Welche "Arpeggiator-Musik" gab/gibt es ?

Wie könnte man "Arpeggios" nennen, die nicht aus Akkordtönen bestehen?

  • Arpeggiator-Sequenz

    Wahl: 3 17,6%
  • akkordloses Arpeggio

    Wahl: 0 0,0%
  • Fake-Arpeggio

    Wahl: 1 5,9%
  • arpeggioartig

    Wahl: 1 5,9%
  • kurze, einfache Hypnose-Sequenz

    Wahl: 0 0,0%
  • Sequenz

    Wahl: 12 70,6%
  • Melodie

    Wahl: 2 11,8%

  • Anzahl Votes
    17
R

Rastkovic

Guest
Ich finde die Fähigkeiten eines Arpeggiators werden allgemein überschätzt.

Ein Arpeggiator zerlegt einen Akkord in Noten entsprechend dem eingestellten Teilungsfaktor und Spielmuster. Ende.

:)

Natürlich kann man einen ARP auch als Spielhilfe missbrauchen, für Oktavsprünge bei (funky) Basslines find ich einen ARP z.B. ganz nett. Hab ich aber leider wenig Verwendung für....
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
Was ist eine Tokio Engine?
das war sowas wie max/msp.

damit war das hier gemacht. so ziemlich der erste brauchbare synth auf dem mac.

55636

die slide funktion des arps hatte so diesen "glaubwürdigkeitsfaktor" wie man ihn ansonsten nur bei der 202/303 erleben durfte.
der immer funktionierte, egal wie er grad eingestellt war.
wo man über das ergebnis auch dann noch erstaunt sein konnte wenn man wusste, wie es programmiert war. :)

gut, dass ich in der vergangenheit lebe. früher war eh alles besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vicente Amigo

1%er Flamenco Gitano
Ich finde die Fähigkeiten eines Arpeggiators werden allgemein überschätzt.
Das sehe ich zb ganz anderst, der Arpeggiator ist eine Nachahmung einer klassischen Spieltechnik, von Klavier, ueber Gitarre, Bass und so weiter. Es ist Elementar in der Musik, und das schon seit hunderten von Jahren.
Ein Arpeggiator zerlegt einen Akkord in Noten entsprechend dem eingestellten Teilungsfaktor und Spielmuster. Ende
Rein formal richtig.
Aber nach deinem ENDE kommt das grosse fast unerschoepfliche Spektrum der musikalischen Freiheit und Arpeggien sind ein beliebtes, weil funktionales, Stilmittel darin.
Natürlich kann man einen ARP auch als Spielhilfe missbrauchen, für Oktavsprünge bei (funky) Basslines find ich einen ARP z.B. ganz nett. Hab ich aber leider wenig Verwendung für....
Falsch, man missbraucht einen ARP nicht als Spielhilfe, ein Arpeggiator IST eine Spielhilfe.

-The Knife- haben tolle Sachen mit dem Arp gemacht.
Versuch doch mal ein Chord Memory zu arpeggieren... bequemer kommt man nicht zu verschachtelten geilen jazzy House Progressionen.
 

serge

*****
Hab's schon in verschiedenen Threads beklagt, meinen Prophet VS vor über 30 Jahren verkauft zu haben – unter anderem wegen seines Arpeggiators, bei dem man über die oberste Taste der Tastatur Pausen an beliebige Stellen im Arpeggio einfügen konnte.
 

Vicente Amigo

1%er Flamenco Gitano
Interessant ist auch das Abstimmungsergebnis, die richtige Antwort hat null Zustimmung.

Ein Arpeggio ist nicht an einen Akkord gebunden, das ist eine Mär.

Ein Arpeggio ist einfach nur eine klassische Spieltechnik in der Noten "hintereinander" gespielt werden. Okay, fuer gewoehnlich nimmt man Akkorde, aber gerade fernab der gewoehnlichen Chords, zb Polyscales liegt doch die musikalische Würze!

Ich mein JSB war da ganz gut darin. ;-)
 

Vicente Amigo

1%er Flamenco Gitano
Ein Arpeggio ist einfach nur eine klassische Spieltechnik in der Noten "hintereinander" gespielt werden. Okay, fuer gewoehnlich nimmt man Akkorde, aber gerade fernab der gewoehnlichen Chords, zb Polyscales liegt doch die musikalische Würze

Ich nehme meine Gitarre umd greife "irgendwas" und arpeggiere.
Es funktioniert.

Ich druecke beliebige Tasten an meiner 101 und es arpeggiert.
Es funktioniert.

Natuerlich musiziert der Normalo in Tonfolgen die man einer Tonleiter zuordnen kann, aber es ist nicht zwingend vorgesehen das man gaengige Akkorde nutzen muss, wenn man perlige Arpeggien haben moechte.

Weil, wenn das so waere dann waere Musik machen eine doch sehr biedere konservative dogmatische Angelegenheit.

Glaub mir, Arpeggien sind eine Spieltechnik und JA, fuer gewoehnlich nimmt man Akkorde aus dem Schulunterricht, aber du kannst alles, und du darfst auch ALLES arpeggieren.

Weil, PolyScales sind zb nicht verboten.
 
Zuletzt bearbeitet:

geo909

|||||
Ein Jahrzehnt später:
Ein Australier in Berlin mit 7 Minuten Dauer-Arpeggio:
Mystic Force - Psychic Harmony
https://www.youtube.com/watch?v=LOmodFwLS70


Natürlich, kommt Arpeggio-Mucke da besonders gut an, wo sie erfunden wurde - in Italien! Den Track den kein Schwein kennt, der aber in entsprechenden Kreisen eine herausgehobene Stellung besitzt und auf dem Vinylmarkt dreistellige Preise erreicht war Anlass vor einiger Zeit nochmal eine italo-typische Neuauflage zu Produzieren. Hier gibt's wie oben sogar die doppelte Arpeggio-Dröhnung zweier gleichzeitig laufenden Arpeggios. Herrlich!
https://www.youtube.com/watch?v=tS2gy33Ur7o

Edit: Wie gefrustet und enttäuscht die heutige Jugend sich dann zu Wort meldet:

"ho 27 anni , non ho potuto vivere quei periodi meravigliosi che voi tutti commentate. Eppure ascoltando questo disco e leggendo i vostri commenti sembra come se ci fossi stato anche io li'. Pezzo straordinariamente nostalgico e pieno di Emozioni. Questi dischi non moriranno mai."
"Ich bin 27 und konnte diese wundervollen Zeiten, die ihr alle kommentiert habt, nicht leben. Als ich mir diese Aufzeichnung anhörte und Ihre Kommentare las, schien es, als wäre ich auch dabei. Außergewöhnlich nostalgisch und voller Emotionen. Diese Aufzeichnungen werden niemals sterben."


sagt eigentlich schon alles. Es ist nicht verwunderlich, wenn sie ihre musikalischen Wurzeln anfangen im Internet zu suchen und sich ärgern, das sie das nicht miterlebt haben (ich auch nicht) und aber auch vor Augen führen, dass es musikalisch auch ganz ohne Internet mal viel bessere Zeiten gab.

Vielleicht kommen diese ja wieder. Aber dazu müssen erstmal die ganzen gesichtslosen banalen Youtube-Stars entzaubert werden. So ein track kann dabei helfen, wie auch der Thread im Allgemeinen. Insofern Bravo an den Threadsteller.

PS: BBE ist der letzte Müll!
 
Zuletzt bearbeitet:

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
aber es ist nicht zwingend vorgesehen das man gaengige Akkorde nutzen muss, wenn man perlige Arpeggien haben moechte.
von "gängig" hat wikipedia auch nichts gesagt. aber von akkord.

nach deiner definition ist jede beliebige abfolge von notenereignissen ein arpeggio. also zum beispiel auch die ständige wiederholung des gleichen tons, reiner zufall, oder alle meine entchen. was ist an alle meine entchen "harfenartig"?

da du an deiner gitarre die überweigende mehrheit aller theoretisch denkbaren akkorde sowieso nicht spielen kannst, verpasst du natürlich den ganzen spass. :P
 

geo909

|||||
Es ist so herrlich, ich hab den Track nie unter dem Gesichtspunkt der Bedeutung des Arpeggios gesehen bzw. gehört. Es war zwar die von Anfang an musikalisch bestimmende Komponente, die mir den Tack so schön erschienen ließ, aber jetzt in der Neubetrachtung vor allem des Arpeggio-Teils geht einem nochmal das Herz auf. Im zweiten Video laufen wie gesagt zwei Arpeggios unterschiedlicher Struktur und Klangfarbe parallel. Der Oktavenwechsel des zweiten Taktes des über 4 Takte geloopten Arpeggios bei Minute 2:40 klingt so, als würde das Arpeggio zusätzlich zur vorher monophonen Weise nun auch noch in polyphoner Weise gespielt und zusätzlich mit einem leichtem Hall-und Zeitverssatz-Effekt belegt, bringt mich dann vollends auf Wolke 7.

Ja, ein Arpeggio sollte melodisch sein, muss es aber nicht unbedingt. Aber eine Dauerfolge ein und des selben Tons ist sicher nicht das, was wir hier erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben