Symetrische / unsymetrische Leitungen

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von clawF, 19. Januar 2006.

  1. clawF

    clawF Tach

    Haben Synthesizer wie der G2 oder der Andromeda, 101 und Pro-one eigentlich symetrische Ausgänge ?

    An dem Mischpult was ich habe sind die Multicores alle symetrische Leigungen.

    Jedoch bekomme ich auf dem Pult mehr Pegel, wenn ich ein Mono-klinkenkabel benutze ( Pro-one, Andromeda, 101, G2 ).

    Ist es "schlimm" , mit Monokabeln der Synthesizer auf eine Patchbay zu gehen und von dort mit den Stereomulticores aufs Pult ?
     
  2. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

    Die meisten Geräte haben Symetrische Leitungsfürung. Symetrierung bringt dir eigentlich einen Lautstärkezuwachs von 6dB - da das Signal ja 2 mal geführt wird und am Ende wieder invertiert und Zusammengemischt wird. Symetrisch rauscht viel weniger, ist lauter usw...
     
  3. serenadi

    serenadi Tach

    Das gilt aber nicht für Synths oder Keyboards.
    Mir ist jedenfalls keines bekannt, welches symmetrische Outs hat.

    Symmetrierung braucht man in erster Linie, wenn`s um größere Entfernungen geht.
    Die Signale auf den beiden "heißen" Leitern sind gegenphasig und werden mit Hilfe eines Differenzverstärkers (elektronisch, oder elmagnetisch - sprich Trafo) im darauffolgenden Eingang verstärkt.
    Eine evtl Störspannung, die von außen auf das Kabel einwirkt (z.B. Dimmerbrummen, Netzbrummen, HF) wirkt aber auf beide Leitungen und ist damit gleichphasig. Dieses Störsignal wird durch den Differenzverstärker unterdrückt.

    Schließt man einen (unsymmetrischen) Synth an eine symmetrische Stagebox an, so wird die Symmetrie gekillt, da eine der beiden heißen Leitungen an Masse gelegt wird.
    Dadurch verliert man dann die Störstrahlsicherheit.

    Um es vernünftig zu machen, sollte eine DI-Box dazwischen.

    Bei kurzen Kabellängen kann man es aber auch mit einer Monoklinke versuchen (d.h. eine heiße Leitung an Masse). Ein Stereoklinkenkabel kann u.U. die eine heiße Leitung offen lassen, dann hat man enormen Leistungverlust.
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Durch die Invertierung werden die auf dem Weg aufgenommenen Stoerungen eleminiert, sonst bringts nicht viel.
     
  5. clawF

    clawF Tach

    Vielen Dank hab das nie so richtig kapiert.

    Am Ausgang des Klangerzeugers wird die eine Ader des Nutzsignals phasenverdreht zur anderen Ader gesendet.
    Durch das "invertieren" des einen der beiden Signale am Eingang des Empfängers wird die Amplitude durch die wiederhergestellte Phasengleichheit des Nutzsignals verdoppelt, das heißt +6db, das Störsignal, was zuvor gleichphasig war wird durch das "invertieren" ausgelöscht.

    Richtig ? ;-)

    Ich befürchte Andromeda & co haben keine symetrischen Ausgänge.
     
  6. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Von Emu gab's ein paar Synths mit Symmetrischen Ausgaengen, letztendlich bringt die Pegel Verdopplung imho nicht viel, das Grundrauschen des Synths wird ja auch verstaerkt.
    In so fern macht es nur Sinn bei langen Kabelverbindungen oder einem mit Stoersignalen kontaminierten Raum...
     
  7. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

    Clavia hat glaube ich Symetrische Leitungsführung .. RFM
     
  8. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Der G2 und NL3 scheinbar nicht...
     
  9. marv42dp

    marv42dp bin angekommen

    Jein. Die +6dB haben eigentlich nichts mit der Symmetrierung zu tun.

    Gruß,
    Hilmar
     
  10. macht das eigentlich nichts wenn die ein unsymetrisches signal auf ein symetrisch verkabelte patchbay trifft ...

    weil eie leitung ja auf masse gelegt wird ... das ist ja wie ein kurzschluss oder ??

    wie siehts eigentlich aus wenn ein symetrisches signal auf einen unsymetrischen eingang auf nem mixer gelegt wird ??
    ist das irgendwie schädlich?

    bitte um experten antworten.

    thx
     
  11. marv42dp

    marv42dp bin angekommen

    Ja, führt i.d.R. zu bösem Brummen.
    Gegen solcherlei "Zwangssymmetrierung" helfen DI-Boxen vorzüglich.
     
  12. shice .....

    di boxen > kosten viel kohle wenn man dann alles symetrishc auslegt :sad:



    und wie siehts in die andere richtung aus ... symetrisch auf unsymetrischen mixereingang ?

    thx
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    das mit den DI Boxen finde ich so ein Ding, wenn ich meinen Laptop am StromNetz habe, habe ich schreckliche Störgeräusche im Signal, soviel ich weiss wären die mit einer DI Box dank Ground Lift weg...

    Aber hab keine Lust die 2 Eingänge plus 4 Ausgänge an meiner Verbindung "Audiointerface-Mischpult" durch DI Boxen zu verkabeln und so mache ich Aufnahmen immer ohne StromNetz und Musik allgemein meist auch ohne Stromnetz.

    Könnte es eigentlich sein das diese Signale bei einer symmetrischen Übertragung, bspw. mit einem Fireface 400, weggehen würden?
     
  14. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

  15. tomcat

    tomcat Tach

    Wavestation A/D & Sunsyn sind auch noch symetrisch

    Wo es sym. gibt verkable ich dementsprechend, einen Unterschied merke ich ehrlich gesagt auf Studiodistanzen aber nicht
     
  16. ravesign

    ravesign Tach

    Roland MKS-80 auch. AFAIK gab's hier schon mal ein Thread in dem sie nahezu alle aufgezählt wurden.
     
  17. tomcat

    tomcat Tach

    Den gabs sicher schon oft ;-)
     
  18. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

    99,9 prozent der Synths sind ja eh unsymetrisch aufgebaut, da kommt es auf das halbe Meter Kabel bis zu einer DI auch nicht mehr an .. Wenn man es dann ganz fett haben möchte holt man sich eben eine aktive DI mit Übertragern
     

Diese Seite empfehlen