Versuch: Analoge Sounds in Reaktor bauen

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von Siticritix, 12. April 2013.

  1. nach dem ich gehört habe was da alles möglich ist, dachte ich mir, versuchst du es mal in die Analoge Richtung, obwohl ich keinen Analogen Synth habe :D

    Bis jetzt 2 OSCs und ein Filter und jeweils ein Envelope


    play: http://mymikrofon.de/Demos/DDGILOG3.4.mp3

    Hat das was, oder habe ich es mir schön geredet?
     
  2. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Hüllkurven problem

    play: http://mymikrofon.de/Demos/Digilog3.5.mp3

    ach ja 2xSaw+LP

    Kick SinusOSC+ Hüllkurve+klick von Filter Resonance
     
  3. Tonerzeuger

    Tonerzeuger aktiviert

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Ich finde Deine Soundbeispiele klingen durchaus gut, da kriege ich Lust, selbst wieder zu basteln. Sowas geht auch mit Pure Data. Die rhythmischen Ungenauigkeiten kommen vom Live-Einspielen auf der Laptoptastatur, der Patch heißt nämlich QWERTY-SYNTH.


    play: https://www.sequencer.de/synthesizer/download/file.php?id=7855

    Auf dem Screenshot kannst Du sehen, wie das Ganze aufgebaut ist. Der (Dual-) Oszillator ist etwas kurios. Anstatt zwischen Rechteck und Sägezahn zu überblenden, wird hier der Sägezahn so stark übersteuert bis er fast ein Rechteck wird. Bei 100-facher Verstärkung klingts dann schon ziemlich rechteckig. PWM habe ich erstmal nicht eingebaut, dürfte aber kein Problem sein. Oszillator-Sync hab ich versucht, das ist aber schwieriger. Da muss ich mich noch mehr in PD einarbeiten. Ist halt Nerdware :phat:

    Nicht zuletzt: Einen Laptop ohne Anschlagdynamik und Aftertouch kauf ich nie wieder. Schöner Mist.

    [​IMG]
     

    Anhänge:

  4. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    hi
    Kann man bei Pure Data VST dll Exportieren?
     
  5. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    3OSCs+StereoFilter+PitchEnv+FilterEnv, Die Resonance ist noch zu laut, muss mir eine automatische Valume Ausgleich bauen.
    Im Moment wird mit der Hand ausgeglichen

    play: http://mymikrofon.de/Bilder/StAudiofile.mp3
     
  6. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    manchmal denke ich schmeisst du alles hin, aber dann kommt doch was brauchbares hätte ich nicht gedacht. Habe mir viele Synthis von User Library angehört, die klinge ja alle grausam
    also ich habe da nicht alles getestet, aber was ich gehört habe war grausam :mrgreen: ich denke mir richtige Raketen habe die zuhause

    1.Saw+Square
    2.4OSCs verstimmt
    3.Sinus+Resonance unter ADBDSR was mit verzögerung kommt, danach läuft Release aus, und erzeugt wiederholungs Effekt


    play: http://mymikrofon.de/Bilder/DIGILOG93.mp3
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Coole Sache, ein Kollege hier hat sowas mal gemacht. Ist aber schon eine Weile her. Ist aber gut gelungen!
    Reaktorfrickler. Klang gut, der Thread ist hier noch irgendwo. Dream Machine oder sowas.
     
  8. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Vielen dank für den Link :supi:

    Leider sind alle Audio Beispiele nicht mehr vorhanden, aber sehr Interessant was da so gesprochen wird, und auch die Tipps sind sehr interessant

    ist was aus dem Projekt von Resofreak was geworden?
     
  9. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    @Moogulator, kannst du mir vielleicht ein Link geben wo analoge Synthese auf Audiobasis Dokumentiert wird, wo z.B gezeigt wird wie einzelne OSCs, Filters, Hüllkurven usw. sich verhalten/klingen?
     
  10. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    tja bei Software zählt wohl um so mehr desto besser
    hier eine Bassline mit zwei filtern Serial geschaltet 2x24db also 48db, so bekommt man den Software schmutzt eigener massen raus

    ADBDSR, 2PoleSVT--> 2PoleSVC ein bisschen muss man aber am Resonance was machen
    Pad+ReaktorHall


    play: http://mymikrofon.de/Bilder/DigiLogBassline.mp3
     
  11. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    2 säge, einer ist bisschen leiser, "2 pole SV x3 S" Filter ich mag den :D mit EQ bisschen Bass raus, Reaktor hat eicht viel Bass von Werk, und Compressor der holt noch ein wenig mehr raus, dann Delay

    Bis jetzt habe ich sowas im Software noch nicht gehört

    play: http://mymikrofon.de/reaktor/DigiLogP.mp3
     
  12. BBC

    BBC -

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    das klingt schon ziemlich gut....wieviel CPU ist denn da am Werk ?
     
  13. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    amd x2 6000+

    bei dem letzten Beispiel hatte ich 9 Voices und 16% Auslastung, habe aber Stereo Filter die jeweils 3,1% verbrauchen, mono dann halt 12,9%
     
  14. BBC

    BBC -

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    das geht ja ....für den sound wirklich nicht schlecht.
     
  15. Altered States

    Altered States Spruce Goose

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Das tönt doch ganz gut. Ich habe momentan keinen Audio-Rechner am Start, kann von daher nichts beisteuern, außer: Du kannst ja mal den MODULAR X v2.1 probieren http://www.native-instruments.com/index ... chid=12475 den hat der herw gebaut. Dort sind andere OSCs drin und vielleicht klingt das dort ja noch ein wenig mehr nachdem was du probierst. Versuchen kannst du es ja.
     
  16. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    ich kenne den Herw von D.R.F. und ich kenne seinen ersten Modular M1. Ich muss sagen dass der sound mich nicht überzeugt hat, habe aber nicht selbst herum geschraubt sonder nur die Presets angehört.
    Werde den neue auf jeden Fall antesten.
     
  17. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    so habe jetzt kurz den Modular X von Herw getestet, die OSCs klinge Dumpf, nix besonderes also.
    Ich möchte den Herw nicht zu nah treten, aber mein geschmack ist es nicht.
    Ich vermute ganz stark das die meissten ihre synthi so bauen: die setzen sich hin und sage "heute mache ich ein Synth mit 35 Drehreglern, und schon ist das ding geboren" :mrgreen:
    So macht man kein synth, aber vielleicht habe die ja gute sahen zu hause und nicht auf UserL

    ich versuche mit meinen ding ständig, guten Sound heraus zu kitzeln, ich mache ständig Presets, ob wohl das noch nicht fertig ist (die später natürlich noch mal gemacht werden müssen) ich teste was klingt und was nicht
    nur so kommt man auf Ideen, die dem Klang verbessern können. ich vergleiche ständig mein Synth mit vielen anderen Softis, das geht von trockenen OSCs bis Hüllkurven, ich mache da Sachen die man normalerweise nicht macht
    (man weisst ja auch nicht was die Softsythi Programmierer mache, da man nicht rein schauen kann)
    ich teile z.B Säge in zwei frequenz teile, 1.Bass bis mitte 2.mitte bis Hoch, und versuche Mitte bis Hoch leicht zu verzerren, und solche sachen
    ich glaube nur so erreicht man einen klang, man muss zaubern, und so viel Reaktor Kenntnisse muss man nicht haben, dafür aber Ideen was klang angeht
     
  18. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Endlich habe ich Envelope unter Kontrolle, für knackige Bässe
    hier ein Bass Sound mit ein wenig Compressor drauf sonst nix


    play: http://mymikrofon.de/reaktor/DigiLog47.Bass.mp3
     
  19. herw

    herw -

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Dankeschön für dein schnelles Urteil; ich arbeite an dem Konzept seit 2004, aber vielleicht bin ich ja einfach viel zu langsam!
    Übrigens scheint es dir entgangen zu sein, dass modular x nur ein Modularsystem zum Selberbauen ist.
    Wenn du modular m2 und RUHR mit ihren vielen hundert Presets durchgetestet hast und dann auch mal einige gute Sounds erstellt hast, dann kannst du ja dein Urteil nochmals abgeben, ansonsten lass es sein. Falls du mal einen Blick in die Struktur wirfst, wirst du vielleicht ansatzweise erahnen, dass da nicht mal eben etwas zusammengehauen wurde.

    herw
     
  20. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    hallo.

    Der "2 pole SV x3 S", hat Normalerweise 6x Parabol Sat, ich finde es war ein Fehler die gegen nur 3x Poly Sat 31 auszutauschen( Klar CPU sparen, Sound geht aber vor finde ich), den jetzt verhält der sich bei Hohe Resonanzen und Tiefen Frequenzen nicht mehr Akkurat
    Es bilden sich sehr laute Resonanz Spitzen die sehr unschön sind
    Ausserdem wurde der "2 pole SV x3 S" ein wenig schlampig Programmiert von NI, bei offenen Cuttof schluckt der immer noch Frequenzen im oberen Bereich, da muss man eigentlich nachbessern, wenn man einen besseren Sound haben möchte.

    Natürlich kann man die sachen gegen seine eigene austauschen z.B Filter, und ich verstehe schon das der sowas wie eine Schablone sein soll, aber die presets sind doch schon erstellt wurden mit den Elementen die da eingebaut sind.

    Und dem entsprechen klingt der auch halt nach standart, im Vergleich zu Monark beim dem der Filter eben nicht standart ist, der wurde halt sehr Akkurat gebaut, und so klingen auch die presets
    Ich finde dass Presets die von Programmierr selbst erstellt wurden sollten die Stärken von einem Synthi zeigen denn, der programmierer kennt sein Synthi wohl am besten
    und somit höre ich mir presets an und gebe meinen Urteil ab, natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber wenigstens die stärken sollte der Programmierer in den presets zeigen falls die stärken vorhanden sind.
     
  21. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Hier ist der "2 pole SV x3 S und 6x Parabol Sat " also Standard, mit leicht verbesserten verhalten im oberen Cuttof Einstellungen, und einem Akkuraten verhalten bei viel Reso, im unteren Bereich


    play: http://mymikrofon.de/reaktor/Seq.mp3
     
  22. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Sequenzer fast fertig und Ladder x3 versuche ich zurecht zu biegen


    play: http://mymikrofon.de/reaktor/Filter.mp3
     
  23. dani

    dani aktiviert

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    also ich find deine Sounds interessant und komme gerne auf die Diskussion zurück, falls mir im Leben mal zu langweilig ist und ich Reaktor kennenlernen will


    wobei der Monark schon eindrücklich tönt
     
  24. Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    So ein FM was ich davor gemacht habe ist der selber wie bei SOUNDSCHOOL analog (aus der Factory), klingt natürlich Nervtötend finde ich, kann man nur selten gebrauchen, vielleicht für Klingeltöne :mrgreen:

    Bei dem hier wird modulierende Signal durch "Log. (A)" und dann durch "Exp. (A)" gejagt, warum so? KA Hautsache es klingt anders :D

    Es wird zwischen Hard und Soft sync geschaltet+ Delay sonst nix keine Filter Modulation, für den leichten Glanz sorgt die Resonance von Diode Ladder


    play: http://mymikrofon.de/reaktor/FM2,.mp3
     
  25. herw

    herw -

    Re: Versuch: Analoge sound im Reaktor zu bauen

    Hast du übrigens mal Doepfer nach presets gefragt? Ich stelle mit modular x lediglich einen Baukasten zur Verfügung! Das kostet so viel Zeit (mittlerweile fast neun Jahre!), dass ich leider kaum dazu komme, mit meinem System Musik zu machen. :sad:

    Zu Deiner „Beruhigung”, das nächste Modular-x-System ist wirklich ein solches Plug&play-System, dass ich wohl als Laie auch mal „gescheite” Presets zustande bringen kann, da ich dann Zeit habe. Die Entwicklung solch genialer Filter wie im Monark kann ich nicht bewerkstelligen, da ich kein DSP-Guru bin und auch einfach nicht die Möglichkeiten eines Programmierers bei NI habe.

    Bitte bedenke immer, dass ich kein Geld für mein System nehme und es frei zur Verfügung stelle und trotzdem ständig nach Neuerungen suche. Gerne nehme ich auch Preset-Banks entgegen und würde sie beim nächsten Update ausprobieren.

    Der einzige Lohn meiner Arbeit (und es ist richtig harte Arbeit) ist die Freude, die ich damit manchen schenken kann, die sich kein Hardware-Modular leisten könne, aber doch REAKTOR für 99€. Ich könnte es einfach auch sein lassen.

    ciao herw
     

Diese Seite empfehlen