UAD Alternative - Antelope DSP&FPGA TB/USB Interface

xtortion

|||||||
Das ist eben nicht bei jeder Soundkarte so, schon gar nicht bei Thunderbolt Anschluss. Die UAD Interfaces haben bei 128 Sample 41Khz noch 8,3 ms Rountrip. RME hat (selbst mit USB) teilweise ca. 6,5 ms Roundtrip. Und die RME`s laufen auch noch stabil wenn ich auf 32 Samples gehe. Die Apogee Interfaces haben 1,7ms Roundtrip. Aber du hast Recht, das gehört nicht hier her.
 

xtortion

|||||||
nur mal so als Relation: der Schall braucht schon 3 ms wenn du 1,5m von deinen Monitoren sitzt
Das mag sein, totzdem nerven (MICH) Latenzen > 5-7ms beim Einspielen. Ich denke mir das ja nicht aus, es hat mich einfach genervt. Ausserdem nimmt man dazu ja auch einen Kopfhörer ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist eben nicht bei jeder Soundkarte so, schon gar nicht bei Thunderbolt Anschluss. Die UAD Interfaces haben bei 128 Sample 41Khz noch 8,3 ms Rountrip. RME hat (selbst mit USB) teilweise ca. 6,5 ms Roundtrip. Und die RME`s laufen auch noch stabil wenn ich auf 32 Samples gehe. Die Apogee Interfaces haben 1,7ms Roundtrip. Aber du hast Recht, das gehört nicht hier her.
Woher hast du diese Werte für die UAD und die anderen Soundkarten?
Unterhalb 64 samples gehen die UADs nicht (zumindest nicht meine Apollo Twin MkI).

Für meine Arbeitsweise sind mir solche Latenzen pupsegal ... ich könnte auch mit 512 samples ganz gut musizieren ...
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Ich komme beim aktuellesten Logic und dem Apollo X8 mit 32er Buffer auf 4,6 ms Roundtrip und 1,8 ms out.

Ich habe mal zum Spass 14 Spuren Battery 32 aufgemacht und wenn die Alles spielen habe ich keine 5 % CPU Auslastung


Das Antelope Teil ist sicher interessant - das Einzige wodurch es sich für mich aber gegen UAD durchsetzten würde wäre durch das Vorhandensein einer hohe Anzahl an Inserts pro Kanal und Sidechaining.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
nach 10 plugins hintereinander kommst du dann etwa auf die angegebene Latenz ... wenn du so arbeitest ... ok
Wie arbeitest du denn mit Plugins in der DAW, wenn du sie nicht auf die Spur lädtst? Es ist ja nicht gerade so, dass man mit 3 solcher Plugins noch wunderbar live auf den Tasten spielen kann.
die UAD ist dafür schlichtweg nicht gemacht/geeignet ... so viel anders wird das bei der Antelope auch nicht sein
Dann kenne ich (noch?) keinen Grund, warum jemand das kaufen sollte, beim bisher verfügbaren Angebot. Teurer, weniger Auswahl, keine 3rd Party Plugins, kein Marken Branding der Plugins... irgendwo muss sich doch noch ein Vorteil verstecken?
man kann durchaus annehmen das mit der Version 10 der UAD Software ein Chaining-plugin kommt ... damit hätte man dann nur einmal die UAD Latenz ... das wäre dann fast wie mit nativen plugins
Ganz so einfach isses nicht... Mindestens die Busse nehmen noch latenzrelevante Umwege. Und die sind für die tollen Bus Kompressoren höchst relevant.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Ich komme beim aktuellesten Logic und dem Apollo X8 mit 32er Buffer auf 4,6 ms Roundtrip und 1,8 ms out.

Ich habe mal zum Spass 14 Spuren Battery 32 aufgemacht und wenn die Alles spielen habe ich keine 5 % CPU Auslastung


Das Antelope Teil ist sicher interessant - das Einzige wodurch es sich für mich aber gegen UAD durchsetzten würde wäre durch das Vorhandensein einer hohe Anzahl an Inserts pro Kanal und Sidechaining.
Sidechaining - das wär mal was! *träum*
 

CO2

|||||||||||
Du schriebst, die genannten Punkte (Anschaffungskosten war einer davon) seien für dich eher nicht relevant, was sich dann auch damit deckt, dass der Preis egal ist :schwachz:

Und wie bereits gesagt ist 300€ eben doch mehr - viel mehr! - als 65€ (siehe voriger Post). Wobei ich meinen blöden Chorus nicht freigeschaltet hatte, mir ein Coupon entgangen ist und ich dann bei 67€ pro Plugin nach Wahl gelandet bin 😛

Bei UAD könnte ich zB diesen Monat vier Top Plugins (a 300€, angeblicher Wert also 1200€) ZUSAMMEN für 150€ kaufen. Oder diverse „200-300€ Titel“ je für 50-70€.

Bei UAD kaufen nur Profis neue Releases zum vollen Preis (genaugenommen aber nichtmal die, weil es zum Release üblicherweise einen Wert Coupon gibt). Und Unwissende und Idioten kaufen vielleicht auch zu jenen Preisen. Ansonsten wirklich absolut niemand. Titel, die bei Plugin Alliance am Black Friday rausgehauen werden findet man an guten Tagen für UAD nochmals günstiger. Bei manchen Sachen ist es sogar schwer, einen Tag zu finden, wo es nicht massiv reduziert angeboten wird (wobei es dann noch mit Coupons und Rabatt Aktionen kombinierbar ist).

Bei UAD wird man auf diese Weise zum kaufen verleitet, funktioniert insgesamt gut für den Anbieter. Ein etwaiger Konkurrent wird die Dinger nicht ohne ein ähnliches Verkaufsmodell erfolgreich am Markt platzieren können, wenn Listenpreis und Qualität vergleichbar sind.

Genau diese „Preispolitik“ ist es, die mir UAD extrem unsympathisch macht, ist eigentlich sogar noch schlimmer als Waves...... so nach dem Motto „ wir schreiben einen fiktiven, viel zu hohen Preis drann, machen es dann günstiger ( ist aber eigentlich auch noch teuer.....) und wissen, dass das Zeug dann weggeht, wie geschnitten Brot...“

Ist generell ja nicht ungewöhnlich, bei Software fällt es mir halt immer extrem auf....
 
Wie arbeitest du denn mit Plugins in der DAW, wenn du sie nicht auf die Spur lädtst? Es ist ja nicht gerade so, dass man mit 3 solcher Plugins noch wunderbar live auf den Tasten spielen kann.

Dann kenne ich (noch?) keinen Grund, warum jemand das kaufen sollte, beim bisher verfügbaren Angebot. Teurer, weniger Auswahl, keine 3rd Party Plugins, kein Marken Branding der Plugins... irgendwo muss sich doch noch ein Vorteil verstecken?

Ganz so einfach isses nicht... Mindestens die Busse nehmen noch latenzrelevante Umwege. Und die sind für die tollen Bus Kompressoren höchst relevant.
ich mach damit in erster Linie das Mastering ... kann wegen mir also auch ne halbe Sekunde Latenz haben

Manchmal benutze ich sie direkt in der UAD Console beim jammen ... ich spüre die Latenz nicht, bin aber auch kein virtuoser Pianist oder so. Ich spüre aber den tollen Klang eines API Channelstrips oder die angenehme Sättigung des Telefunken V76 Preamps.

UAD plugins klingen besser... teilweise , das werden dir wirklich viele Profis bestätigen , sind das eben schlichtweg die BESTEN Emulationen - und nicht wenige haben die Original Markennamen
es gibt auch diverse Dritthersteller plugins.
Generell wird auch Last von der CPU genommen.

Zu den Bussen: okay dann hast du mal wieder ne Stelle mit 5ms extra-Latenz. Man musses immer noch wirklich arg treiben um auf 200 ms Latenz zu kommen.
Es ist nunmal ein arbeiten mit Extra-Latenz. Wenn sich das für dich ausschließt, solltest du das nicht benutzen.

Im übrigen wollt ich hier nur das Antelope System vorstellen. Für mich klingt das Konzept erstmal interessant. Für dich scheint es ja generell nicht das richtige sein.
Ich würde mir aber ein wenig mehr Offenheit , Interesse und Diskussion um die Vorteile wünschen anstatt ausschließlich auf den Nachteilen rumzureiten.

Z.B. Fände ich interessant was so ein FPGA genau macht und was das im Antelope System im Zusammenspiel mit den DSPs bringen könnte.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Genau diese „Preispolitik“ ist es, die mir UAD extrem unsympathisch macht, ist eigentlich sogar noch schlimmer als Waves...... so nach dem Motto „ wir schreiben einen fiktiven, viel zu hohen Preis drann, machen es dann günstiger ( ist aber eigentlich auch noch teuer.....) und wissen, dass das Zeug dann weggeht, wie geschnitten Brot...“

Ist generell ja nicht ungewöhnlich, bei Software fällt es mir halt immer extrem auf....
Da hast Du natürlich recht und es stört mich keinesfalls das zu sagen :)

Die Preise sind eine Berg- und Talfahrt und das Spiel muss man spielen wollen.

Ich komme ganz gut damit zu recht, weil ich keine Impulskäufe tätige - könnte aber dennoch darauf verzichten.
 
Die Preise sind eine Berg- und Talfahrt und das Spiel muss man spielen wollen.
ich glaub die sind da so ein wenig reingerutscht... Anfangs waren die Coupons und Sales ja noch cool. Aber mittlerweile wartet man ja immer auf den Sale des Monats und kauft dann ... oder ich kauf eigentlich nichts mehr ... mach eh fast alles extern
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Also das geringste was ich hier zusammenbringe mit den 32 er Buffer sind 4,1 ms Roundtrip

Eigentlich eigenartig - wenn ich bei Logic als Audiodevice Universal Audio Thunderbolt wähle so sind es 4,6 ms und wenn ich Systemeinstellunge nehme sind es die 4,1 obwohl das ja auch das UAD Teil ist.


PS: Für mich ist das komplett egal - aber weil das hier halt grade Thema ist wollte ich da mal prüfen.
 

xtortion

|||||||
Das ist beeindruckend! Frag mich wie die das hinbekommen haben ...
USB ist ja eigentlich immer ziemlich unzuverlässig und eher hoch-latenzig
Vor allem läuft das Teil auch noch wenn man es mit 2 16er Adat Wandlern bestückt und hat dann 32 Ein und 32 Ausgänge. Eigentlich unglaublich aber ich hatte das so am laufen.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Am PC mit Sonar vermeldet er bei 32er Buffer ohne extra Buffering

Eingang: 2,8

Ausgang: 1,8

Also auch 4,6 Roundtrip


ALLERDINGS: Sonar ist in dem Setting nicht zu betreiben - da hat man ständig Droputs und die Audioengine hält an - DAS ist bei Apple ganz anderes !
 

xtortion

|||||||
Lesen die hier mit ?:cool:


 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Manchmal benutze ich sie direkt in der UAD Console beim jammen ... ich spüre die Latenz nicht, bin aber auch kein virtuoser Pianist oder so. Ich spüre aber den tollen Klang eines API Channelstrips oder die angenehme Sättigung des Telefunken V76 Preamps.
Ich nutze ebenfalls die Console, praktisch „latenzfrei“. Und nehme es zum mixen, da ist die Latenz egal.

Aber wenn man es einfach gefühlt „latenzfrei“ in der DAW anwenden könnte, ergäbe sich daraus ein klarer Vorteil für jeden, der auch nur manchmal ITB etwas live einspielt. Für aktive Beatmaker wäre es sicherlich eine Motivation zum Systemwechsel, wenn man immer gleich die ganze Kette laden kann.
UAD plugins klingen besser... teilweise , das werden dir wirklich viele Profis bestätigen , sind das eben schlichtweg die BESTEN Emulationen - und nicht wenige haben die Original Markennamen
es gibt auch diverse Dritthersteller plugins.
Ganz genau. Und deswegen wird dieses neue System irgend etwas anbieten müssen, um am Markt erfolgreich zu sein - einen technischen Vorteil oder ein günstigeres Preismodell, irgend eine Strategie muss es ja wohl geben, um gegen einen derart etablierten Player mit umfangreichem Marken und Profi Producer Reklame Backing bestehen zu können... Gerade beim Markteintritt ist das wichtig, um Kunden für die eigenen Plugins zu gewinnen.
Zu den Bussen: okay dann hast du mal wieder ne Stelle mit 5ms extra-Latenz.
Das sind nicht nur 5ms roundtrip
Man musses immer noch wirklich arg treiben um auf 200 ms Latenz zu kommen.
Schonmal ne moderne Produktion gehört? Es war von 100-200ms die Rede BTW. Zeig mir ein professionelles mit UAD gemixtes Projekt, wo man - egal wie Latenz-merkbefreit - nach dem Mix noch irgendwie ein virtuelles Instrument in der DAW einspielen könnte. Das gilt selbstverständlich auch für den Analog Synth am Silent Way!

Es ist nunmal ein arbeiten mit Extra-Latenz. Wenn sich das für dich ausschließt, solltest du das nicht benutzen.
Ich nutze UAD.
Im übrigen wollt ich hier nur das Antelope System vorstellen. Für mich klingt das Konzept erstmal interessant. Für dich scheint es ja generell nicht das richtige sein.
Was genau macht Dir denn den Umstieg von deinem UAD System schmackhaft? Nachdem sich scheinbar alle bisherigen vermeintlichen Vorteile als unzutreffend herausgestellt haben.
Ich würde mir aber ein wenig mehr Offenheit , Interesse und Diskussion um die Vorteile wünschen anstatt ausschließlich auf den Nachteilen rumzureiten.
Offenheit in der Diskussion ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich aus der zweite Satzhälfte im vorliegenden Kontext herauslesen zu glaube.
Z.B. Fände ich interessant was so ein FPGA genau macht und was das im Antelope System im Zusammenspiel mit den DSPs bringen könnte.
FPGAs sind konfigurierbare Hardware, aus denen sich ein für einen Anwendungsfall optimierter DSP formen lässt. Dann liegen weniger Ressourcen brach als bei einem „normalen“ DSP. Da der DSP aber für viele übliche Sachen hinreichend optimiert wurde und günstiger ist, macht es Sinn, beides zu kombinieren. Das ist nun aber wirklich offtopic ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Grenzfrequenz

||||||||||||
Da hast Du natürlich recht und es stört mich keinesfalls das zu sagen :)

Die Preise sind eine Berg- und Talfahrt und das Spiel muss man spielen wollen.

Ich komme ganz gut damit zu recht, weil ich keine Impulskäufe tätige - könnte aber dennoch darauf verzichten.
Haha! Du bist im Gegenteil das mahnende Beispiel für mich LOL. Du weißt dass Du eigentlich noch zu viel zahlst 😛
 

xtortion

|||||||
Zeig mir ein professionelles mit UAD gemixtes Projekt, wo man - egal wie Latenz-merkbefreit - nach dem Mix noch irgendwie ein virtuelles Instrument in der DAW einspielen könnte.

Genau DAS hat mich wahnsinnig gemacht. In einen fertigen Mix einfach nochmal ein VST öffnen und dazu was einspielen klappt einfach nicht. Klar, man könnte das Projekt bouncen und dann dazu noch Spuren einspielen aber das stört schon erheblich.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Genau DAS hat mich wahnsinnig gemacht. In einen fertigen Mix einfach nochmal ein VST öffnen und dazu was einspielen klappt einfach nicht. Klar, man könnte das Projekt bouncen und dann dazu noch Spuren einspielen aber das stört schon erheblich.
Letztlich geht oftmals nichtmal das: Nämlich wenn man die tollen Bus Kompressoren verwendet und man dem jeweiligen Bus noch was hinzufügen möchte oder auch einfach nur die Einzelspuren hinterher noch bearbeiten können möchte.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Haha! Du bist im Gegenteil das mahnende Beispiel für mich LOL. Du weißt dass Du eigentlich noch zu viel zahlst 😛
Wenig habe ich nicht gezahlt, richtig :)

Aber ist es viel ? Ich weiss es nicht - für mich passt es und ich habe kein einziges der PlugIns zum regulären Preis erworben.

Eigentlich habe ich sogar immer alle möglichen Ersparnisfaktoren kombiniert.

Aber es ist natürlich alles relativ.
 
Ich nutze ebenfalls die Console, praktisch „latenzfrei“. Und nehme es zum mixen, da ist die Latenz egal.

Aber wenn man es einfach gefühlt „latenzfrei“ in der DAW anwenden könnte, ergäbe sich daraus ein klarer Vorteil für jeden, der auch nur manchmal ITB etwas live einspielt. Für aktive Beatmaker wäre es sicherlich eine Motivation zum Systemwechsel, wenn man immer gleich die ganze Kette laden kann.

Ganz genau. Und deswegen wird dieses neue System irgend etwas anbieten müssen, um am Markt erfolgreich zu sein - einen technischen Vorteil oder ein günstigeres Preismodell, irgend eine Strategie muss es ja wohl geben, um gegen einen derart etablierten Player mit umfangreichem Marken und Profi Producer Reklame Backing bestehen zu können... Gerade beim Markteintritt ist das wichtig, um Kunden für die eigenen Plugins zu gewinnen.

Das sind nicht nur 5ms roundtrip

Schonmal ne moderne Produktion gehört? Es war von 100-200ms die Rede BTW. Zeig mir ein professionelles mit UAD gemixtes Projekt, wo man - egal wie Latenz-merkbefreit - nach dem Mix noch irgendwie ein virtuelles Instrument in der DAW einspielen könnte. Das gilt selbstverständlich auch für den Analog Synth am Silent Way!


Ich nutze UAD.

Was genau macht Dir denn den Umstieg von deinem UAD System schmackhaft? Nachdem sich scheinbar alle bisherigen vermeintlichen Vorteile als unzutreffend herausgestellt haben.

Offenheit in der Diskussion ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich aus der zweite Satzhälfte im vorliegenden Kontext herauslesen zu glaube.

FPGAs sind konfigurierbare Hardware, aus denen sich ein für einen Anwendungsfall optimierter DSP formen lässt. Dann liegen weniger Ressourcen brach als bei einem „normalen“ DSP. Da der DSP aber für viele übliche Sachen hinreichend optimiert wurde und günstiger ist, macht es Sinn, beides zu kombinieren. Das ist nun aber wirklich offtopic ;-)

Danke für dieses posting... es ist das erste von dir in dem ich verstehe worum es dir geht.
So stimme ich dir völlig zu das es gut wäre , eine ganz andere Liga, wenn man mit so einem System mit deutlich geringerer Latenz arbeiteten könnte.
Kann man aber derzeit nicht.
Ob das mit Antelopes System anders oder gar besser ist weiß ich nicht. Ich denke maximal , minimal besser.
Was ein FPGA prinzipiell ist, weiß ich ... frag mich nur wie genau die den einsetzen und was er bringt.

P.s. ich arbeite viel besser seit ich den kreativen Teil der Produktion vom fertigstellen (nennen wir es mal Mastern) getrennt habe. Darum spiele ich auch im fertigen Projekt , nicht plötzlich noch etwas ein. Manchmal sind Dinge einfach fertig.
Aber ja, das ist für mich die bessere Arbeitsweise... wollt’s nur erwähnt haben wieso mir das mit den Latenzen relativ egal ist.
 

Grenzfrequenz

||||||||||||
Ich fragte mich was es bedeutet, dass man 16 Kanäle über die DAW steuern kann und ob die vielleicht latenzarm ausgegeben werden, aber über die DAW kommen. Das ginge technisch, aber dann könnte man ja in der DAW nicht mehr bouncen.

Meine Arbeitsweise ist auch anders, aber ich denke, wenn man latenzarm ITB arbeiten könnte inkl DSP Power, dann würde das viel genutzt werden. Der Workflow ist viel schneller (letztlich ideal für „Pop Profis“ und Beatmaker)
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
Aktuell kann man doch 4 Stereo Outs aus einer DAW in die 4 virtuellen Stereokanäle des Console routen.

Wenn man das so macht kann man das Submixlatenz Problem lösen - wenn einem die 4 klassischen Busse reichen ;-)

Dafür muss man dann halt in Echtzeit den Monitor Out recorden.
 
ich lass den Sound meines Computers über die virtuellen Kanäle ausgeben... so kann ich immer ganz spontan mal was aufnehmen ... yt usw
 


Neueste Beiträge

News

Oben