Windows VSTs auf Linux - Lösung!

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von lilak, 11. August 2017.

  1. lilak

    lilak Tach

    will nur mal durchgeben dass ich mehr zufällig entdeckt habe wie man die meisten win vsts auf linux zum laufen bringt:

    - kxstudio installieren oder wenigtstens carla
    - carla -> add plugin -> vst + vst2 anwählen -> refresh -> window 32 + 64 anwählen -> den scan abwarten

    ich hab jetzt 100 win vsts in der liste von carla. alles geht natürlich nicht aber zb die valhalla reverbs alle. ich bin kein plugin man aber ein paar uhe synths würden mich schon reizen.

    hnat sonst noch jemand win vsts unter linux am start? wenn wie?
     
  2. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    Aus dem http://bandshed.net/pdf/AVL2017.3UserManual.pdf von
    http://www.bandshed.net/avlinux/.
    Da steht auch auch u.a. zum VST/Carla/Linux&Audio/... Thema was dabei.

    Also evt. schon 32/64 Bit Thema?


    - Für VST2 musst du die "VST SDK" runter laden falls du z.B. Debian hast, KXStudio/AVLinux (spezielle Audio Distributionen) sind Audio seitig "was geht" konfiguriert. ;-), siehe
    https://wiki.linuxaudio.org/wiki/vst_support_and_commercial_apps?s[]=vst#vst-support
    - VST3 ist full Support, THX Steinberg.
    https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/vst3-jetzt-auch-mit-gpl-v3.121228/
    - Neben der AVLinux.PDF/ISO auch im KXStudio Discussion viel Info
    https://linuxmusicians.com/viewforum.php?f=47
    -
    EDIT:
    Bzg. Frage Erfahrung ... eher keine. Ein paar mal install bzw. c/p in den .vst Ordner und angespielt. Nie aber "ernsthaft" benutzt/angewiesen.
    Wie stabil läuft denn jedes einzelne VST Teil für sich, bestimmt Unterschiede je nach ~Instrument?
    Gibt es da so [_] "gut" [_] "naja" Liste?

    Die Wahrscheinlichkeit das du mit http://www.bandshed.net/avlinux/ im Live Mode bzw. wenn installiert er VST findet ist groß, ja.
    Mit qjackctl schon seit ~2001 möglich. :D Carla ist :cool:! Ist das ungewöhnlich? *wunder*
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  3. lilak

    lilak Tach

    das schöne an der carla variante ist dass du die plugins dann in derr patchbay frei verschalten kannst mit was du willst, also zb für live sets ideal.
     
  4. Drumfix

    Drumfix bin angekommen

    Die U-HE Plugins gibts doch als native Linux VST Plugins. Da braucht man nicht die Win Version.
    Ansosnsten laufen nahezu alle Win Plugins, die nicht per iLok oder andere Hardware (UAD) verdongelt sind, mit einem aktuellen Wine und dem linvst Wrapper.
     
  5. lilak

    lilak Tach

    linvst, da läuft kontakt auch drauf? dann installiere ich das sofort. die roland plugout dinger auch?
     
  6. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    Gibt es eine Übersicht HP welche VST wie zum laufen zu bringen sind (wine, c/p .vst3, ..) und wie stabil diese laufen?

    Bzg. wine-vst:
    - Läuft das stabil/latenzfrei/ressourcenschonend/...?
    - braucht man da jack-1 oder 2 oder dank Carla egal?
    https://github.com/jackaudio/jackaudio.github.com/wiki/Q_difference_jack1_jack2
    - Welche Version von wine braucht man oder dank Carla egal? Kann aktuelles wine noch jack? Ich kann kein jack in wine einbauen.
    https://gpo.zugaina.org/app-emulation/wine/USE#ptabs
    - linvst Wrapper? Hast du einen Link dazu?
    https://gpo.zugaina.org/Search?search=linvst
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2017
    telefonhoerer gefällt das.
  7. lilak

    lilak Tach

    ich habe kxstudio installiert, da ist alles dabei. vermutlich läuft das mit jack am latenzfreisten und der entsprechende kernel ist auch wichtig, bei mir lowlatency. ich versuche gerade linvst zu compilieren und wie damit die neusten uhe und roland plugins laufen. mit meinem i5 bin ich damit auf jeden fall schneller als jeder win schnarcher :)
     
  8. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    ALSA (dort sind "die Treiber" wenn nicht grade USB (dank "class compliant" "out of the box") / FW (=FFADO) Klangkarte verwendet wird) ist Fundament. Auf ALSA_deinen_Karten-Treiber kann 1 Programm zugreifen. Hast du mehrere Klangkarten eingebaut kann man sie gleichzeitig über jack ~betreiben, bissel ~Hack.
    Jack verbindet sich mit ALSA_deinen_Karten-Treiber. Mittels jack kann man mehrere Programme ~latenzfrei/audiophiler_Klang untereinander Audio/MIDI routen, ~virtuelle Patchbay.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Audio kannst du mit der limitsconf auf max. 100% setzen, was dem Betriebssystem evt. nicht so gut gefallen würde, deswegen 99/95% oft zu sehen. https://wiki.linuxaudio.org/wiki/system_configuration#limitsconfaudioconf
    Optimierter Kernel ist immer noch besser (lowlatency, realtime), aber auch mit ~normalen Kernel geht sehr viel da einiges/(vieles) der RT-Patches seit Kernel Version ~2.37 (~2009(?)) in den normalen Kernel mit eingeflossen ist.

    Bzg. uhe/vst3 hasst du aber meine vorherige Antwort gelesen? "Vst3 Install"
    Ich habe kein wine oder "linvst Wrapper" installiert.
    Einfach die Sachen in ".vst" bzw. ".vst3" Ordner c/p und mit Ardour/Renoise/.. nach neuen plugins suchen lassen. Gefunden, spielen.

    linvst Wrapper? OMG ich bin doch alt, kenne ich nich. Nutze auch keine VST, daher Bildungslücke. :sad:
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
    telefonhoerer gefällt das.
  9. lilak

    lilak Tach

    also habs gerade getestet: mit uhe diva (win) + valhalla vintageverb unter carla bekomme ich problemlos 6 polystimmen ohne knackser wenn ich das powersave auschalte und den i5 prozessor auf fixe 2.1 ghz laufen lasse. der buffer ist bei 512 ... das klingt schon ziemlich genial!

    bei mir läuft das dann durch einen 80ger dynaccord mixer + analog eq und klingt auch nicht schlechter als meine vintage polys die ich inzwischen fast alle verkauft habe ;-(
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2017
  10. lilak

    lilak Tach

    kurzer performance test: diva 1.4, 6 voices, 3 oszis pro voice im DIVINE mode = 20% cpu (i5 quad). alles ohne DAW, ich sequence das mit pure data und non-timeline = NULL cpu overhead.

    vermutlich sind ganze tracks mit 12+ voices und mehreren instanzen auch kein problem. das soll mal jemand auf win oder mac nachvollziehen ;-)
     
  11. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    Ist das viel/wenig?
    ~Wie viel, zum Vergleich, hast du mit deinem anderen Betriebssystem - bei 512, diva 1.4, 6 voices, 3 oszis pro voice im DIVINE mode = 20% cpu- ... (also ~gleicher Bedingung)?

    Immer mal nachschauen.
    https://wiki.linuxaudio.org/wiki/system_configuration#limitsconfaudioconf
    Bringt was.

    KDE ist aber auch nicht grade ein schlanker Desktop. Kann man KDE bedienen?
    Ich habe seit 4 Tagen XFCE :like: ..., was ich sagen will ist:
    Schlanker Desktop auf Musikrechner == ~Vorteil. ==> XFCE (über Paketmanager) Oder zum testen ohne install: Audio XFCE Live Distribution AVLinux
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2017
  12. lilak

    lilak Tach

    ich finde das viel, diva ist glaube ich eines der cpu intestivsten plugins. mein rechner hat auch ein superschnelles gaming mainboard, das spielt sicher eine rolle.

    mit kde hast du sicher recht, ich komm damit gut klar aber am liebsten würde ich archlinux installieren und da drauf dann kxstudio wenn möglich. die hauptelemente von kxstudio kann man relativ leicht unter archlinux kompilieren.

    das coolste packet für linux musicians ist das NON-studio. das ist eine modulare daw die läuft sogar auf einem raspberry pi. damit und mit pure data mach ich alles im moment. unbeingt mal ansehen:

    http://non.tuxfamily.org/

    .
     
  13. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    OK, kenn da keine CPU Werte.
    Meinerseits nur meine Gedanken, das Problem von zu vielen Usern/Möglichkeiten bei Linux, meint keine Ahnung ob das sinnvolle sind.
    Arch ist :like:, http://gentoostudio.org/ auch nett aber zu unendlich vielen Möglichkeiten.
    Wichtig:
    Code:
    HF@Music ~ $ :-)
     
  14. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    Diva gibt es ja als Demo, siehe "Vst3 Install".
    Welche Einstellungen bzg. Audio verwendest du (512/44.1/...), welches MIDI File in Loop, welches Preset benutzt du?
    Dann kann jeder mal Vergleichen && hier Posten.

    @wine: Hat FalkFX wine jack mit drin? Braucht man wine mit jack für vst2? Oder macht das alles Carla?
    Hat da https://www.playonlinux.com/de/ / https://wiki.winehq.org/Winetricks einen Vorteil?
    Ich kenne mich mit LINUX_VST nicht aus.
    VST3 ist da einfacher, kein wine nötig. Z.B. Diva Ordner, wo Diva.64.so drin liegt, nach ".vst3" c/p.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  15. Drumfix

    Drumfix bin angekommen

    Um mal die Lage hier ein bisschen zu entwirren.

    Es gibt VSTs, die direkt unter Linux laufen und kein Wine benötigen.
    Das nennt man dann Linux-Vst.

    Die meisten Windows VSTs kann man mithilfe von Wine und Wrappern auch unter Linux verwenden.

    Carla hat so einen Wrapper bereits eingebaut.
    Ardour besitzt einen Compilerswitch, mit dem man beim Bauen ebenfalls so einen Wrapper mit einbauen kann.

    Andere native Linux Sequencer (Renoise, Bitwig, Reaper usw) benötigen einen externen Wrapper.

    Derer gibt es mehrere, z.B. vst-server, vst-bridge, airwave, linvst.
    Die können allerdings alle nur VST2.

    Linvst ist der neueste und am aktivsten weiterentwickelte.

    Die U-HE Plugins gibt es sowohl als Windows-VST als auch als Linux VST.
    Die Linux-VST Versionen findet man hier http://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.phpf=31&t=424953&sid=a52d59add3568cb2dece4298d9223c45

    Die Roland Plugout VSTs hatte ich nur mal kurz in einem Windows Reaper unter Wine getestet. Haben da problemlos funktioniert.
     
  16. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    THX Drumfix! Mir ist vieles klarer nun.
    Eins noch, sry VST war nie mein Thema, braucht man bei wine jack Unterstützung/USE-Flag, also muss der jack können? Ich vermute mal "ja".
    Macht wine an sich Sinn in einer LAW? Ich persönlich mag dann eher Linux-Vst verwenden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  17. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Wie ist das eigentlich mit der latenzkompensation unter den non-teilen? Hadere immer noch mit der fehlenden latenzkompensation für Midi in ardour...
     
  18. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Will sagen: overdub unmöglich...
     
  19. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

  20. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Must in die git-history gucken. Ist noch aktiv, das projekt. Nur die release-Politik nervt...
     
  21. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

    Ah OK.
    @latenzkompensation:
    MIDI: http://x42-plugins.com/x42/x42-midifilter
    Audio: https://github.com/x42/nodelay.lv2
    ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  22. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Nope.
    Midi Spuren sollen eher rsusgefeuert werden, da sie externes gear ansteuern.
     
  23. lilak

    lilak Tach

    Will sagen: overdub unmöglich

    gute frage ... non-sequencer ist ein vollkommen eigenes teil, der baut nur auf midi loops auf so ähnlich wie die qy sequencer von yamaha, also loops -> phrases -> songs. ziemlich ideal für polyrhytmisches, damit kann man ganz schnell sehr komplexe sequenzen aufbauen. damit kann man auch midi aufnehmen aber wegen latenz keine ahnung.

    sonst gibts ja noch reaper da sollte das doch gehen?
     
  24. khz

    khz D@AU ~ # ./.cris/pr.run

  25. lilak

    lilak Tach

    solltest du aber, reaper ist erste klasse vor allem für audio recording.

    die seite ist ja auch superinteressant, vielen dank für den hinweis:

    https://wiki.linuxaudio.org/wiki/system_configuration#limitsconfaudioconf

    also eigentlich brauche ich einen real-time kernel? für ubuntu selbst complieren sieht aber nicht so ohne aus, wenn da irgendwas schief geht blick ich da glaube ich nicht durch.
     

Diese Seite empfehlen