Workstation Thread (aktuelle Top Modelle)

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von tom f, 18. Mai 2013.

  1. tom f

    tom f Moderator

    liebe freunde, nachdem ich immer mehr zur persönlichen einsicht komme dass ich mit einer workstation möglicherweise viel produktiver sein könnte als mit "hochspezialisierten" (lol) vintage kisten die aber sonst nichts können ausser standalone toll zu klingen wollte ich hier mal den einen oder anderen versierten musiker (oder auch nicht musiker) fragen wie das nun so ist mit den aktuellen topprodukten:


    1: ist teuer = gut und teurer = besser ?
    2: welches gerät hat den zugänglichsten worflow
    3: welche geräte sind besonders "solide" (stürzen nicht ab - sind einleuchtend programmiert)
    4: welche geräte haben die unkompliziertestes einbindung zum restsetup (keinen dubiosen formate etc..)


    über jeden tip bin ich dankbar - die auswahl scheint allerdings ja radikal begrenzt im oberen preissegment - oder gibt es da noch andere ?

    https://www.thomann.de/at/korg_pro_kronos_x_88.htm
    https://www.thomann.de/at/yamaha_motif_xf_8.htm
     
  2. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...ich denke ein guter Tip ist da die neue, eher billige, Korg-Workstation "Kross".
    Das was ich bisher geshen habe bietet die gerade auch zum Einbinden in ein Setup viele unterstützende Features incl. einen zusätzlichen Electribe-artigen Sequenzer.

    Ich schau mir die Kiste auf jeden Fall mal an wenn verfügbar.
    Leider ist's mit der Kiste grad wie bei allen anderen interessanten Kisten, -nicht verfügbar....
     
  3. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Hab grad gesehen das es nur um Top-Modelle geht, warum eigentlich?
     
  4. tom f

    tom f Moderator

    von den wenigen demos die ich nun von beiden geräten gehört habe finde ich den motif eindeutig mehr zu meinem geschmack passend - und da ich nicht 88 tasten brauche würde auch der billigere x7 reichen

    gibt es user hier ?


    cheers
     
  5. tom f

    tom f Moderator



    weil sonst so eine orgel neben den vintage schlachtschiffen doof aussieht ;-)

    naja - es heisst doch immer: "qualität hat ihren preis" - also wenn dann will ich ja was richtig ordentliches :)

    mfg
     
  6. tom f

    tom f Moderator


    bzw: ich möchte schon nen internen midisequencer der das auch an externes weitergeben kann, sampling und hd-recording...


    möchte dann ja im wohnzimmer beim tv schauen producen - immer in en ersten stock zu latschen wenn man ne idee hat - also SO kann ich nicht arbeiten - rofl
     
  7. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...grade die Kross bietet ne neue Samplin/Aufnahmefunktion mit Cardslot, aber wenn sie halt nicht teuer genug ist, ist sie halt zu billig :lollo: :selfhammer: ...
     
  8. tom f

    tom f Moderator

    ich habe einen gewissen vorbehalt wegen dem "korg sound" fand die elctribes und sämtliche ms2000/microkorg/radias synths klanglich nicht "schön".... auh die demos des kronos haben einen leichten plastiktouch

    allerdings ein grosses minus beim motif xf (wenn das nciht schon behoben wurde - denn der test ist fast drei jahre alt)

    Der interne Sequencer erfasst bis zu 130.000 Noten mit einer Auflösung von 480 ppq, kann 16 Spuren mit unterschiedlichen Voices auf einmal abspielen und ist auf MIDI beschränkt. Um Audio abzuspielen, muss dies von einer Note getriggert werden. Die Tracks werden zum virtuellen Mischpult geleitet, das im ersten Teil unter “Mixing” beschrieben wird. Der Sequencer kann vieles, was man von einem Sequencer erwartet, also Quantisieren, Kopieren, Loopen etc., aber vor allem ist er eine Art Bandmaschine für live einspielende Musiker.


    um ganz ehrlich zu sein: mir würde der sd-1 von ensoniq auch reichen (klingt hervorragend) - aber der ist eben nicht sonderlich zuverlässig wie ich grade merke :floet:
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    warum stellst du nicht einfach ein TV geraet ins studio?

    :P
     
  10. tom f

    tom f Moderator


    hahahah - ja - lol - klingt eigentlich logisch


    aber da geht es eher um einen psychologischen trick: sobald ich ins studio gehe verspühre ich einen gewissen leistungsdruck...
    früher hatte ich zb mal in einer anderen wohnung das studio im wohnzimmer und da ist das kontinuierlich mitgelaufen - das finde ich sehr enstpannend - also mal klimpern, schokolade futtern, track editieren - fische im aquarium füttern, nen sound schrauben - kurz mal auf der couch eingepennt .. etc... LOL

    und der vorteil von ner workstation - mann kann wirklich extrem schnell sehr hörbare resultate erziehlen - ich habe das leider etwa 15 jahre unterschätzt ... und es sind die geräte halt nicht so "cool" ... aber am ende - wenn ich nem mädel erzählt man hätte nen propheten oder nen kronos... es bringt beides nichts :lollo:
     
  11. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Witzig, gerade durch diese Geräte die Du beschreibst(EMX/Microkorg) konnte ich mich endlich von den ganzen alten, teuren "Roländern" lösen.
    Ich höre da keinen Unterschied und finde in den Dingern so viele inspirierende und auch altbekannte Sounds wieder, das sie für mich unverzichtbar sind.

    Anderes, teureres mußte leider schnell wieder gehen.
     
  12. tom f

    tom f Moderator


    ich weiss dass su seit einiger zeit zum korg-kumpel mutiert bist . aber geschmäcker sicnd verschieden ;-)
    also ich bzweilfle dass ich mit den korg kisten nen film vertonern kann oder sounds für videospiele machen kann (also so dass es mir spass macht)
    auch als roland fanboy der den sound liebt stehe ich mittlerweile dazu dass das im gesmatkontext overrated ist . aber da geht eben meine richtung dann komplett weg von "simpel" - dann lieber gleich "einmal alles mit doppelter beilage und sosse"

    mit so ner workstation zaubert man im nu nen tollen track den man dann bei notwednigkeit noch detailliert im studio mit dem spezialkram aufwertet..

    cheers
     
  13. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Korg Oasys
    Roland Fantom (Jupiter 80 hat keinen Sequencer)
     
  14. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert


    ...Klänge für Videospiele?
    Macht man die nicht mit soner 8bit-Flöte ausm C64?
     
  15. tom f

    tom f Moderator

    das sind altgeräte, oder?
     
  16. tom f

    tom f Moderator


    holzflöte, bitte...

    analog
     
  17. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    quasi fast sondermüll.
     
  18. tom f

    tom f Moderator


    lol - nein, es geht darum dass ich bei einem so neueren gerät dann gleich etwas beim händler kaufen würde - neu/garantie/mwst. absetzen etc...
    darum sind für mich keine "modern vintage - lol - wokrstations die immer noch einen haufen geld kosten, interessant
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kauf doch einfach, das was Schlagerburschi auch benutzt, der wird es doch wissen.
     
  20. tom f

    tom f Moderator


    ist auch nichts anderres als würde man einen octatrak und einen gesyncten synth verwenden . nur dass das hier noch eher nach musik klingt

    aber das gerät ist mit zu klobig :lollo:
     
  21. tom f

    tom f Moderator

    ps: der tyros 4 ist schon fett - man muss nur dazu stehen
     
  22. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    :lollo:
    Wo gräbt man denn so was aus?



    PS: Muß es nicht "der weiße Boot" heißen?
     
  23. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Yamaha EX5, kommt gut...
     
  24. tom f

    tom f Moderator


    13 jahre alt ;-)


    AKTUELLE top modelle
     
  25. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...ich werd mir definitiv die "Kross" reinpfeifen.
    Die WS die Du suchst die gibts ja garnicht, "Teuer, Alt, KeinKorg, KeinTip"...

    Du suchst ja eigentlich garnix, jedes Gerät was Du erst hast ist "supergeil und mit Abstand das Beste!", zwei Tage später ist's was anderes.

    - Was machst Du denn wenn Du alle Geräte durch hast?
    - Welches Gerät ist dann das Beste?

    - Oder anderes Hobby suchen(Steve Harris-Bässe reicht aber nicht, oder?)?



    PS: Ich hab zum Glück noch Gitarren und Oldschool-BMX, ich werd schnell fündig...
     
  26. tom f

    tom f Moderator


    hin und wieder kaufe ich alte konsolen oder game&watch nintendo spiele - oder ich bastle was an den aquarien...
    nein . am ender gefallen mir viele synths - es geht aber doch darum was man mit einem gerät alles machen kann.
    klar klingt zb der jupiter 8 sehr wertig und unglaublich prägnanat - aber was habe ich denn wirklich davon (ausser die sammelfreude)
    am ende würde auch eine mpc und ein miniak für vielese reichen - keine frage.
    aber meine motivationen sollten hier ja gar nicht thema sein - sondern die spezifischen synths ;-)
     
  27. Sind Ableton Push und Co nicht eher die Workstations von morgen?
     
  28. tom f

    tom f Moderator

    finde ich nicht - für mich ist ableton kein qualitätssprung zu anderen sequencern sondern eine parallelentwicklung die mich persönlich nicht sonderlich interessiert.
    das programm verleitet zu diversen spezifischen arbeitsweisen die mir nicht zusagen und dieser (meiner meinung) plakatvie utilitarismus (alles muss leuchten, blinken und muss irgendwie von selber und schnell gehen) widerspricht meinem zugang.
    ich habe zwar live gekauft aber nutze es eigentlich nie.
    ich möchte gerne das klassische spektrum an "tätigkeiten" bei, musikmachen haben (also ein "klavier" bedienen - sequentiell recorden, ohne timestretch als standardwerzeug arbeiten etc...

    das einzige was ich definitiv nicht brauche ist eine hammermechanik bei der klaviatur - gestern habe ich noch demos vom kronos gehört und er hat schon ein paar vorteile: touchscreen, in track resampling ...etc...

    und man muss das auch so sehen: man nehme ein aktuelles macbook pro, ableton suite mit push und einem midikeyboard, eine soundkarte - und man kommt in punkto kosten auf ebensoviel wie ein kronos x (zb)

    dasss diese worstations aber ebenso ausreichen um vollkommen professionelle tracks inkl. aufnahme von externen audio - auch vocals - zu machen und (für mich) schon durch das erscheinungsbild einen katalysatorischen effekt auf die arbeit haben ist ein grosser punkt.

    ich hatte ja schon einige male erwähnt dass ein freund von mir (kubansicher musiker) einen nicht allzuteuren tyros hat und mir aus dem gerät schon sachen vorgespielt hat wo ich echt verblüfft war - das hätte man 1:1 im radio spielen können...

    wie gesagt workstations und auch "alleinunterhalter" geräte sind halt nicht "cool" oder stylish - aber es stellt sich die grundsätzliche frage was man mit geräten will und wie man deren nutzen quantiofiziert.
    wenn man ganz neutral bedenkt WAS mit einm kronos x möglich ist und WAS er kostet kommtman schnell zum ergebnis dass jeder aktuelle monosynth der mehr als 250 euro kostet eigentlich kompletter wahnsinn ist.
    ich denke mal (vermute) dass wir hier im forum

    1: ein recht verzerrte perpektive haben zum thema "was ist nun relevant für einen erfolgreichen track" (und JA - ich rede von "kommerz" - also "alles" (von metal bis dance) das was sich verkaufen lässt und nicht als "kunst" oder "retro" bezeichnet weden muss nur weil es ein randprodukt ist :)

    2: unsere spitzfindigkeiten zu einzelsounds ausser uns exakt niemanden interessieren

    3: das forum und der tenor hier - bis auf ausnahmen - prinzipiell dem gerätekult und nicht dem prozess "musizieren" dient (habe ich ja lange genug auch betrieben und mache es immer noch) :)

    ich will nun auseinanderhalten: sammeln inkl. evtl. wertgewinn, spass am schrauben mit gerät xy aus spieltrieb und zuletzt "musikmachen wie die echten" - also in dre tagen nen track den man verkaufen kann

    und wenn man es nicht nur als zeitvertreib macht ist sicherrlich punkt 3 das wichtigste und sehr viele neuentwicklungen sind dann recht obsolet weil viel wenn auch spassig zu primitiv (im prinzip das meiste was aktuell neu ist...monosynths, simple analoge polyphone) es handelt sich dabei um einen "cultural lag" dass es nun so geräte gibt wie die volcas etc... das empfinde ich mittlerweile so als wäre man mit der lektüre von simmel bis zu goethe gelangt und würde dann erst wieder nur schundromane lesen ... das verstehe ich - im kontext einer subjektiven entwicklung - einfach nicht

    praktisch betrachtet sind ja diese monsterworkstations die einzigen - in der evolutiven timeline - konsosteneten nachfolger der geräte denen wir gerne huldigen und sie können all das was man sich 1980, 1990 und 2000 gewünscht hätte :)

    cheers
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    gute post und ich sehe das erschreckend aehnlich, :)
    meine workstation ist viellmehr ne MPC und ein virus TI ink audio recording ala bandmaschine via MPC.

    die volcateile muss man mal abwarten,
    wenn die "klingen" koennte das fuer live interessant sein,
    da man dann ja andere anforderungen stellt. das echtzeit arrangieten mit mehreren sequenzern, polyrhytmik usw..
    wobei fuer mich auch nur teile interessant sind die speicher haben..
    und bei dem preis der volcas.. mal kucken.
    live und studio kann man eh nicht vergleichen. finde ich.

    aber workstations find ich auch prima,
    weil ist einfach schlank und naeher an der musik(klavier spielen) und dezidiere potis ink menuefuehrung,
    falls intuitiv und logisch geloest gibt eben keine inspirationsblockaden und es flowt..
     
  30. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Ist doch ganz einfach, beim grossen T nachschauen, was so verkauft wird.

    Korg pro Kronos X61
    Yamaha Motif XF6
    (Roland Fantom G:cool:
    Kurzweil PC3 K6
     

Diese Seite empfehlen