Yamaha GX1 gesucht > gefunden

Klaus P Rausch

playlist
Es hatte in diesem Fred begonnen:


Nun suche ich also eine Yamaha GX1 zum Absampeln. Linn Fijal vom Stockholmer Recording Studio, der ABBAs GX1 da stehen hat, möchte nicht, dass das Instrument gesampelt wird.

Bislang habe ich 11 weitere Besitzer ausfindig gemacht, leider ist das vorwiegend Übersee und oft habe ich keine Kontaktdaten (Stevie Wonder, Pete Townshend). Zwar lassen mich auch solche Leute normalerweise rein, doch suche ich eher was in Europa, denn die Reise- und Aufenthaltskosten sollten nicht gar zu hoch werden.

Aus meiner früheren Zeit im Einzelhandel weiß ich, dass es seinerzeit Orgelkäufer mit richtig viel Geld gab, aber ganz normale Privatleute. Ist also durchaus möglich, dass irgendwo in D, A, CH, F, NL usw. eine steht und die sogar funktioniert. Letzteres ist total wichtig, logo.

Wer also meint was zu wissen, bitte melden. Ich recherchiere dann weiter, ich brauche oft nur grobe Angaben wie Name und Ort oder so.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Frag doch mal den Richard D. James -- er hat damals das/den GX-1 von Mickie Most gekauft, das/den mein Kunde hier in Deutschland nicht wollte.

Da ich Richards Servicetechniker geholfen habe, den DX-7-Programmer wieder ans Laufen zu bekommen, sollte da eventuell eine kleine Gefälligkeit möglich sein.

Stephen
 

Tax-5

Moderator
Im SMEM in Fribourg (CH) steht doch eine.. aber ich weiss nicht ob das ne GX-1 ist.
Kann ich mal abklären und dich natürlich auch da rein bringen.

Da steht im übrigen auch der Fairlight, den du auch kennst ;-)
 

swissdoc

back on duty
Mir fällt nur ein, Peter Forrest zu befragen, er sollte ja im Bereich Vintage-Handel gut vernetzt sein. Es gab mal eine GX-1 in London, in so einer Roboter/Wachsfiguren-Show am Piccadilly Circus. Das ist aber ewig her, 1990er wohl. Ob die damals funktioniert hat, weiss ich nicht. Der Stevie an der Orgel war aus Wachs und hat keinen Mucks gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shunt

|||||||||||
Ich frage mich gerade, warum man nicht möchte, dass das Gerät abgesamplet wird...Werden Samples doch nie das Original Gerät ersetzen können.
 

Klaus P Rausch

playlist
Frag doch mal den Richard D. James -- er hat damals das/den GX-1 von Mickie Most gekauft, das/den mein Kunde hier in Deutschland nicht wollte.

Da ich Richards Servicetechniker geholfen habe, den DX-7-Programmer wieder ans Laufen zu bekommen, sollte da eventuell eine kleine Gefälligkeit möglich sein.

Stephen

Yep, der ist auf meiner 11er Liste drauf, hab nur nicht seine Kontaktdaten. Kannst du helfen (PN)?
 
Hat nicht Rick van der Linden (Ekseption, Trace) eine(n) gehabt?
Zumindest hat er damals zwei Soloalben damit aufgenommen ("GX-1" und "Night of Doom").
 

Klaus P Rausch

playlist
Ja, der hatte eine.

Nur ist der Mann seit 2006 nicht mehr unter uns, und wie es mit seiner GX1 weiterging, ist ungeklärt. Das Kunststück jetzt ist eine zu finden, die auch noch technisch einwandfrei ist. Das ist nämlich in solchen Fällen nicht selbstverständlich. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich 3 konkret finden muss und am Ende wird 1 davon so funktionieren, wie es gebraucht wird. Kleine Spezialaufgabe.
 

Feinstrom

|||||||||||||
Auf Gearslutz gibt es einen GX-1-Thread, und da liefert ein Herr Ulf Soderlund die wichtigsten Informationen.
Den würde ich mal kontaktieren, der scheint sich wirklich auszukennen - auch und besonders, was den Verbleib einzelner Instrumente angeht.

Schöne Grüße,
Bert
 

Klaus P Rausch

playlist
Erfolg!

Ein GX1 Besitzer wurde gefunden, das Instrument ist auch technisch auf Stand.

Mein Dank für all die Tipps hier, speziell an Stephen.

Da es sich um ein doch recht seltenes Instrument handelt, werde ich alles noch genauer dokumentieren, als das sonst üblich ist. Fanfare for the common man Sound ist damit in Sichtweite. Nun werde ich noch weitere Recherchen brauchen, um rauszufinden, welche GX1 Sounds auf Platten existieren, die müssen dann nachgebaut werden. Wenn jemand hier entsprechende Titel kennt, bitte her damit.
 

Klaus P Rausch

playlist
Stevie Wonder: The Key of Life > Village Ghetto Land (Strings), Journey through the secret life of plants
Led Zeppelin: Through the door out, All my Love
Keith Emerson: Alben Works Volume 1 und 2, Love Beach, In Concert, Touch and Go, Black Moon
Rick Wright: Is there anybody out there (Live The Wall)
Aphex Twins: GX1 solo
Abba: The way old friends do, The name of the Game, Let the Music speak, The day before you came, Eagle, Super Trouper (alle Titel außer The Winner takes it all), Lay all your love on me, Does your Mother know,
 

Klaus P Rausch

playlist
Jürgen Fritz wird immer wieder erwähnt, genaues gefunden habe ich bisher nicht. Aber seine Triumvirat Alben hab ich und höre da mal rein, wer weiß.

Edgar Schlepper: Oh, heißer Kandidat. Hab mal als Twen eine Electone Händlerveranstaltung besucht, da hat er "Killing me softly" mit Inbrunst auf einer P.A.S.S. Yamaha gespielt, ein Erlebnis besonderer Art. War D85 oder so. Aber ich schau mal, ob es diese Aufnahmen Hitparaden 77 irgendwo gibt. George Fleury ist noch im Rennen, der hatte die Shows damals gemacht, ein begnadeter Keyboarder, der auf beliebigen Zuruf die Tonart wechselt, hab das mal vor Ort mit ihm durchgespielt, sehr abgefahren.

Zwischenfazit: Es gibt offensichtlich einige sehr prägnante Sounds, auf die habe ich es dann mal abgesehen. Alles andere ist Kür.
 

Uli_S

|||||
Die Frage ist komplett wertfrei und ohne jeglichen Spott:

Was ist an dem Gerät so besonders und warum was das damals so teuer ?
- Es war ein Technologieträger
- Synthesizer waren zu der Zeit monophon (MiniMoog, Arp Odyssey, etc), GX-1 war polyphon
- Klang teuer, war auch teuer
- Riesengroß, sauschwer, extrem unhandlich

Yamaha hat sich des öfteren getraut, teuere Instrumente in kleinen Stückzahlen zur
Einführung von neuen Technologien zu bauen. Nach dem (der?) GX-1 kamen z.B. noch
DX-1 (für FM-Synthese) und VP-1 (für Modelling).

Ich wünsch mir weiterhin diesen Mut zu teueren Kisten, die nur eine Handvoll Leuten kaufen können.
 

fanwander

*****
Was ist an dem Gerät so besonders und warum was das damals so teuer ?
Ob heute was besonderes dran ist mag fraglich sein. Es klingt halt wie ein Subtraktiv-Polysynth mit 12dB Filter, der mit zwei Soundlayern arbeiten kann.
Damals war es besonders, weil es das erste Instrument war, das den für die damalige Zeit atemberaubenden Synthesizerklang ohne die Mühsal der Klangerstellung in der einfach zugänglichen Benutzeroberfläche einer Alleinunterhalterorgel präsentierte. Es dauerte dann bis in die 90er Jahre bis Orgeln mit den Romplersounds wieder Synthesizertechnik adaptierten.

Das muss für die damalige Zeit so überwältigend gewesen sein, wie wenn Du heute ein Heimorgel hättest, in die Du eine Michael Jackson CD schiebst, in der Orgel arbeitet ein Echtzeit-Melodyne, das den Sound von der CD analysiert und alles was Du spielst, bekommt von dem eingebauten Melodyne den Bruce Swedeen Sound von Jacko ... für bestimmte Leute wäre das heute die Traummaschine.
 

Klaus P Rausch

playlist
Was ist an dem Gerät so besonders und warum was das damals so teuer ?
Das Besondere auch heute sind die Sounds mit Charakter. Nicht unbedingt die quäkigen Solosynthsounds, solche sind da auch drin, aber einige haben durchaus was.

Im Falle GX1 steckt ein bisschen CS80 drin, und auch bei dem muss man schon wissen, welche Sounds heute was taugen und welche eher für die Hose sind. Apropo Hose: Hosenbeine flattern bei deren Bässe, das geht in youtube Clips und mp3 immer unter. Man muss schon davor stehen, um das zu merken. Der Ringmodulator ist ebenfalls super eigen und sehr musikalisch, unglaublich rund und weit weg von analogen Bell Sounds.

Ein weiterer Anlass für solche Samples: Die Virtualisierung in Form von Enzyklopädien. Die Dinger sind alt, man tranportiert sie so mittels modernen Medien in die heutige Zugänglichkeit. Auch wenn es nicht der originale und wahre Stoff ist, ein heute 15-Jähriger kriegt einen halbwegs konkreten Klangeindruck dieses historisch bedeutungsvollen Musikinstrumentes. Ich bin in dieser Disziplin jetzt schon ein paar Jahre unterwegs und die Liste hat auch Sachen drin wie Dulcitone und Wurlitzer Butterfly Grand, Stylophone Collection (die originalen, nicht die neuen), Pianomate, Casio CT403, Kawai 308, Farfisa Polychrome und viele viele mehr. Das alles hat nicht für jeden einen Wert und vor allem nicht unbedingt heute, aber denke mal an 30, 40 Jahre weiter. Dann werden die nächsten Portierungen in Physical Models fällig, da stehen dann die Samples nochmals Pate. Und da es sich um Musikinstrumente handelt, ist das was anderes als ein altes Röhrenradio mit magischem Auge. Obwohl .... :)
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[...] Yamaha hat sich des öfteren getraut, teuere Instrumente in kleinen Stückzahlen zur Einführung von neuen Technologien zu bauen. Nach dem (der?) GX-1 kamen z.B. noch
DX-1 (für FM-Synthese) und VP-1 (für Modelling). [...]
Nicht zu vergessen: Der ebenfalls sündhaft teure GS-1.

Warum die Teile allesamt so teuer waren? Wer schonmal dransaß, weiß es -- das ist Instrumentenbaukunst ganz alter Schule, supersolide, mit ganz viel Handarbeit. Unterarmdicke Kabelstränge, gebündelt und abgebunden wie im Lehrbuch. Das kostet Zeit, das kostet Geld -- von den verwendeten Materialien mal ganz zu schweigen.

Stephen
 

Miks

|||||
Ich hab' die LP hier - laut Inlay:
Jürgen Fritz - Hammond Organ, Moog Synthesizers, Grand Piano, String Ensemble & Electric Piano

Eine GX-1 findet keine Erwähnung...
HALT STOP - Kommando zurück!
Auf der Pompeji ist sehr wohl die GX-1 erwähnt! Ich Doof hatte auf der 'Spartacus' nachgesehen... mea culpa :selfhammer:

Edit: grad' gesehen - auf der 'À La Carte' werden sogar Matten & Wiechers namentlich erwähnt!
 
Zuletzt bearbeitet:

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[...] Im Falle GX1 steckt ein bisschen CS80 drin, [...]
Das wird immer gerne in einen Zusammenhang gestellt, weil der CS80 ein ebenso imposantes Instrument ist, das die kleineren Artgenossen immer überschattete -- allerdings finde ich, daß der CS50 dem GX-1 klanglich viel näher steht, was vielleicht der Tatsache geschuldet ist, daß der 80 viel träger zu spielen ist wegen seiner Tastatur und der 50 wesentlich direkter anspricht (und irgendwie noch mehr Schmelz zu haben scheint). Fanfare for the common man jedenfalls klingt auf dem 50 um Längen überzeugender als auf dem 80, und die YC30 klingt eher der EX42 verwandt als der YC45D.

Aber ein bißchen CS80 steckt auch im CS50, also: Paßt schon.

Stephen
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
HALT STOP - Kommando zurück!
Auf der Pompeji ist sehr wohl die GX-1 erwähnt! Ich Doof hatte auf der 'Spartacus' nachgesehen... mea culpa :selfhammer:

Edit: grad' gesehen - auf der 'À La Carte' werden sogar Matten & Wiechers namentlich erwähnt!
Man schaue auch hier:


Wenn das weiße Schiff, das im Panoramaschwenk zu sehen ist, kein GX-1 ist, dann kann es nur eine EX-42 sein.

Stephen
 


News

Oben