Weoh - König Bettler Clown (beat by NonxG)

Weoh
Weoh
....
Sooo, ich hab mich mal wieder an was neues gesetzt =)
Hier habe ich versucht meine S laute durch verschiedenste Techniken zu reduzieren. Ich hoffe das ist gelungen =) Feedback ist gern gesehen!
Hier gehts zum Song
 
borg029un03
borg029un03
Elektronisiert
Ich kann mit HipHop jetzt nicht so viel anfangen, aber der Sound klingt ultra Platt. Kein Boom, kein in Your Face, arbeite hart an deinem Mix, da stimmt irgendwas so ganz und gar nicht.
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Die Stimme ist zu sehr verstellt. Man hört, dass du einen auf hart machst und das nicht dein natürlicher Klang ist.
 
Weoh
Weoh
....
Ich kann mit HipHop jetzt nicht so viel anfangen, aber der Sound klingt ultra Platt. Kein Boom, kein in Your Face, arbeite hart an deinem Mix, da stimmt irgendwas so ganz und gar nicht.
Wo genau kann ich denn am Mix ansetzen? Liegt das an falschen Kompressor Einstellungen oder sind die Eq´s schlecht eingestellt?
Ich weiß da nie so genau wie ich das besser hinbekomme, meist klingt es in meinen Ohren schlechter wenn ich noch mehr dran rum drehe.

Die Stimme ist zu sehr verstellt. Man hört, dass du einen auf hart machst und das nicht dein natürlicher Klang ist.
Ja ich glaube mit meiner Stimme werde ich dich nicht mehr überzeugen können :D Aber ist das Problem mit den S-Lauten besser geworden?
 
borg029un03
borg029un03
Elektronisiert
Wo genau kann ich denn am Mix ansetzen? Liegt das an falschen Kompressor Einstellungen oder sind die Eq´s schlecht eingestellt?
Ich weiß da nie so genau wie ich das besser hinbekomme, meist klingt es in meinen Ohren schlechter wenn ich noch mehr dran rum drehe.

Der Mix klingt so als hätte man die Einzelspuren stumpf durch nen Kompressor gejagt, das gilt es unbedingt zu vermieden. Der Master klingt auch so als wird der einfach nur hart gegen nen Limiter gefahren, auch das sollte vermieden werden. Konzentrier die ich im ersten Step auf ein paar Basics. Unter nachfolgendem Link hab ich das schonmal beschrieben, die Grundlagen lassen sich auch problemlos übertragen:
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Wenn du so weiter machst, dann nicht. Ich erlaube es mir dennoch, dich ständig darauf hinzuweisen, dass du unnatürlich/gestellt rüber kommst, aber manchen Leuten gefällt sowas ja. Als Beispiel möchte ich Casper nennen, der eine sehr große Fangemeinde hat, obwohl er unnatürlich klingt.

Ich verstehe nicht weshalb man vorm Mikro nicht man selbst sein kann und seine Stimme nicht so einsetzt wie sie ist. Viele rappen entweder tiefer oder machen einen auf raue Stimme, damit sie krasser™ klingen, aber sowas hört man raus und wirkt einfach nur gefaked. Möchte man es real rüberbringen, muss man rappen wie man spricht. Sich vorstellen, als würde man mit jemandem im Rhythmus sprechen. Schade um die Texte, wenn sie unglaubwürdig präsentiert werden.

Ich möchte mit beiden Ohren hören was du mir zu sagen hast, aber dazu musst du mich erstmal fesseln und das erreichst du nur mit ehrlichen Gefühlen, die du in der Stimme trägst. Ehrliche Wut, ehrliche Freude, erhliche Trauer, ehrliches Entsetzen.. Nicht diese gestellte Scheiße, die du nicht mal selber glaubst. Wie soll ich es denn glauben? Du bist weder Rapper noch Sänger. Am Anfang wolltest du beides sein, aber singen kannst du nicht, was auch nicht schlimm ist, dann trete dir aber in den Arsch und rappe den ganzen Scheiß aus dir raus, statt irgendwas rumzududeln. Textlich bist du ja nicht verkehrt, aber ich glaube dir kein Wort.

Diesmal habe ich den Track nicht zu Ende gehört, darum kann ich zu den S Lauten nichts sagen.

Sorry für die Direktheit.. Am liebsten würde ich dich an den Schultern greifen und stundenlang schütteln, bis du erwachst.
 
Zuletzt bearbeitet:
ganje
ganje
Fiktiver User
Noch ein Tipp: Geh in den Wald und schreie so laut wie du kannst. Lass alles aus dir raus. Komme zurück und nimm den Text auf. Notfalls nochmal vorm Mikro schreien, aber ehrlich ausschreien. Nicht darüber nachdenken, wie es sich anhört.
 
THOGRE
THOGRE
|||||||
Ich schließe mich da Ganje mal wieder komplett an, muss aber sagen, dass ich das Sample in der Hook sehr sehr dope finde, wo kommtn das her, wenn ich fragen darf?

Zu den S lauten z.B. bei 1:16 ca "auch die Stille im Raum macht das Atmen niSCH leiSCHter" man hört schon, dass du versuchst darauf zu achten, aber der Plastikgangster kommt immer noch ab und an durch :) . Wie ganje schon sagt, sei einfach du und versuch nicht wie die trendy Kanakgangster zu klingen. Ich find den Song inhaltlich gut.
 
Weoh
Weoh
....
Der Mix klingt so als hätte man die Einzelspuren stumpf durch nen Kompressor gejagt, das gilt es unbedingt zu vermieden. Der Master klingt auch so als wird der einfach nur hart gegen nen Limiter gefahren, auch das sollte vermieden werden. Konzentrier die ich im ersten Step auf ein paar Basics. Unter nachfolgendem Link hab ich das schonmal beschrieben, die Grundlagen lassen sich auch problemlos übertragen:
Super danke, dass ich mir für meine nächsten Projekte auf jeden Fall anschauen =)


Wenn du so weiter machst, dann nicht. Ich erlaube es mir dennoch, dich ständig darauf hinzuweisen, dass du unnatürlich/gestellt rüber kommst, aber manchen Leuten gefällt sowas ja. Als Beispiel möchte ich Casper nennen, der eine sehr große Fangemeinde hat, obwohl er unnatürlich klingt.

Ich verstehe nicht weshalb man vorm Mikro nicht man selbst sein kann und seine Stimme nicht so einsetzt wie sie ist. Viele rappen entweder tiefer oder machen einen auf raue Stimme, damit sie krasser™ klingen, aber sowas hört man raus und wirkt einfach nur gefaked. Möchte man es real rüberbringen, muss man rappen wie man spricht. Sich vorstellen, als würde man mit jemandem im Rhythmus sprechen. Schade um die Texte, wenn sie unglaubwürdig präsentiert werden.

Ich möchte mit beiden Ohren hören was du mir zu sagen hast, aber dazu musst du mich erstmal fesseln und das erreichst du nur mit ehrlichen Gefühlen, die du in der Stimme trägst. Ehrliche Wut, ehrliche Freude, erhliche Trauer, ehrliches Entsetzen.. Nicht diese gestellte Scheiße, die du nicht mal selber glaubst. Wie soll ich es denn glauben? Du bist weder Rapper noch Sänger. Am Anfang wolltest du beides sein, aber singen kannst du nicht, was auch nicht schlimm ist, dann trete dir aber in den Arsch und rappe den ganzen Scheiß aus dir raus, statt irgendwas rumzududeln. Textlich bist du ja nicht verkehrt, aber ich glaube dir kein Wort.

Diesmal habe ich den Track nicht zu Ende gehört, darum kann ich zu den S Lauten nichts sagen.

Sorry für die Direktheit.. Am liebsten würde ich dich an den Schultern greifen und stundenlang schütteln, bis du erwachst.

Übrigens habe ich König Bettler Clown 3 Leuten gezeigt, die mich täglich sprechen hören. Von denen meinte jeder, dass meine Stimme im Song vollkommen normal klingt
:)

Aber ich denke ich habe dennoch verstanden worum es dir geht.
Da ich seit rund 16 Jahren mit meiner "Rapper Stimme" Musik mache wird das für mich nicht einfach meine normale einzusetzen, aber ich werde es in den nächsten Projekten mal probieren.
Ich befürchte halt dass dadurch extrem viel Druck verloren geht, da ich beim Rappen die Stimme viel mehr aus der Brust hole als wenn ich normal rede.

Des weiteren bin ich halt auch Rapper und kein Vocal Actor oder Syncronsprecher. Meine Stimme ist sehr begrenzt.

Ich schließe mich da Ganje mal wieder komplett an, muss aber sagen, dass ich das Sample in der Hook sehr sehr dope finde, wo kommtn das her, wenn ich fragen darf?

Zu den S lauten z.B. bei 1:16 ca "auch die Stille im Raum macht das Atmen niSCH leiSCHter" man hört schon, dass du versuchst darauf zu achten, aber der Plastikgangster kommt immer noch ab und an durch :) . Wie ganje schon sagt, sei einfach du und versuch nicht wie die trendy Kanakgangster zu klingen. Ich find den Song inhaltlich gut.

Ich selbst höre nur sehr selten Rap weshalb ich nicht denke dass ich versuche wie "trendy *****gangster zu klingen.
Desweiteren möchte ich darauf hinweisen, dass das K wort komplett unnötig benutzt wurde. Ohne das Wort hätte auch jeder gewusst was für Musik du meinst und du hättest eine komplette Bevölkerungsgruppe nicht beleidigt =)
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Übrigens habe ich König Bettler Clown 3 Leuten gezeigt, die mich täglich sprechen hören. Von denen meinte jeder, dass meine Stimme im Song vollkommen normal klingt
:)

Aber ich denke ich habe dennoch verstanden worum es dir geht.
Das freut mich :)
Hätte mich auch sanfter ausdrücken können, aber das ist ja so ein emotionales Thema :D

Da ich seit rund 16 Jahren mit meiner "Rapper Stimme" Musik mache wird das für mich nicht einfach meine normale einzusetzen, aber ich werde es in den nächsten Projekten mal probieren.
Ich befürchte halt dass dadurch extrem viel Druck verloren geht, da ich beim Rappen die Stimme viel mehr aus der Brust hole als wenn ich normal rede.
Daran könnte es liegen.. Versuch mal aus dem Bauch heraus zu rappen. Das macht die Stimme voller und klingt nicht, wie durch den Filter gezogen.
Man schreit ja auch nicht aus der Brust heraus, um mal wieder am vorherigen Beitrag anzuknüpfen.

Des weiteren bin ich halt auch Rapper und kein Vocal Actor oder Syncronsprecher.
Naja.. Sagen wir mal stets bemüht :frosch:
 
GASmann
GASmann
Moogerator
Ich schließe mich da Ganje mal wieder komplett an, muss aber sagen, dass ich das Sample in der Hook sehr sehr dope finde, wo kommtn das her, wenn ich fragen darf?
@THOGRE, falls du den weiblichen Gesang meinst: Katja Ebstein, "Theater", deutscher Beitrag beim ESC 1980 (2.Platz) :nihao:
 
THOGRE
THOGRE
|||||||
Desweiteren möchte ich darauf hinweisen, dass das K wort komplett unnötig benutzt wurde. Ohne das Wort hätte auch jeder gewusst was für Musik du meinst und du hättest eine komplette Bevölkerungsgruppe nicht beleidigt =)
Um Gottes (oder wessen auch immer) Willen, bitte nicht falsch verstehen, ich wollte hier niemanden beleidigen, ich höre nur immer wieder, dass die Künstler sich selbst als Kanakrapper bezeichnen, da war/ist also keine böse Absicht hinter. Ich nutze nächstes mal ein anderes Wort :)
 
OdoSendaidokai
OdoSendaidokai
𝄞 ぶ ぷ 옺 웃 유 ♫
Sooo, ich hab mich mal wieder an was neues gesetzt =)
Hier habe ich versucht meine S laute durch verschiedenste Techniken zu reduzieren. Ich hoffe das ist gelungen =) Feedback ist gern gesehen!
Hier gehts zum Song

Ich schliesse mich dem an was @borg029un03 sagt. Es klingt nach zu vielen Kompressoren, die falsch eingesetzt sind. Ich meine auch Übersteuerungen diverser Sounds zu hören. Vielleicht alle Spuren ein wenig in der Lautstärke erstmal runter drehen, etwas Gainstaging betreiben und dann mal sehen, wo ein Kompressor sinnvoll ist.
Vor allem in den Drums sollte der Attack(Rise) des Kompressors langsamer (mehr Millisekunden) eingestellt sein, damit die Transienten auch eine Chance haben durchzukommen. Amazona hat da gerade einen sehr hilfreichen Artikel zum Thema Kompressoren "Tipps & Tricks fürs Komprimieren "
Bei der Stimme würde ich mit einem minimalen Reverb oder Delay experimentieren, wie sich das auf die Präsenz auswirkt.

Das Thema Geschmack, ob mir die Stimme oder das Genre gefällt empfinde ich persönlich als total nebensächlich bis absolut unwichtig für diese Besprechung. Man sollte schon in der Lage sein bei so einer Anfrage "geschmacksneutral" antworten zu können. Es geht ja schliesslich um die technische Produktion.

Vielleicht kennst du ja den Youtube Kanal von Timo Krämer, der aktuell gerade eine mehrteilige Serie über das Thema Mixing angefangen hat und im Hiphop Bereich ja sehr gut zu Hause ist. Schau da einfach vielleicht mal in das aktuelle Video rein, ob dir das zusagt
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Das Thema Geschmack, ob mir die Stimme oder das Genre gefällt empfinde ich persönlich als total nebensächlich bis absolut unwichtig für diese Besprechung. Man sollte schon in der Lage sein bei so einer Anfrage "geschmacksneutral" antworten zu können. Es geht ja schliesslich um die technische Produktion.
Für diese/deine Besprechung, also technische Begutachtung des Mixs und Masterings ist es total nebensächlich, bis absolut unwichtig. Richtig.

Ich weiß nicht, wie es auf andere wirkt, aber ich höre eindeutig heraus, dass die Performance Luft nach oben hat und möchte, dass der Herr es zur Kenntnis nimmt und alles aus sich herausholt, weil ich Potential erkenne. Es geht nicht darum, dass mir seine Stimme nicht gefällt. Mir gefällt nicht, dass er sie nicht bestmöglich einsetzt.
Wenn man das als Geschmackssache bezeichnet, dann kann man den Mix in die selbe Schublade stecken und ebenso jeden Kommentar darüber sein lassen. Bei Rap kommt es auf die Stimme und den Text an. Damit steigt und fällt jeder Track. Wenn die Stimme und der Text passen, kann die Produktion fürn Arsch sein und die Leute würden es sich dennoch gerne anhören.

So.
 
Zuletzt bearbeitet:
Weoh
Weoh
....
Um Gottes (oder wessen auch immer) Willen, bitte nicht falsch verstehen, ich wollte hier niemanden beleidigen, ich höre nur immer wieder, dass die Künstler sich selbst als Kanakrapper bezeichnen, da war/ist also keine böse Absicht hinter. Ich nutze nächstes mal ein anderes Wort :)
Kein Problem, ich fühle mich irgendwie nur immer verpflichtet auf so was hinzuweisen, da mir ein Respektvoller Umgang untereinander sehr wichtig ist =) Viele sagen ja auch untereinander das N Wort und trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen das zu nutzen.

Ich schliesse mich dem an was @borg029un03 sagt. Es klingt nach zu vielen Kompressoren, die falsch eingesetzt sind. Ich meine auch Übersteuerungen diverser Sounds zu hören. Vielleicht alle Spuren ein wenig in der Lautstärke erstmal runter drehen, etwas Gainstaging betreiben und dann mal sehen, wo ein Kompressor sinnvoll ist.
Vor allem in den Drums sollte der Attack(Rise) des Kompressors langsamer (mehr Millisekunden) eingestellt sein, damit die Transienten auch eine Chance haben durchzukommen. Amazona hat da gerade einen sehr hilfreichen Artikel zum Thema Kompressoren "Tipps & Tricks fürs Komprimieren "
Bei der Stimme würde ich mit einem minimalen Reverb oder Delay experimentieren, wie sich das auf die Präsenz auswirkt.

Das Thema Geschmack, ob mir die Stimme oder das Genre gefällt empfinde ich persönlich als total nebensächlich bis absolut unwichtig für diese Besprechung. Man sollte schon in der Lage sein bei so einer Anfrage "geschmacksneutral" antworten zu können. Es geht ja schliesslich um die technische Produktion.

Vielleicht kennst du ja den Youtube Kanal von Timo Krämer, der aktuell gerade eine mehrteilige Serie über das Thema Mixing angefangen hat und im Hiphop Bereich ja sehr gut zu Hause ist. Schau da einfach vielleicht mal in das aktuelle Video rein, ob dir das zusagt

Ich hab halt den Beat leider immer nur als Einzelspur vorliegen, aber da bin ich mit dem Dude der die Beats baut auch gerade am schauen wie wir da unseren Workflow ändern könne. Mein Internet ist halt noch on den 90ern stecken geblieben deshalb ist der ganze Traffic auch ein heftiger Zeitaufwand :D Aber abgesehen davon gibt es in meinem Mix noch einige Probleme und ich werde mich in nächster Zeit auf jeden Fall mal durch die ganzen Tipps hier durcharbeiten. Vielen Dank dafür =)
Timo Krämer war mir bisher tatsächlich auch noch nicht bekannt.

Ich weiß auch gar nicht ob das was zur Sache tut, aber bisher nehme ich auch nur mit einem 40€ Amazon Mic auf und mein Interface ist glaube ich auch nicht gerade hochwertig. Da kann ich nicht mal das Verhältnis von Mic Pegel und Pc Ausgang auf meinen Kopfhörern einstellen, was es mir auch echt schwer macht während der Aufnahme meinen Stimmeneinsatz nachzuvollziehen.

Für diese/deine Besprechung, also technische Begutachtung des Mixs und Masterings ist es total nebensächlich, bis absolut unwichtig. Richtig.

Ich weiß nicht, wie es auf andere wirkt, aber ich höre eindeutig heraus, dass die Performance Luft nach oben hat und möchte, dass der Herr es zur Kenntnis nimmt und alles aus sich herausholt, weil ich Potential erkenne. Es geht nicht darum, dass mir seine Stimme nicht gefällt. Mir gefällt nicht, dass er sie nicht bestmöglich einsetzt.
Wenn man das als Geschmackssache bezeichnet, dann kann man den Mix in die selbe Schublade stecken und ebenso jeden Kommentar darüber sein lassen. Bei Rap kommt es auf die Stimme und den Text an. Damit steigt und fällt jeder Track. Wenn die Stimme und der Text passen, kann die Produktion fürn Arsch sein und die Leute würden es sich dennoch gerne anhören.

So.

Ich denke das Stimme ja auch bis zu einem gewissen Maße immer eine Frage des Geschmacks ist. Aber es gibt bestimmte Faktoren, schiefes Singen, kein Druck in der Stimme usw. die kann man generell bemängeln. Was darüber hinaus geht fällt für mich unter individuellen Geschmack. Dennoch finde ich deinen Tipp dahingehend hilfreich, dass ich eh noch meinen eigenen Stil am suchen bin. Meine Stimme dabei gezielter einzusetzen bringt mich meinem Ziel näher!
 
THOGRE
THOGRE
|||||||
Kein Problem, ich fühle mich irgendwie nur immer verpflichtet auf so was hinzuweisen, da mir ein Respektvoller Umgang untereinander sehr wichtig ist =) Viele sagen ja auch untereinander das N Wort und trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen das zu nutzen.
Ja, is ja okay, ich habs wie gesagt benutzt, weil die es selbst so bezeichnen. Ich muss dir aber auch ganz klar sagen, dass ich auch weiterhin meine Schrauben mit nem Engländer festziehe, mir weiterhin nen Pariser übers Gemächt stülpe und auch weiterhin ein Zigeunerschnitzel esse. Und mich natürlich mit Babyöl einreibe ;-)
 
OdoSendaidokai
OdoSendaidokai
𝄞 ぶ ぷ 옺 웃 유 ♫
Für diese/deine Besprechung, also technische Begutachtung des Mixs und Masterings ist es total nebensächlich, bis absolut unwichtig. Richtig.

Für jemand der sehr harsch Kritik austeilt bist du aber sehr empfindlich. Ich würde vorschlagen, wir konzentrieren uns wieder darauf @Weoh zu helfen so gut wir eben können.
 
OdoSendaidokai
OdoSendaidokai
𝄞 ぶ ぷ 옺 웃 유 ♫
Ich weiß auch gar nicht ob das was zur Sache tut, aber bisher nehme ich auch nur mit einem 40€ Amazon Mic auf und mein Interface ist glaube ich auch nicht gerade hochwertig. Da kann ich nicht mal das Verhältnis von Mic Pegel und Pc Ausgang auf meinen Kopfhörern einstellen, was es mir auch echt schwer macht während der Aufnahme meinen Stimmeneinsatz nachzuvollziehen.
Ja und Nein ;-) Klar ist bessere Ausrüstung besser, aber die Frage ist halt auch, welchen Sound du erzeugen willst. Opern könntest du damit vermutlich nur sehr begrenzt singen. Wenn du anfängst teurere Ausrüstung zu kaufen, macht das bis zu einem bestimmten Grad sicherlich Sinn, aber ab einem bestimmten Level muss alles andere drum herum (Raum, Dämmung, Mic, Interface, usw) auch wieder stimmen.

Viele packen in ihre Vocalmixes noch Rearbus Compression rein, damit das alles nicht so sauber klingt. Wichtig ist einfach, dass du deine Ausrüstung kennst und weisst, was du damit machen kannst. Also das war beim Hören des Songs nicht das, was mir aufgefallen ist.

Ich denke das Stimme ja auch bis zu einem gewissen Maße immer eine Frage des Geschmacks ist. Aber es gibt bestimmte Faktoren, schiefes Singen, kein Druck in der Stimme usw. die kann man generell bemängeln. Was darüber hinaus geht fällt für mich unter individuellen Geschmack. Dennoch finde ich deinen Tipp dahingehend hilfreich, dass ich eh noch meinen eigenen Stil am suchen bin. Meine Stimme dabei gezielter einzusetzen bringt mich meinem Ziel näher!
Beim schiefen Singen fällt mir Cloud Rap ein und schon ist auch ein schiefer Track mit einfachen Mitteln gerechtfertigt ;-) Scherz beiseite. Wenn es nicht gerade Stilmittel sein soll, dann sollten die Töne schon stimmen. Beim Ausdruck der Stimme .. schwierig, denn Menschen äußern Gefühle unterschiedlich intensiv. Wenn sich ein Zuhörer eine Explosion wünscht, aber der Künstler eine ganz eigene stille Art hat zu explodieren, gehen die Erwartungen auseinander. Es könnte ja auch das sprichwörtliche Fass sein, dass noch nicht ganz den letzten Tropfen erhalten hat, das es zum Überlaufen bringt.

Den Level an Dramaturgie kannst im Endeffekt auch nur du beurteilen. Wenn du Maximal haben willst, dann ist es natürlich absolut richtig Stilmittel wie Schreien, Weinen, Kraftausdrücke oder was auch immer Brachiales einzusetzen.
Wenn es dieses gefährliche Brodeln sein soll, dann helfen auch sehr durch "die Lippen" gepresste Wörter, die sogar noch leiser sein können als die normale Sprechlautstärke. Sollten aber dennoch gut verständlich im Mix sein. Quasi die Ruhe vor dem Sturm oder der Explosion.

Schön wäre es natürlich, wenn beschreiben kannst, was du mit dem Song ausdrücken willst. dann können sich andere Leute darauf konzentrieren. Aber ich weiss auch, dass das manchmal total schwierig ist. Falls das für dich selbst noch etwas diffus sein sein sollte, hilft dir vielleicht diese und andere Diskussionen dabei.
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Es gibt noch andere einfache Einflüsse, die sehr auf den Klang der Stimme wirken. Nimmt man morgens auf, ist die Stimme rauer, als Nachmittags oder Abends, wenn sie schon fast verbraucht ist. Nimmt man im Stehen oder Sitzen auf, klingt sie auch anders. Kennt man den Text in und auswendig oder liest man ab? Fühlt man sich "beobachtet" oder ist man vollkommen entspannt/fokussiert? Konzentriert man sich auf den Beat oder den Klang der Stimme? Hört man sich selbst oder nur den Beat? All das und noch viel mehr, wirkt sich anders aus. Mit ausreichend Erfahrung, kann man diese Einflüsse gezielt einsetzen. Ist man noch auf der Suche, muss man sich erstmal finden.

Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass ich bei der Aufnahme nicht raushöre, dass es mit einem 40 Euro Mic und minderwertigen Interface aufgenommen wurde..
 
Zuletzt bearbeitet:
Weoh
Weoh
....
Ja und Nein ;-) Klar ist bessere Ausrüstung besser, aber die Frage ist halt auch, welchen Sound du erzeugen willst. Opern könntest du damit vermutlich nur sehr begrenzt singen. Wenn du anfängst teurere Ausrüstung zu kaufen, macht das bis zu einem bestimmten Grad sicherlich Sinn, aber ab einem bestimmten Level muss alles andere drum herum (Raum, Dämmung, Mic, Interface, usw) auch wieder stimmen.

Viele packen in ihre Vocalmixes noch Rearbus Compression rein, damit das alles nicht so sauber klingt. Wichtig ist einfach, dass du deine Ausrüstung kennst und weisst, was du damit machen kannst. Also das war beim Hören des Songs nicht das, was mir aufgefallen ist.


Beim schiefen Singen fällt mir Cloud Rap ein und schon ist auch ein schiefer Track mit einfachen Mitteln gerechtfertigt ;-) Scherz beiseite. Wenn es nicht gerade Stilmittel sein soll, dann sollten die Töne schon stimmen. Beim Ausdruck der Stimme .. schwierig, denn Menschen äußern Gefühle unterschiedlich intensiv. Wenn sich ein Zuhörer eine Explosion wünscht, aber der Künstler eine ganz eigene stille Art hat zu explodieren, gehen die Erwartungen auseinander. Es könnte ja auch das sprichwörtliche Fass sein, dass noch nicht ganz den letzten Tropfen erhalten hat, das es zum Überlaufen bringt.

Den Level an Dramaturgie kannst im Endeffekt auch nur du beurteilen. Wenn du Maximal haben willst, dann ist es natürlich absolut richtig Stilmittel wie Schreien, Weinen, Kraftausdrücke oder was auch immer Brachiales einzusetzen.
Wenn es dieses gefährliche Brodeln sein soll, dann helfen auch sehr durch "die Lippen" gepresste Wörter, die sogar noch leiser sein können als die normale Sprechlautstärke. Sollten aber dennoch gut verständlich im Mix sein. Quasi die Ruhe vor dem Sturm oder der Explosion.

Schön wäre es natürlich, wenn beschreiben kannst, was du mit dem Song ausdrücken willst. dann können sich andere Leute darauf konzentrieren. Aber ich weiss auch, dass das manchmal total schwierig ist. Falls das für dich selbst noch etwas diffus sein sein sollte, hilft dir vielleicht diese und andere Diskussionen dabei.

Also wenn ich mal wieder etwas Geld investieren kann wäre ich mit einer Scarlett und dem Rode NT-1A glaube ich schon voll zufrieden. Denke das ist passendes Equipment für mein Level. Falls ihr andere Vorschläge habt aber gerne her damit =) Durch Basscorners Noppenschaum und Vorhänge versuche ich das beste aus meinem Raum raus zu holen und habe mir quasi auch eine Kabine zurecht gemacht. Aber da ist auf jeden Fall Luft nach oben, wobei mein Ziel auch kein ultra professionelles Studio ist. Mir reicht es eigentlich schon wenn meine Stimme schön im Beat liegt und nicht nur auf meinen Abhören cool klingt :D

Ich versuche mittlerweile auch verschiedene Sachen vorm Mic aus, mit genügend Abstand zum Mic schreien, fast schon flüstern usw. Mir ist an sich wichtig das meine Stimme Variation bekommt und sich teilweise auch mitten im Part ändert um so einen Wow effekt zu geben.

Was ich mit meinen Songs ausdrücken will kann ich glaube ich immer recht genau beschrieben.
Bei diesem beschreibt der Refrain so wie meine Zeile " Das lächeln meine Maske und es steht mir gut " schon ganz gut was ich delivern will.
Es gibt noch andere einfache Einflüsse, die sehr auf den Klang der Stimme wirken. Nimmt man morgens auf, ist die Stimme rauer, als Nachmittags oder Abends, wenn sie schon fast verbraucht ist. Nimmt man im Stehen oder Sitzen auf, klingt sie auch anders. Kennt man den Text in und auswendig oder liest man ab? Fühlt man sich "beobachtet" oder ist man vollkommen entspannt/fokussiert? Konzentriert man sich auf den Beat oder den Klang der Stimme? Hört man sich selbst oder nur den Beat? All das und noch viel mehr, wirkt sich anders aus. Mit ausreichend Erfahrung, kann man diese Einflüsse gezielt einsetzen. Ist man noch auf der Suche, muss man sich erstmal finden.

Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass ich bei der Aufnahme nicht raushöre, dass es mit einem 40 Euro Mic und minderwertigen Interface aufgenommen wurde..
Ich nehme fast ausschließlich um 11 Uhr morgens auf :D Immer im stehen, Texte immer auswendig aber für die eigene Sicherheit brauch ich trotzdem immer mein Textblatt in der Hand. Tatsächlich hab ich das Problem mit dem Beobachtet fühlen leider manchmal, wobei dass mit der Zeit auch immer besser wird. Da ich das beim Interface ja das Verhältnis von Stimme zu Beat nicht einstellen kann, kann ich mich leider nur auf den Beat konzentrieren.
Aber ja ich bin auf jeden Fall noch in der Findungsphase =)

Na wenn du das nicht raus hörst spricht das ja nicht unbedingt gegen meinen Mix :D
 
r0bxtar
r0bxtar
....
Achtung: zum Teil OT

Hallo Weoh,

ja, mit dem Instrumental bzw. dem Mix stimmt (leider) irgendwas überhaupt nicht, leider auch in dem Teil mit dem Katja Epstein Sample, welches mich an das Lied von JoKa erinnert ("Wunder gibt es immer wieder" https://youtu.be/kR_f8C0YcKg
).

Aus "Konsumentensicht" und auch Fortgeschrittener Anfänger im Mukke machen finde ich:
1. das Instrumental super (ausser den Mix) - ich kann Trap und Autotune NICHT mehr hören
2. deine Stimme gut ("Technik" kann ich nicht beurteilen)
3. den Text gut nachvollziehbar und fühle mich "abgeholt"

Ich finde deine Reste vom "isch" in einigen Wörtern nicht so schlimm, würde mich jedoch auch über eine klarere Aussprache freuen. ;-)

Deutschrap ist für mich tot, da viele Künstler nur noch schnellen Kommerzshit machen wie Trap oder Ausreisser, die plötzlich als "Ghetto-Junge" Features mit Johannes Oerding oder so haben.

Aus diesem Grund habe ich mich nahezu vollständig alter Musik (Jazz/Soul) und Elektronischer Musik zugewandt.

Nachwuchskünstler (kann ich das so sagen?) wie Du machen mir Hoffnung, dass es da draussen im Bereich Rap/HipHop noch mehr gibt, was sich zu entdecken lohnt.

Ich würde mich freuen, wenn Du weiterhin deinen Weg verfolgst! :banane:

PS: ich habe mir andere Beats von deinem Beatmaker angehört - die Bässe sind m.E überall "übersteuert", es sei denn, meine Abhören sind alle nicht geeignet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Weoh
Weoh
....
Achtung: zum Teil OT

Hallo Weoh,

ja, mit dem Instrumental bzw. dem Mix stimmt (leider) irgendwas überhaupt nicht, leider auch in dem Teil mit dem Katja Epstein Sample, welches mich an das Lied von JoKa erinnert ("Wunder gibt es immer wieder" https://youtu.be/kR_f8C0YcKg
).

Aus "Konsumentensicht" und auch Fortgeschrittener Anfänger im Mukke machen finde ich:
1. das Instrumental super (ausser den Mix) - ich kann Trap und Autotune NICHT mehr hören
2. deine Stimme gut ("Technik" kann ich nicht beurteilen)
3. den Text gut nachvollziehbar und fühle mich "abgeholt"

Ich finde deine Reste vom "isch" in einigen Wörtern nicht so schlimm, würde mich jedoch auch über eine klarere Aussprache freuen. ;-)

Deutschrap ist für mich tot, da viele Künstler nur noch schnellen Kommerzshit machen wie Trap oder Ausreisser, die plötzlich als "Ghetto-Junge" Features mit Johannes Oerding oder so haben.

Aus diesem Grund habe ich mich nahezu vollständig alter Musik (Jazz/Soul) und Elektronischer Musik zugewandt.

Nachwuchskünstler (kann ich das so sagen?) wie Du machen mir Hoffnung, dass es da draussen im Bereich Rap/HipHop noch mehr gibt, was sich zu entdecken lohnt.

Ich würde mich freuen, wenn Du weiterhin deinen Weg verfolgst! :banane:

PS: ich habe mir andere Beats von deinem Beatmaker angehört - die Bässe sind m.E überall "übersteuert", es sei denn, meine Abhören sind alle nicht geeignet.
Haha, ich wusste gar nicht das Katja Ebstein schon so tief im Rap Game ist 😅

Danke für den Feedback =) An der Aussprache bin ich auf jeden Fall stetig am arbeiten.

Ich kann das nachvollziehen, ich höre selbst echt nur noch vereinzelt Deutschen Rap, aber 1-2 Perlen gibt es glücklicherweise doch noch. Ansonsten höre ich fast ausschließlich Elektro. Mich fasziniert es wie Gefühle ohne Worte transportiert werden können.
Deshalb liebe ich meinen Beatmaker auch so, bei fast jedem seiner Beats habe ich direkt ein Bild dazu im Kopf, ein Gefühl im Magen. Das versuche ich dann einfach nur noch in Texte zu packen.

Aber ja in der Produktion haben wir beide auf jeden Fall noch einiges zu lernen.
Ist aber auch irgendwie ganz cool das man da zusammen dran wachsen kann =)

Vielen Dank für die nette Nachricht, dein Stuff auf Soundcloud gefällt mir übrigens auch echt gut.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||
Sooo, ich hab mich mal wieder an was neues gesetzt =)
Hier habe ich versucht meine S laute durch verschiedenste Techniken zu reduzieren. Ich hoffe das ist gelungen =) Feedback ist gern gesehen!
Hier gehts zum Song

Oh Gott, ich finds voll geil, richtig geil. Scheiß auf S-Laute. Ich liebe es. Also für mich ist das ein echt geiler flow. Auch Stimme finde ich für diese Art von Rap/Hip Hop völlig ok. Jeder hat da seinen eigenen Stil und muss so sein. Also noch mal sehr geil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thomasch
Thomasch
MIDISynthianer
Hast du gute Tipps für de-esser? Ich benutze immer Sibilance von Wave, aber die Ergebnisse sind oft nur mäßig.


Im Grunde kannst du auch ganz ohne De-Esser Plugin, nur mit der Lautstärke Automation in deinem Clip arbeiten.
Setz dir hier nen kurzen Loop und experimentier mit mit den Start/End Positionen bis du den Bereich an dem dein S zu scharf ist gefunden hast.
Meist sieht man das aber auch schon an der Wellenform.
Dann gehst du in die Automations Lane für die Clip Lautstärke und reduzierst die Lautstärke der Kurve an der Stelle.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||
Im Grunde kannst du auch ganz ohne De-Esser Plugin, nur mit der Lautstärke Automation in deinem Clip arbeiten.
Setz dir hier nen kurzen Loop und experimentier mit mit den Start/End Positionen bis du den Bereich an dem dein S zu scharf ist gefunden hast.
Meist sieht man das aber auch schon an der Wellenform.
Dann gehst du in die Automations Lane für die Clip Lautstärke und reduzierst die Lautstärke der Kurve an der Stelle.

Auf jeden Fall eine gute Idee, für die Stellen wo der De-Esser nicht greift.
 
 


News

Oben