Roland MC-707 Groovebox (aktuelle Firmware: V1.50)

Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Kann evtl. auch sinnvoll bzw. nützlich sein, ist aber was anderes. Ich meinte, wie gesagt, "Append", sprich anhängend. Nicht Clips zusammen mixen beginnend mit jeweils Step 1 (bei gleichen Notenwerten die längere Note nehmen und kürzen, wenn der gleiche Notenwert im nächsten Step bereits gesetzt ist? – denn gleiche Notenwerte in einem Clip will die MC-707 nicht gleichzeitig) , sondern aneinander anhängen. Z.B. aus zwei Clips mit je 48 Steps werden 96 Steps. Damit man beim Chaining nicht zu viele Clips hat. Oder um Übergänge zu "glätten", ohne dafür weitere Tracks opfern zu müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug

microbug

|||||||||||
Kann evtl. auch sinnvoll bzw. nützlich sein, ist aber was anderes. Ich meinte, wie gesagt, "Append", sprich anhängend. Nicht Clips zusammen mixen beginnend mit jeweils Step 1 (bei gleichen Notenwerten die längere Note nehmen und kürzen, wenn der gleiche Notenwert im nächsten Step bereits gesetzt ist? – denn gleiche Notenwerte in einem Clip will die MC-707 nicht gleichzeitig) , sondern aneinander anhängen. Z.B. aus zwei Clips mit je 48 Steps werden 96 Steps. Damit man beim Chaining nicht zu viele Clips hat. Oder um Übergänge zu "glätten", ohne dafür weitere Tracks opfern zu müssen.
Nee, das sollte auch sinnvollerweise ein Append sein, wobei bei Drumsounds auch ein Merge sinnvoll sein könnte, will man zwei Spuren zusammenfassen.

Was ist damit gemeint? :agent: Sounds kann man ja kopieren. :agent:
Siehe Update Manual: Du kannst im Drum Pad Editor den Inhalt eines Pads auf den Anderen übertragen, mit Func+Cursor Up/Down. Aber wirklich nur da, wenn man die pro Pad gespeicherten Steps auf diese Weise kopieren könnte, wäre das fein. So muß man das über Clip Copy machen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Siehe Update Manual: Du kannst im Drum Pad Editor den Inhalt eines Pads auf den Anderen übertragen, mit Func+Cursor Up/Down. Aber wirklich nur da, wenn man die pro Pad gespeicherten Steps auf diese Weise kopieren könnte, wäre das fein. So muß man das über Clip Copy machen.
Ach so. Nicht nur das Pad (Instrument auf dem Pad) kopieren, sondern auch die bereits gesetzten Steps mitkopieren? ... Eine Abfrage wäre da wohl sinnvoll so in der Art: "without Steps" vs. "with Steps". :agent: Wobei man die Steps durch [Clear]+[Pad] wohl auch nachträglich löschen könnte ...
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
genau sowas wie das kopieren eines drumparts auf einen anderen hab ich letztens wie verrückt auf der 101 gesucht. gibt's das da auch?
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
ach so. hab das oben so verstanden, dass das auf der 707 geht. und da im 101 thread nie einer antwortet..
 
microbug

microbug

|||||||||||
Oder sie vielleicht als Preset-Schleuder nutzt. Immerhin 4x multitimbral mit Klavieren, Spreichern usw. Was Volca z.B. nicht kann. :P
und auch da hat man quasi einen portablen Fantom mit 95% der Presets, die ebenfalls auf den gleichen Speicherplätzen liegen. Hatte ich auch schon überlegt, die 707 gegen die 101 auszutauschen, da die mir für live als Soundmodul und MIDI looper völlig genügen würde, aber da sprechen zumindest für mich mehrere Sachen dagegen:

- kein getrennt regelbarer Kopfhörerausgang
- keine Stepbuttons, stattdessen muß man die Pads umschalten
- Pads ohne Anschlagdynamik
- nur 1 MIDI out
- nur 1 Audio out
- kein Audio in
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Der Hauptgrund für die 707 war für mich die vollständige Editierbarkeit von Sounds.
Es gibt aber viele Leute, die Werk-Presets nutzen und nicht editieren wollen.
So hat einer bei Gearslutz z.B. geschrieben, dass er von 707 auf 101 umgestiegen ist und die 101 für seine Zwecke besser findet.
Ein anderer will dagegen beide haben usw. :lollo:
Bei mir sehe ich keinen Bedarf für eine 101. :agent:
 
Mudi2000

Mudi2000

.
Hi,

habe mir auch eine 707 zugelegt und habe eine Frage:
Gibt es irgendwo eine Möglichkeit, die Velocity für einen kompletten Clip zu modifizieren, oder die Step-Länge? Habe da nichts gefunden.
Das könnte man ideal in dem Menü unterbringen, wo man schon Steps und Noten verschieben kann, da wäre noch Platz ...
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Hi,

habe mir auch eine 707 zugelegt
Glückwunsch! :mrgreen:

Gibt es irgendwo eine Möglichkeit, die Velocity für einen kompletten Clip zu modifizieren, oder die Step-Länge? Habe da nichts gefunden.
Ich glaube, das geht nicht mit aktueller v.1.50. :agent:
Man kann "nur" mehrere Noten in einem Step gemeinsam regeln.
Wobei [Func] und [Shift] gleichzeitig drücken ([Shift] für größere Werte-Veränderungen) und dabei an Encodern drehen – bedarf schon einer gewissen Fingerakrobatik. :schaf: [Func] gefolgt von [Shift] ist wichtig, denn [Shift] gefolgt von [Func] ruft die Save-Funktion auf. Außer man ist in einem Menü, wo [Shift] gefolgt von [Func] eben nicht die Save-Funktion aufruft, sondern nur die [Func]-Funktion.
Ja ja, die Bedienung der MC-707 ist an der einen oder anderen Stelle schon etwas verschwurbelt. :lollo:
 
Mudi2000

Mudi2000

.
@Michael Burman Danke!

Das von dir Beschriebene ist mir schon bekannt. Man kann übrigens auch auf den Encoder drücken anstatt Shift, wenn man ihn dreht, um größere Veränderungen zu erreichen. Ist vielleicht in diesem Falle einfacher anstatt auf Shift zu drücken.
Generell finde ich, dass man zu oft auf Shift drücken muss :cool:
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Man kann übrigens auch auf den Encoder drücken anstatt Shift, wenn man ihn dreht, um größere Veränderungen zu erreichen. Ist vielleicht in diesem Falle einfacher anstatt auf Shift zu drücken.
Ach so. Das habe ich dann wohl übersehen bzw. wieder vergessen. Die Klick-Funktion von Encodern kann ja je nach Kontext unterschiedliche Funktionen haben. Bei Sound-Edit z.B. mehrere Partials gleichzeitig auswählen usw.
 
N

N.E.one

|
Ich hab mal eine Frage zu den Scenes. Das Reference Manual ist da sehr sparsam mit Infos.

Wenn ich mehrere Clips für eine Scene auswähle und einige Clips mute und dann die Scene speichere, wird der Mute-Status mit in der Scene gespeichert? Oder werden bei Aufruf der Scene alle Clips abgespielt?
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Die Mutes von Clips werden nicht abgespeichert.
Will man auf Nummer sicher gehen, speichert man die Szenen mit deaktivierten Clips. Denn Clips kann man pro Szene aktivieren und deaktivieren. Mit [Enter] bei selektiertem Clip im Display. Länger drücken auf einen Scene-Taster und die Szene ist neu abgespeichert. Und dann Projekt speichern.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ich habe heute wieder etwas mit der Akkord-Funktion rumgespielt, und ... :lol: Warum sagt es denn keiner? ... :motz: Oder wurde es schon gesagt?... :agent: Ich meine, ich dachte, es wären nur 4-stimmige Akkorde möglich ... Wer denkt das auch? Ehrlich, bitte die Hand heben! :huhu: :mrgreen: Dann habe ich halt zufällig zwei Pads gleichzeitig gedrückt ... Und es kamen mehr als 4 Noten. Aber keine schöne Harmonie. :lollo: Und dann habe ich eine schöne 8-stimmige Harmonie halt auf zwei Pads verteilt ... Und wenn ich die zwei Pads zur gleichen Zeit drücke, dann habe ich eine 8-stimmige ... Ok, manche Noten sind in meinem Akkord oktaviert ... :lollo: Und dennoch! :school: :D
Naja, lange Rede, kurzer Sinn ... Es gehen auch mehr als 8 Noten gleichzeitig, wenn man z.B. 3 Pads gleichzeitig drückt. :idea: :lol:
Bei bis zu 4-stimmigen Akkorden kann man ja 13 Pads damit belegen. Bei bis zu 8-stimmigen Akkorden kann man mindestens 6 Pads damit belegen ... Ich dachte, hey, Ultranova kann 8-stimmige Akkorde speichern und die MC-707 nur 4-stimmige. :selfhammer: Aber nein! Einfach die Noten auf zwei Pads aufteilen, und man erhält 8-stimmige Akkorde! :supi: :phat:

--- Nachtrag ---

Hier habe ich mal ein Audiobeispiel erstellt ...
Zunächst sind 4-stimmige Akkorde zu hören – gespielt per Pads per Chord-Funktion. Zum Schluss ein 8-stimmiger Akkord gespielt per zwei Pads gleichzeitig.
Wenn man solche Akkorde per Chord-Funktion in den Sequencer aufnimmt, kann man im Sequencer die Noten dann im Nachhinein verändern – in der Position, Velocity, Länge und natürlich auch in der Tonhöhe.
Die Attacks kommen im Audiobeispiel so ziemlich gleichzeitig, wie die Chord-Funktion die Noten eben triggert,
und außerdem habe ich Attacks der Hüllkurven erstmal auf Null, außer bei dem Streicher-Pad-Layer.
Im Song-Kontext kann man das dann nochmal anpassen.


play: https://www.sequencer.de/synthesizer/attachments/200917-mp3.81250/

Den Sound habe ich von Null auf, sprich vom Init ausgehend programmiert. Ja, vielleicht nichts besonderes, der Sound, aber ich mag solche eher einfachen Sounds. :P Und jetzt sagt bestimmt wieder jemand, es würde nach 80er klingen ... :lol: Akkorde so ein bisschen wie in "Saving All My Love For You", oder? ;-) Also nicht der letzte 8-stimmige jetzt. :lol:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
renewerk

renewerk

|||||
@Michael Burman
Ich finde das sehr cool, wie du dich in das Teil reinfreakst. Es gibt sicher haufenweise Funktionen und Shortcuts.
Leider sind die Bedienungsanleitungen bei Roland manchmal dem softwareupdate hinterher.

Ich hatte ja auch schon an den Kauf einer MC-707 gedacht, benötige aber neben Software, auch einen Songbasierender Hardware Sequenzer. Bisher nutze ich dafür immer noch den alten Roland MC-50 MKII. habe auch einen TR-8s und komme vom Bedienkonzept richtig gut damit zurecht.

Ich lese hier jetzt manchmal mit, falls doch irgendwann ein Update mehr in Richtung Poly und Song sequenzer geht.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Leider sind die Bedienungsanleitungen bei Roland manchmal dem softwareupdate hinterher.
Bei der MC-707 (und MC-101) gibt es (jeweils) ein PDF mit Funktionen, die mit den Firmware-Update's hinzu kamen.
In die Haupt-Dokumentation wurde das aber nicht integriert. Man muss also mehrere PDF's schauen.

Ich lese hier jetzt manchmal mit, falls doch irgendwann ein Update mehr in Richtung Poly und Song sequenzer geht.
Was ist mit "Poly"? :agent:
 
Tacit

Tacit

..
Wie ist eigentlich der Klang der 707 im Vergleich zum JD-Xi? Der JD-Xi wird ja manchmal auch als Groovebox bezeichnet und ich schwanke zwischen den beiden.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Zu den Nuancen im Klang und was die neue ZEN-Core Engine mehr bringt kann ich nichts sagen, aber die MC-707 hat mehr Spuren, kann User-Samples und kann auch selbst Audio aufnehmen, und Sample-ROM wird wohl größer und qualitativer sein. Editieren bestimmt viel übersichtlicher.
 
renewerk

renewerk

|||||
Bei der MC-707 (und MC-101) gibt es (jeweils) ein PDF mit Funktionen, die mit den Firmware-Update's hinzu kamen.
In die Haupt-Dokumentation wurde das aber nicht integriert. Man muss also mehrere PDF's schauen.


Was ist mit "Poly"? :agent:
Ich dachte fälschlicherweise der Sequenzer wäre nicht polyphon. :meise:
Ist jemand zufällig ein Video bekannt, wo jemand mit einem konventionellen Masterkeyboard Akkorde in den Sequenzer einspielt?
danke im voraus.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ist jemand zufällig ein Video bekannt, wo jemand mit einem konventionellen Masterkeyboard Akkorde in den Sequenzer einspielt?
danke im voraus.
Ich habe mit einem "konventionellen" MIDI-fähigen Keyboard Akkorde in den Sequenzer eingespielt. Jede Note wird eigenständig aufgenommen – eigene Position, eigene Velocity, eigene Länge, eigene Tonhöhe. Polyphon.
Pitch Bend wird nicht aufgenommen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Sustain habe ich nicht ausprobiert. Das müsste in Notenlänge umgerechnert werden. Modwheel wird wahrscheinlich nicht aufgenommen.
Man kann nachträglich auf der MC-707 solche Modulationen aufzeichnen. Allerdings konnte ich auf der MC-707 mit einem Poti keine gute Pitch Bend Modulation aufzeichnen. Wahrscheinlich würde es mit Übung besser gehen. Pro Track kann man bis zu drei Modulationen aufzeichnen. Die drei Regler pro Track kann man jeweils unterschiedlich zuweisen.
 
 


News

Oben