Roland MC-707 Groovebox (aktuelle Firmware: V1.60)

microbug

microbug

MIDI Inquisator
Und hätte man das Gerät richtig designed, dann bräcuhte man auch keinen Tabletständer dafür, nur um das Display ablesen zu können!

Tja, dann gibts aber wieder das Dilemma, daß man sich auf einen Winkel festlegen muß, der nicht für jeden paßt. MPC Live/One, Elektrons und Tempest wurden auch alle als flache Geräte designt, weil für stehende Bedienung gedacht, ebenso wie Rolands TR-8(s), TR-6S, MC-101 etc. Das ist der beste Kompromiß, denn wer was anderes braucht, findet eine Lösung.

Was besser als eine SD-Karte ist? Sry aber ich vermute, es würde jahrelange harte Arbeit erfordern dir das zu erklären.

Erstens vermutest Du völlig falsch (wirf mal einen Blick auf meine Signaturlinks, nur mal als Anhaltspunkt) und zweitens klingt das reichlich überheblich. Also: Was ist Deiner Meinung nach besser als eine SD-Karte? Bitte Klartext und kein Oberflächengeschwurbel. Danke.

Bei Motu soll die Software mies sein.

Also nicht selbst gesehen? Tolle Aussage. Bei den AVBs braucht es keine Software mehr, die haben ein Webinterface, siehe mein Thread zu den AVB Interfaces.

Also vom Prinzip her auch wie ein JV-1010 nutzbar. Soundmodul halt.

Genau. Die 101 und 707 sind quasi portable Fantoms mit 95% der Presets. In dieser Hinsicht ist gerade die 101 ziemlich unschlagbar, wenn man sie mit 2 Masterkeyboards kombiniert. Ich setze meine 707 genau so ein, entweder mit einem Edirol PCR-300 und Launchkey 37MKIII oder mit PCR-800 und Oxygen 61 MKI wenn ich mehr Tasten brauche. Die Edirols sind die Vorgänger der aktuellen Roland/Cakewalk A-Pros und haben einen MIDI IN mit Mergefunktion, das spart mir das MIO2 als Mergebox mitzunehmen, zudem sind diese Teile splitbar und können Aftertouch.
 
B

beep!

|
Ich glaub man kann die Plugins auch einfach kaufen, so ganz ohne Abo.


1606303426672.png

Dazu kommt dann noch die Tatsache, dass diese Sound Packs keinerlei Preview haben. Leute haben berichtet, dass sie keine Effektierung daran vornehmen konnten und dass das Handling der Sounds in der 707 eine Katastrophe sei.
Das ist die größtmögliche Verarsche, die ich jemals im Audiosektor gesehen habe (ich bin mir sicher, ihr kennt da noch andere Geschichten)!
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Dazu kommt dann noch die Tatsache, dass diese Sound Packs keinerlei Preview haben. Leute haben berichtet, dass sie keine Effektierung daran vornehmen konnten und dass das Handling der Sounds in der 707 eine Katastrophe sei.

Du könntest zumindest kurzfristig (afair 1 Monat) Zenology Pro - selbe Klangerzeugung in Software - kostenlos nutzen um die Sounds zu testen, afair lassen sich da auch alle Sounds erst mal kostenlos reinladen. Bin jetzt nicht so der Freund von Fremdsounds, die mach die nur für andere - bisher aber noch nix für Roland selbst - , daher hatte ich das nicht probiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

beep!

|
Danke für den Tipp Summa, aber ich habe die Rücksendung bereits veranlasst und das Gerät eingepackt.
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Bei Grooveboxen bin ich an sich der falsche Ansprechpartner, hab' zwar 'nen Yamaha AN200 und 'ne Roland D2 hier, von denen ich aber nur die Klangerzeugung nutze. Die D2 hab' ich ohne Netzteil für afair €50 (oder weniger) bekommen und ich mag den im Vergleich zu meinem Fantom XR eher trashigeren Ringmod Sound der JV/XV Klangerzeugung. Für 'ne Octatrack hätte ich wahrscheinlich gar kein Verwendung.
Die MC-707 hatte ich kurzfristig in Betracht gezogen, weil man generell in dem Preisbereich wenig multitimbrale Synths findet und als Class Compliant Audio Gerät, wobei die Sache mit dem Brumm im USB Betrieb der Sache einen Dämpfer verpasst hat und sich auch die Klangerzeugung zu sehr mit schon vorhandenem überschneidet.
 
B

beep!

|
Das mit dem Brumm war hier tatsächlich mit einem HD400 zu lösen. Naja ich hab ja mit meinem Summit erstmal genug zu tun, der bleibt in jedem Fall hier!
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Was für eine unausgegorener Müllhaufen.
Das Gerät ist im Prinzip wie eine Soundblaster im externen Gehäuse und mit eingebautem rudimentärem Sequencer. 8-fach multitimbral statt 16-fach multitimbral. Man kann aber zumindest Sounds direkt an der Kiste und im multitimbralen Kontext editieren. Mit den Möglichkeiten einer DAW kann man es schwer vergleichen, und es gibt eigentlich keine sonstige Hardware, die an eine DAW ran kommt.
Ein viel größerer Müllhaufen ist der Fantom. Dieselbe Soundblaster eingebaut, mit einer einzigen Reverb-Instanz, ohne Effekt-Routing usw. Dafür aber viel teurer als MC-707. Für Tastatur mit einer Soundblaster dran viel zu teuer, das Gerät. Ok, die V-Piano-Engine ist dort noch eingebaut. Wer Wert darauf legt ...
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Das mit dem Brumm war hier tatsächlich mit einem HD400 zu lösen.
Den HD400 werd' ich mir auf jeden Fall irgendwann mal mitbestellen, ansonsten bin ich im Moment am testen wie weit sich das was ich brauche mit 'ner Anschaffung vom letzten Jahr (die vielleicht irgendwann für ein Ratespiel herhalten muss) nicht auch abdecken lässt. Hatte letztes Jahr krankheitsbedingt einfach viel zu wenig Zeit für das Teil.
 
GASmann

GASmann

Moogerator
Hallo @Michael Burman, @SvenSyn und @microbug, Danke für eure Antworten (insbesondere für die 95%-Fantom-Einschätzung), dann werde ich mir die 101 mal zulegen - die 707 hat natürlich klar Vorteile, aber die Mehr-Features brauche ich nicht (und sie ist mir auch zu groß).
 
ANDR3A5

ANDR3A5

||
Das mit dem Brumm war hier tatsächlich mit einem HD400 zu lösen.

Wenn das betroffene Gerät nicht auf Strom über USB angewiesen ist, könnte man auch einfach die Masse kappen.

Vom verwendeten USB Kabel ca. 2 - 3 cm der Ummantelung entfernen, dann die Abschirmung ebenfalls vorsichtig entfernen und von den nun freigelegten Kabeln das schwarze Kabel (Masse) durchtrennen, die Enden vernünftig mit Isolierband isolieren und, der Stabilität wegen, den freigelegten Bereich ebenfalls mit Isolierband umwickeln, danach ist Ruhe.

Klappt bei mir mit dem MODX prima aber ob die Methode generell zu empfehlen ist, ich weiß es nicht.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Wenn das betroffene Gerät nicht auf Strom über USB angewiesen ist, könnte man auch einfach die Masse kappen.

Du meinst die Abschirmung, über die kommt 90% der Störgeräusche rein. Die Masse ist eine der innenliegenden 4 Adern.

wenn man es korrekt machen wöllte, müßte man sich einen USB Mantelstromfilter (Ähnlich dem für Antennen) bauen, also einen keramischen Kondensator von 100pF über die Trennstellen der Abschirmung löten. Sowas gibt es leider immer noch nicht zu kaufen.
 
ANDR3A5

ANDR3A5

||
Du meinst die Abschirmung, über die kommt 90% der Störgeräusche rein. Die Masse ist eine der innenliegenden 4 Adern.

Ist schon richtig so, funktioniert genauso wie ich es beschrieben habe, die Masse muss man kappen, also eine der Adern, die schwarze.

Nur die Abschirmung kappen reicht nicht.
 
B

beep!

|
Den HD400 werd' ich mir auf jeden Fall irgendwann mal mitbestellen, ansonsten bin ich im Moment am testen wie weit sich das was ich brauche mit 'ner Anschaffung vom letzten Jahr (die vielleicht irgendwann für ein Ratespiel herhalten muss) nicht auch abdecken lässt. Hatte letztes Jahr krankheitsbedingt einfach viel zu wenig Zeit für das Teil.

Du hast dir einen Moog One gekauft?
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Was ich sehr schade finde ist, daß man bei Drumtracks nicht die normale Tone Engine (oder der abgespeckte VA Teil davon) zur Verfügung hat, sondern nur Samples gehen. Sonst könnte man sich da so „Pappschachtel-Drumsounds„ a la Elektron, Electribe R, PO-32, Nord Drum etc. bauen.

die Akai Force hat grad sowas per Update bekommen.
 
Doctorworm

Doctorworm

|
Sorry falls die Frage schon mal gestellt wurde.
Habe das Forum bisher noch nicht gelesen,mich bisher über YouTube informiert.

Nun kam das Synmag.......Schock-Stop

Werde woll aufhören mir über den Kauf gedanken zu machen.

Grund:Gleich am Anfang erwähnt Moogulator,daß der sequenzer 16 Stimmen verwalten kann??

Das heißt für mich.......Starte ich auf der Eins mit einem
-8 stimmigen Akkord
-4 Drum sounds
-2 Bass sounds
-2 Percussion sounds

Will ich jetzt nochmal ein Instrument am Taktbeginn starten.. war's das?

Die 16 Stimmen die der Sequenzer verwalten kann sind auf jeden Fall ausgereizt.

Ich hoffe immer noch,daß Moogulator falsch liegt.
Der Sequencer meiner Yamaha Rs7000 hat da 64 Stimmen.......

Wäre für ne kurze Info dankbar
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Hab' selbst keinen MC-707, aber ich würde die Frage im Thread zur dazugehörigen Ausgabe des Synthmags stellen oder zumindest @Moogulator in der Frage erwähnen ;-)
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Sorry falls die Frage schon mal gestellt wurde.
Habe das Forum bisher noch nicht gelesen,mich bisher über YouTube informiert.

Nun kam das Synmag.......Schock-Stop

Werde woll aufhören mir über den Kauf gedanken zu machen.

Grund:Gleich am Anfang erwähnt Moogulator,daß der sequenzer 16 Stimmen verwalten kann??

Das heißt für mich.......Starte ich auf der Eins mit einem
-8 stimmigen Akkord
-4 Drum sounds
-2 Bass sounds
-2 Percussion sounds

Will ich jetzt nochmal ein Instrument am Taktbeginn starten.. war's das?

Die 16 Stimmen die der Sequenzer verwalten kann sind auf jeden Fall ausgereizt.

Ich hoffe immer noch,daß Moogulator falsch liegt.
Der Sequencer meiner Yamaha Rs7000 hat da 64 Stimmen.......

Wäre für ne kurze Info dankbar
Es sind viel viel mehr Stimmen, es sind nur per Default 4 Stimmen pro Channel, ich glaube du hast das im Mag nicht richtig gelesen, da steht es nämlich auch, du kannst sie hochdrehen, wenn du willst auch auf 16 pro Slot, aber - es gibt eine Gesamtstimmenzahl, DIE solltest du in Summe sinnvoll verstelien, dann ist alles gut. Es ist ganz sicher genug für die 8 Instrumente, die die Maschine verwalten kann. Selbst wenn jeder Drumsound in Ch 1 mit 16 genutzt würde (wohl in der Praxis eher selten), hast du echt viele Stimmen übrig, ich habe sehr viele Stücke gemacht mit weit weniger als die MC insgesamt hat.

Und du kannst pro Step quasi diese Maximalpolyphonie editieren, ist auch noch was anderes, wird eine Standardangabe für Sequencer werden, weil das mit dem Edit-Mode zusammenhängt und eben dem Speicher pro Step, so machen das die meisten heute. Ist meist bei 4 (Tribes, Octa), heute oft 8, und bei MC und Co eben noch mehr.
 
Doctorworm

Doctorworm

|
Die Gesamtstimmen-Zahl ist mir schon klar.
Max10 pro Spur-Insgesamt 64......Nur sagt die Stimmenzahl ja nichts darüber aus,wieviel der Sequenzer zeitgleich ansprechen kann.

Wenn Du also von 16 Stimmen sprichst,heißt das,daß pro Zählzeit nur 16 Stimmen ausgeben wird,wie soll man es sonst verstehen mit den 16?

Ich war selten so verwirrt
 

Similar threads

Donauwelle
Antworten
5
Aufrufe
1K
Wellenstrom
W
monophonK
Antworten
1
Aufrufe
192
marco93
marco93
hairmetal_81
Antworten
40
Aufrufe
3K
schnuffke2
S
 


Neueste Beiträge

News

Oben