Yamaha CS-15 mit multiple buffered

MFakaNemo

MFakaNemo

|||
Frage an euch.
In Kürze trifft mein Yamaha CS-15 ein, den ich mit dem Kenton USB Midi to CV Converter ansteuere. Dazu bin ich grad zwecks Kabeln im Gespräch mit einem Internetshop.

Ich geh aus dem Kenton mit einem 3.5mm zu 6.35mm raus, jeweils einmal für den CV und den S-Trigger, muss aber multiplizieren (splitten), da CV und Gate jeweils 2 Eingänge haben, aufgrund der 2 VCOs. Ich will nicht das Pro kaufen, ist mir zu teuer, sondern erstmal mit dem USB Solo arbeiten, daher das Splitten.

Was mir der Techniker/Verkäufer erklärte bezüglich der Kabel: "3.5mm/6.35mm Kabel sind nur für die Gates (S-Trigger) zu empfehlen und nicht für die CV's, denn die beiden Oszillatoren werden dann höchst wahrscheinlich nicht stabil schwingen und das ist nicht besonders schön. Wenn du ernsthaft Musik machen willst geht kein Weg an buffered multiples vorbei."
-> https://www.schneidersladen.de/de/doepfer-a-180-15610.html

Das ist dessen Aussage. So.
Frage: könnt ihr das bestätigen? ist das wirklich zwingend notwendig, habt ihr Erfahrungen? und was heißt hier "instabil" schwingen? Ich weiß nicht, ich will da nichts falsches sagen, aber mir kommt die Aussage bischen so vor als ob da etwas mehr verkauft werden möchte. (ohne dass das als Angriff gemeint ist)

Nur, wenn ich mir das so durchdenke, ich bin doch nicht der einzige der solche Konverter nutzt und ich habe von sowas noch nicht gehört. Was meint ihr? Selbst auf der Kenton-Seite werden da die Kabel ganz normal empfohlen.
 
tronique

tronique

Synthesist
Du kannst es ja erstmal ungebuffert versuchen. Aber meiner Erfahrung nach ist gebuffertes Verteilen von Steuerspannung definitiv sinnvoll wenn sie VCOs ansteuern soll.

Im Prinzip stehe ich vor dem selben Problem.
Ich möchte meinen CS15 auch gerne midi mäßig mit dem BSP ansteuern.
Man kann den BSP zwar auf Hz/V umstellen, jedoch spielt er dann direkt zwei Oktaven höher. Vermutlich deshalb weil die Hz/V Spreizung im unteren Bereich nicht so präzise funktioniert.

Außerdem lässt sich dies auch nur im MIDI Control Center umstellen, was lästig ist wenn man wieder auf V/Oct. umstellen möchte.
 
intercorni

intercorni

|||||||||||
Der CS-15 hat getrennte CV Eingänge für die Oszillatoren? Ist das Original?
 
fanwander

fanwander

*****
Was mir der Techniker/Verkäufer erklärte bezüglich der Kabel: "3.5mm/6.35mm Kabel sind nur für die Gates (S-Trigger) zu empfehlen und nicht für die CV's, denn die beiden Oszillatoren werden dann höchst wahrscheinlich nicht stabil schwingen und das ist nicht besonders schön. Wenn du ernsthaft Musik machen willst geht kein Weg an buffered multiples vorbei."
Das ist in diesem Fall Bullshit.

Der CS-15 verteilt intern seine Keyboard CV und Gates ebenfalls unbuffered.
http://www.florian-anwander.de/yamaha_cs15/Yamaha_CS-15_Servicemanual.pdf
Siehe Seite 26. Da wird einfach die von intern kommende Key-Voltage parallel auf beide VCOs verteilt.

Ich würde dort (im CS-15) die Verschaltung der Buchsen ändern:
Schaltkontakt von EG1-In an Tip-Kontakt von EG2-In
Schaltkontakt von VCO1-In an Tip-Kontakt von EG2-In


http://www.florian-anwander.de/yamaha_cs15/CS-15_CV-Input-Modification.jpg

Auf die Art musst Du nur ein Gate und ein CV-Kabel zwischen Interface und Synth (jeweils Input2) benutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
tronique

tronique

Synthesist
@intercorni
Ja, außerdem auch zwei Trigger IN für die beiden Hüllkurven.

Man kann den CS15 somit wie zwei monophone Synths betreiben + Überkreuzverschaltung und Invertierung der ADSRs.
 
Zuletzt bearbeitet:
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
@fanwander
wow danke für die Infos!
Eine solche Änderung möchte ich intern am Gerät aber selbst nicht vornehmen.
das heißt also, die Variante mit Kenton USB Solo und den 3.5mm > 6.35mm mit Splitterkabel ist völlig OK?
 
tronique

tronique

Synthesist
Ich würde dort (im CS-15) die Verschaltung der Buchsen ändern:
Schaltkontakt von EG2-In an Tip-Kontakt von EG1-In
Schaltkontakt von VCO2-In an Tip-Kontakt von EG1-In

Auf die Art musst Du nur ein Gate und ein CV.Kabel zwischen Interface und Synth benutzen.
Kann man machen und ist sicherlich auch sinnvoll.
Reizvoll ist es aber auch das ganze flexibel zu lassen um beide VCO und ADSR getrennt ansteuern zu können. Meinen CS15 habe ich außerdem von einem sehr versierten Forumler modifizieren lassen. Die Buchsen Trigger OUT und CV OUT sind zu CV-Eingängen für VCF1 und VCF2 umgebaut worden.
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
das heißt also, meine einfache Variante mit Kenton USB Solo und den 3.5mm > 6.35mm + Splitterkabel ist völlig OK?
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
Sehr gut. Du bist mein Held des Tages. Wenn ich deine Infos nicht hätte.. wer weiß, dann hätte ich zusätzlich Geld ausgegeben was nicht unbedingt sein muss.
Ich freu mich schon so sehr auf den Synthi. Hab eineinhalb Jahre nach dem passenden mono-Synth gesucht.. geschaut, gelesen, youtube, alles .. nach dem Vergleich über die lange Zeit bin ich beim CS-15 hängengeblieben.
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
grad weil ich das Manual vor mir habe vom CS-15 - der Output hat 2 outs? Low und Hi - was bedeutet das? Das Manual spricht hier von Hi und Low Level / Input Sensivity?
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander

fanwander

*****
der hat Output hat 2 outs? Low und Hi - was bedeutet das? Das Manual spricht hier von Hi und Low Level / Input Sensivity?
Die "Input-Sensivity" meint die Empfindlichkeit des Eingangs des nächsten Gerätes mit dem Du den Out des CS-15 verbindest. Das hatte man zu Zeiten, als Synths noch ggf mit Gitarrenamps verbunden wurden. Für Line-Eingänge nimmst Du den "Hi"-Ausgang.
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
mir fällt grad noch was ein. Der CS-15 hat doch je einen CV und S-Trigger OUT. Das würde doch bedeuten, dass wenn ich vom CS-15 diese Ausgänge mit den Eingängen eines anderen Mono verbinde, z.B. sagen wir mal den SC Pro-One an dessen Eingänge, dass er gleich mit loslegt?

und: hat den Kenton USB Solo jemand? Könnte man die AUX-Ausgänge benutzen, um diese bei einem 2. Synth mittels CV und S-Trigger zu füttern? So könnten Noten beispielsweise unabhängig gespielt werden, wohin gegen beim Reihe-Schalten vom CS-15 durch dessen Ausgänge die gleichen Signale nur weitergegeben werden. , oder?

@fanwander: nochmal kurz zu dir wegen des Outputs. Im Manual auf Seite 6 wird bildlich auch der Low-Ausgang verwendet, um von dort an die Boxen zu gehen. Bist du sicher ich soll den High-Output verwenden?
 
Zuletzt bearbeitet:
fanwander

fanwander

*****
Ausgänge: Die tun leider nur mit einem anderen Yamaha oder einem MS.10 oder MS-20 wg V/Hz statt V/Oct und wg Switched Trigger statt Gate. Der Pro One kann damit nix anfangen

Zum Kenton kann ich nix sagen.

Zu Deiner letzten Frage: Ja da bin ich sehr sicher. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Ausgängen ist ein mit zwei Widerständen realisiertes "Festwert-Poti" im Ausgang. Stattdessen kannst Du auch den Volumeregler einen Strich runter drehen...
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
ha! mir fällt noch was ein. Hab mir grad 2 Produktvideos zum neuen Roland TR-8S reingezogen. der hat einen regulären Trigger Out und dann die einzelnen Kanäle die auch als Trigger verwendet werden können. Den CS-15 könnte somit zumindest triggern? Die Hz/Volt -Geschichte gilt ja dann nur für die CV?
 
tronique

tronique

Synthesist
Der CS15 will einen Switch Trigger. Evtl. kann man das bei der TR-8S konfigurieren.
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
das mit dem Kenton hat sich ein wenig verzögert, mir fällt da aber grade noch was ein wo ich nochmal eure Meinung dazu hätte.

im Prinzip wäre es ja easy sich den Kenton USB Solo zu holen. Damit wäre ich doch aber auf PC USB-MIDI beschränkt, nicht wahr?
ich überlege grad ob es nicht doch besser wäre sich den Pro Solo mk2 zu kaufen, weil ich in den ja mit MIDI reingehen kann. Also sprich von andere MIDI Geräten an den Konverter. Ich könnte aber auch aus meinem USB MIDI-Device am Computer (ein MOTU) aus dem MIDI Out in das Pro Solo mk2 MIDI In gehen und von da aus den den CS-15. Wäre doch besser, zwei Varianten zu haben, oder?

ich habe mir auch mal auf Youtube Videos angesehen, direkt von Kenton, da wird das mit anderen Geräten erklärt, aber die gehen wie es scheint von normalen Keyboards mit MIDI rein. Ich fände es eben ganz gut, mehrere Optionen zur Auswahl zu haben.

Was mir auch auffällt ist, dass das Pro Solo scheinbar eine eigene Vibrato hat, die auf den Synthi übertragen wird, bei einem Video wurde das demonstriert. Somit könnte ich doch bei dem CS-15 ein schönes Vibrato generieren, was der CS-15 ja nicht hat.

Was mich außerdem noch beschäftigt , sind die Einstellungen am Pro Solo. Mir ist klar dass ich für den CS-15 auf Hz umschalten muss, aber das Gerät hat noch so viele andere Parameter, und in jedem Video stellt er an anderen Parametern am Pro Solo für den jeweiligen Synthi herum. Woher weiß ich, ob ich noch was anderes umstellen muss? Gibts dafür ein Manual oder eine Übersicht?

Wie seht ihr das?
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Also ich betreibe meinen CS15 mit dem Pro Solo und je einer einfachen Y- Verbindung, mir ist da noch nie was negatives aufgefallen in Sachen Tuning.
 
MFakaNemo

MFakaNemo

|||
Also ich betreibe meinen CS15 mit dem Pro Solo und je einer einfachen Y- Verbindung, mir ist da noch nie was negatives aufgefallen in Sachen Tuning.
darf ich dich da mal fragen, was für ein Splitterkabel du da gekauft hast? Es wäre ja dann ein 3.5mm stereo (aus dem Kenton) auf Y-Kabel 2x6.3mm mono, richtig? Da gehen ja qualitätstechnisch doch die Unterschiede auseinander. Bei thomann gibts eines für 9 €: https://www.thomann.de/de/cordial_cfy_15_wpp.htm
Und das wiederrum brauch ich ja da 2x, für CV und S-Trig.

Hinzu kommt bei mir noch eine Besonderheit. Mein CS-15 steht aufgrund von Platzknappheit so perfekt an der Wand , dass die Kabelführung der 6.3mm Ausgänge von CV und S-Trig zum Kenton ungünstig gegen die Wand laufen. Daher will ich die Kabel nach unten abführen, da der Kenton darunter steht. Wenn ich auf diese 6.3mm Stecker je noch einen Winkeladapter aufstecke ( https://www.thomann.de/de/thomann_sk140_winkel_klinke.htm ) dürfte das aber der Signalqualität keinen Abbruch leisten, oder?
 
 


News

Oben