suche Mischpult für DAW Audio MIDI einfach alles :)

  • Themenstarter felixrookie
  • Datum Start
  • Schlagworte
    mixer controller daw audio midi
F

felixrookie

.
Hello

Verzweifelt suche ich ein Mischpult, dass alles kann ;-)

Es soll digital über USB mit Ableton arbeiten. Am besten Audio aufnehmen und Midi Daten verarbeiten (auch senden) und spuren abspielen gleichzeitig.

Vor allem soll es auch MIDI Fähig sein, damit ich meine anderen alten Synth`s benutzen kann.

Hab schon einige Mixer gefunden, aber keiner ist "DER RICHTIGE"...

Behringer X32 kommt der Sache am nächsten, aber der hat so wenig Knöpfe. Mir wäre lieber wenn jede Spur die üblchen Knöpfe hat plus 1-2 MIDI Learn.

Tascam Model 16, Allen Heath QU 16, Yamaha 01v96i und so weiter haben kein MIDI...

Ich möchte im Grunde 1 bezahlbares Gerät, das Mischer Interface und Controller (zum Spuren live in DAW mixen / evtl auch als Send und Return) mit MIDI und USB ist kaufen.

HELP please

Grüße

Felix
 
F

felixrookie

.
Muss ich wirklich 2 Mixer haben? 1 für audio und midi und 1 als DAW controller? und dann noch ein interface?
 
everNoob

everNoob

||
Schon etwas älter, aber müsste, dem was du suchst am nächsten kommen:

Edit: Da fällt mir grad des Behringer Wing ein, müsste doch Alles haben was du willst und noch mehr oder irre ich mich.

Roland m 16 DX (Edit2: kann halt nicht Standalone recorden)



Wollt ich mir vor Jahren auch mal holen, hab mich aber dann seinerzeitaber für nen MOTU 828mk2 USB entschieden.
Mittlerweile hab ich des 828mk3 Hybrid, würde ich dir aber nicht unbedingt empfehlen, da mich da mittlerweile so ein paar Sachen zur Weißglut bringen, wie z.B:
Nicht Class Compliant (neuere Motu sind es, hätte man doch per Update nachreichen könne)
Keine Möglichkeit Standalone über Midi zu steuern, nur im Zusammenspiel mit PC oder Mac durch CueMixFX
Hintergrundbeleuchtungs SMD LED brennt regelmäßig durch
Der größte Vorteil der Motus liegt halt darin, wenn man nur Mixer Presets wechseln muss geht das gut Standalone und die Ausgänge sind Alle DC coupled(können Steuerspannung rausschicken).
neuere Motus sind auch ClassCompliant und haben teilweise auch AVB(wenn ich richtig verstanden hab nur für Mac Nutzer)
 
Zuletzt bearbeitet:
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Behringer X32 kommt der Sache am nächsten, aber der hat so wenig Knöpfe.
Das lässt sich aber auch per Tablet über Netzwerk/Wifi (z.B. mit Access Point) steuern. Ist von den Effekten natürlich gut ausgestattet, aber kann (ohne zusätzliche HW) immer nur alles und keine einzelnen Tracks aufzeichnen.
 
Green Dino

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Vor allem soll es auch MIDI Fähig sein, damit ich meine anderen alten Synth`s benutzen kann.
Dafür kannste dir doch einfach ein Midi Interface hinstellen, ob das jetzt im Mixer/Audio Interface drin ist oder nebendran steht - ist doch eigentlich egal, oder?
Unter Windows möchte ich sowieso Audio und Midi an zwei verschiedenen USB Ports (die an unterschiedlichen USB Controllern am Mainboard hängen) haben - wie das am Mac ist. k.A.
In letzter Zeit sind einige gute Midi Interfaces (Von Iconnectivity und ESI z.B.) auf den Markt gekommen.
Iconnectivity MIO kann z.B. auch pro Port filtern und remappen und du kannst einstellen was wo hingesendet wird und was nicht. Sysex können die auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
xenosapien

xenosapien

unbekannt verzogen
@felixrookie
Ich hätte mir beinahe ein Allen & Heath Qu-16 zugelegt, um die selben Bedürfnisse zu erfüllen - ist bei mir persönlich letzten Endes am Platzbedarf auf dem Tisch gescheitert, aber ich denke das könnte ne Option sein.

Kriegt man (noch) neu, und gebraucht sehe ich auch öfter welche in akzeptablem bis gutem Zustand.

die erwähnten ähnlichen Mixer bzw. Stageboxen mit Tablet-Bedienung anderer Hersteller sind natürlich da ebenfalls Optionen

auf MIDI würde ich im Mixer selbst auch tendenziell verzichten und dafür irgend eine andere USB-to-MIDI Lösung anschaffen (da haben wir hier auch diverse Experten im Forum zu ^^)
 
Tom Flair

Tom Flair

||||||||
Das lässt sich aber auch per Tablet über Netzwerk/Wifi (z.B. mit Access Point) steuern. Ist von den Effekten natürlich gut ausgestattet, aber kann (ohne zusätzliche HW) immer nur alles und keine einzelnen Tracks aufzeichnen.
Ich las mal, dass es da zu ganz gehörigen Latenzen kommen soll - das macht dann bei der Bedienung auch keinen Spass wenn der EQ eine halbe Sekunde braucht um zu tun was er soll.

Aber vielleicht wurde das ja behoben.
 
Green Dino

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Ich las mal, dass es da zu ganz gehörigen Latenzen kommen soll - das macht dann bei der Bedienung auch keinen Spass wenn der EQ eine halbe Sekunde braucht um zu tun was er soll.

Aber vielleicht wurde das ja behoben.
Beim X32 läufts gut soweit ich weiß, bei den kleinen (XR18 etc.) nicht so ganz.
Haben mir zumindest einige Bekannte, die einen X32 haben bzw. vom XR18 auf X32 gegangen sind erzählt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tax-5

Tax-5

||||||||||
Ich hätte ein Yamaha 01V/96 (blaue Version) im Angebot. Und das hat MIDI, genauso wie die schwarze Variante.
Wo hast den Käse gelesen dass es kein MIDI hat?
 
everNoob

everNoob

||
Dafür kannste dir doch einfach ein Midi Interface hinstellen, ob das jetzt im Mixer/Audio Interface drin ist oder nebendran steht - ist doch eigentlich egal, oder?
Unter Windows möchte ich sowieso Audio und Midi an zwei verschiedenen USB Ports (die an unterschiedlichen USB Controllern am Mainboard hängen) haben - wie das am Mac ist. k.A.
In letzter Zeit sind einige gute Midi Interfaces (Von Iconnectivity und ESI z.B.) auf den Markt gekommen.
Iconnectivity MIO kann z.B. auch pro Port filtern und remappen und du kannst einstellen was wo hingesendet wird und was nicht. Sysex können die auch.
Ich denke der TE meint eher dass Alle Potis und Encoder an dem Mischpult als Midicontroller fungieren können, sowie das sich Alles per MIDI automatisieren lässt.
 
Badda

Badda

|
Beim X32 läufts gut soweit ich weiß, bei den kleinen (XR18 etc.) nicht so ganz.
Haben mir zumindest einige Bekannte, die einen X32 haben bzw. vom XR18 auf X32 gegangen sind erzählt.
Beim Behringer X Air XR18 gibt es Probleme mit dem internen Router, so dass es zu Verbindungsabbrüchen kommt. Meins betreibe ich aber über Netzwerkkabel und es flutscht bestens. Andere benutzen einen externen Router, zb für größere Entfernungen.
Davon abgesehen ist das Handbuch wirklich schlecht und die maximale Auflösung beträgt lediglich 24bit - 48kHz.
Ansonsten mag ich das Ding. Ach ja, es gibt glaube ich noch eine alternative Mixersteuerungs-Software, die auch mit fremd Midi-Controllern "anders" umgehen kann...
 
binary_idol

binary_idol

|
Nur mal so am Rande gefragt, kann einer der genannten Digitalmixer mit USB Interface die bearbeiten Einzelspuren (EQ, FX) an den Rechner schicken, oder nur die unbearbeiteten Signale?
 
monoklinke

monoklinke

||||||||||
Hallo Felix, willkommen im Irrenhaus ;-)

Da Du Dich selbst als Rookie betitelst, muss ich mal doof nachfragen:

Wozu benötigst Du eigentlich einen externen Mixer?
In Live ist doch ein Mixer drin.

Wenn ich dein Anliegen richtig deute, möchtest Du "alte" Synths über midi ansteuern und deren Sound dann in Live weiterverarbeiten und die Lautstärken und Auxwege fernsteuern.
Richtig?

Dafür brauchst Du nur ein Audio-Interface mit Midi und einen Controller. Ein Michpult brauchst Du nicht.
 
Groovedigger

Groovedigger

||||
Momentan mache ich es z.b so.

Hab ein Audiointerface das 10 Eingänge und 10 Ausgänge hat.Heist ich kann ein paar Synthesizer direkt an die Eingänge vom Audiointerface anlegen..Mit einen 8x8 Midischnittstellle und einem Mastermidikeyboard steure ich über die DAW die einzelnen Synthesizer an die man ja schön Midimäsig arrangieren kann..Über die DAW kann ich die Eingangskanäle und später aufgenommene Spuren über die DAW bearbeiten..Was ich vielleicht etwas anders mache ..Ich habe ein Analogpult das nicht dazu dient Instrumente anzulegen sondern um Hardware Effekte abzumischen..Soll heißen.
Ich nutze die Ausgänge vom Audiointerface als Aux Sends ..Audiointerface output 1+2 ist der DAW Summen out und die Kanäle 3+4 , 5+6, 7+8, 9+10 sind FXSend Kanäle die zu den Hardware Effekten führen die dann auf eigne sperate Kanäle vom Pultgelegt werden.. Ich mische sozusagen nur die Hardware Effekte auf dem Pult ab...Die Summe alle FX kanäle gehen dann wieder in einen freien Eingang vom Audiointerface..
 
monoklinke

monoklinke

||||||||||
Momentan mache ich es z.b so.

Hab ein Audiointerface das 10 Eingänge und 10 Ausgänge hat.Heist ich kann ein paar Synthesizer direkt an die Eingänge vom Audiointerface anlegen..Mit einen 8x8 Midischnittstellle und einem Mastermidikeyboard steure ich über die DAW die einzelnen Synthesizer an die man ja schön Midimäsig arrangieren kann..Über die DAW kann ich die Eingangskanäle und später aufgenommene Spuren über die DAW bearbeiten..Was ich vielleicht etwas anders mache ..Ich habe ein Analogpult das nicht dazu dient Instrumente anzulegen sondern um Hardware Effekte abzumischen..Soll heißen.
Ich nutze die Ausgänge vom Audiointerface als Aux Sends ..Audiointerface output 1+2 ist der DAW Summen out und die Kanäle 3+4 , 5+6, 7+8, 9+10 sind FXSend Kanäle die zu den Hardware Effekten führen die dann auf eigne sperate Kanäle vom Pultgelegt werden.. Ich mische sozusagen nur die Hardware Effekte auf dem Pult ab...Die Summe alle FX kanäle gehen dann wieder in einen freien Eingang vom Audiointerface..
wobei man erwähnen sollte, dass auch dafür nicht unbedingt ein Mischpult benötigt wird.
mit entsprechender Konfiguration der Auxwege in Live und ausreichend Anschlüssen, kann man die Hardware-Effekte auch einbinden. Das wäre auch der üblichere Weg.
 
F

felixrookie

.
Okay danke für die Info`s und Tipps.

Kann mir jemand noch sagen ob das Yamaha 01v96i Mackie Protocol kann? Ich möchte mit Ableton arbeiten.

Eigentlich habe ich keine Ahnung von der Sache, es soll nur funktionieren ;-)

Hab gelesen, dass es einen Unterschied ausmacht ob Mackie protokol oder HUI... und dass das 01v96i nicht mit Ableton Live kompatibel ist?!?

Liege ich so richtig? Es wäre schade, dass dieses kleine Manko von Yamaha es für mich ausschließt, sonst hat es ja alles...

Grüße ihr Tastendrücker :)
 
fanwander

fanwander

*****
Okay danke für die Info`s und Tipps.
Geh doch mal auf die Frage von @monoklinke im Beitrag #16 ein. Es ist wirklich nicht klar, warum Du das, was Du beschreibst, in einem Gerät haben willst.

Das was Du beschreibst wird seit wirklich sehr vielen Jahren, sehr erfolgreich, von sehr sehr vielen Leuten mit einem "normalen" Mischpult und einem kombinierten Audio/MIDI-Interface gemacht. Und wenn Du wirklich das Audio-Interface direkt im Pult haben willst, dann besorgst Du Dir halt ein separates MIDI-Interface.

Oder missverstehen wir Dich und Du willst eigentlich einen Mischpult-Controller, mit dem Du den Ableton-internen Mischer bedienen willst?


Beschreibe doch mal wirklich detailliert(!) einen Arbeitsvorgang wie Du ihn Dir vorstellst.
 
F

felixrookie

.
naja beides halt :)
Ein Mischpult mit integrierter Soundkarte, also als Audio und Midi Interface, mit dem man via Ableton einzelne Kanäle aufzeichnen und abspielen kann. Möglichst gleichzeitig. Also audio Spuren aufnehmen und Ableton Spuren (Midi?) auf die alten Synth`s übertragen. und gleichzeitig noch Effekte über send und return (bzw. direct in and out via Patchbay) nutzen.

Die Eierlegende Wollmilchsau für günstig Geld. Ich sag immer ich will eigentlich gar nicht viel. Ich will einfach immer nur alles und zwar sofort. Am besten 2 mal. Und ich finde das auch ganz normal :)

1. Möglichst wenig Geräte und Kabel und so weiter. Führt nur zu kompatibilitäts probleme und verluste bzw latenz und viele Kabel

2. Also ich möchte Instrumente und so auf seperaten Kanälen Aufnehmen und Abmischen. Mischpult und Ableton sollen das machen.

3. ich habe alte Midi-Synths ohne USB. Das Mischpult soll hier auch als MIDI-Interface agieren. mit meinem Roland A800 werden die vielen Midi Kanäle an das Mischpult angeschlossen.

4. Ich möchte auch eine MK3 Maschine als Sampler benutzen. Wie muss ich da routen? MK3 mit USB direkt an Compi und Ableton, dann raus übers Mischpult (ein bzw. mehrere Kanäle für Maschine) und zurück in den Rechner?!?

5. Ich möchte Ableton Effekte auf dem Mischpult benutzen.

habe leider kaum Erfahrungen und möchte einfach nicht viel Geld ausgeben und dann feststellen, das ding kann nicht das was ich möchte.

Habe noch ein uraltes Roland VS2480 (shame) und n Korg Zero 8 mit Firewire. Aber das funktioniert nur selten am Compi und kann nur mit XP usw...
Ich möchte jetzt Ableton und die Maschine benutzen und das Mischpult soll als Controller für Ableton taugen.

Nochmal ein Mischpult für audio und Midi als Interface und Controller für Ableton nutzbar.

Soweit verständlich?

Mir ist schon klar dass es tausend möglichkeiten gibt, ich möchte halt mit wenig Hardware viel können oder so. und kompatibilität
 
F

felixrookie

.
danke für eure unterstützung und hilfsbereitschaft.

Hab lust mal was zu kaufen, das funktioniert und ich jetz echt mal wass machen kann. und ableton lernen.

ich glaub ich kauf mir das Yamaha 01v96i. Kann das jetzt mit Ableton live agieren? hab was über Mackie Protokol und HUI gelesen...

Aber keine Ahnung! Es steht, dass das 01v96i mit anderen DAW kann aber nicht mit ableton!?!
 
F

felixrookie

.
ist das Mackie Protokoll lediglich eine Feste Zuweisung von Parametern die ich über MIDI einzeln zuweisen kann?
 

Anhänge

inorx

inorx

An analog guy in a digital world.
Ich arbeite mit dem X32, in einem "hybriden" Setup.
Das X32 unterstützt auch Mackie Control, so kannst du standardmässig mit den Fadern die DAW kontrollieren. Geht sogar mit allen 32 Kanälen. Dazu kannst du noch ein paar weitere Tasten als Midi Controller belegen, mal die obliganten für Transport und dazu noch ein paar frei zuweisbare.
Was nicht geht, ist einen ganzen channel strip zu kontrollieren, macht imho aber auch keinen Sinn, das ist dann wirklich DAW Arbeit am Bildschirm.

Das USB Interface ist okay, wenn du wirklich tiefe Latenzen willst, dann ist meine Empfehlung dem Behringer das Klark Technik Adat inteface zu spendieren und eine RayDat deinem PC.
 
Zuletzt bearbeitet:
inorx

inorx

An analog guy in a digital world.
Das X32 bietet zudem eine echt gute Software, mit der du das Ding dann remote bedienen kannst, vom Tablet und noch bequemer vom PC. Wenn ich mit der DAW arbeite, dann interagiere ich mit dem X32 mehrheitlich über die remote Software, obwohl das Pult in Griffweite steht.
 
Groovedigger

Groovedigger

||||
wobei man erwähnen sollte, dass auch dafür nicht unbedingt ein Mischpult benötigt wird.
mit entsprechender Konfiguration der Auxwege in Live und ausreichend Anschlüssen, kann man die Hardware-Effekte auch einbinden. Das wäre auch der üblichere Weg.

Ja du hast schon Recht..Nur hat das in meinem Fall einen ganz bestimmten Grund den ich etwas verständlicher Formulieren versuche.

Wenn man genug Eingänge hat ist das kein Problem, das wohl die wenigsten haben.

In der Regel werden die meisten ihre Eingänge dazu nutzen, um daran die Instrumente anzulegen..Der Trick ist sozusagen 2 Eingangskanäle freizuhalten ..Mit mehreren Hardware Effekten hätte man das Problem, das man nicht mehr genügend Eingänge frei hat.Da A die meisten Eingänge durch die Instrumente schon belegt sind und jedes Hardware Effekt um den out wieder einzuspeisen wieder einen Eingang benötigt

Fast man diese ( Ausgänge der Hardwareeffekte ) auf einem Pult zusammen hat man die Möglichkeit alle diese Effekte Paralel zu nutzen,..man kann einzelne Pultspuren muten um nur bestimmte Effekte Returns Instrument bezogen aufzuzeichnen oder man kann auch alle Effekte zusammenfassend aufnehmen.Auch da bleibt man dann wieder Flexibel.

Ich würde behaupten das jeder mit diesem Problem konfrontiert wird wenn er den versuch startet mehrere Hardwareffekte einzubinden..Den wie gesagt wenn die Eingänge erstmal durch die Instrumente fast voll belegt sind..reduziert es sozusagen die maximale anzahl der FX Returns die man noch einbinden könnte. Im Prinzip bleibt dann nur dieser Weg.Hätte ich jetzt 2 Audiointerfaces mit je 10 Eingänge dann bräuchte ich das Pult auch nicht dann könnte ich sagen durch die ersten 10 Eingänge gehen nur die Instrumente und durch die anderen 10 Eingänge eben nur die Hardware FX returns..Deswegen sollte das von mir ein kleiner Routing Tip sein wie man mit dennoch wenig Eingängen dennoch mehrere Hardwareeffekte mit einbinden könnte ,wenn man noch ein Pult besitzt. WIe gesagt ist alles immer Setup abhängig..soll aber auch diejenigen ansprechen die ich sag mal standardmäsig mit kleineren Audiointerfaces bestückt sind und dennoch gerne mehre Hardwareffekt im DAW Verbund nutzen wollen

Spinnt man das ganze jetzt genauso weiter könnte man sagen ich hole mir noch ein 2tes Audiointerface um von 10 EIngängen auf 20 zu erweitern. so könnte man wieder 18 Kanäle als reine Instrumente Eingänge nutzen und wieder das Pult nutzen um die ganzen outs von den Audiointerfaces für Hardwareefeekte zu nuzen .abzüglich des Summenouts von der DAw blieben auch da ganze 18 Ausgangskanäle Kanäle nur für die Einbidung externer Effekte zu verfügung.sprich 18 Aux sends..da packt nicht mal ein großes Digitalpult.geschweige ein AnalogPult mit seinen 2- 3 Aux sends.
 
Zuletzt bearbeitet:
monoklinke

monoklinke

||||||||||
naja beides halt :)
Ein Mischpult mit integrierter Soundkarte, also als Audio und Midi Interface, mit dem man via Ableton einzelne Kanäle aufzeichnen und abspielen kann. Möglichst gleichzeitig. Also audio Spuren aufnehmen und Ableton Spuren (Midi?) auf die alten Synth`s übertragen. und gleichzeitig noch Effekte über send und return (bzw. direct in and out via Patchbay) nutzen.

Die Eierlegende Wollmilchsau für günstig Geld. Ich sag immer ich will eigentlich gar nicht viel. Ich will einfach immer nur alles und zwar sofort. Am besten 2 mal. Und ich finde das auch ganz normal :)

1. Möglichst wenig Geräte und Kabel und so weiter. Führt nur zu kompatibilitäts probleme und verluste bzw latenz und viele Kabel

2. Also ich möchte Instrumente und so auf seperaten Kanälen Aufnehmen und Abmischen. Mischpult und Ableton sollen das machen.

3. ich habe alte Midi-Synths ohne USB. Das Mischpult soll hier auch als MIDI-Interface agieren. mit meinem Roland A800 werden die vielen Midi Kanäle an das Mischpult angeschlossen.

4. Ich möchte auch eine MK3 Maschine als Sampler benutzen. Wie muss ich da routen? MK3 mit USB direkt an Compi und Ableton, dann raus übers Mischpult (ein bzw. mehrere Kanäle für Maschine) und zurück in den Rechner?!?

5. Ich möchte Ableton Effekte auf dem Mischpult benutzen.

habe leider kaum Erfahrungen und möchte einfach nicht viel Geld ausgeben und dann feststellen, das ding kann nicht das was ich möchte.

Habe noch ein uraltes Roland VS2480 (shame) und n Korg Zero 8 mit Firewire. Aber das funktioniert nur selten am Compi und kann nur mit XP usw...
Ich möchte jetzt Ableton und die Maschine benutzen und das Mischpult soll als Controller für Ableton taugen.

Nochmal ein Mischpult für audio und Midi als Interface und Controller für Ableton nutzbar.

Soweit verständlich?

Mir ist schon klar dass es tausend möglichkeiten gibt, ich möchte halt mit wenig Hardware viel können oder so. und kompatibilität
Hi!
Dein Ausführungen decken sich so ziemlich mit meiner Annahme, was Du grundlegend machen möchtest.
Du benötigst kein Mischpult!

Du brauchst folgendes:
1) Audio Interface mit ausreichend in- und outputs.
Die Anzahl derer bemisst sich daran, wie viele Klangerzeuger und Effekte du gleichzeitig betreiben willst. (bedenke mono/stereo)
2) Midi Interface
Da Du nur wenige Geräte haben willst, kannst Du auch nach einem Audio Interface suchen, dass Midi-Anschlüsse hat.
2a) Wenn Deine Synths eine Midi Thru-Buchse haben, kannst Du diese damit vorerst in Reihe schalten.
Die besser Lösung - oder wenn dieser Anschluss fehlt - ist aber eine Thru Box.
3) Damit Du das Mischpult innerhalb von Live fernbedienen kannst, brauchst Du einen entsprechenden Controller.
Fertig.

Hier ein paar Vorschläge für die Einkaufsliste (völlig ohne Wertung und Werbung - nur als Beispiel!)

Audio Interfaces mit Midi:
Midi Thru Box:
Controller:

Interface und Controller schließt Du via USB an den Computer an.
Ebenso Dein Masterkeyboard von Roland. (Welches ja auch Fader und Taster hat, die Du als Controller benutzen kannst.)
Die Audioausgänge deiner Synths verbindest Du mit den Audioeingängen am Audiointerface.
Die Midieingänge der Synths stecken an den Midiausgängen der Midi Thru Box. Der Eingang der Midi Thru Box hängt am Midiausgang des Audiointerface - nicht am A800pro !!!
Die Ausgänge der Hardware-Effekte werden - wie die Synths - mit den Eingängen am Audiointerface verbunden. Die Eingänge der Effekte verbindest Du mit Ausgängen des Audiointerface. Manche Geräte lassen sich auch per Midi synchronisieren. Wenn es zu viele Effekte sind oder werden, bietet sich durchaus die Lösung von @Groovedigger an.
Fertig.

Jetzt musst Du alles in Deinem System einrichten. Treiber installieren und in Live konfigurieren. (Da muss Dich aber ein Ableton-Spezi hier beraten. Ich nutze Live schon lange nicht mehr)
Mit diesem Setup kannst Du all‘ Deine Wünsche erfüllen.

Eine Maschine habe ich nicht. Soweit mir aber bekannt ist, ist die normale Version - nicht die neue "+" - auch nur ein Controller. Das bedeutet, sie wird auch nur per USB angeschlossen. Die Audioausgabe erfolgt (im VST-Betrieb) innerhalb von Live wie ein Plugin - nicht aus dem Gerät selbst.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben