Synthesizer Museum in Deutschland - Österreich ?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von moroe, 6. Juli 2008.

  1. moroe

    moroe -

    Hallo

    Gibt es in Österreich oder Deutschland einen Ort an dem man alte und neue Synthesizer ausprobieren kann ?

    Bin eher an digitalen Synths interessiert:
    Kawai K5000,
    Waldorf Q (r),
    Techniks WS1 A(r),
    Korg Radias,
    Korg M3,
    Emu Morpheus, Proteus ,Audity,
    Fantom X,
    Yamaha Cs6x(r),
    Korg Triton Extreme,
    Roland MC909,
    Roland JP8080,
    Ensoniq Fizmo

    Würde auch einen Beitrag zahlen um diese Synths anzutesten.

    Grüsse

    Moroe
     
  2. qwave

    qwave KnopfVerDreher

    Diese Synths habe ich in verschiedenen Synthysammlungen und Museen noch nicht gesehen, da sie doch recht neu sind.
    Die habe eher alte Kisten bis Mitte der achtziger.
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ein Museum wird hier genrell nicht in die Richtung gehen, es gibt in Kufstein im August ein Treffen - Aber auch hier wird eher ältere Synthesizer zu sehen und hören geben. Sachen wie Radias und Co kannst du doch im Laden aktuell antesten. Sachen, die nicht mehr zu kaufen sind (K5000 zB) wäre dann eher was für ein pers. Treffen mit einem Besitzer oder Freund.

    Es gibt 2 Museen: Gerd Prix, Keyboardmuseum (Klagenfurt,A) und Synthorama von Martin Hollinger (Luterbach, CH).

    Deine Liste ist ausschließlich mit NEUEN Synthesizern gefüllt, die du hier nicht finden wirst. Die findest du in aktuellen Versionen jedoch fast alle im Laden. EMu gibt es als Synthhersteller nicht mehr, die bauen nurnoch Insellösungen (Soundkarten für PCs) und <a href=http://www.sequencer.de/syns/kawai>Kawai</a> ist aus dem Synthesizermarkt auch verschwunden.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    diejenigen die du da testen willst, sind so die typischen Dinger die am meisten im "Second Hand" Markt erhältlich sind, ev. hat ein Laden in deiner nähe auch ein paar gebrauchte Geräte von Kunden zu verkaufen, da könntest du die sicher antesten. Sonst musst du halt schauen, dass du die zu einem handelsüblichen Preis gebraucht kaufen kannst, denn dann kannst du die auch mit einem minimalen Wertverlust weiterverkaufen nach 1-2 Monaten... Und so hast den Synth es auch wirklich ausgetestet! Ich sehe auch kein Problem wegen versenden usw., da es keine VintageDinger sind und meistens wahrscheinlich auch noch die Verpackung vorhanden ist..
     
  5. moroe

    moroe -

    danke für die tipps

    werde das eboardmuseum in klagenfurt besuchen.
    laut deren aussage sind ort um die 1000 !!!!!!!! geräte ausgestellt.

    grüsse

    moroe
     
  6. qwave

    qwave KnopfVerDreher

    Moroe,

    dann besteht aber die akute Gefahr, dass Du keines der von Dir gelisteten Instrumente kaufst, sondern was echt analoges.
     
  7. Hi also ich war vor ca. zwei Monaten im Eboard Museum Klagenfurt. Bert Brix ist ein netter Kerl aber er hat vielleicht gerade mal 50-70 Synthies (Analoggeräte) dort rumstehen, der Rest sind alles alte Hammonds, div.Orgeln, Hohner Clavinets ect. Summa Summarum sind es aber niemals 1000 Geräte vielleicht mit allem zusammen gerade mal 250.

    Ich war sowieso in der Nähe und deshalb habe ich mir es angeschaut. Ist echt toll, bloß einwenig teuer. Aber für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt denn ich konnte den Minimoog mit der Seriennummer 1 spielen. :cool:
     
  8. Moroe,

    ich würde dir da auch eher zu einen Besuch bei Theos Synthesizermeeting in Kufstein raten. Vielleicht geht sichs bei dir aus und du wohnst nicht weit weg. Dort hast du eher noch die Chance neben Oldies, und Youngtimern noch neuere Gerätschaten anzutesten.

    Gruß Synthfrau
     
  9. banalytic

    banalytic aktiviert

    Re:

    Ich war jetzt auch dieses Wochenende dort - schätze dass es schon ein wenig mehr als die genannten 50-70 Analogsynths waren - habe sie aber nicht gezählt. In jedem Fall einen Besuch wert!!!
    Gert Prix ist ein extrem netter Mensch. Nachdem nicht viel los war, durfte ich auch am Rolands System 100m rumspielen - schon sehr geil an diesem Dinosaurier zu patchen und zu schrauben...
    Eintritt 10 Euro - ist zwar nicht sooo billig, aber fair, wie ich finde.

    Habe noch ein paar Fotos dazugetan - der rote Modularsynth ist übrigens ein Unikatbau einer deutschen Uni. Leider war er nicht angeschlossen & somit nicht antestbar :/
     

    Anhänge:

  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    10€ finde ich eigentlich ziemlich fair.
     
  11. banalytic

    banalytic aktiviert

    @moogulator
    10 euro finde ich auch völlig fair - habe ich auch geschrieben.
    synthfrau meinte es sei ein wenig teuer...
    naja.
    cool wäre es, vielleicht mal nen artikel im synmag über dieses exotisch, rote modular-unikat zu veröffentlichen!?
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wir hatten mal einen Artikel zum Eboardmuseum in SynMag 2.
    Dieser Thread ist ja schon etwas älter und vielen ist gar nicht bewusst, welche Arbeit darin steckt etwas wie das EBM oder Synthorama zu betreiben. In D gibt es übrigens noch immer kein Synthesizermuseum, welches es mit diesen beiden aufnehmen könnte.
     

Diese Seite empfehlen