Yamaha: CS6x oder EX7

F
Fitzgeraldo
..
Hallo Community,

Ich bin jetzt mit der Entscheidung konfrontiert, welche der beiden denn nun? Kosten beide 300,-. Der CS6x ist ohne jegliche Erweiterungsboards, der EX7 ist ebenfalls Standard. Es geht rein um die synthetische Flexibiliät . Vom Fleck weg, quasi. Wer hat da schon Erfahrungen?

Besten Dank im voraus.
Geraldo
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Theoretisch müsste der EX7 ein mächtigeres Instrument sein. Ich selber habe aber keins der beiden besessen und kann daher nicht aus eigener Erfahrung berichten. Was sagt dir aber selber der Vergleich von Dokumentationen bzw. Datenblättern beider Instrumente?
 
Zuletzt bearbeitet:
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Dem EX7 mangelte es nur an DSP-Power, ansonsten ist das ein sehr schönes Kreativwerkzeug mit drei vier unterschiedlichen Synthesen im selben Gehäuse!
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Kann gut sein.
Der Bruder EX5 (bzw. die 19" Variante davon: EX5R) packte in Sachen Polyphonie und Effekte nochmal eine Schippe drauf.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ja, die haben wohl die doppelte Power und eine Synthese-Art mehr -> VL.
In den CS6x kann man zwei Karten reinstecken, die dann jeweils eigene Power mitbringen.
Die EX-Teile sind eher Workstations mit Sequencer usw. Der CS6x eher ein Synthesizer mit Arpeggiator. Aber auch multitimbral einsetzbar. Erweiterungskarten aber wohl jeweils monotimbral – zusätzlich zu den 16 Parts der standardmäßigen AWM2-Klangerzeugung.
 
Tax-5
Tax-5
||||||||||
Habe beide hier stehen (EX im Rack) Klanglich sind die Geräte zwar ähnlich, aber der CS6x ist schon eher auf technoides Zeug ausgelegt.
Der EX hat viel mehr Sounds drin und vorallem eine grössere Palette. Nicht zu vergessen die Bedienung, welche im EX ungleich besser ist.
 
F
Fitzgeraldo
..
So, bin nun zurück vom meiner Kauftour. Um es vorweg zu nehmen, es ist der EX7 geworden. Ich habe jetzt jeweils eine Stunde mit den Geräten verbracht — nicht viel, aber hier meine Zusammenfassung:

Rein optisch sind beide klassische 1990er Synths. Mir gefällts. Der CS6x war aber schon etwas „abgerockt“ während der EX7 fast wie neu ist. Marginale Gebrauchsspuren, selbst das Diskettenlaufwerk schnurrt ohne Probleme. Haptisch wird der Unterschied schon größer. Der EX7 fühlt sich im Vergleich an wie ein Panzer (ist m.E. auch fast doppelt so schwer). Beide haben neben den Wheels auch einen Ribbon-Controller — fühlt sich absolut gleich an und funktioniert hervorragend. Zum Schrauben hat der CS6x mehr Knöpfe an Board, der EX7 hält aber mit einem zweiten Modwheel dagegen (und Breathcontrolleranschluss gibts auch noch).

Und jetzt zum Sound: mir war schon klar, dass es mit dem EX5 eine „ausgewachsene“ Version gibt — VL, mehr AN und doppelte Polyphonie. Aber der kleine Bruder hat es trotzdem geschafft. Beide klingen bisweilen ähnlich, wobei mir der CS6x aber immer wieder als Kopie vorgekommem ist. Was er mehr kann, ist die „Ravers Babe“-Attitüde, die hab ich aber schon in Form des CS1x hier herumhängen. Wozu also more of the same.
Der EX7 ist nun an meine Anlage angeschlossen und dröhnt wie nur was. Ich habe kaum noch einen Digitalsynth aus der Zeit gehört, der so druckvoll und warm klingen kann. Abgesehen vom Roland JD 800. Wegen den Piano-Sounds hab ich ihn nicht gekauft (kann er aber auch, v.a. E-Pianos) — die Pads sind himmlisch, orgeln kann er überraschenderweise auch verdammt gut, aber der absolute Knaller sind die Leads. Hier macht sich die AN-Engine bemerkbar, die auch im Bassbereich gute Dienste leistet.
Um es kurz zu machen: ich bin begeistert. Das ist tatsächlich ein Instrument, das gespielt werden will. Der interne Sequenzer interessiert mich nicht wirklich, aber der Arpeggiator in der Maschine ist eine Klasse für sich. Das kann nur Korg mit seinem KARMA-Konzept übertreffen. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Danke für das zahlreiche Feedback, ich setz mich jetzt zum EX7. Guten Abend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Der EX7 fühlt sich im Vergleich an wie ein Panzer (ist m.E. auch fast doppelt so schwer).
15 kg vs. 11,6 kg. :mrgreen:
3,4 kg Unterschied ist aber nicht wenig: So viel in etwa wiegt eine E-Gitarre (ohne Koffer). :katzendarm: :D

Oder so: EX7 wiegt 29,31 % mehr als CS6x. :mrgreen:

Anyway: Viel Spaß mit dem EX7!
hat.gif
 
Zuletzt bearbeitet:
spookyman
spookyman
SynthCat
Ja viel Spass mit dem EX7. Ich besitze den EX5 seit mehreren Jahren, und ich finde es immer noch eine tolle Maschine. Vor allem die Tastatur ist sehr gut bespielbar, der Aftertouch reagiert sehr präzise und feinfühlig. Schade hat es keine FM an Bord. Da habe ich aber ein TG-77 zur Hilfe...
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Na, sieh an. Als ich ihn auf den Keyboardständer gehievt habe, wäre fast der CS1x davon geflogen ... :sowhat::polizei:
Ja, meine VXT8, jeweils 16,5 kg plus angeschraubte Adapter aus Stahl, habe ich auch selber auf die Stative auf 125 cm Höhe gesteckt. :) Die Boxen wurden mir aber zumindest vor die Tür gebracht. ;-)
 
F
Fitzgeraldo
..
Jetzt hat der Postmann auch noch das MIDI-Interface vorbei gebracht. Musikerherz, was willst du mehr? Der Abend wird kurzweilig :essen:

Eine Frage hab ich noch: zum EX7 hat der Verkäufer noch einen Korb voll Disketten dazu gegeben. Viele allerdings für den Ex5. Kann ich das für den EX7 verträglich machen? (Ohne halt den Möglichkeiten des 5ers, klar)
 
S
Sebastian R.
||
Du kannst die EX5-Disketten in den EX7 laden.
FDSP-, AN- und VL-Voices werden dabei bedingt bzw nicht geladen.
Aber die Nur-AMW-Voices hast Du dann wenigstens.
Hatte beide Geräte zur gleichen Zeit; ich würde den Werks-
Librarys aber nicht zu viel Beachtung schenken.
Tip:
Kaufe Dir unbedingt die 16MB Flash-ROM (sector101) dazu,
damit wertest Du den EX7 enorm auf.
 
 


News

Oben