Wie stellt man MIDI-Samples her?

M

Melangelo

.
Hallo allerseits!
Ich bitte gleich vorab, dieses Thema nötigenfalls in ein passenderes Unterforum "umzubetten", - wie auch um Nachsicht mit meinen eventuellen krassen Ahnungslosigkeitsbelegen ...

Also MIDI.
Die Idee und das Prinzip sind mir in Grundzügen bekannt.
"Am Ende" kommt dann ja Audio, heißt: eine bestimmte, durch die MIDI-Message spezifzierte, Audio-Datei wird in die D/A-Verarbeitung gegeben, und es ist etwas zu hören.
Mich interessiert jetzt, wie man diese Audiodateien produziert, die dann als MIDI-Instrument vorliegen.
Entweder wird ein Klang (bzw. Klänge) analog-akustisch aufgenommen, so das eine Audiodatei entsteht (zB .wav), oder ein "Klang" wird rein synthetisch als Wellenform "konstruiert" - und ebenfalls in eine Audiodatei transformiert.
Die Frage:
Wie mache ich mein Audio-Loop (etwa eine synthetisierte Wellenform) zu einem MIDI-Klang? Transponiert die MIDI-"Maschine" diese Wellenform der Grundfrequenz f in zB 88 unterschiedliche Frequenzen (88 Tasten)? Und wie verhält es sich mit Wellenformen, die nicht in unterschiedliche "Tonhöhen" zu transponieren sind, also alle Percussion, Rauschen usw.?
Gibt es Texte, Literatur zu diesem Thema? Bei meiner Suche komme ich immer nur auf Darstellungen, die das, was ich eigentlich wissen will, sozusagen stillschweigend als bekannt voraussetzen; so zumindest mein Eindruck.
Hoffentlich konnte ich klar machen, was ich wissen möchte ...

M
 
serge

serge

|||||||||||||
Was Du beschreibst, ist Prinzip eines Samplers, einem Instrument, das eine beliebige Audiodatei in unterschiedlichen Tonhöhen abspielen kann. Der verlinkte Artikel verschafft Dir einen Überblick über die grundsätzliche Funktionsweise dieses Instruments.

MIDI ist wiederum ein Kommunikationsprotokoll für elektronische Musikinstrumente. Damit werden üblicherweise keine Audiodaten übertragen, sondern Befehle, auf die das empfangende Instrument reagiert, z.B. "spiele die Note C3 mit voller Lautstärke". Welcher Klang genau von dieser Note gespielt wird, ist Sache des empfangenden Instruments.
 
Plasmatron

Plasmatron

Moderator
@Melangelo

Midi sind nur Steuerdaten

Du kannst zwar zb aus einem Audiofile die Tonhöhen und längen extrahieren lassen, aber Du hast dann nur die Noten quasi ..
Und das funktioniert auch nicht besonders


*
Ich denke Du hast da was grundlegendes falsch verstanden ;-)
 
CO2

CO2

|||||
Also ich glaube, Du berwechselst bzw vermischst hier was grundlegendes.... MIDI sind eigentlich nur Daten (zb. Tonhöhe, Anschlagsstärke/Velocity, Notenlänge und alle möglichen Einstellungen...) die dann an einen MIDI Klangerzeuger/Synthesizer (Hardware oder Software....) gesendet werden.
Audiodateien/Samples sind aufgezeichnete Sounds (analog oder heutzutage wohl meistens digital...) die du (nur noch) mit entsprechenden zb Plugins bearbeiten kannst und entsprechend „fest“sind.
 
mnb

mnb

-
midi~=noten, audio~=tonband, wurde ja schon erklaert.
aus audio, der wellenform, der aufnahme wieder midi/noten/steuerinformationen zu machen geht nur so ansatzweise
(melodyne dna ist da der zur zeit vielleicht beste ansatz), und hat ein wenig von dem problem aus einem hamburger wieder eine kuh zu machen.
bei tonal nicht so richtig definierten geraeuschen ist das dann eher noch unmoeglicher, aber auch da gibts ansaetze.

... und midi selbst hat eigentlich keinen klang...
 
Moogulator

Moogulator

Admin
MIDI steuert einfach nur den Ton, was du suchst ist ein Sampler, davon gibt es massig, wenn du eine DAW nutzt, wäre das Ableton Live, Logic oder Cubase und so weiter, da sind bereits Sampler enthalten.

Es gibt natürlich auch Hardware - und zwar für Drums und für tonale Sachen, mit und ohne Sequencer und für verschiedenste Zwecke, aber sie alle können das was du suchst, das kam so 1978 und wurde langsam bezahlbar ab 1985 etwa - inzwischen ist das nicht mehr so besonders, dafür gibt es weniger Hardware die spezifisch das tut, aber Sampling - naklar - gibt es immernoch.
 
 


News

Oben