind schon eingarbeitet, u.a. betreffend mind. einer Wertereihenfolge. Ich gehe mal davon aus, dass Dein Punkt berücksichtigt ist. Betr. Übersetzung in Deutsche: wow, das wäre sehr viel Arbeit. Die Nutzer sind aktuell über alle Kontinente und Sprachräume verstreut: 45% englischsprachige Länder, 20% deutschsprachig, 35% Rest der Welt, von Argentinien über Russland bis Japan. Ich mache ein Doku-Issue auf Github auf, aber das wird nicht Prio 1 haben.
  • Inkompatibilität mit MIDI Editoren --> ja, das ist natürlich ein Problem, insb. weil in der neuen Version verschiedene Parameter reskaliert wurden. Ich bin in Kontakt mit Leuten, die MIDI Editoren aktualisieren wollen. Mir fehlt aber der Überblick, was "da draußen" verwendet wird. Welchen Editor verwendet denn Dein Bekannter?
  • Performance von MIDI controls --> welche Editor ist das? Ich müsste das nachstellen um es analysieren zu können.
  • Pitch wheel glitches --> unabhängig von multiplexer und caps: ich mache nochmal direkte Performance-Messungen. Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen :)
 
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

Soundbank kein Proble, kann ich mir selber machen.
Und wirklich ehrlich, meine erstellten Sounds mit viel Bewegung und viel Filtermodulationen
klingen sehr viel komplexer und extravaganter als diese in dem Neuen bereitgestellten Patch zu Download.
Diese sind oft marginal gleich gehalten, so arbeite ich aber auch um facetten auszuarbeiten.
Lieber einige ähnliche Variable sehr gute, als viele völlig verschiedene schlechte.
Dafür kann man sich ja unendlich viele Bänke erstellen, kein Problem.

Dies zum Schluss Abrupte Ende war bei Gligli immer schon gewesen, und bei Deiner neuen Firmware
etwas gemildert auch, kommt eigentlich bei allen Prophet 600 ern vor, auch bei YouTube Video, Starsky Starr
oder wie der heiß, zeigt das auch. Vielleicht zu beheben mit einer noch besseren Programmierung des Amp Envelopes.

Eine längere maximale Fade in Zeit die voll linear läuft, wäre gut.

Bei Bender Target, werden bei mir wirklich die Parameter nicht ,, richtig ,, mit Namen angezeigt.
Bei anderen ist das OK, es gibt aber in den verschiedenen Sektionen auch doppelte Anzeigen,
bei weiterdrehen des Dials werden diese Parameter wirklich doppelt angezeigt.

Das Neue Patch Management Mode muss man sich jetzt eben einfach verinnerlichen, wie Du sagst,
es hat ja Vorteile zum alten, alles Gut.

Und ja, im Manual stehen ( auch in der Tabelle ) sind die Parameterwerte der einzelnen Seiten nicht
so aufgeschrieben, wie sie im Display erscheinen, der Reihenfolge nach.
Da muss man mal alle komplett vergleichen und das berichtigen.

Gerne auch noch eine extra Beschreibung mit Diagramm, wie man diese Speicher und Ladefunktion
noch einfacher einsehen kann.


Die Inkompatibilität mit älteren Editoren wird man beheben können, in dem man sich ein neues Editorprogram auf diese neue v2022 Version programmiert.
Mein Freund hat mir das geschrieben, dauert einen Tag und dann ist es fertig.
Ich selber nutze sowas nicht, ist mir egal !

Die Performance kann er sich ja selber zusammenstellen.

Aber diese Pitchwheel Glitche, Treppen könnte man ja vielleicht auch anders programmieren,
beim alten Gligli bis 2015 hat es ja einwandfrei funktionier.
Es kommt jetzt ja auch hauptsächlich im Unison Modus vor.

Das bestücken mit diesen schnelleren Multiplexern ( Texas Instruments hat die schnellsten )
kann man sich dann ja hoffentlich sparen.
So wie die ab Werk eingelötet wurden, bekommt man diese als Amateur im Löten extrem, bis gar
nicht entfernt, ohne anderes mit Hitze zu beschädigen, da braucht man eine Spezialvorrichtung
zum ablöten.
Die alten sind durchgehend aufgelötet, heiß, von unter und oberhalb der Platine, extrem schwierig.
Diese industrielle Lötungen gehen von unter der Platine komplett durch bis zur oberen Platine,
da verankern sich die Lötzapfen der Bauteile mit Lötzinn auch sogar im Innenraum der Platine.
Das auszuloten ist eine kleine Kunst.
Mein Freund ist Elektroniktechniker und hat mir diese Schwierigkeiten geschildert.
Man kann sich mit den Arbeiten auch viel kaputt machen.
Ich habe schon sehr viel gelötet, aber da gehe ich nicht dran.

Also, Versuch, versucht, das möglich machbare zu gestalten.

Lieb Gruß Pit
 
Zuletzt bearbeitet:
Peterle
Peterle
|
Und eine wichtige Frage noch, wie lädt man mit Hilfe des MidiOX Programms
100 er Patches Banks in den PC,
welche Einstellungen ,, müssen sein ,, bei MIDI OX ? Ich verwende dafür ein Notebook mit
Windows Vista 32 Bit. Ich verwende ein Peitschenkabel mit USB auf MIDI, In, Out.

Das hat bei mir noch nie geklappt ! Umgekehrt, vorhandene Patches 100 er Banks
Vom PC, gehen mit Boom SX einfach in den Prophet, ohne Problem.
 
imogen
imogen
......
Hi, patch dump (wie in Abschnitt 4.7 im Manual beschrieben): Du aktvierst Patch Management Mode durch drücken von "From Tape" + "Record" ("Preset" blinkt). In dem Modus einfach "Preset" drücken und der Dump aller verwendeten Slots wird gestartet. Wenn Du MIDIOx verwendest musst Du vorher im SysEx-Fenster im SysEx-Drop-Down-Menu die Funktion "Receive Manual Dump" auswählen. Nochmal "Record" alleine drücken verlässt den Modus wieder.

Insgesamt finde ich Deine letzten Beiträge nur so semi-hilfreich. Ich möchte es wirklich für alle gut machen, aber als Entwickler muss ich Probleme konkret nachstellen/nachvollziehen können, anders geht es in der Regel nicht. Und dafür brauche ich mehr Infos, wie ich ja auch geschrieben habe. Wenn Du keine Patches für eine künftige Collection beitragen möchtest, gut (aber es hätte mich auch einfach ehrlich interessiert, weil Du ja sehr bestimmt warst in Deinem Urteil). Just remember: it's community work und keiner der Beteiligten verdient damit sein täglich Brot.

Ich nehme die von Dir angemerkten Punkte Display, Attack-Range und allg. Pitch Bend mit. Ich poste hier, wenn es was Neues gibt! Nächstes Release gibt's aber vsl. nicht vor Februar.
 
sähkö
sähkö
||
So wie die ab Werk eingelötet wurden, bekommt man diese als Amateur im Löten extrem, bis gar
nicht entfernt, ohne anderes mit Hitze zu beschädigen, da braucht man eine Spezialvorrichtung
zum ablöten.
[…]
Ich habe schon sehr viel gelötet, aber da gehe ich nicht dran.
Weil die alten Chips nicht wieder eingesetzt werden, do it the easy way:
Beinchen direkt an den Chips abzwicken, anschließend einzeln auslöten (das alte Lot dabei mit der Entlötpumpe entfernen). Chipsockel mit runden Beinchen lassen sich in unsauber entlötete Löcher leichter einsetzen.
Wer sich das Auslöten der Beinchen und Einsetzen der Sockel nicht zutraut, verzinnt die Beinchen der neuen Chips und lötet diese fix (!) an die alten Beinchen. In dem Fall die zulässige Bauhöhe vorher herausfinden.
 
Peterle
Peterle
|
Weil die alten Chips nicht wieder eingesetzt werden, do it the easy way:
Beinchen direkt an den Chips abzwicken, anschließend einzeln auslöten (das alte Lot dabei mit der Entlötpumpe entfernen). Chipsockel mit runden Beinchen lassen sich in unsauber entlötete Löcher leichter einsetzen.
Wer sich das Auslöten der Beinchen und Einsetzen der Sockel nicht zutraut, verzinnt die Beinchen der neuen Chips und lötet diese fix (!) an die alten Beinchen. In dem Fall die zulässige Bauhöhe vorher herausfinden.
Oh, Danke ! ,diesen Vorgang kenne ich auch, man möchte es eben nur möglichst professionell machen,
und wenn man das Bild von der Einlötung ab Werk sieht, ist wenn man mit der Lötwelle verlötet,
steigt der heiße Zinn in den Kapillaren hoch. Das erschwert die Entlötung sehr.
Die Durchkontaktierung ist sehr empfindlich. Auch durch das entfernen des alten Lötzinnes entsteht
viel Hitze und wo geht diese dann überall hin ? auch zum DAC usw. !!!
Dein Tipp mit dem abknipsen und Beinchen einzeln auslöten ist schon sehr gut.

Nochmal, vielen Dank dafür !!
 
Peterle
Peterle
|
Hi, patch dump (wie in Abschnitt 4.7 im Manual beschrieben): Du aktvierst Patch Management Mode durch drücken von "From Tape" + "Record" ("Preset" blinkt). In dem Modus einfach "Preset" drücken und der Dump aller verwendeten Slots wird gestartet. Wenn Du MIDIOx verwendest musst Du vorher im SysEx-Fenster im SysEx-Drop-Down-Menu die Funktion "Receive Manual Dump" auswählen. Nochmal "Record" alleine drücken verlässt den Modus wieder.

Insgesamt finde ich Deine letzten Beiträge nur so semi-hilfreich. Ich möchte es wirklich für alle gut machen, aber als Entwickler muss ich Probleme konkret nachstellen/nachvollziehen können, anders geht es in der Regel nicht. Und dafür brauche ich mehr Infos, wie ich ja auch geschrieben habe. Wenn Du keine Patches für eine künftige Collection beitragen möchtest, gut (aber es hätte mich auch einfach ehrlich interessiert, weil Du ja sehr bestimmt warst in Deinem Urteil). Just remember: it's community work und keiner der Beteiligten verdient damit sein täglich Brot.

Ich nehme die von Dir angemerkten Punkte Display, Attack-Range und allg. Pitch Bend mit. Ich poste hier, wenn es was Neues gibt! Nächstes Release gibt's aber vsl. nicht vor Februar.
Vielen Dank für das dokumentieren wie man in PC die Patches einlädt und zurück lädt.
Ich mache das ja im Moment noch mit einer Alesis Datadisk da geht das einwandfrei.

Nur mit meinem Windows Vista 32 Bit hatte ich einfach das Problem das ich über Midi OX
keine Patches auf die Festplatte des Notebook senden ( speichern konnte )
Das war noch mit dem letztem Gligli Firmware 2.09999 so.

Müssen zum einladen über MIDI OX noch speziell bestimmte Delayzeiten, Abstände usw.
eingegeben werden ? Außer nur Receiver Manual Dump !

Ich werde mir auch noch mal die Mühe machen und diese Parameter unregelmäßigkeiten
in Anordnung zum Manual und was doppelt erscheint genau aufschreiben, ich möchte ja
auch, das dies möglichst gut zur Verbesserung dokumentiert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

Zu Parameter Anzeige :

1. LFO 1.st, Bei Anzeige : Tri-Pulse, bei Manual steht Tri - Square, geht vielleicht nicht anders wegen der Strichanzeige im Display !

6.Bender 1.st, Bei Anzeige : Off, AB, UCF, UOL, b ? Alles OK, Warum das b zum Schluss ?

5. Envelope 1.st, Bei Anzeige : Linear Slow, Exp Slow, Linear Fast, Exp Fast bei 2.nd press das gleiche
Im Manual steht das in einer komplett anderen Reihenfolge !

4. Configuration 1.st, bei Anzeige OSC : Free, Semi, Oct, dann weiter Oct Semi, Semi Oct, Oct Free, Free Oct

Das wird bei mir alles so angezeigt Im Display des Prophet 600 mit Firmware v2022
 
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

hast Du bei Dir auch diese Glitches und Treppen am Pitchwheel, diese werden erzeugt, wenn
man das Pitchwheel nach oben und unten bewegt.

LG Pit
 
Zuletzt bearbeitet:
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

Kann es wirklich dann, nur an den älteren, langsamen Multiplexern Chip IC,s liegen,
oder doch vielleicht nur an der Firmware Programmierung.

LG
 
imogen
imogen
......
1. LFO 1.st, Bei Anzeige : Tri-Pulse, bei Manual steht Tri - Square, geht vielleicht nicht anders wegen der Strichanzeige im Display !
--> Ist bereits korrigiert. Danke für das aufmerksame Lesen! Update Manual vermutlich erst mit der nächsten Version.
6.Bender 1.st, Bei Anzeige : Off, AB, UCF, UOL, b ? Alles OK, Warum das b zum Schluss ?
--> das ist korrekt und unter "Bender" auch korrekt beschrieben (Off, AB, VCF, VOL, B). Nur in der Parameterübersicht war das falsch, ist mir aber bereits gemeldet worden - ist korrigiert aber noch nicht veröffentlicht. "b" bedeutet (wie unter "Bender" beschrieben) dass Pitch Bend nur auf OSC B wirkt.
5. Envelope 1.st, Bei Anzeige : Linear Slow, Exp Slow, Linear Fast, Exp Fast bei 2.nd press das gleiche
Im Manual steht das in einer komplett anderen Reihenfolge !
--> Ist bereits korrigiert. Danke für das aufmerksame Lesen! Update Manual vermutlich erst mit der nächsten Version.
4. Configuration 1.st, bei Anzeige OSC : Free, Semi, Oct, dann weiter Oct Semi, Semi Oct, Oct Free, Free Oct
--> Das ist korrekt. Im Vergleich zu der älteren GliGli version kann man jetzt die Units für OSC A und OSB B getrennt einstellen. "free", "semi" und "oct" sind wie bisher, aber bei "ost-semi" wird OSC A in Oktaven eingestelltund OSC B im Halbtönen, etc. Ich persönlich finde z.B. die Einstellung "free-oct" für Sync-Sounds und für (starke) Poly-mod-Sounds ideal, weil die Feinjustierung über OSC A läuft (u.a. Kompensation für den leider vorhandenen Poly-Mod-Drift) während OSC B den Grundton bildet.
 
imogen
imogen
......
Hallo Imogen,

Kann es wirklich dann, nur an den älteren, langsamen Multiplexern Chip IC,s liegen,
oder doch vielleicht nur an der Firmware Programmierung.

LG
Hi Pit, vorweg: ich würde bei mir die Multiplexer austauschen, weil ich weiß, dass sie Probleme machen.

In Bezug auf die Steppiness der Pitch Bends: da Du keine (gar keine?) ähnlichen Effekte hast, wenn Du MIDI Pitch vewendest (kurzer Exkurs: in GliGli 2.x war der MIDI Pitch Bend buggy, das habe ich repariert), spricht es dafür, dass es die 4 Multiplexer nicht sind, die DIESE Probleme im Wesentlichen verursachen. Das von JENZZ ansprochene Thema kann aber dazu beitragen - damit habe ich selber aber noch keine Bekanntschaft gemacht.

Grundsätzlich ist die verwendete Methode in der Programmierung keine andere als bei GliGli - das Problem dabei ist die maximale Frequenz, in der Spannung gesetzt und Regelstellung ausgelesen werden können. Mit der gegeben Hardware ist die Frequenz, in der man das Pitch Wheel auslesen kann, begrenzt und wird weiter begrenzt durch starke Belastung des "Kernprogramms", allem voran Unison. Dies ist bekannt und in der Firmware habe ich konkret diesen Teil weiter optimiert. Ich selber (und alle Tester) habe leichte residuale Steps bei Unison bei SEHR schnellen Pitch Bends. Ich werde nochmals zurückgehen zu GliGli's Version um mir nochmal das Phänomen in der Version anzuhören.

Um weiter verstehen zu können, was Du beobachtest, bräuchte ich eine Aufnahme (+ Beschreibung der Einstellungen).
 
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

oh, vielen Dank für diese Anrwort und Beschreibungen, dann brauch ich zum Glück nicht diese beschwerliche
Arbeit zu leisten mit diesen Multiplexern. Das macht mich froh.

und wenn es später doch noch notwendig wird bei noch vielen weiteren Parametern, dann muss man es dann vielleicht machen, auch OK.

Aber schau bitte noch, ob man dieses Glitchy im Pitch Wheel wegbekommt, das müsste auf jeden Fall gemacht werden.

Wenn Du weitere Fragen hast, immer her damit, ich helfe Dir immer gerne weiter.

Lieb Gruß Pit
 
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

wie prüfe ich die Spannung, auf die mein Board läuft, ( Ideal an 5 Volt ) ?
Was muss am Multimeter eingestellt werden DC ?

Wegen des abrupten Abfall der Hüllkurve, einen Ton aufnehmen und diesen in einer Wellenform darstellen !
Kann ich diesen Ton mit einem IPad von einem Kopfhörer aufnehmen und diesen in einer App wie Audioshare, die ich habe, die den Ton darstellen kann, Dir dann als Datei im Anhang zuschicken ?
Würde das so ausreichen ?

Du musst mich da erdulden, ich bin eben kein Techniker.

Und was Du mir geschrieben hast, einen Beitrag von erstellten Sounds, die ich auch bisher gemacht habe, zukommen zu lassen, um sie der Gemeinschaft von Usern zugänglich zu machen, ein neues gutes 100er Patchbank Paket oder mehrere zu erstellen, bin ich gar nicht dagegen. Diese gebe ich gerne frei !!
Nur mein Problem war bisher, das ich diese Patches nicht über MidiOX in meinen PC, Notebook, Windows Vista übertragen konnte, es funktionierte mit dem alten Gligli bei mir einfach nicht, darum habe ich alle meine erstellten Sounds auf Disketten mit einer Alesis Datadisc als Sysex Dateien gespeichert.
Auch das zurücksenden der Dateien von der Datadisc in den PC, Notebook über MidiOX hat bei mir leider bisher auch nicht geklappt. Das wurmt mich sehr. ( evt. muss man bestimmte Parameter zur Übertragung in MIDI OX einstellen, die ich bisher noch nicht gefunden habe, es ist aber auch recht komplex, mit den Möglichkeiten in diesem Programm )

Ich bin keiner, von Denen, die sich komplett ausschließen wollen, der Prophet 600 Fan Gemeinde etwas Gutes mitzugeben, wofür ich Geld oder Gegenleistungen dafür erwarte, das wollte ich nur noch mal betonen.
Die Menge dessen, möchte ich aber eingrenzen. ( Im Bezug auf Soundmengen )

Nur, wenn ich mal zusammenrechne, wieviel Zeit ich investiere, habe, solches zu erarbeiten, bisher 300 Sounds, sollte es ja jedem überlassen sein, ob er sich das bezahlen lassen möchte.
Es gibt viele die machen einfachste Müll Patches und nehmen viel Geld dafür.
Ich selber habe mir auch schon oft solche gekauft, kaufen müssen, habe sie mir dann selber noch
optimiert.

Ich habe bisher auch keine freien Patches vom Prophet 600 gesehen, außer auf Deiner tollen Homepage !


Schaue mal in den Sozialen Medien oder Homepages der meisten Anwender oder Programmierer, so gut wie Alle zwacken da ganz schöne Dicke Geldsummen für ab, für diverse Soundpatches.
Im allgemeinen ist es aber auch so, das ein gut gemachter Sound ja auch eine gewisse Zeit benötigt um
Ihn herzustellen und zu perfektionieren, das sollte man doch auch belohnen und etwas Geld dafür beitragen.

Ich rede gerne frei raus, daher bitte Nachsicht !

Bitte aber um jeden Fall um Rückantwort von den oberen beiden Fragen !
 
Peterle
Peterle
|
Vielleicht funktioniert das Speichern, Laden mit Deiner neuen erstellten Firmware v2022.1 ja besser mit MIDI OX, muss ich mal ausprobieren.
 
imogen
imogen
......
Wegen des abrupten Abfall der Hüllkurve, einen Ton aufnehmen und diesen in einer Wellenform darstellen !
Kann ich diesen Ton mit einem IPad von einem Kopfhörer aufnehmen und diesen in einer App wie Audioshare, die ich habe, die den Ton darstellen kann, Dir dann als Datei im Anhang zuschicken ?
Würde das so ausreichen ?
Hi, so wie el-folie (einer der stark involvierten P600 User) das hier gepastet hat, wäre gut. In Bezug auf den "Drop" am Ende sollte die grafische Auflösung ausreichen sein um zu sehen, ob das am Ende plötzlich sprunghaft auf Null geht. Link: https://github.com/image-et-son/p600fw/issues/64#issuecomment-1014569385

Wie Du das am nesten aufnehmen kannst, kann ich Dir nicht sagen. Ich würde mal annehmen, dass ein Standardsetup im Studio eine Soundkarte beinhaltet und dann gibt es ja viele Möglichkeiten bzgl. Software. Für so Aufnahmen verwende ich Audacity.

Für das Pitch-Glitch-Thema bräuchte ich aber eine Audioaufnahme (WAV-File).
 
Peterle
Peterle
|
  1. I exactly calibrated DAC gain to 4.90v. ?
  2. Das hat er vor der Messung des Release vorgenommen
Wo setze ich plus und minus vom Messgerät an am DAC ?
Und wie stelle ich das Messgerät ein, auf DC Messung ?
 
Peterle
Peterle
|
Ich habe das gefunden bei GearNews com.

Endlich das Servicehandbuch gefunden, und wie Sie bemerken, heißt es, auf 4,9 V zu trimmen, aber "das ist nicht kritisch", hahaha. Also habe ich die DAC-Verstärkung so eingestellt, dass sie die Mod- und Pitch-Räder maximal ausreizt, und sie dort belassen. Das Beste, was ich tun kann, vielleicht...

Das zu der DAC Volt Einstellung, die sich bei knapp 5 Volt bewegen sollte.

Ich weiß nur nicht, wie man diese Messung genau vornimmt !
 
Peterle
Peterle
|
,, Check PIN 3 an U109 (Regler 7805) auf Platine 1 (Pot-Panel-Platine) auf etwa 5 VDC prüfen. Was misst es? Ist diese zu niedrig, werden die Maximalwerte nicht erreicht. ,,
 
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

hier habe ich jetzt mal verschiedene Töne vom Prophet 600 mit eingestellter Envelope
auf Filter und Amp mit Linear Slow Einstellung.

Einmal mit 3 Stimmen und die andere mit 5 Stimmen ausklingen lassen.
Bei beiden hört man zum Ende dieses abrupte enden.

Ich habe getestet, wenn man 1 oder nur 2 Stimmen anschlägt, hört man es im Release am
Ende kaum, bis gar nicht, dieses abrupte enden.

Ich habe diese Wellenformdarstellung bisher nicht besser hinbekommen,
ich denke Du kannst Dir diese Files ja in Dein Audacity Programm kopieren,
und dort weiterverarbeiten.

Als Anhänge auch noch die Bilder der Audiodateien von dem Programm Audioshare Vom IPad.

Wenn Du das nicht kopieren kannst ( ich glaube das man in diesem Seqenzer Forum die geposteten Sachen
grundsätzlich nicht kopieren kann ) ?????
Könnte ich Dir an Deine Mailadresse diese schicken, zum kopieren.

Gruss Pit

Anhang anzeigen Prophet Release Test 3 Stimmen Record [20221202 220846]-trimmed.wav
Anhang anzeigen Prophet 600 Test Release 5 Stimmen Record [20221202 221116]-trimmed(1).wav
 

Anhänge

  • 3C490D7C-8D22-4BE2-860E-C789477E453E.png
    3C490D7C-8D22-4BE2-860E-C789477E453E.png
    374 KB · Aufrufe: 5
  • D44AB1A6-3BCD-47DC-A688-0586F13523CA.png
    D44AB1A6-3BCD-47DC-A688-0586F13523CA.png
    363 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:
Peterle
Peterle
|
Und hier etwas größer in der Wave Darstellung, insgesamt : Länge 6,82 Sekunden


F19CF57E-16A3-489C-B42C-719EC97C2919.jpegA9022F64-9988-41A8-826E-7305E80CD8FC.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Peterle
Peterle
|
Hallo Imogen,

Hier jetzt mal die Envelopes auf Linear Slow mit Attack auf Maximum, Decay 0, Sustain Maximum, Release auf 7 stehend.

Das Einschwingverhalten des Attacks ist sehr schlecht und viel zu kurz bis zur Sutainphase.

zuerst ein Accord und dann mehrere Accordfolgen, wobei man direkt merkt, das diese zusammengespielten Accorde sehr unterschiedlich im Attackverhalten sind, mal sehr schnell, dann langsamer etc. Der Sound ist auch nicht auf ,, Spread On ,, gestellt, wo es variieren könnte !

Anhang anzeigen Ein Accord Griff Record [20221203 103429]-normalized.wav



Anhang anzeigen Mehere Accord Griffe Record [20221203 103628]-normalized.wav


Hier noch die Wellenformdarstellungen :



13AC9B20-EB8C-4C93-BA3A-E26663D33056.png025171E8-C57A-4A4E-82F0-C1986993BCCF.png


Wenn bei Linear Slow der Attack auf Maximum gestellt ist, ist diese Releasephase nicht abrupt am enden, aber immer noch nicht optimal.
Wenn bei Linear Slow der Attack auf bis um 9 in der Reglerstellung eingestellt ist, ist das abrupte Enden, wieder deutlich vorhanden.
Alles sehr unbeständig und überhaupt nicht musikalisch zu gebrauchen.

Diese mehrfach Accordfolgen, waren bei den letzten Gligli Firmware wesentlich besser zu spielen, trotz des blöden abruptem enden.

Diese Unzulänglichkeiten, die auf jeden Fall behoben werden müssen, genau wie diese fiesen Treppen, Glitches beim Pitch Wheel !!
 
Peterle
Peterle
|
Kann es vielleicht sein, ( mir kommt es so vor ) das wenn man ältere, mit Gligli Versionen, gespeicherte Soundpatches in die
Neue v2022.1 Firmware im Prophet 600“einlädt, diese hässlichen Glitches und Treppen im Pitchbend Wheel hervorruft.
Und wenn man diese Sounds dann mit den beiden Envelopes, Unison Schalter etc. im Prophet 600 neu einstellt, in dem jetzt die Neue v2022.1
enthalten ist, dann diese Glitches und Treppen verschwinden !
Auch ist vielleicht die Aufwärmzeit des Gerätes nach anschalten dafür positiv !

Das bemerke ich jetzt, man müsste dafür auch mal andere Prophet 600 Geräte testen.
Auch in Deinen Imogen.

Trotzdem, entstehen immer noch auch im Pitchbend solche leichte Crunchartefakte beim bewegen, diese müsstest Du
bei Deinen Geräten ja auch hören, so ein leichtes kruddeln, kratzen im Sound.

Und das mit der Hüllkurve muss auch auf jeden Fall verbessert werden !!

Ich weiß immer noch nicht, warum sich nicht noch mehr Anwender zu dieser ganzen Thematik melden, ist mir unbegreiflich !

Lieb Gruß Pit
 
imogen
imogen
......
Und hier etwas größer in der Wave Darstellung, insgesamt : Länge 6,82 Sekunden


Anhang anzeigen 159596Anhang anzeigen 159597
Hi, das ist jetzt schon mal sehr wichtig um weiterzukommen. Mit dem Material brauche ich aber eine Weile. Wenn ich diese Bilder anschaue, bin ich mir ziemlich sicher, dass auf Deinem Gerät der VCA Offset zu hoch ist - dann läuft die Hüllkurve bis zum Ende auf einem Output >0 and bricht dann ab. Der ideale Offset ist so dass die Hüllkurve genau gegen Null kovergiert. Ich werde Dir exklusiv 2-3 Varianten der Firmware schicken mit anderen Offsets (leider ist der Offset hart -kodiert, die Einführung eines Parameters hatten wir aber in der Vergangenheit schon mal diskutiert).
 
imogen
imogen
......
Hier jetzt mal die Envelopes auf Linear Slow mit Attack auf Maximum, Decay 0, Sustain Maximum, Release auf 7 stehend.

Das Einschwingverhalten des Attacks ist sehr schlecht und viel zu kurz bis zur Sutainphase.

zuerst ein Accord und dann mehrere Accordfolgen, wobei man direkt merkt, das diese zusammengespielten Accorde sehr unterschiedlich im Attackverhalten sind, mal sehr schnell, dann langsamer etc. Der Sound ist auch nicht auf ,, Spread On ,, gestellt, wo es variieren könnte !
Also, wenn ich bei mir Attack in Linear-Slow auf Maximum stelle, dann läuft die Attackphase 2 Minuten 55 Sekunden (gerade gestoppt). Das, was Su schreibst und die Aufnahmen kriege ich da nicht zur Deckung. Irgendwie bin ch aber auch nicht sucher, ob Du doch die Attack-Hüllkurvenform meinst (Stichwort "sehr schlecht"), oder nur die Maximallänge? Ersteres wäre im Übrigen auch subjektiv und stark abhängig vom Anwendungsfall - da müsste ich mehr darüber erfahren, was Du erwartest.

Könntest Du mir das Patch *.syx dazu schicken?
 

Similar threads

 


Neueste Beiträge

News

Oben