suche Mischpult für DAW Audio MIDI einfach alles :)

graemmlin

graemmlin

.
Hi!
Dein Ausführungen decken sich so ziemlich mit meiner Annahme, was Du grundlegend machen möchtest.
Du benötigst kein Mischpult!

Du brauchst folgendes:
1) Audio Interface mit ausreichend in- und outputs.
Die Anzahl derer bemisst sich daran, wie viele Klangerzeuger und Effekte du gleichzeitig betreiben willst. (bedenke mono/stereo)
2) Midi Interface
Da Du nur wenige Geräte haben willst, kannst Du auch nach einem Audio Interface suchen, dass Midi-Anschlüsse hat.
2a) Wenn Deine Synths eine Midi Thru-Buchse haben, kannst Du diese damit vorerst in Reihe schalten.
Die besser Lösung - oder wenn dieser Anschluss fehlt - ist aber eine Thru Box.
3) Damit Du das Mischpult innerhalb von Live fernbedienen kannst, brauchst Du einen entsprechenden Controller.
Fertig.

Hier ein paar Vorschläge für die Einkaufsliste (völlig ohne Wertung und Werbung - nur als Beispiel!)

Audio Interfaces mit Midi:
Midi Thru Box:
Controller:

Interface und Controller schließt Du via USB an den Computer an.
Ebenso Dein Masterkeyboard von Roland. (Welches ja auch Fader und Taster hat, die Du als Controller benutzen kannst.)
Die Audioausgänge deiner Synths verbindest Du mit den Audioeingängen am Audiointerface.
Die Midieingänge der Synths stecken an den Midiausgängen der Midi Thru Box. Der Eingang der Midi Thru Box hängt am Midiausgang des Audiointerface - nicht am A800pro !!!
Die Ausgänge der Hardware-Effekte werden - wie die Synths - mit den Eingängen am Audiointerface verbunden. Die Eingänge der Effekte verbindest Du mit Ausgängen des Audiointerface. Manche Geräte lassen sich auch per Midi synchronisieren. Wenn es zu viele Effekte sind oder werden, bietet sich durchaus die Lösung von @Groovedigger an.
Fertig.

Jetzt musst Du alles in Deinem System einrichten. Treiber installieren und in Live konfigurieren. (Da muss Dich aber ein Ableton-Spezi hier beraten. Ich nutze Live schon lange nicht mehr)
Mit diesem Setup kannst Du all‘ Deine Wünsche erfüllen.

Eine Maschine habe ich nicht. Soweit mir aber bekannt ist, ist die normale Version - nicht die neue "+" - auch nur ein Controller. Das bedeutet, sie wird auch nur per USB angeschlossen. Die Audioausgabe erfolgt (im VST-Betrieb) innerhalb von Live wie ein Plugin - nicht aus dem Gerät selbst.
Hey,
ich belebe den Thread hier nochmal, da ich vor einem ähnlichen Problem wie der Thread-Ersteller stehe und mir deine Antwort für mein Setup bzw. Vorhaben ganz gut gefällt. Bin bis jetzt nach stundenlanger Recherche und unzähligen offenen Tabs in Form von Produktlinks selbst nicht auf so eine Lösung gekommen...

Dennoch möchte ich nochmal kurz aufzählen was hier rumsteht und was ich vorhabe.

Angefangen hat es mit einem Push 2 und Ableton, was anfangs noch über das interne Interface vom Traktor S4 mit den Monitorlautsprechern verbunden war. Schnell kam dann eine Scarlett 2i2 3rd Gen hinterher. Dann folgte irgendwann ein Microfreak und der TD-3. Soweit ging das noch mit der Scarlett 2i2, bis dann eine Drumbrute Impact und ein Microbrute dazu kam.
Habe mir dann bei Kleinanzeigen für ein paar Euro einen Xenyx 1202 geschossen und dessen Master Outs in die Eingänge vom Interface angeschlossen und die Synth an den Mixer. Interface Outs nach wie vor an die Monitore.
Jetzt kam noch ein Digitakt dazu und ein Keystep 37, was ich theoretisch auch noch am Xenyx anschließen könnte, aber ich habe eben nur den fertigen Mix dann in Ableton. Nach und nach einspielen möchte ich nicht. Ich bin kein Musiker und mache irgendwas und manches hört sich cool an und manches halt auch nicht. Sprich ich kann kein kompletten Track einspielen und mit dem fertigen Mix leben. Ich brauche die Sachen einzeln, um dann später mixen und bearbeiten zu können.

Also stehe ich jetzt vor der Frage, was kaufe ich mir, damit ich alle Synths, Drummies etc auf einzelnen Spuren in Ableton recorden kann. Nur ein Interface wie das Scarlett 18i20 oder Behringer 1820 ist glaube ich nichts für mich, da ich die Regler/Fader am Mixer ganz praktisch finde, um schnell einen Synth rauszunehmen oder so. Da finde ich jetzt die Idee mit dem Novation Launch Control ganz nett, da dieser ja dann den Mixer "ersetzt". Behringer 1820 plus Launch Control (evtl sogar gebraucht), wäre jetzt auch keine wahnsinns Ausgabe.

Oder doch lieber ein Mixer mit integriertem Interface? Da habe ich an so was gedacht:
- Zoom Livetrak L-8/L-12
- Presonus StudioLive AR12c
- Soundcraft Signature 12MTK
Macht so ein Gerät Sinn oder wäre tatsächlich ein großes Interface plus Midi Controller besser?

Zum Thema Midi könnte ich mir anfangs ja auch erstmal das Midi Interface sparen, wenn ich ein Audio Interface mit Midi Buchsen habe. Dann könnte ich von da in den Digitakt fahren (den möchte ich als Master Clock), dann von dem in den Keystep und von dem in eine Midi Thru Box welche dann die ganzen Synths mit dem Keystep verbindet. Macht das so Sinn?

Ich würde mich über Anregungen oder Verbesserungsvorschläge freuen, falls ich hier irgendwo "falsch" liege.

Danke! ;-)
 
Braunsen84

Braunsen84

|||||
Wenn ich richtig verstehe, willst du (gleichzeitig) in die DAW Einzelspuren aufnehmen, die vorher schon in einem Hardware Mixer bearbeitet wurden. Dann bräuchtest du einen Mixer, der ausreichend Einzelspuren per USB an den Rechner überträgt. Beispiele hast du selbst schon genannt. Ich würde da aber prüfen, an welcher Stelle das Signal abgegriffen wird (pre/post Fader/EQ), da das für dich wichtig sein könnte.

Variante b) wäre ein Mixer mit ausreichend Subgruppen Ausgängen, die du per Interface mit ausreichend Eingängen in die DAW holst. Wenn du doch im Endeffekt über die DAW mischen willst, gingen auch anstatt Subgruppen Ausgängen Direct Outs am Mixer.
 
fanwander

fanwander

*****
Sprich ich kann kein kompletten Track einspielen und mit dem fertigen Mix leben. Ich brauche die Sachen einzeln, um dann später mixen und bearbeiten zu können.
[...]
da ich die Regler/Fader am Mixer ganz praktisch finde, um schnell einen Synth rauszunehmen oder so.
Du willst eine Multi-Input Audiointerface (ich sag mal auf die Schnelle: 16 Kanäle), und Du willst einen Mischpult-Controller wie den vom werten Kollegen @fairplay empfohlenen Alesis Mastercontrol. Und damit mischst Du "In-the-Box" - also im Rechner.

Meine Erfahrung sagt mir, dass ein Vermengen von Mischen im Rechner und Mischen im externen Mischpult verdammt viel Erfahrung und aus dieser Erfahrung gewachsenes konzeptionelles Denken erfordert. Ich sitze seit vierzig Jahren hinter Mischpulten, und noch immer passiert es mir, dass ich bei so einer vermengten Konstellation feststelle, dass ich das ganze Setup falsch angegangen bin, und dann darf ich Stunden darauf verwenden, Teile des Mixes vom Hardwarepult in die DAW zu übertragen oder umgekehrt.
Für mich ist das heute Hobby, aber müsste ich wie früher mit meinen Produktionen Geld verdienen, dann wäre das der finanzielle Todesstoß.

Und was beim Profi fürs Geld gilt, trifft beim Amateur für die Motivation zu: wenn Du nach drei Feierabenden Arbeit an einem Track feststellst, dass das so, wie es aufgesetzt ist, alles Scheiße ist, dann verlierst Du bald die Lust. Daher: entscheide Dich für eine der beiden Welten (Hardware oder Software), und werde darin schnell und gut.
 
graemmlin

graemmlin

.
Wenn ich richtig verstehe, willst du (gleichzeitig) in die DAW Einzelspuren aufnehmen, die vorher schon in einem Hardware Mixer bearbeitet wurden. Dann bräuchtest du einen Mixer, der ausreichend Einzelspuren per USB an den Rechner überträgt. Beispiele hast du selbst schon genannt. Ich würde da aber prüfen, an welcher Stelle das Signal abgegriffen wird (pre/post Fader/EQ), da das für dich wichtig sein könnte.

Variante b) wäre ein Mixer mit ausreichend Subgruppen Ausgängen, die du per Interface mit ausreichend Eingängen in die DAW holst. Wenn du doch im Endeffekt über die DAW mischen willst, gingen auch anstatt Subgruppen Ausgängen Direct Outs am Mixer.
Danke für die Antwort!

Die Einzelspuren müssen aber vorher nicht in einem Hardware Mixer bearbeitet werden! Ich meinte nur, dass mir die Arbeitsweise mit Fadern gefällt, wie eben in einem Mixer vorhanden. Damit ich dafür nicht den Volume Regler am Synth oder die Maus in Ableton oder den Drehregler am Interface benutzen muss. Das ist alles ;-)
 
graemmlin

graemmlin

.
Du willst eine Multi-Input Audiointerface (ich sag mal auf die Schnelle: 16 Kanäle), und Du willst einen Mischpult-Controller wie den vom werten Kollegen @fairplay empfohlenen Alesis Mastercontrol. Und damit mischst Du "In-the-Box" - also im Rechner.

Meine Erfahrung sagt mir, dass ein Vermengen von Mischen im Rechner und Mischen im externen Mischpult verdammt viel Erfahrung und aus dieser Erfahrung gewachsenes konzeptionelles Denken erfordert. Ich sitze seit vierzig Jahren hinter Mischpulten, und noch immer passiert es mir, dass ich bei so einer vermengten Konstellation feststelle, dass ich das ganze Setup falsch angegangen bin, und dann darf ich Stunden darauf verwenden, Teile des Mixes vom Hardwarepult in die DAW zu übertragen oder umgekehrt.
Für mich ist das heute Hobby, aber müsste ich wie früher mit meinen Produktionen Geld verdienen, dann wäre das der finanzielle Todesstoß.

Und was beim Profi fürs Geld gilt, trifft beim Amateur für die Motivation zu: wenn Du nach drei Feierabenden Arbeit an einem Track feststellst, dass das so, wie es aufgesetzt ist, alles Scheiße ist, dann verlierst Du bald die Lust. Daher: entscheide Dich für eine der beiden Welten (Hardware oder Software), und werde darin schnell und gut.
Danke für die Antwort!

Vielleicht kam es auch nicht so ganz rüber was ich will. Ich möchte mit Hardware arbeiten. Mir geht es gar nicht so ums mischen in Ableton. Ich mags zu jammen und möchte da Ableton auch gar nicht groß nutzen, vllt mal ein Effekt oder mal ein Software Synth. Im Grunde möchte ich einfach mit meiner Hardware Musik machen/jammen und jeden Synth einzeln aufnehmen, um später die Möglichkeit zu haben, im Nachinein in Ableton noch was anzupassen ;-)
 
fanwander

fanwander

*****
Dann würde ich zu dem von Dir herausgesuchten Soundcraft tendieren. Der Presonus fällt raus, weil er nur Mehrkanalig aufnimmt, aber nicht wiedergeben kann. Das Zoom-Teil ist zwar gut, aber ich finde es fürs Jammen ungeeignet.
 
F

felixrookie

..
Vielen Dank Amigos

Zur Zeit probiere ich das MK3 Maschine von Native Instruments aus.

Werde eure Tipps berücksichtigen, wenn ich mir die nächste Hardware zulege.

Graemmlin spricht schon recht wahr...

:)

Mein "Fieber" ist erstmal gestillt
 
F

felixrookie

..
Was macht Ihr so für Musik und wo kann man das hören / austauschen?

Gibt es eine Plattform wo LP`s hochgeladen werden?

Und eine Plattform um Freunde der elektronischen Tanzmusik zu Kooperationen zu finden?

Liebe Grüße
 
graemmlin

graemmlin

.
Was macht Ihr so für Musik und wo kann man das hören / austauschen?

Gibt es eine Plattform wo LP`s hochgeladen werden?

Und eine Plattform um Freunde der elektronischen Tanzmusik zu Kooperationen zu finden?

Liebe Grüße
Ich denke mal da bist du auf soundcloud am besten aufgehoben ;-)
 
E

eppolinio

.
Dann würde ich zu dem von Dir herausgesuchten Soundcraft tendieren. Der Presonus fällt raus, weil er nur Mehrkanalig aufnimmt, aber nicht wiedergeben kann. Das Zoom-Teil ist zwar gut, aber ich finde es fürs Jammen ungeeignet.
Hallo zusammen,
spannender Thread mit ner Menge Info...
Ich stehe vor einer ähnlichen Kaufentscheidung und habe folgende Fragen:
Woran erkenne ich, dass das Presonus nur aufnimmt und nicht wiedergibt? Wenn ich das richtig verstehe, kann ich also nicht den Soft-Synth auf einen Kanal des Mischpult ausgeben und dann auch keinen DAW-Effekt auf meine Hardware legen und das ganze dann in den Kanal zurückgeben?
Wie sieht das aus bei
Tascam Model 12?
Mackie Onyx8? Letzteres gibt es noch nicht zu kaufen, aber kann man von den Specs ableiten, ob beide Richtungen funktionieren. Tascam hat auch Midi

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Sternenlicht

Sternenlicht

......
Also die A&H Qu Mixer (Qu PAC z.b.) kann man via Midi fernsteuern falls man Fader haben möchte, soweit ich lesen kann, geht aber nur mute - solo - level, EQ geht nur am Gerät selbst, oder via der remote control app via Tablett. Soweit ich gelesen habe, geht es auch mit dem Qu16 SB.

 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben