Warum klingt der Jupiter 4 so magisch?

Beitrag Nr. 191 wurde als beste Antwort markiert.

Rolo

Rolo

|||||||||||
Es gibt ja ,soweit ich weiß nix vergleichbares. Warum klingt der Jupiter 4 so magisch? So lebendig als hätte er einen Geist? Sorry...die alten Roland Sh sind ähnlich, ich habe einen Sh2 und bei dem ist das ähnlich, aber trotzdem
topt der Jupiter 4 das noch. Wird Roland das jemals so schön hinbekommen mit einem plug out für das System 8 zum Beispiel? Ich mag den Jupiter 4 , aber ich hätte die besondere Magie, brillianz und Lebendigkeit gerne wesentlich kompakter.
Diesen "Geist" im Jupiter 4 ...ob der jemals aus der Flasche raus in ein anderes Gerät kopiert werden kann? Irgendwie bezweifel ich es. Es wurde ja so einiges analog und erfolgreich kopiert, wie kürzlich der Pro-1, aber ob das auch so toll
mit dem Jupiter 4 möglich ist?
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Ich bin auch Fan des Jupiter 4, aber Sounds hängen auch immer vom Zeitgeist ab.
Es gab gut 15-20 Jahre - also ca. die Hälfte eines JP4 Lebens - da wollte genau den Sound so gut wie niemand mehr haben.
 
swissdoc

swissdoc

back on duty
Genau, der Jupiter 4 hat was, aber dies wurde lange verkannt/anders gesehen. In Foren oder dem Usenet noch wurde er verissen und als hässliches Entlein dargestellt. Gut daran war, dass man ihn zu diesen Zeiten recht günstig bekommen konnte.
 
Soljanka

Soljanka

||||||||||||
Ja, war nur ein Angebot. :)
Ich hatte mal einen Jupi 4, jedoch wenig gespielt, weil der einen Defekt hatte. (Anderes Thema)

Die Plugouts von Roland finde ich ziemlich gut. (auch anderes Thema)

Ansonsten landet man mit so einer Frage wohl schnell in der Analog vs. Digital-Diskussion. (Auch anderes Thema)

Alte analoge haben alle die gemeinsame Magie der Ungenauigkeiten gegenüber den digitalen Vertretern.
Jedenfalls solange man diese Ungenauigkeiten nicht digital nachempfindet. Slope reicht da nicht, wie ich finde.
Beim U-He Diva kann man die einzelnen Stimmen verstimmen, wie das bei den alten Dingern meistens auch der Fall ist.
(Eigentlich auch anderes Thema)


Ansonsten bleiben dann nur noch Fakten, wie VCO-Charakter, Filter-charakter, Hüllkurven-Charakter, die
die Magie eines Jupiter 4 von der Magie anderer alter analoger unterscheidet. Von einem CS 50 zum Beispiel, dem ich mindestens genau so viel Magie zuschreiben würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
tom f

tom f

||||||||||||
Ich gebe zu, dass er oben schön klingt, aber, immerhin ist er so detuned dass es schon einfach so flanged :frosch:

Andererseits kann das was ich hier am Klang schöne finde jeder der drei alten Oberheims viel viel besser.

Man muss halt einfach den Klang der Roland Filter mögen - ich habe mich da extrem abgehört und bevorzuge Andere.


Mein persönlichen Attribute wären grob gesagt:

Roland Filter: deftig bis grob
Curtis: kraftvoll analytisch
SSM: herrlich musikalisch

Aber das wertet natürlich jeder wie er mag :)
 
Sunwave

Sunwave

||||||||||
Ich bin auch Fan des Jupiter 4, aber Sounds hängen auch immer vom Zeitgeist ab.
Es gab gut 15-20 Jahre - also ca. die Hälfte eines JP4 Lebens - da wollte genau den Sound so gut wie niemand mehr haben.
Welche Jahre waren das?

Meinst du ev. die Unbeliebtheit auf dem Gebrauchtmarkt, die eher mit der fehlenden externen Ansteuerbarkeit als mit dem Sound zu tun hatte?
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Könnte auch ein Argument gewesen sein...

Irgendwo gefühlt zw. 1985-2005
 
swissdoc

swissdoc

back on duty
Der JP 4 war als hässlich, gross, schlecht klingend (nur 1 VCO) und als was noch verschrien. Manch einer hielt ihn für eine Orgel. Ansteuerbarkeit war denke ich, eher kein Thema.
Meinen habe ich als Orgel am 12.06.06 gekauft.

@Soljanka
Ich bin aber bei Dir, was die Einschätzung von Slope betrifft. Leider hat bisher keiner der Hersteller im Bereich Hardware/digital/neu-analog das in dem Sinne implementiert, wie es einige Plugins bieten. Bei Modal 002 und beim Parva kann man jedoch die OSCs einzeln stimmen. Ist auch so mit dem Oberheim-typischen Panning per Stimme.
 
Ich@Work

Ich@Work

|||||||
Ich bin auch Fan, des Jupiter-4-Sounds. Besitze aber leider keinen, habe aber schon in den Fingern gehabt, wenn auch lange her.
Ich finde diesen Charakter in keinem der aktuell neueren Synth wieder. Auch wenn es letztlich um Nuancen geht. Etwas entfernt und doch anders vielleicht noch im Vermona Perfourmer und Mono-Sounds bekommt die ein oder andere Roland-Emulation auch annähernd hin.

Doch es geht aber nicht nur um den Klang, auch der Sweet-Spot finde ich toll.
Mag schon sein dass man mit einem umfangreichen Synth die ein oder anderen Klänge auch hinbekommt, was man aber erabreiten muss (mit Betonung auf arbeiten).

Gut, dafür kann man sagen, dass er ein Schöngeist ist. Brachiales und Böses nur wenig möglich.
Das Filter finde ich aber toll und macht ihn trotz der einfachen Struktur klanglich doch noch etwas flexibel.



 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Unisono kann der schon brachial!

Er sei denn er wurde sterilisiert ;-)
 
swissdoc

swissdoc

back on duty
Der JP 4 hat eine wunderbar glasige Resonanz. Theo Bloderer stellt das in seinen Klangbeispielen gut heraus:
 
Rolo

Rolo

|||||||||||
Ich finde gerade die Tatsache daß er ne halbe Orgel ist faszinierend und tippe daß genau deshalb auch der Sound etwas besonderes ist.
Er "röhrt"..und das glasklar und elektrisch. Das letzte drittel der 3. Demo finde ich sehr geil..
 
Zuletzt bearbeitet:
RetroSound

RetroSound

||||||||||||
Der JP4 kann extrem dünn und schrecklich klingen aber auch betörend schön.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

spk

|||||||||||
Toll klingender Synth aber magisch finde ich den nicht. Es gibt viele toll klingende Synths, alte wie neue.
 
R

Rsdr

Guest
So einen Sound habe ich noch nie von irgend einem anderen Synth oder Plugin gehört. Wäre toll wenn jemand diesen Klang in Hard oder auch Software neu hinbkommen würde.
 
RetroSound

RetroSound

||||||||||||
Marko,
ein Erklärungsversuch von dir wäre total interessant.

Anders als zum Beispiel der Juno60, hat der JP4 einen engen Sweet Spot. Bewegt man sich innerhalb diesem, sind Klänge möglich die ich mit keinem anderen Synthesizer von mir replizieren kann. Dazu gehören zum Beispiel die vocal ähnlichen Sounds unter Zuhilfenahme des LFOs auf die Filter Frequenz. Die JP4 LFO Rate reicht bis weit in den Audio Bereich hinein was dann "metallische", xmod ähnliche Klänge produziert.
Ich sehe die Stärken des JP4 vorallem im erzeugen experimenteller Sounds, die von der wunderbar klingenden Filter Resonanz leben.
Auch kann er schöne Bässe. Nicht so wuchtig wie ein Moog. Aber sehr lebendig.

Bei Strings muss man etwas mit den LFO experimentieren um nicht statisch zu klingen. Man sollte hier keinen Juno oder Oberheim Breitwand Sound erwarten.

Ich habe noch ne Demo, in der ich meine Lieblings Sounds des JP4 zeige.

https://youtu.be/1pGpIeQcP2g
 
Zuletzt bearbeitet:
RetroSound

RetroSound

||||||||||||
Der Klang der Filter Resonanz ist definitiv ein wichtiger Grund, der den Jupi4 Sound ausmacht. Dazu kommt das lebendige Klangbild welches entsteht, wenn man Akkorde spielt. Jede der 4 Voicecards klingt minimal anders und so entstehen je nach Griff immer wieder neue Klangnuancen.

Ähnlich verhält es sich beim OB-X. Es klingt lebendig und das schmeichelt unserem Gehör da statistische Klänge als unnatürlich wahrgenommen werden.
 
R

Rsdr

Guest
@RetroSound: Was für geile Sounds. Verdammt und man kann nichts kaufen was so klingt, weder als Hardware noch als Plugin. Oder gibt es einen Synth der ähnlich klingt, bis auf den Promars?
 

Similar threads

 


Neueste Beiträge

News

Oben