Workflow ITB / OTB ?! Gibts das überhaupt? Generelle frage nach Sinnhaftigkeit ? Traum oder Alptraum ?

Wie seht ihr das

  • Von was redet der ?

    Stimmen: 3 13,0%
  • Ja ich bin auch Frustriert, habe auch keine Lösung!

    Stimmen: 3 13,0%
  • Sample 8 Bars und schieb Kästchen so wie alle !

    Stimmen: 6 26,1%
  • Bei mir klappt das alles weil...

    Stimmen: 3 13,0%
  • Kauf Dir ne Modelleisenbahn!

    Stimmen: 2 8,7%
  • Ich habe keine Probleme verrate aber die Lösung nicht!

    Stimmen: 1 4,3%
  • Ich bearbeite nichts weiter und verwende nur die Stereosumme!

    Stimmen: 5 21,7%

  • Umfrageteilnehmer
    23
offebaescher

offebaescher

neu hier
Gut ich hab ne RME HDSPe mit ADAT und im moment ne USAMO und MIOXL mit RTP Midi
 
sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

|||||
a propos ACME. Früher habe ich immer einen Kanal geopfert um via Audioklick die ACME zu synchronisieren (die wird ja dann selbst zum Master). Vor einem Jahr habe ich das geändert auf USB (!!) einfach um einen Kanal freizuhaben. Ich muss zugeben, es fühlt sich genauso an wie vorher, aber die mühsame Audiosyncspur die überall stört ist weg.
 
offebaescher

offebaescher

neu hier
!? aber dadurch hast du doch den vorteil verloren warum die dinger so gut im sync sind und zwar weil sie über samplegenaues audio gesynct werden.
 
M

marcomoreno

|
Ja, ACME oder Multiclock, sonst wird das nix.
Aber das sollte mittlerweile jeder mitgekriegt haben, der in einem Hybrid-Setup schmerzfrei arbeiten möchte.
UAD über Thunderbolt 3 ist auch bockstabil.
Habe auch die SND ACME und habe mir letztens mal die Mühe gemacht die Kiste abzuklemmen und anstatt der ACME "nur" meinen Cirklon zu verwenden. Ich war sehr überrascht, habe hier auf meinem System (MBP late 2019, Logic Pro, Mac OS Catalina, RME Fireface UFX+) keinerlei Unterschiede im Timing feststellen können. Cirklon sendet DIN Sync zur 808 und Midi-Clock zur 909. Meine 303 steuere ich ohnehin per Midi an. Werde wohl die SND ACME verkaufen.
 
K

KomaBot

|||
!? aber dadurch hast du doch den vorteil verloren warum die dinger so gut im sync sind und zwar weil sie über samplegenaues audio gesynct werden.

Aber die Kanäle sind ja in sich selbst immer noch stabil. Die Clock zu allen externen Geräten bleibt ja aus einem Guss. Womöglich reicht das schon.
"Samplegenau" ist ja auch ein sehr dehnbarer Begriff.
1 sample@96kHz ...sind irgendwas bei etwa 0,010 ms. Bei 44kHz sind es schon 0,022 ms.

Ich hatte das Glück die ACME mal 2 Monate zu testen.
Hab auch erst gedacht "Wer ist denn so bescheuert 1k€ für so ne Hokuspokus-Kiste auszugeben?"...

Hab mir dann die E-RM Clock geholt...(Aber inzwischen würde Ich auch auf die ACME sparen.)

Es ist natürlich nicht schlecht wenn man so was unverbindlich austesten kann.
 
highsiderr

highsiderr

||||||||||
Moinsen,

also nach all meinen Optimierungen und Tests und Hardware änderungen wächst in mir eine Frage.

Zum Kern der Sache.

Studio:
Aktueller AMDRyzen .. Win 10 16Gb Ableton 10
Drumboxen (XBase, MD, RD8, 707)
Diverse Synthesizer .. soweit man halt platz hat. Virus, Peak, ModelD, Neutron, DW8k und freunde.
Grooveboxen: Spectralis, Deuge, Force
Ein Rack mit Outboard, Compressoren, Filter, EQ, Delay, Reverb, ein paar Tretmienen
Ein Inline Mixer 24 /48 Kanal
4x ADA8200, RME HDSPe PCIE
Mio XL
USAMO

So es ist seit Jahren so dass ich unzufrieden bin. (oder schon immer) Nein nicht nur mit meiner Musik aber mit dem Workflow.
Früher hatte ich erst alles im Rechner ( Erst Amiga dann Cakewalk, Generator ( damals als es noch nicht Reaktor war ;-) ) und machte ausschließlich computermusik. Win 3.11 und win2000
Hat alles genervt.

Dann Creeamware Karten und alles nur im rechner. Die eins zwei Geräte welche ich hatte waren nur zum spaß.
Schließlich war ich so von den Creamware karten genervt weil ich mit Ableton und mit dem nicht vorhandener Latenzausgleich durch diese Karten nicht wirklich zu rande gekommen bin.

Spectralis. Ja Kuhle sache endlich mal ohne Computer Musik machen. Virus dran .. ein paar FX.. aber Total recall .. fehlanzeige. Häufige frustration an der Tagesordnung. Hatte viel Spaß
Aber auch sinnlose Versuche mit einem Edirol FA101 Einzelspuren aufzunehmen und weiter zu verwursteln.

Danach jahre später irgendwann .. ach ich probiers mal mit nem MAC mit Ableton, da wird alles besser. Pustekuchen .. selber scheiss wie vorher. Eiernde Clock ..
Nur im Rechner alles Tip top. Aber mit Virus .. und Spectralis und 707 .. nee nix. Die Krönung .. der VirusTi editor von Access.. Was ein scheiss.

Immerwieder die Frage.. wie machen die anderen das?

Dann wieder windows. Und der Versuch Hard und Software getrennt zu behandeln .. Also am Specralis nur fürn Spass. Und am Rechner "ernst".
Möglichst nicht mischen.

Nun jahre später.. Ein Mio10, das Timing Problem wurde schon besser im vergleich zu meinen anderen Midi interfaces vorher.
Alles hängt am eingenen Midi Port am MIO. Ich filtere pro Port alles was der Port nicht benötigt.
Zb DIN1 - DW8000 bekommt nur clock und noten auf CH1. Darf keine clock zurückschicken ( loop ) Aus meiner sicht gehts da kaum besser zu machen.

Trotzdem blieb die Frustration. Wenn ich einen Track zb am Deluge oder Force anfing, mit externen Geräten. Klang das so erst mal toll, der Arsch wackelt.
Wenn ich nun die Spuren in Ableton aufgenommen habe wieder alles ungroovie... alles versucht Ableton als Master .. als Slave..

Nun noch MioXL mit RTP Midi und USAMO .. alles krampf.

ich nehme auf, der Zauber des Groves ist weg. Der Rhytmus wird zerstört der groove ist raus und es ist eher ein bunt gewürfeltes stück s******e was nach der Einzelspuraufnahme in ableton vorzufinden ist.
Selten das dies mal eingermaßen klappt.

Usamo könnte eine Lösung sein dachte ich .. wieviele davon brauch ich denn, für jedes Gerät eins ? Und wie mache ich das dann mit der Automation, ich liebe es einfach record zu drücken und zb an der Force oder in Ableton eine Filterfahrt aufzunehmen.
Oder auch andere Regler. Klar kann ich das per CC am Rechner einzeichnen.. Aber da kann ich dann auch einfach Diva oder Spire oder sonst ein VST nehmen. Mir fehlt da was.

Habe gestern abend mal am MioXL für die Taktgebenden geräte eigenen RTP ports eingerichtet. Und in ableton pro gerät dann die Midis Sync verzögerung angepasst.
Hier mal meine Werte.

Force -12.5ms
Deluge -8ms
RD8 -5.7ms (wow .. hätte ich nicht gedacht .. analog !!! )
Machinedrum -8ms
Xbase -5ms

Die Synthesizer habe ich noch nicht getestet. ausser beim Virus da war es etwas um die 7.6ms



Soweit so gut. Nur habe ich die Erfahrung gemacht. Lade ich einen Plugin rein welche ein wenig Lookahead hat oder Rechenleistung benötigt, Bricht das alles wieder zusammen. Zb reicht hier schon der Ableton EQim High Quality mode.

Ich erstelle in Ableton immer ein Externes Instrument .. oder Externen AudioFX. Mache dann eine Audispur neben dran und nehme den Externen FX oder Instrument auf. So wie ableton das will .. macht auch wirklich ein Unterschied. Hab ich ausprobiert. Irgendwas mach Ableton dann besser.
Aber nicht so wie ich mir das vorstelle. Takgenaue aufnahmen an denen ich nichts mehr Trimmen muss.

Dann habe ich zwei Aufnahmen gemacht (nur zum test mit dem Handy von einem Drumbeat aus Deluge, MD, Xbase, Ableton, Force. ) und zwei freunden geschickt.. je einmal mit USAMO alle geräte die selbe clock und einmal über das nachjustierte RTP. Eindeutig war beiden gefiel das mit dem Nachjustierten RTP besser.

Wäre ja toll wenn das beim Aufnehmen so bleibt. Aber wie gesagt .. läd man einen Plugin rein .. oder der Rechner fühlt sich mal nicht so gut. Geht wieder alles in die Hose. Die erfahrung machte ich schon oft genug.

Habe dann gestern versucht einen Track von der Force mit externen Synths aufzunehmen .. und ich hatte da schon wieder keine lust mehr.
Die Force mit -12.5 war auf den Punkt und das Model D 13ms hinten dran. Die Noten waren von der Force gesendet. Und der D machte den Bass.
Der sollte schon auf den Punkt sein.

Langsam zweifele ich an dem was oder wie ich es mache. Gibt es irgendwo Studio Workflow für Dummies ?
Ist das der Grund warum Profi Studios so aufgeräumt sind.. Ein Rechner, Paar Monitore und ein Moog Subsequent und das wars ?
Laden die ihren Dreck in unseren Kellern ab um uns zu ärgern ? Was das alles kostet und dann funktioniert nix ?
Warum haben die geräte in den Optionen keine funktion um das Midi Timing zu korrigieren ? Wäre das nicht an einer Force, Virus, Peak, Deluge eine einfache sache eine Midi delay kompensations regler einzufügen ?

Mach ich alles Flasch und ich sollte mich lieber von dem Gedanken Hardware verabschieden. ?! Nur noch Kästchen schieben in Ableton ?
Sample CDs kaufen und glücklich sein ?
Ist es Besser die DAW ist der Master Oder die Hadware ( dann könnte ich keinen Latenzausgleich machen ) ?
Bringt das alles nix ich sollte nur 8Bar Loops aufzeichnen zurechtschneiden und rumschieben ?
Gitb es den Perfekten Techno nicht und ich sollte einfach die Fresse halten und musik machen und die Stereo summe aufnehmen ?
Sollte ich auf Modelleisenbahnen mit Digitaler Steuerung umsteigen ?

Nein ich glaube auch andere Sequenzer machen da nichts besser. Ich hätte noch Cubase 10 zur wahl.

Wie Arbeitet ihr so .. wo könnte mein Fehler sein ? Sollte ich zur Suchtberatung?
Hat da der Geheimdienst da seine Finger drin?
Würde mich über ernstgemeinte anregungen freuen?

Bemerkt jemand den Unterschied zwischen Eins und Zwei ?
Das war nur ein Test.. jede Drumbox durfte was spielen .. Basedrum aus Abeleton.

Hallo.

Kann dazu nur sagen das es mir so ähnlich ging.
Irgendwie ging in der Software immer das Mojo flöten.
Ich mach deshalb bis aufs Mastering alles nur noch mit Hardware.

Vom Timing zwischen Hard und Software fang ich gar nicht erst an.

Graue Haare sag ich da nur.

Grüße Ron
 
offebaescher

offebaescher

neu hier
laut meiner machinedrum ist der deluge genauso tight wie der usamo. erstaunlich !
 
strangelove

strangelove

......
kann sein glaube aber nicht.
Wenn ich am nächsten tag wieder in den keller gehe . mir das orignial vom Deluge gesteuert oder Force anhöre alles tip top
Die aufnahme in ableton .. erschütternd. Keine ahnung handelt sich um ms .. merkt wohl kaum einer .. mich fuckts ab. Also ich erkenne das ausgangsmaterial kaum wieder.
Ich vermute MIDI Jitter. Die Zeitbasis deiner MIDI Clock wackelt bei der Aufnahme.

EDIT: Gerade erst gelesen das du schon ein USAMO hast. Ich nehme also alles zurück und behaupte das Gegenteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Green Dino

Green Dino

Kuhglocken manglen
das orignial vom Deluge gesteuert oder Force anhöre alles tip top
Die aufnahme in ableton .. erschütternd. Keine ahnung handelt sich um ms .. merkt wohl kaum einer .. mich fuckts ab. Also ich erkenne das ausgangsmaterial kaum wieder.
Mein letztes Post ist zwar noch nicht so lange her, aber mittlerweile ist mir genau das auch bei drei Tracks passiert...oh mann^^
 
 


News

Oben