Steelphon

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Moogulator, 14. Oktober 2010.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    Fragte mich was das hier ist auf dem Mellotron


    es ist ein Steelphon in weiss. Hat offenbar nen schnellen Modulationsoszillator


    italienisches Teil.
     
  2. Bernie

    Bernie Anfänger

    völlig unbekanntes Teil. Danke!
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Basisinformationen über den S-900 sowie den kleinen Bruder namens Mago stehen im 1996 erschienenen Buch "The A-Z of Analogue Synthesizers Part Two: N-Z" von Peter Forrest.
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Schon Stephan Dargel kannte ihn:

    STEELPHON STRUMENTI MUSICALI SRL

    Italienischer Hersteller aus Regina Margherita Torino bei Turin.
    --------------------------------------------------------------------------------

    MAGO / mon syn kmi ? (197:cool:
    Kleiner monophoner Synthesizer für den "kleinen Hunger zwischendurch", ausgestattet mit je einem VCO (zwei Wellenformen, Fusslagen von 2' bis 32') und LFO (vier Wellenformen). Die Tastatur umfasst 37 Tasten. Mit "Glissato" wird hier die ungewöhnlicherweise Glissando-Funktion genannt (möglicherweise ist es aber doch Portamento bzw. Glide). Mehr Informationen liegen hierzu nicht vor.
    --------------------------------------------------------------------------------

    STEELPHON S 900 / mon syn kmi ? (1973)
    Monophoner analoger Synthesizer mit einer 37 Tasten umfassenden Tastatur und sechs per Schalter abrufbaren Presetklangfarben. Er verfügt über zwei VCOs, für welche gemeinsam die Fusslage beginnend von 1' bis 32' einstellbar ist, und zwar mit einem Schieberegler! Damit ist es also möglich, alle sechs möglichen Fusslagen bei Bedarf auch gleichzeitig hörbar zu machen. Die Feinstimmung wird einmal für beide VCOs vorgenommen, um diese externen Klangerzeugern anzupassen. Darüberhinaus lässt sich VCO 2 gegenüber VCO 1 feinverstimmen (Detune). Ein LFO mit den Wellenformen Sägezahn, invertiertem Sägezahn, Dreieck und Rechteck mit einem Frequenzbereich von 0,2 bis 500 Hz (!) kann zur Modulation der Tonhöhe von VCO 1 und VCO 2, sowie der Filtereckfrequenz des VCF herangezogen werden. Als weitere Klangquelle kommt zu den VCOs noch ein Rauschgenerator hinzu, welcher weisses und rosa Rauschen erzeugen kann. Alles gelangt gemischt in das VCF, welches resonanzfähig ist und sowohl über einen Schieberegler für eben diese Resonanz als natürlich auch für die Filtereckfrequenz verfügt. Der VCA kann ausschliesslich im Lautstärkepegel eingestellt werden. Abgerundet wird das Bild durch je einen eigenen Hüllkurvengenerator vom Typ ADSR für VCA und VCF. Ungewöhnlich ist die tiefste Fusslage, denn beim S 900 kann von 1' bis auf 32' gewählt werden.
    --------------------------------------------------------------------------------

    Cool im Video bei ca. 2 min die Platinen mit den Trimmern für die 6 Presets. Das mit den mischbaren Rechtecken gab es so ja auch bei den ersten Rolands und im Poly 800 immer noch...
     
  5. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    "There´s nothing more satisfying than making a synthesiser sound like a fart." (Vince Clark)

    Das scheint der Steelphon ja ganz gut draufzuhaben ;-)...

    Interessant, daß Bowie einen benutzt hat. Jetzt stellt sich die Frage, ob das Ding damals im Hansa rumstand, oder ob er den Apparat aus seinem eigenen Fundus hatte.

    Stephen
     
  6. Ich hab erst vor zwei Jahren einen Steelphon gespielt (bei einem Bekannten in der Nähe von Rom). Er kann wie ein besserer SH3 klingen. Und die Filter-Resonanz von dem Teil klingt ganz unglaublich gut. Wäre mir zu groß, aber über den Sound würde ich mich definitiv nicht beklagen.
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    SH3

    Nochn Bild vom SH3 dazu.
     

    Anhänge:

    • sh3.jpg
      sh3.jpg
      Dateigröße:
      45 KB
      Aufrufe:
      30

Diese Seite empfehlen