Roland MC-707 Groovebox

Sammy3000

|||||
Ich glaube die MC-707 hat noch keinen komplett eigenen Thread - ansonsten bitte verschieben / einfügen.


S P E C S :

Sound Generator:

ZEN-Core (Tone,Drum Kit)

Track Type:
Tone, Drum Kit, Looper (Audio Loop)

Maximum Polyphony:
ZEN-Core:128 voices (varies according to the sound generator load)
LOOPER:8 (varies according to the available number of Looper track)

Tracks:
8 tracks

Clips:
128 clips (16 clips per track)
* Clip Type: Tone, Drum Kit, Looper (Audio Loop), it varies according to the track type.

Tones:
Preset Tone: 3,000 or greater
Preset Drum Kit: 80 or greater
User Sample (as a Tone or Drum Kit): available by importing form SD CARD
Looper Sample (as a clip of Looper track): available by importing from SD CARD, recording via EXT IN/Tracks
* Available total time for User Sample: 12 minutes in mono, 6 minutes in stereo (44.1 kHz)
* Available format of User Sample: WAV 32–96 kHz/16-bit, 24-bit (mono, stereo)
* Available total time for Looper Sample: Approx. 60 sec (44.1 kHz)
* Available format of Looper Sample: WAV 44.1 kHz/16-bit, 24-bit, 32-bit, 32-bit float (mono, stereo)


Effects:
Track Multi-Effects: 90 types
Track EQ
Chorus/Delay: 9 types
Reverb: 7 types
Master Effects: 90 types
Master Compressor
Master EQ

Step Sequencer:
Maximum Step: 64 steps
* Available on a Tone or Drum Kit Track

Looper:
Time Stretch, Pitch Shift
* Available on a Looper Track

Display:
256 x 80 dots graphic LCD (with backlit)

External Storage:
SD Card (SDHC supported) for saving Project Data and Audio Data

Connectors:
PHONES jack: Stereo 1/4-inch phone type
MIX OUT(L/MONO, R) jacks: 1/4-inch phone type
ASSIGNABLE OUT(L,R) jacks: 1/4-inch phone type
SEND/RETURN(L/MONO, R) jacks: 1/4-inch phone type
EXT IN(L/MONO/MIC, R) jacks: 1/4-inch phone type (it works as 1/4-inch TRS phone type when using MIC)
MIDI (IN, OUT1, OUT2) connectors
USB port: USB B type (Audio, MIDI)
DC IN jack

Power Supply:
AC adaptor

Current Draw:
2,000 mA

Accessories:
AC adaptor
Owner's manual
Leaflet "USING THE UNIT SAFELY"
SD Card (installed in the product when shipped from the factory)
SD Card Protector (installed in the product when shipped from the factory)



https://www.youtube.com/watch?v=tNf-Ne8nHYU
 
Müssen nicht, wollte nur drauf hinweisen - MC101 ist die gleiche Engine, aber kleiner, und ohne Sample-Inputs - 4 Spuren - aber sonst ggf. vergleichbar. That's all. Ah- ist bewusst so - dann super - weitermacheeeeen!!! - es ist eh gut, jedem Gerät einen Thread zu spendieren, der Platz hier ist nicht limitiert. Mir ging es nur darum die anderen Threads bekannt zu geben. Roland MC 707 + MC 101

Ist bei mir meist informativ und als Vorschlag zu verstehen.
so wie auch diese Existenz Neue Roland Synths - Jupiter X & Xm, MC101 / 707 und Analogfilter-Fantom, außerdem JU06A

Übrigens - Nicht zu viele Hersteller haben eine richtige Synthengine sondern gern und oft so einfache Sachen - hier ist das nicht so.
Dafür haben sie aber nicht all zu sehr Wert auf deren Steuerung gelegt, das ist ggf. der einzige Knackpunkt.
Oder?

Ok, Patternlänge begrenzen ist auch Quatsch in 2019, aber..
 
Zuletzt bearbeitet:

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Eben mal das Reference Manual überflogen.
Ist eigentlich ne Menge drin inklusive VA Synth (also nicht nur PCM Samples für die Oszillatoren).
Wenn sich das gut bedienen lässt könnte das wirklich toll werden.
Es sind quasi undendlich viele Parameter, alleine die Möglichkeiten den Scatter Effekt einzustellen...
Hier gibts the reference manual ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Also nach der Sichtung einiger Videos muss ich sagen das die MC707 recht durchdacht scheint und Roland da auf jedefall seine Käufer finden wird.
Zwar ist nicht so viel wirklich neues zu sehen und zu hören ,wieso gibt es keinen Track der auch Plug out fähig ist ?
Dennoch hat alles Hand und Fuß ein VA synth ist vorhanden und auch für Live scheint alles da zu sein was man so braucht.
Einen Arranger und SDcard streaming könnte Roland sicher auch noch Nachliefern wobei ich das aber nicht glaube.
Rolands Firmenwarepolitik was die updates angeht ist leider recht Konservativ.

Klar kann man als Synthstrom Deluge nutzer bei 6 min sample zeit und Begrengter Track Anzahl mit max 128 steps lächeln und fragen ob das 2019 noch zeitgemäß ist aber wie sehen denn die weiteren Alternativen zur MC707 aus ?

Außer der Akai Force gibt es da nichts und die ist dann noch einmal 500 Euro teurer.

Ich denke Roland wird die Kiste ordentlich verkaufen wenn ich auch ohne Nachzudenken den Synthstrom Deluge vorziehen würde der kann einfach ne ganze Menge mehr ,ist dafür aber auch komplizierter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sammy3000

|||||
Ich frage mich gerade, ob ich die TR8s vermissen würde, wenn ich sie durch die MC-707 ersetze, da ich wenig Platz habe und bei einem kleinen Setup bleiben möchte.

Ich nutze bei der TR8s meistens max. 6-8 Spuren gleichzeitig und was Samples angeht hat die MC-707 klar die Nase vorne und eine VA Synth Engine ist auch noch an Bord.
 

spk

|||||||||||
Die TR8s (Sequenzer) hat 8Takte, die MC-707 nur die üblichen 4 Take, habe ich hier im Forum irgendwo gelesen.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Das Gerät könnte man wohl auch als 8-fach multitimbralen Sound-Expander betrachten, oder?
Die Auswahl an Sounds scheint recht groß zu sein. Zudem editierbar, so wie es aussieht.
Zwar nicht so viele Sounds wie im Integra-7 oder in Fantoms, aber immerhin eine recht große Auswahl.
Preislich nicht sehr günstig, eher teuer. Einen Sound-Expander bekommt man wohl auch billiger.
Neu gibt es aber nicht so viele Sound-Expander mit ähnlichen Möglichkeiten aktuell.
Aber ein gebrauchter Integra-7 könnte evtl. ähnlich so viel kosten. Dann natürlich ohne Sequencer.
 

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Na, der Sequencer einer Groovebox kann doch nichts. Ich benutze Cubase. :P
Kommt drauf an...Kommt auch auf das Gerät an natürlich, aber erstens macht es nicht gerade Spass Massen an Midi CC oder anderen Controllern in der DAW zu nutzen, zweitens läuft das dann auch eben über Midi und drittens ist vielleicht gar nicht alles über von außen Midi zugänglich. Also per se Groovebox Sequenzer abzuschreiben weil du Cubase nutzt klingt jetzt nicht sehr plausibel, find ich^^
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ach, ich mache per MIDI doch nur Noten. Und vielleicht mal CC#7, CC#11. Nicht viel mehr.
Aber: Was man mit Noten so alles in Cubase anstellen kann – das kann kein Hardware-Sequencer.
Pitchbend editieren kommt in Cubase aber z.B. auch gut! In einem Hardware-Sequencer kann man so etwas vergessen.
Mehrere Spuren gleichzeitig grafisch editieren. Das geht in Cubase! :P
 
Tja, spätestens mit dem Statement hat man wohl den Sinn von Live-Performance anders gesehen, ..
Aber: ich würde sagen - es gibt Dinge, die unbedingt verbessert werden können - bei vielen Anbietern - aber ich gehe bei Sequencern von einer fließenden Performance aus, in der du alles live machen kannst und sowas geht mit Cubase und Co supergarnicht, das ist meist der Sinn solcher Konzepte - in Software ist selbst Ableton und Bitwig nur ein bisschen besser und Reason ggf. mehr so wie die Hardware- grob gesagt- Das ist aber einfach mal ein super Beispiel, wieso eure Musik so so so wichtig ist und Referenz für das was man am Ende wirklich sucht und braucht und KAUFEN wird.

Ich kaufe ja schon nicht, wenn ich sowas schon habe und das neue das nicht viel besser kann. Besser kann auch heißen, dass es kompakter wird und / oder besser klingt oder sowas.

Ich gehe zB davon aus, dass hier keiner miese Sounds will und diese live auch verändert werden oder innerhalb deR Komposition, meist.
Sowas ist aber nicht zwingend bei allen so - bei mir schon. Und und und..
 
Nee, eigentlich nicht. Siehe meinen Beitrag oben. :P
Nur vieles davon kannst du nicht live und eben mal so machen, das Konzept Groovebox ist eine bewusste Reduktion um Songs zu performen. Deshalb - man kann nicht alles mit allem gleich setzen - dh - schon - aber es passt nicht, ist wie Geländewagen für die Stadt - geht, aber Nicht-Geländewagen für hubbelige Wege - geht nicht - Einbahnstraße. Das ist aber konzeptionell und daher passt vermutlich kein Ding aus diesem Forum für dich - da musst du unter DAW gucken, was mit Bildschirm und so..
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Nur vieles davon kannst du nicht live und eben mal so machen, das Konzept Groovebox ist eine bewusste Reduktion um Songs zu performen. Deshalb - man kann nicht alles mit allem gleich setzen - dh - schon - aber es passt nicht, ist wie Geländewagen für die Stadt - geht, aber Nicht-Geländewagen für hubbelige Wege - geht nicht - Einbahnstraße. Das ist aber konzeptionell und daher passt vermutlich kein Ding aus diesem Forum für dich - da musst du unter DAW gucken, was mit Bildschirm und so..
Na deshalb sprach ich auch von den Eigenschaften als Klang-Modul. :idea:
Meine MPC5000 nutze ich auch als Klang-Modul, nicht als Sequencer. :cool:
Und ich mache Musik nicht live. Ist doch erlaubt. Auch mit Klang-Modulen, und mit Effekten usw. :cool:
 
GRoovebox als Klangmodul? Das ist dann doch meist sinnvoller dann auch die Klangerzeugung zu kaufen, denn eine Sequenceroberfläche kostet oft genau diese Klang-Eingriffmöglichkeit und ist meist auch kompakter ohne das - Eine Groovebox mit DAW zu ersetzen ist eigentlich irgendwie ein bisschen wie ein Auto zu schieben. Zweck ignore.
Erlaubt ist alles - auch sowas. Aber klar. Es ist sowieso gut, weil das nur aus dir kommen KANN, da hab ich kein Problem. Es könnte ggf. effektiver sein..
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Groovebox als Klangmodul?
Ja, genau: Groovebox als Klangmodul, oder Groovebox als Sequencer ohne Klang. Und dann vielleicht doch mit Klang, oder doch mit Sequencer. Je nachdem. Wie gesagt, ich habe jetzt erstmal von der Sektion Klangerzeugung gesprochen. Das Gerät hat MIDI-In. Bestimmt kann man auch Noten da reinschicken auf mehreren MIDI-Kanälen.
 

oldwired

.....
Klar kann man als Synthstrom Deluge nutzer bei 6 min sample zeit und Begrengter Track Anzahl mit max 128 steps lächeln und fragen ob das 2019 noch zeitgemäß ist aber wie sehen denn die weiteren Alternativen zur MC707 aus ?

Außer der Akai Force gibt es da nichts und die ist dann noch einmal 500 Euro teurer.
Teenage Engineering OP-1 und Zoom ARQ gehen auch in diese Richtung, auch wenn sie beide sonst eher unkonventionell sind.
 
Viel Display. Und zum MC101 gibts bestimmt auch ne Anleitung.
Alles Klangliches ist ja auch beim MC707 nicht anders als übers Display zu erreichen. Ggf. kann man es ja auch zB über einen Editor oder Die Jupiter oder so remote-editierten?
 


News

Oben