was taugt ein Tascam Mischpult?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von JREK, 4. Dezember 2014.

  1. JREK

    JREK Tach

    Hallöchen..

    wollte mir ein neues Mischpult zulegen, dass insbesonders für live-Auftritte sein soll, viel aushalten soll aber keine Profimarke sein muss, da es eh meist in Kaschemmen zum Einsatz kommt..

    Jetzt bin ich da auf ein Tascam M 1016, das könnte soweit alles was ich brauche für 100€. Kennt sich wer mit dem Gerät aus, hält das einen harten Alltag aus, oder sollte man doch etwas mehr in A&H oder Mackie investieren? Tipps sind auch willkommen..

    (ich weiß es geht um Live-Performance, aber ich dachte in diesem Abschnitt des Forums finde ich schneller ne hilfreiche Antwort :) )

    vielen Dank für jede Antwort
     
  2. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    es rauscht eben mehr als aktuelle pulte. schlecht sind die sachen von tascam natürlich nicht. aber eben lat.. mit allen möglichen überraschungen
     
  3. Eine ganz einfache nicht technische Antwort:
    Wenn Du eine Bildsuche nach dem Pult im Netz machst, dann findest Du lauter ziemlich abgerockte Pulte, die offensichtlich Jahre lang auf der Bühne im Einsatz waren. Das würdest Du nicht finden, wenn die Pulte nichts für die Bühne taugen würden.

    Meine Erfahrung mit Tascam stammt aus den achtzigern, da war das mechanisch sehr robustes Zeug. Klanglich in Ordnung, aber nichts besonderes. Die großen Pulte der M-Serie haben einen recht guten Ruf. Soundcraft klingt zwar besser, war aber in den 90ern bei den kleinen Pulten mechanisch manchmal etwas mau.


    Kurzes PS:
    was mir an dem Pult fehlen würde: es hat keine Mute-Taster an den Kanälen.
    Sehr gut dagegen: teil parametrischer EQ auch bei den Stereokanälen. Inserts in den Monokanälen. Sehr viele Auxwege.

    Für 100 Euro würde ich das Ding kaufen, wenn es einigermaßen in Schuss ist.
     
  4. Shaker1

    Shaker1 Tach

    Überlege mir noch ein Tascam M-216 zu holen..sieht ganz nice aus..
     
  5. JREK

    JREK Tach

    heee das bei ebay hatte ich im Blick:D

    Aber ich tendiere eher zu dem M1016.. sieht auf den ersten Blick transportabler aus.

    Danke fürs Feedback!
     
  6. Shaker1

    Shaker1 Tach

    Ja das 216 ist bestimmt zu schwer-
     
  7. Shaker1

    Shaker1 Tach

    hat da jemand erfahrung mit diesen M 1016, 216?
    wie klingt das im verhältnis zu nem Mackie CR oder VLZ?
    für recording brauchbar oder rauschen ohne ende?
     
  8. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    tascam rauscht ist aber unkaputtbarer.. falls man so eine aussage mit bauchempirischer vermutung kund machen kann :roll:
     
  9. Shaker1

    Shaker1 Tach

    aahh danke..und Klang und EQs zB? Lofi ? oder Studiotauglich?...
     
  10. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    ohjee. junge. das wort 'studiotauglich' wird sinnlos wie inflationär seit erscheinen des fachblatts nr 1 im winter 1944 durch die musikerwelt getragen.
    studiotauglich ist alles : vom nevepult bis zur ak47.

    ich würde eher ein aktuelles bzw. neues xenyx usb dingenspult von behringer empfehlen, als ein altes tascampult.
    ich weiß aber nicht genau, wie teuer bzw billig ein kleines behringer ist

    check doch mal, ob du ein kleines yamaha pult bekommst. die mochte ich immer
     
  11. Shaker1

    Shaker1 Tach

    Nee ich habe schon ein A&H Pult..finde leider die Übersteuerung/verzerrung bei A&H überhaupt nicht gut..
    wenn man gain voll aufdreht und fader runterzieht zb klingts nicht wie ich will
    Leider habe ich kein CR1604 mehr..die waren gut um die Kick zu distorten

    will aber noch irgendwas mit bischen Charakter.. dachte vielleciht taugen diese tascam dafür..hatte nie eins...
    und ich frage hier lieber paar mal als einen weiteren fehlkauf zu riskieren
    und dann wieder nen Käufer zu suchen
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    du brauchst einen verzerrer und kein neues mischpult!
    das übersteuern von kanälen ist kein mischpult-feature und sagt auch nichts über deren qualität... :lol:

    eher sogar das gegenteil, ein schlechtes mischpult ist eines ohne headroom, welches schon früh und fast unmerklich in die verzerrung geht. da muss man kein genie sein um zu merken, dass das beim hauptmischpult eines profis unerwünscht ist, auch wenn es brauchbare klänge liefern kann.
     
  13. Shaker1

    Shaker1 Tach

    natürlich ist es kein feature :)
    aber manche verzerren gut andere nciht so schön ...anyway..danke für deinen Tip
    an solche bodentreter teile hatte ich gar nicht gedacht
     
  14. Noch ein Hinweis: wenn ein Pult dieser Dimension zerrt, dann spricht das in die Stromversoprgung des Pults über und Du wirst das Zerren als Störgeräusch in allen Signalwegen haben. zB auch über Aux-Sends in einem Hall, in dem die BD nix verloren hat. Deswegen -> Zerren sollte man nicht im Pult.
     
  15. Shaker1

    Shaker1 Tach


    Danke..das wusste ich auch nicht :)
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    ps
    als dediziertes gerät für verzerrungen nutze ich unter anderem auch ein kleines altes mackie vlz pro.
    die kriegt man heute für unter 100 euro...
     
  17. Shaker1

    Shaker1 Tach

    taugt ein kompressor auch dazu? ein billiger 3630 zb? oder ist das ein anderer vorgang?
     
  18. StrobeJams

    StrobeJams Tach

    Tascam M15 soll gut sein. Air Liquide hatten so eins in den 90ern

    [​IMG]
     
  19. Shaker1

    Shaker1 Tach

Diese Seite empfehlen