Roland Jupiter-X(m)

starcorp

|||||
Jein sage ich mal. Hauptaugenmerk liegt auf dem schnellen erstellen eines Arrangements.
sei es im Kontext eines Band oder Sequencer gesteuerten Jam.
Danach steht dir alles zur verfügung was dir der Jxm bietet. Die Emulationen der Alten Engines und der neuen. Wobei sich da, ob es sich nun XV, Super Natural oder ZenCor nennt, im Design der Klangerzeugung nicht viel verändert hat.
Es ist aber mit Aufwand verbunden. Da die Bedienoberfläche nur die Instant Parameter abbildet. Es kommt aber den Möglichkeiten eines JD Xa schon nah.
 

Sammy3000

|||||
Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie der Step-Sequenzer im J-XM wohl in der Praxis aussieht und habe gerade dieses kurze Video gefunden. Die Bedienung erscheint mir dezent frickelig (Schwierigkeitsstufe "leicht" für Elektron-User ;-)), aber ich finde es schon mal genial, dass ein polyphoner Sequenzer mit maximal 64 Steps und vielen editierbaren Funktionen vorhanden ist.

https://www.youtube.com/watch?v=rMwjGR4AyTw
 
Zuletzt bearbeitet:

starcorp

|||||
kann mir einer sagen was ein Vocoder Model/Kategorie ist?
Wie macht man seine eigenen Vocoder Sounds? Ist das ein Effekt oder ein Synth?
Bei Tone edit steht: no Parameter
 

PySeq

||||||||||
Mich reizt der, weil man damit auf sehr wenig Platz sehr viele Möglichkeiten bekommt. Als eierlegende Wollmilchsau sozusagen. Mit Drums und Effekten. Mit Bluetooth-Anbindung (wüßte gern mehr darüber). Sogar mit Lautsprechern. All-in-one-Studio für den Schreibtisch. JD-Xi in gut (aber auch teuer).
Der Sound mag soweit auch in Ordnung sein. Aber vergleicht doch mal: Jupiter Xm und Korg Poly 61.
Echt jetz', kann doch eigentlich nicht sein, daß ein Poly 61 besser klingen sollte als ein (emulierter) Jupiter 8.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die haben wenig gemein - der Poly61 ist alles andere als ein Alleskönner und eigentlich nur mit dem ARP'er gut, konnte nicht mal MIDI - erst als Poly61M .. besser klingen? Was soll das sein? Der Poly61 ist ein modernerer Poly6, also Korgs Antwort auf den Juno und das bedeutet keine FM, kein Xmod, keine Ringmod und kein Sync - das ist halt doch etwas lahm.

BT gibts bei Synths weniger bis garnicht.
 

PySeq

||||||||||
der Poly61 ist alles andere als ein Alleskönner .. besser klingen? Was soll das sein?
Hör's Dir halt an. Das ist so'n "Wow"-Gefühl in der Magengrube, ein bißchen wie wenn man Achterbahn fährt. Läßt sich schlecht in Worte fassen. Krieg' ich nur bei echt analogen Polys, und da auch nur manchmal. Das ist halt genau das, womit VAs immer noch Probleme haben (obwohl sie besser werden).
Kann man auch wahlweise hier beim JX-3P hören. Das sind solche Sweeps, die einen (manchmal) einfach mitreißen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans Olo

Lassen Sie mich Arzt, ich bin durch.
Mit Bluetooth-Anbindung (wüßte gern mehr darüber).
Da gibt es nicht allzu viel zu berichten. Du kannst per BT eine externe Quelle zuspielen. Audioausgabe über BT geht explizit nicht. Was für mich allerdings schon deutlich interessanter ist, man kann per MIDI über BT Apps steuern, die das unterstützen und gerade in Verbindung mit dem iPad Pro, dem Apple keinen Audioausgang spendiert hat, ist das für mich durchaus interessant. Siehe Owner's Manual, S. 15f.
 

newuser

|||||||
Ich werd den mal bei Thomann demnächst anchecken, die Bedienung interessiert mich, Größe wäre für mich optimal.
Jau, ich habe mir den beim T als retoure geordert, ich habe fast alles verkauft weil mein neuer Flügel, den meisten Platz beansprucht, finde die Größe und das was er zu können schein echt ansprechend, ausserdem passt er gut zum Deluge um Sequenzen abfeuern, der wird eh nur ein PresetenJolle, dass die Programmierung des XV5080 Modul kryptisch ist ist dann wurscht, aber regler für das übliche Gerödel sind ja da.

Und zum Schrauben liebe ich den NLL C15 und den Prophet XL, aber zum Deluge was Multitimbrales, finde ich echt cool beide mit Batteriebetrieb.
 
Halleluja, unter https://www.roland.com/global/products/jupiter-xm/support/?lang=en-JM gibt es jetzt endlich auch das reference manual und den parameter guide.
Ich habe mal eine erste Analyse bzgl. der Vintage Models gemacht. Es sieht so aus als ob die Parametertiefe identisch zu den ACB-Modellen ist. Ab Seite 15 des Parameter Guides kann man das sehen. Bezüglich der Filter erlauben alle Modelle zudem die freie Wahl zwischen den drei Versionen R(oland), M(oog) und S(equential) (dies gibt es bei ACB/ Roland Cloud in dieser Form nicht, etwas ähnliches erlaubt aber System-8).

Was sich aufgrund des Reference Manuals allerdings noch nicht klar beantworten lässt ist die Frage, ob das R(oland)-Filter sich je nach gewähltem Instrument anpasst/verändert (davon würde ich aktuell ausgehen) oder ob man sich entschiedenen hat ein und dasselbe R(oland)-Filter für alle Vintage Instrumente einzusetzen.

Hat jemand weitere / andere Erkenntnisse zu den Vintage Models?
 
Zuletzt bearbeitet:

newuser

|||||||
Zuletzt bearbeitet:

starcorp

|||||
also der Vocoder ist tatsächlich ein Witz. Man kann genau..... nichts einstellen.
Es gibt sage und schreibe 2 Sounds. Ich verlange ja gar nicht den vom Vsynth Gt, aber den vom JD xi hätte ich schon erwartet.
 

kirdneh

s_a_m
Denke auch das die paar Knöppe mehr das nicht raus reißen, bin auch etwas enttäuscht nachdem ich mir das Handbuch angesehen habe.

Ist vielleicht doch etwas viel in einen Gerät...
 

snowwind

lll3
Ich finde das Display bei den Jupiters auch nicht mehr zeitgemäß und auch zu klein wenn man viel im Menü unterwegs ist.
Tja, leider wurden vom Jupiter80 ab die Displays immer kleiner. Wobei der Xm schon ein schnuckeliges Teil ist und man dort die Screengröße einigermaßen nachvollziehen kann. Allgemein finde ich die Mode der heutigen Briefmarken Oled Anzeigen, die in vielen Synths auftauschen und dann sogar noch ein Stück winziger sind, ziemlich übel. Haben zwar alle einen schönen Schwarzwert & Kontrast, mehr aber auch nicht. Von der Größe fand ich immer das Roland FA Display sehr angenehm. Nicht zu aufdringlich, konnte aber trotzdem viele Infos darstellen.

RJ.jpg
 

Sticki201

*****
Tja, leider wurden vom Jupiter80 ab die Displays immer kleiner. Wobei der Xm schon ein schnuckeliges Teil ist und man dort die Screengröße einigermaßen nachvollziehen kann. Allgemein finde ich die Mode der heutigen Briefmarken Oled Anzeigen, die in vielen Synths auftauschen und dann sogar noch ein Stück winziger sind, ziemlich übel. Haben zwar alle einen schönen Schwarzwert & Kontrast, mehr aber auch nicht. Von der Größe fand ich immer das Roland FA Display sehr angenehm. Nicht zu aufdringlich, konnte aber trotzdem viele Infos darstellen.

Anhang anzeigen 61732
Dafür haben die neuen xmler aber endlich deutlich mehr Regler. Bei den 80ern ist doch kaum was dran an Reglern. ;-)
 

kirdneh

s_a_m
Schon, aber die 80ziger sind vorbei, und analog ist angesagter als je zuvor, damit meine ich vor allem analoge Bedienung...

Da ist noch viel Luft nach oben... :)
 


News

Oben