Suche Empfehlung für USB Audio Interface

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von 101010oxo, 30. Januar 2013.

  1. Hi!

    Bin auf der Suche nach einem (minimalen) USB Audio Interface. Ich nutze Live und Renoise unter Windows 8 (64 bit).

    Was ich gern hätte wäre ein kleines Interface mit besserem Sound als das was gegenwärtig aus meinem Laptop kommt ;-)

    Treiber (ASIO) in 64 bit müssen verfügbar sein - und unter Win 8 laufen.

    Zwei Eingänge reichen völlig (ich nehme nur hin und wieder mal mit _einem_ Mikrofon auf), aber vier Ausgänge wären schön. Und: angenehme Regler (kein Schrott-Plastik) wären ein großes Plus.

    TIA!
     
  2. Hat jemand Erfahrung mit dem Focusrite Scarlett 8i6?
     
  3. Keine Erfahrung mit keinem der genannten. Aber ich kann aus anderer Erfahrung sagen: Nimm unbedingt eines mit eigenem Netzteil. Sobald das Interface über das USB-Kabel mit Strom versorgt wird, hängt Dein Audiosignal auf dem Rechnerground, und damit hast Du die Türe für Störgeräusche aufgemacht.
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Laut Anleitung hat das Roland Teil 'ne eingebaute Groundlift-Funktion, um bei Bedarf Masseschleifen zu eliminieren.
     
  5. Zu spät ;-)

    Habe mir heute das Quad-Capture von Roland zugelegt und kann immerhin berichten, dass der ASIO Treiber (v1.51) unter Windows 8, 64 bit prima tut.

    Sound ist gut, Aufnahmen habe ich noch nicht gemacht.

    Sehr erfreulicherweise gibt es jetzt keine Knackser mit Diva (mit den "anstrengenderen" Presets) mehr :D
    Die Buffergröße liegt allerdings auch bei 2048 Samples...
     
  6. microbug

    microbug |||

    Das mit den Störgeräuschen ist leider unabhängig von Netzteil oder nicht, sondern eher davon, ob der Hersteller es für nötig fand, einen Kondensator zwischen Gerätemasse und USB-Schirmung zu bauen, den jedes billige USB-Festplattengehäuse besitzt. So jedenfalls meine Erfahrung.

    Ansonsten unterstütze ich die Empfehlung nach einem Interface mit eigener Stromversorgung, vor allem da manche dieser Teile doch mehr als 500mA ziehen und sich dann dauernd wegschalten. Das MOTU Microbook der ersten Generation ist dafür berüchtigt gewesen.
     
  7. mink99

    mink99 aktiviert

    Bei 2048 Samples dürftest du bei 15 - 20 oder sogar ein wenig mehr msec Latenz liegen . Das würde ich nicht als "funktionierend" betrachten.
     
  8. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    2048 Samples entsprechen einer Latenz von 46,4 ms (bei 44,1 kHz).
     
  9. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Hmmm... nutzt du die Windows 8 Standard Einstellungen oder hast du dein Windows irgendwie optimiert? Wie sehen die Specs deines Rechners aus?

    Hier ein paar Tipps fuer Windows 7, das meiste davon sollte auch mit Windows 8 funktionieren...

    http://www.native-instruments.com/knowl ... Processing
     
  10. mink99

    mink99 aktiviert

    Verdammt , ich wusste nur verdammt viel
     
  11. j[b++]

    j[b++] Mim Taxi ins Autokino

    Vielen Dank für den Link, Summa!
    Seit ich (nach einigen anderen Optimierungen) den NDIS-Treiber auf meinem Laptop deaktiviert hab', kann ich mein Fireface UC mit einer Buffergröße von 48(!) Samples (vorher 1024) fehlerfrei betreiben. :D
     
  12. Der Rechner ist ein Lenovo T530, Intel Core i7-3720QM Processor (6M Cache, up to 3.60 GHz), 16 GB RAM

    Diva läuft mit einem der anspruchsvollsten Presets und im "divine" Mode. Das geht ohne weitere Optimierung nur mit 2048 Samples ohne Störgeräusche.

    Ich schau mir mal die Tips in dem Link an. Besten Dank!
     
  13. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Die Tipps aus dem Link sollten bei 'nem i7 Rechner auf jeden Fall was bringen, ich sitz hier gerade an meinem Internetrechner mit i3-2377m, dessen Buffer ich in den meisten Faellen auf 256 Samples setzen kann.
     
  14. Ja, ist auch so. Ich komme jetzt gut mit 256 Samples klar - nur mit dem einen Preset nicht, aber damit kann ich leben.
     

Diese Seite empfehlen