softsynth kaufberatung

Dieses Thema im Forum "Softsynth" wurde erstellt von the acid test, 19. August 2010.

  1. Hey leute, ich hab mich jetz nach langen überlegen dazu durchgerungen auch mal was an softsynths anzuschaffen. Auch aus den grund das ich da mal aufn sofa was machen kann und nicht immer stehen muss und alles einschalten muss.

    Daher meine frage an euch: was empfehlt ihr da an software? Ich dachte an was von arturia. Wichtig is mir das es recht "einsteigerfreundlich" und übersichtlich is. Auch sollte es sich prima in samplitude als vst einbinden lassen.
    Dazu noch die frage nach ner guten midi/usb klaviatur.

    Ok, dann legt mal los^^ :mrgreen:
     
  2. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    hol dir doch erstmal ein paar gute free synths. TAL wäre da z.b. eine prima adresse...
     
  3. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Du solltests das vielleicht noch ein wenig mehr eingrenzen bzw. beschrieben was du damit machen möchtest, sonst rollt hier gleich eine Lawine mit tausenden Plugs-Ins runter.

    - "einsteigerfreundlich und übersichtlich" ist schon mal ein Argument
    - Allrounder, Emulation von Hardware oder was spezielles ?
    - spezielle Soundvorlieben ?
    - wie viel Rechenpower ist vorhanden ?
    - sind Dongles ein Problem ? (dann fällt z.B. Arturia schon mal raus ... )
    - wieviel darfs kosten ?

    Ansonsten stimme ich Arnte zu, es gibt viele gute Freeware Plugs.
     
  4. Der Zebra ist ein klasse Software-Synthesizer, hat ein riesiges klangliches Potential sowie schnelle Hüllkurven:
    http://www.u-he.com/zebra/

    [​IMG]
     
  5. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Ich wollte eigentlich ne Antwort abwarten, aber meine erste Empfehlung wäre auch Zebra2. :supi:
    Vielseitiger Allrounder, sehr guter Klang, sher übersichtlich, da du nur die aktiven Module siehst, fairer Preis, 1a Support
     
  6. Zebra?
    +1

    (aber auch andere Programmierer produzieren prima Weichware) ;-)

    Tipp: Shareware bzw. Demoversionen runterladen und gucken, was dir liegt!

    Native Instruments hat einen Haufen interessanter Sachen. Solange dein Samplitude VSTis laden kann, liegst du bei den renomierten Herstellern imho immer richtig. Auch Reaktor kann eine gute Idee sein, sofern du nur an den vorhandenen Ensembles und Instrumenten rumschraubst. Allein da gibt es sehr viel - und viel einsteiger-freundliches, verbunden mit dem Vorzug, dass man den "Schwierigkeitsgrad" je nach eigenen Bedarf steigern kann.

    Andere Frage: Wie soll es klingen? Naturinstrumente, Ethnosounds, Streicher, Synthesizersounds, neue Klangwelten, rund und analog?
     
  7. Fr@nk

    Fr@nk aktiviert

    Ich darf hier mal kurz widersprechen, da solche veralteten Aussagen noch immer durch die Foren geistern.
    Arturia verwendet aktuell bei den V2 Versionen den sogenannten soft-eLicenser als Kopierschutz. Das ist die donglefreie Variante des eLicensers. Tatsächlich kann der Kunde jetzt selbst entscheiden, ob er einen Dongle verwenden möchte oder nicht.
    Wer befürchtet, dass sein Dongle gestohlen wird, abbricht oder schlicht verloren geht wenn er mit dem Laptop unterwegs ist, installiert das ganze auf die interne Platte. Wer mit unterschiedlichen Rechnern arbeiten möchte und seine Lizenz "mobil" braucht oder (wie ich) Dongles einfach besser findet, der schiebt die Lizenz auf einen USB-eLicenser (alias: Arturia/Steinberg/Syncrosoft-Dongle) und kann dann die Software wahlweise auf verschiedenen Rechnern einsetzen.

    Gruß
    Frank
     
  8. Fr@nk

    Fr@nk aktiviert

    ACHTUNG - massive Eigenwerbung!

    Synth Squad erhält Editors Choice Auszeichnung
    Das Fachmagazin Professional Audio hat die besten Produkte in 2009 gekürt und Synth Squad mit dem Editors Choice ausgezeichnet.
    "FXpansion legt mit dem DCAM: Synth Squad Bundle (12/2009) gleich vier sehr individuell ausgestattete virtuelle Synthesizer zum Preis von Einem vor, die in Sachen Analog-Sound auf wirklich jede musikalische Herrausvorderung die passende Antwort liefern. Von überschaubar bis komplex reichen die Sounddesign-Möglichkeiten und machen aus dem Ganzen mehr als die Summe seiner Einzelteile."


    DCAM: Synth Squad wird Redaktionstipp bei Musicianslife
    Das Online-Magazin Musicianslife hat einen sehr umfangreichen und detaillierten DCAM: Synth SquadTest veröffentlicht. Dabei erhält das Synthesizer-Paket sowohl die Auszeichnung als Redaktionstipp, als auch ein grandioses Fazit:
    "Mit dem DCAM Synth Squad ist FXpansion auf Anhieb der Sprung in die Oberklasse der virtuellen Synths gelungen."
    "Aus beiden Welten trifft hier das Beste zusammen: Analoger Basissound + fortgeschrittene VI-Architektur."
    "Mit diesem Bundle sollten eigentlich keine Wünsche offen bleiben ..."
    "Bei einem Straßenpreis von knapp 200.-EUR ist das Preis-Leistungsverhalten hervorragend."



    Keys testet DCAM: Synth Squad
    In der Ausgabe 10-2009 des Fachmagazines Keys ist ein umfangreicher Synth Squad Test erschienen. Tester Ulf Kaiser kommt hierbei zu einem äußert positiven Ergebnis:
    "DCAM: Synth Squad zeichnet sich durch allerbeste Klangqualität aller vier Module aus: druckvoll, offen und frei von Aliasing"
    "DCAM: Synth Squad überzeugt klanglich auf ganzer Linie ..."
    "Angesichts des überaus fairen Preises darf man hier sogar von einem echten Schnäppchen sprechen, ..."



    Bonedo testet DCAM: Synth Squad
    Das Musiker-Portal bonedo hat soeben einen Test des DCAM: Synth Squad Pakets veröffentlicht. Author Jan Paul Herzer kommt dabei unter anderem zu folgendem Fazit:
    "Gerade die charakteristischen Grundsounds und die leicht schmutzigen „Schaltkreise“ machen jeden der drei Synthesizer einzigartig.
    Überzeugender Klang und technische Finesse runden das positive Gesamtbild ab. Für knapp 200 Euro bekommt man, bezieht man jetzt auch noch Fusor mit ein, ein Paket, das seinen Preis definitiv wert ist."


    Leider finde ich gerade Heft 17 (November/Dezember 2009) vom Synthesizer Magazin nicht, da wurde Synth Squad ebenfalls sehr positiv bewertet.
    Synth Squad Infos ...

    Gruß
    Frank
     
  9. fab

    fab -

    +1 für zebra - synth squad sieht auch spannend aus, gerade der strobe ist als relativ einfach aufgebauter synth für den einstieg sicher gut.

    eine günstige lösung wäre, sich ein heft der computer music zu bestellen. da müsste zebraCM dabei sein, eine kleine variante von zebra und außerdem guruCM , eine kleine (aber ziemlich große) version der groove-software guru.
     
  10. U-He Zebra
    CamelAudio Alchemy
    NI Massive

    Ich finde diese obwohl sie einiges an Komplexität bieten sehr übersichtlich und somit auch einsteigerfreundlich. Bei Zebra kann man ja mit nur wenigen Bausteinen anfangen (da semi-modular), und sukzessive erweitern. Bei Massive und Alchemy finde ich das Modulationsrouting sehr übersichtlich (Reglerkränze) und leicht bedienbar (drag&drop bei Massive, eigener Anzeigenbereich bei Alchemy).
    Ausserdem finde ich sie klanglich die besten aktuellen PlugIns (persönliche Meinung). Alchemy ist wohl der kreativste Sampleverbieger auf dem Markt. Massive ist druckvoll und präzis, und Zebra klingt einfach nur wunderschön (best sounding plugin ever, imho).
     
  11. hui, ich danke schon mal für die guten antworten.

    um das nochmal genauer zu beschreiben was ich suche:

    - übersichtlich sollte es sein
    - am besten eher in richtung analog sound ( muss aber keine Emulation von Moog oder konsorten sein, gut sollte es nur klingen )
    - sollte gut bässe/subbässe liefern können, sowie sounds in richtung CPU tunes
    - wenn mörglich mit sequencer
    - preislich so in der richtung 180 - 220 euro

    Hauptsächlich geht es mir halt ersteinmal darum mich in die software sache ein zu arbeiten, aber dann doch was zu haben für länger, auf das, auch wenn ichs doch nicht immer nutzen solle, ich immer mal zurückgreifen kann.

    mein notebook hat als wichtige vorraussetzung:
    Prozessor - 1.80 GHz
    1 GB arbeitsspeicher
    natürlich 32 bit

    was haltet ihr von der Akai LPK 25? Ich weiß nur nicht wegen den minitasten...fullsize wäre vll. besser...?! wobei man bei sowas ja nicht geizen sollte...also vll. doch was teureres??? :roll:
     
  12. Fr@nk

    Fr@nk aktiviert

  13. @Fr@nk:
    Die arturia factory hab ich schon im auge gehabt. da schreckt mich nur ab das die klaviatur wohl schwer in andere softsynths einzubinden ist ( für später einmal ) und ich hab auch gelesen das man die sounds wenig verändern/selbermachen kann.
    Ob das jetz richtig ist kannst du mir ja vll besser sagen?? ;-)
     
  14. Fr@nk

    Fr@nk aktiviert

    Hi,

    richtig ist, dass sich die Sounds in der Analog Factory (bzw. Analog Player) Software nur begrenzt verändern lassen. Die Software, bzw. die Bundles richten sich ja auch vor allem an User, die Sounds nicht grundlegend neu erstellen wollen/können. Wenn Du was zum "Schrauben" und "Lernen" haben möchtest, würde ich es (wie schon von anderen weiter oben erwähnt) erst mal Freeware versuchen. Wie wäre es mit was modularem wie Synth Edit oder dem Clavia Nord Modular Demo?

    Was die Verwendung der Arturia Keyboards mit anderen Softsynths anbelangt: natürlich kann man die auch für andere Anwendungen verwenden. Wir haben damit zum Beispiel alle unsere Demostationen auf der Musikmesse ausgestattet, und ich verwende ein Factory Keyboard hier im Büro zum Einspielen für alles (BFD2 Drums, FXpansion Synths, Arturia Synths, etc...).

    Gruß
    Frank
     
  15. hmmm, an sich isses ja ne coole sache ( dazu noch der preis )
    in wie weit kann ich denn da noch die sounds bearbeiten???
    lfo, filterhülkurven usw.???
     
  16. was mir grad einfällt: gibts für das arturia - player und factory - auch weitere sounds als download??
     
  17. also ich benutze ja keine Soft Plugs aber wenn ich ienen Plugin synth Empfeehlen würde, dan die Zebra2

    Das Teil ist schon 4 oder 5 Jahre alt, aber für mich persönlich immernoch einer der aller besten Plugin Synth :supi:
     
  18. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Urs pflegt seine Software sehr gründlich, und das auch noch Jahre später als kostenlose Updates (zuletzt Zebra 2.5, u.a. mit dem genialen Cross-Modulation Filter)!
     
  19. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

  20. fab

    fab -

    warum muss software eigentlich ständig neu sein um gut zu sein? vielleicht hat jemand ja auch mal was gut programmiert und braucht nicht alle drei monaten was neues rauszupeitschen. dass es upgrades gibt würde ich als besonderen extraservice verstehen, erstmal ist ein software instrument das, was es ist. genauso wie ander instrumente auch.
     
  21. Fr@nk

    Fr@nk aktiviert

    Bei Softsynths sehe ich da zwei Aspekte. Zum einen sind die Rechner heute besser und ermöglichen damit den Programmierern auch besser klingende Instrumente zu erstellen. Kein Mensch möchte heute noch ein Neon, Model D oder ähnliches verwenden.

    Andererseits sehe zum Beipiel am Arturia Moog Modular, der schon sieben Jahre alt ist, dass der heute noch immer seine Berechtigung hat und auch noch verkauft und verwendet wird.

    Praktisch alle seriösen Anbieter bieten auch heute noch Unterstützung für ältere Instrumente an. Ab einem gewissen Sound/Qualitätsstandard spielt daher das Alter einer Software in meinen Augen eher eine untergeordnete Rolle.

    Just my 0.02 Euro

    Frank
     
  22. lilak

    lilak aktiviert

    zebra und synth squad?

    für mich ist der surge von vember audio der beste softsynth mit "digitalsound" im moment ... und in virtual analog die sachen von XILS (xils3 ems und polykobol) ... kann isch aber jeden tag ändern.
     
  23. Ich denke, man sollte bei den Empfehlungen auch sehr genau die Prozessorlast der jeweiligen Softsynths im Auge behalten - das verwendete Notebook ist ja schließlich kein Quadcore.

    (hoffentlich aber auch kein PIV-Notebook :eek: ...)

    Erwähnenswert sind, gemessen an den Anforderungen, imho:

    * Korg Legacy Edition (Software bitte gebraucht kaufen)
    * ImpOscar (ich mag einfach den Filtersound - dazu ist er recht flexibel, kann auch digital klingen)
    * Linplug Octopus - FM-Synth, der aber schnell analog klingen kann (wird m.E. oft unterschätzt)
    * Rob Papen Albino 3 - gerade auch wg. der Arpeggio/Stepsequencer u.ä. - der Klang sollte gefallen
    * Wusikstation - begeistert viele Anwender (ähem: mich nicht), m.E. sehr anfängerfreundlich
    * Virsyn Poseidon - sehr komplex, trotzdem zugänglich, Resynthese, kaum prozessorlast und - extrem gut
    * Terratec Komplexer - ähnlich wie Waldorf Largo - gut, tolle Arpeggiatoren und nur 109,-
    * Zero G Phaedra - "nur" riesige Library nebst Kontakt2-Player - sehr analog und Sounds lassen sich trotzdem biegen
    * VAZ Modular (kennt kaum noch jemand...) - klingt sehr "analog" und ist als Modularsynthesizer extrem (!) anfängerfreundlich - zudem mit einfach bedienbaren/flexiblen Arpeggio/Stepsequenzer (evtl. bekommt man den gebraucht?)

    Unter den preiswerteren Softsynthies (unter 90 Euro) könnten interessant sein:

    * Fruity Edition 9 - ganz anderer Ansatz als s.o., als Synth eher mäßig, aber trotzdem toll 89,-
    * Cakewalk Z3TA+ 89,- bzw. als Downloadversion für SENSATIONELLE 19,99 Dollar
    * NATIVE INSTRUMENTS KOMPLETE 7 ELEMENTS (95,- aber inkl. 50 Euro Gutschrift für NI-Onlineshop)
    * Poizone 55,-

    Von den Freeware-Synthies könnten evtl. gefallen finden:

    * Polyiblit (ja: alt, einfach, trotzdem gut) - sehr übersichtlich, seine Bässe passen in fast jeden Mix
    * Synth1 - guter Klang, niedrige Processorlast, inzwischen sehr viele gute Usersounds
    * KV331 - kein Anfängersynth, sehr merkwürdige, dadurch auch innovative Klänge, viele Möglichkeiten
    * SQ8L - kein Anfängersynth, aber extrem prozessorfreundlich und kann sehr gut & analog klingen

    Ähem, und zum Schluss eine Warnung:

    Wer auf den Trichter kommt, *fast jeden* so einigermaßen interessanten Softsynth ausprobieren zu wollen, verschwendet damit enorm viel Lebenszeit - und kreative Energie. Es kommt auch kaum etwas da raus - gerade bei den Freeware-Synthies (die ich extra auf vier Stück beschränkt habe) ist diese Gefahr riesig. Bei den nicht-kostenlosen Softsynthies (da habe ich eine ziemliche Latte angegeben) sollte man zuerst Bedienoberfläche und Testberichte vergleichen, bevor man sich eine Demo-Version installiert.
     
  24. CS1x

    CS1x -

    ich empfehle Sylenth1 von LennarDigital niedrige cpu verbrauch guter sound einfache bedienung Effekte und Arpeggiator
     
  25. @Lothar lammfromm:
    das ist ne schöne liste die du mir da geschrieben hast. ja die prozessorleistung is so ne sache. ich hatte auch schon kurz arturias moog modular im kopf, aber das kann ich erstmal streichen bis ich irgendwann mal ein neues notebook hab.

    ich werde jetz erst einmal alle hier vorgeschlagenen synths unter die lupe nehmen. ich hoffe da kommt was gute für mich rum^^ :mrgreen: :mrgreen:
     
  26. CS1x

    CS1x -

    wenn nicht Maultrommel klingt auch gut hehe
     
  27. Ich hab mal ein ganz anderes Problem.
    Ich krieg die freeware softsynth nie installiert. Die Dll Dateien scheinen der Grund zu sein?!
    Leider hab ich keine Ahnung was ich da machen muss, Hilfe! :shock:
     
  28. CS1x

    CS1x -

    die dll datei ins VST ordner kopieren da wo die anderen sind und die dazugehörige sachen wie presets ordner und bilder wen welche vorhanden sind
     
  29. "die dll datei ins VST ordner kopieren da wo die anderen sind und die dazugehörige sachen wie presets ordner und bilder wen welche vorhanden sind"

    Äh, verstehe ich nicht :oops:
     
  30. CS1x

    CS1x -

    welches sequenzer programm benutzt du?
    hat dieses programm eine VST schnittstelle?
    hast du schon irgendwelche VST Synth instaliert? die auch funktionieren
     

Diese Seite empfehlen