Roland V-Synth und V-Synth XT!

Beitrag Nr. 17 wurde als beste Antwort markiert.

Xenox.AFL

Xenox
Der Roland V-Synth sowie der XT sind seitdem der erschienen ist, immer auf der "will haben" Liste.. Der hat mich immer angemacht.. Als er raus kam war er glaube ich zu sehr seiner Zeit voraus und deswegen ist er, glaube ich, mehr oder weniger gefloppt...

Trotzdem habe ich mir einen gekauft und war immer angetan von ihm erst Recht wenn man eigene Samples eingebaut hat...

Nach dem ganzen Soft Synth Wahnsinn der letzten Jahre, habe ich mal wieder in den letzten Monaten meinen V-Synth XT rausgeholt und angefangen Sounds zu basteln und irgendwie hat mir das wieder total spaß gemacht...

Dabei sind diese ganzen Sounds entstanden die ich demnächst auf meiner Webseite anbieten werde...

Zum V-Synth selber noch einige Worte...

Ich finde immer wenn ich mit dem V-Synth Sound mache, das OS selber ist nicht komplett fertig. Gerade wenn es an die Modulationen geht, kann man zwar viel mit den Echtzeitreglern an der Tastenversion machen, aber programmieren kann man ja Hauptsächlich nur durch die LFO's, also damit bewegung reinkommt, natürlich kann man auch noch die ModMatrix nehmen die aber schon sehr klein ist, ich hätte mir gewünscht das man LFO's auch auf andere parameter legen kann, gerade der Virus zeigt da gut wie das geht, das hätte ich mir vom V-synth auch gewünscht, viele Sachen gehen einfach nicht was schade ist..

Deswegen meine Frage, gibt es einen großen Unterschied zwischen dem XT und dem GT von den Destinations her oder ist das einfach nur ein doppelter V-Synth XT aber der rest ist komplett gleich???

Ansehen: https://soundcloud.com/xenox-afl/roland-v-synth-motions


Frank
 

Xenox.AFL

Xenox
Na ja, das AP Synthese Layer gibt es im XT nicht.
Die AP Synthese hat er nicht, richtig, hat nur der GT aber das macht nichts, ich finde die jetzt nicht so doll das ich sagen muss, ich brauch das jetzt... Aber vielleicht habe ich jetzt auch zu wenig gehört darüber...

Viel trauriger finde ich, das Roland den damals ausgegeben hat anstatt da Konsequent weiter dran zu Arbeiten, man hätte ja irgendwann mal ein Gerät raushauen können was sozusagen alle Maschinen vereint, D50 Karte die aber auch im V-Synth Modus funktioniert, die Vocal Karte genauso, AP Synthese und den rest. Dann würde ich, wenn ich etwas zu sagen hätte, noch mehr Stimmen einbauen und auch vernünftiges Playback von Samples...

Frank
 
Die wollen vielleicht den D05 nicht kannibalisieren und wirklich böse ist, dass man keine Treiber mehr für die V's macht.

Der GT hat 2 Layers und ist daher schon sowas wie der doppelte XT/VSynth 1
Ich kann aber sagen, dass die Komplexität eines Strangs auch ausreicht. Dafür ist es also auch sehr viel komplexer, was man da machen kann.

zu wenig Modulation gibts meiner Ansicht nach nicht. Das ist schon sehr ausreichend, aber ich würde die DBeams sehr schnell vermissen, wenn es die nicht gäbe.
 
Zuletzt bearbeitet:

newuser

|||||
Toll gemacht, hatte lange den GT, leider dann verkauft, ich glaube es war ein doppelter XT + AP
Der Quantum rückt für mich an diese Stelle, aber hier erkennt man deutlich 8 Stimmen sind ein Witz im Prinzip
 

Xenox.AFL

Xenox
Danke newuser...

Naja, um ehrlich zu sein sind die 24 Stimmen vom V-Synth auch schnell am Ende, muss nochmal schauen welcher Sound das war, da kannste gerade mal ein Akkord spielen und sobald man einen Akkord wechselt, hört man schon wie die Stimmen abgeschnitten werden...

Im übrigen hat ein User das Set in den GT geladen und er meint, das geht da auch, schön... Aber keine Garantie! :)
 
Ich finde das Gerät ebenfalls sehr interessant und inspirierend. Aber selbst heute kostet der Spaß mind. 1000€.
Aber zum Synthesizer an sich mal ein paar Fragen. Der verfügt ja über die VariPhase-Sampling-Technologie wie sie ursprünglich im VP-9000 vorhanden war. Nun erscheint mir ein VP-9000 aus heutiger Sicht doch etwas antiquiert. Da kam ich auf die Idee, dass doch auch der V-Synth diese Technologie mitbringt und mir aber einen moderneren Datenaustausch über SmartMedia oder CF ermöglicht. Ich vermute mal dass auch das Samplen an sich mit dem Gerät bequemer geht als mit der alten Rackmount-Version. Oder gäbe es da eine noch modernere hardwaregebundene Möglichkeit der VariPhase-Technologie die sich vor allem für Live-Klangformungen eignet? Das Teil kann ja nur 115/280 Sekunden Stereo sampeln.

Die Frage zum V-Synth ist, ob ich mir mit dem V-Synth bessere Live-Editiermöglichkeiten erkaufe als mit dem VP-9000. Denn ich sehe dort deutlich mehr Regler und Schieber für eine Echtzeit-Klang-Manipulation. Und ich vermute mal, dass auch ein Großteil der Klangformungsparameter einfach per MIDI-CC zu steuern sind. Läuft denn die Steuerungs-Software noch unter Win10x64?
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Der V Synth 1 hat für meine Ohren ja einen leichten LoFi Touch - aber genau darum möchte ich gar keinen „besser“ klingenden. Ich mag wenn Geräte im Sound Charakter haben.
 
Hat er, auch der GT hat diesen Sound, es ist ein bisschen trashig gegenüber zB dem Quantum. Ich fand es gut und schlecht zugleich. Es neigt auch zu so einem Britzelobertonsalat. Aber sehr stabil und super schöne Controller (Hubschrauberlandeplatz und DBeam - Megagut)
 
Zuletzt bearbeitet:

MLaca

..
hatte die xt version beim erscheinen gekauft. schnell wiederverkauft da der sound mir so ziemlich nach stranguliertem MP3 klang..
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Hab' den XT erst auf der Messe Probe gespielt, von daher wusste ich was mich erwartet ;-) Leider noch keine Zeit für eigene Sounds gehabt :oops:
 
Das wird wohl das Problem der meisten Synthesizer-Besitzer sein, vor allem der digitalen. Die Synthese ist ja dermaßen komplex, wer tut sich das heute noch an? Aber genau das macht das Gerät doch so interessant. Aber wenn die Kiste wirklich so scheiße wär, würde sie heute keine 1000€ kosten bin ich der Meinung.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
So schlimm ist das aber gar nicht, Komplex ist relativ, da man sich entscheiden muss (COSM-Modell). Ein K5000 oder FS1R finde ich Komplex
 

DrMickey

.....
Ich habe einige Jahre den GT gehabt, ihn aber doch nur als Presetschleuder missbraucht, weil mir der Sample-Datenaustausch auf den Nerv ging.
 
Ich habe den GT noch. Je nach angewählter Wellenform kann der auch sehr hochwertig klingen. MP3 kann ich gar nicht bestätigen.
Was nie angesprochen wird. Die internen FX sind tief editiertbar und klingen total gut. Massiv besser als die FX die Roland z.b. in den JDXA verbaut hat. Ensemble, Chorus, Phaser.. alles absolut gut. Sogar Frequency Shifter. Die Tastatur ist auch super.
 

pyrolator

||||||||
Meinen V-Synth habe ich 15 Jahre auf der Bühne in mehreren 100 Konzerten gespielt und er hat mich nie im Stich gelassen, ein robustes Gerät mit guter Tastatur und schönen Live-Eingriffsmöglichkeiten (skalierbare Controller-Zuweisungen, D-Beam und das wunderbare 2-D Touchpad links). Die Sample-Verwaltung ist ziemlich schlimm, aber wenn man das einmal hinter sich hat, kann man die internen Wellenfomen gut ergänzen. Einzig in den Höhen klingt er nicht wirklich gut, ich kann es nicht beschreiben, hatte aber live fast immer einen (internen) Shelf-Filter ab mindestens 8khz drauf, oder den LoPass sowieso schonmal drin - war mir in der Regel zu grell....
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Das wird wohl das Problem der meisten Synthesizer-Besitzer sein, vor allem der digitalen. Die Synthese ist ja dermaßen komplex, wer tut sich das heute noch an? Aber genau das macht das Gerät doch so interessant. Aber wenn die Kiste wirklich so scheiße wär, würde sie heute keine 1000€ kosten bin ich der Meinung.
Kompliziert ist das Ding nicht, also jetzt im Vergleich zu den Dingern die ich sonst so hab', aber es ist halt ein wenig experimentieren nötig, was die Samples betrifft, was funktioniert und was nicht, ähnlich wie bei Resynthese. Da muss man sich halt was Zeit für nehmen und hier steht noch so einiges für das ich mir Zeit nehmen müsste ;-)
 
2 Layers im GT sind schon ganz gut "Zeug", aber was der XT und der "alte" so konnten reicht eigentlich, da es primär ja nicht um Schichten sondern eher um Granular ging. Wer aber mehr wollte, konnte und kann den GT verwenden. Habe alle gehabt, kann also im 2fel was dazu sagen. GT hab ich noch immer. Für Live fand ich da die großen wegen der Controller sehr gut, aber das Format ist etwas auslandend, aber nicht so schwer - dennoch wäre es kleiner besser - aber die Tastatur ist wirklich gut. Eignet sich als Haupttastatur, natürlich heute ohne USB - das geht ja heute alles nicht mehr - Roland und Treiber ist halt schon immer ein trauriges Spiel, es gibt keinen Class Compliance Mode.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Hab' meinen gebraucht gekauft, da war nix an Software dabei, aber das Ding hat 'nen Touchscreen, Sounds lassen sich komplett mit Fingern oder Stift programmieren.
 
Gibt es denn derzeit überhaupt einen lauffähigen Patch-Editor für den ersten V-Synth?
Patch Editor gabs glaube ich so richtig nie. Habs immer nur am Synth gemacht, was aber auch nicht so schwer ist. Von Roland gabs nur eine Soundverwaltung. Braucht man aber auch nicht, läuft eh alles heute nicht mehr, wie immer bei Roland.
 
Nur wenn du mir hier auch Soundbeispiele postest... :)
Naja... ich bin ziemlich schüchtern und erröte schnell... :oops:
darf ich trotzdem? :cry:

Das Erröten beruht auf einer plötzlichen Ausdehnung von Blutgefäßen und einer damit verbundenen Zunahme des Blutvolumens der Haut des Gesichtes und der Halsregion des Menschen.
Übersteigt der Druck in den Arterien dauerhaft die Werte von 140mm Hg (Systole) bzw. 90 mm Hg (Diastole),
liegt ein Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) vor.
Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine häufige Erkrankung mit ernsten Folgen. Ich möchte aber gesund bleiben...
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben