Roland JX-3P

RetroSound
RetroSound
*****
Noch so ein Synth, den ich in den 90ern einfach nur dünn, zu spitz und langweilig fand, aber je mehr ich heute davon höre, umso mehr mag ich den Sound wieder. Schöner Demotrack!

In den 90ern mochte den auch noch nicht. 😉
Aber da mochte ich auch den DX7 nicht, der jetzt einer meiner meist genutzten Synthesizer ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander
fanwander
*****
ein richtiger poor man's Jupiter 8
Da muss ich widersprechen. Ich bin nun wahrlich seit 1983 ein JX-3P Fan, aber mit dem JP-8 war - wenn überhaupt - bestenfalls der Juno 6/60 vergleichbar. Die seltsamen (aber auch charakteristischen) Hüllkurven des JX-3P haben und hatten nie die Durchsetzungsfähigkeit des JP-8 oder der ersten Junos. Beim JX-8P hatte man die Hüllkurven ein bisschen an die analoge Lade/Entladekurve angeglichen, aber an die Mikro-Dynamik von Juno6/60 und Jupiter8 ist Roland mit analogen Synths nie mehr herangekommen.
 
RealRider
RealRider
\___‹[(Ö)]›___/
Da muss ich widersprechen. Ich bin nun wahrlich seit 1983 ein JX-3P Fan, aber mit dem JP-8 war - wenn überhaupt - bestenfalls der Juno 6/60 vergleichbar. Die seltsamen (aber auch charakteristischen) Hüllkurven des JX-3P haben und hatten nie die Durchsetzungsfähigkeit des JP-8 oder der ersten Junos. Beim JX-8P hatte man die Hüllkurven ein bisschen an die analoge Lade/Entladekurve angeglichen, aber an die Mikro-Dynamik von Juno6/60 und Jupiter8 ist Roland mit analogen Synths nie mehr herangekommen.

ja deswegen ja poor man's 😄
mit der Fatness/ Klangqualität hast du natürlich recht
Aber er hat aber 2 DCOs ... und damit rückt er von einer anderen Seite etwas näher an den Jupiter als die Junos ...vielleicht nicht von der Klangqualität aber manche Soundarten
gerade wenn es um brassige Sounds geht, finde ich Junos immer sehr ungeeigent
 
moogist
moogist
|||||
Vom Aspekt der Hüllkurve magst Du vielleicht Recht haben. Obwohl: Die "Snappiness" der Hüllkurven ist bei beiden gleich: Du kannst bei beiden bei Bass- oder Clavinetsounds schöne Ghostnotes erzeugen - wie bei einem komprimierten Clavinet. Habe ich beim JP8 leicht hingekriegt, kriege ich auch genauso gut mit dem JX3P hin.

Der JX3P kann hat 2 Oscis, kann Sync und "Metal" und steht meiner Meinung nach dem JP8 wesentlich näher als der Juno, der nur ein Osci hat und daher auch kein Sync und "Metal" kann.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Beim JX-8P hatte man die Hüllkurven ein bisschen an die analoge Lade/Entladekurve angeglichen, aber an die Mikro-Dynamik von Juno6/60 und Jupiter8 ist Roland mit analogen Synths nie mehr herangekommen.
Mikro-Kontraste kenne, Mikro-Dynamik ist mir neu :mrgreen: Fun fact: Es hat bei mit von den frühen C64 Tagen (ca. 1982) und dem ersten Synth (CZ1000 1985) bis zur Beta vom Waldorf Attack gedauert, bis mir der Einfuss der Hüllkurvenform explizit bewusst wurde. Dort kann man es nett regeln. In etwa um die selbe Zeit ist der Andromeda erschienen und wenig später bei mir auch eingezogen. Dort lässt sich die Form der einzelnen Segmente ja einstellen. Allerdings nervt die eher niedrige Abtastrate der Hüllkurven mit Zipper-Noise. Moog One fällt mir noch ein, oder Lin-Log Umschaltung wie z.B. beim Modal 002.
 
fanwander
fanwander
*****
Mikro-Dynamik ist mir neu
Dynamik in der Musik beschreibt die Veränderung von Unterschieden zwischen zwei Tönen bzw zwischen allen Tönen innerhalb einer Stimme / eines Stückes.
Mikro-Dynamik in der Musik beschreibt die Veränderung von Unterschieden zwischen zwei Pegelwerten inner halb eines Tones.
Der JX-3P hat eine mehr zu linearem Verlauf tendierende Hüllkurve (und zudem einen linearen VCA), außerdem hat er eine (vermutlich ungewollt) eine ganz kurze Hold-Phase direkt nach dem Attack.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Lebenslanges Lernen. Danke @fanwander für die Erhellung.
 
moogist
moogist
|||||
Die kleine Kiste wird vielfach unterschätzt. Gut, dass Du ihre Qualitäten so schön herausstellst und demonstriert, welches Potenzial in der kleinen Kiste schlummert.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
U.a. das Tolle an der Kiste, die kann gerade bei Strings/Stringpads so schön „sägen“ wie ein 8-Bit Sampler.
Glattgebügelte Sounds hatten wir ja die letzten 20-30 Jahre in Romplern genug. Man findet wieder zu der temporär „verachteten“ Sound-Ästhetik zurück.

Habe vor kurzem wieder Teenies in Schlaghosen gesehen…alles kommt irgendwann wieder.
 

Similar threads

colectivo_triangular
Antworten
20
Aufrufe
823
Grenzfrequenz
Grenzfrequenz
akula81
Antworten
0
Aufrufe
375
akula81
T
Antworten
27
Aufrufe
667
Sogyra
Sogyra
 


News

Oben