Category Archives: Digital

Digital Synthesizer

Arturia Origin Modular 1.4 adds SEM filters and FX bus/routes

Arturia Origin Modular Synthesizer  gets another update which now has a Oberheim SEM Filter option now (known from Arturias SEM V PlugIn) – of course you can seamlessly “morph” from lpf to hpf (via notch) and use the BPF alternatively. also it has 2 new insert FX on board. (so it’s 6 fx busses: per channel, 2 aux and 2 master ones). also there’s an addition to the tonewheel organ mode.

after the big run on the minimoog V with no other functions than the original has as a free download on the 21.6. the servers seem to be well back and up for this and even more

Arturia Origin synthesizer

                                    Comment/Kommentieren @ Forum

Novation Ultra Nova Digital Synthesizer

Novation Ultra Nova Digital Synthesizer.

>Nachfolger der Nova Serie (–>View post / ansehen) in neuem Gewand (a la Remote SL) und Effekten – Monotrimbal allerdings. – übrigens von Chris Huggett designed (OSCar, EDP Wasp etc.)

UltraNova ist ein analog-Modelling-Synthesizer aus der ‘Nova’-Serie und quasi ein monotimbraler Supernova II mit Erweiterungen mit einem 5 Effektprozessoren. Es gibt Wavetable-Synthese, dem Software-Editor, den  berührungsempfindlichen Performance-Modus. Aus dem Werbedeutschen ins Deutsche übersetzt:

UltraNova scheint eine erste Version der kommenden neuen Generation der ‘Nova’-Reihe zu sein. Es gibt einen Vocoder in 3 Oktaven Gehäuse.
Software-Plug-in-Editor direkt in der DAW im TI Stil ist mit dabei.
Es gibt Wavetable-Synthese, hat insgesamt 14 verschiedene Filter-Typen, 6 Hüllkurven, 3 LFOs, 5 Effekt-Slots, Density/Detune
Internes 2 In / 4 Out USB-Audio-Interface, S/P-DIF-Ausgang und MIDI In/Out/Thru plus USB gibt es als Anschluss Wenn UltraNova im ‘Automap-Modus’ arbeitet, können die acht Regler zur einfachen Steuerung von Plug-ins und DAWs genutzt werden.
Nova-Serie-Synth-Engine, basierend auf Supernova II:
1 Part mit bis zu 18 Stimmen, 14 Filter-Arten, 36 Wavetables, 5 Effekt-Slots
Berührungsempfindliche Controller triggert Hüllkurven/LFOs/Filter/FX
37 Tasten in voller Größe, 12 Band Vocoder
optionaler Betrieb via Bus-Power:
Zusätzliche Features:
·         Arpeggiator
·         Chord-Funktion
·         Filter-Distortion
·         Density- & Detune-Funktionen
·         Automap-Controller
·         USB-Bus-Power oder Betrieb mit mitgeliefertem Netzteil möglich
Release Nov.2010

So sieht er aus:

Novation Ultra Nova synthesizer

                                    Comment/Kommentieren @ Forum                                    Comment/Kommentieren @ Forum

Kurzweil Synthesizer VA1 Prototype

KURZWEIL VA1 – kurzweil k series

kurzweilKurzweil Synth overview / überblick..

englishdeutsch
kurzweil VA1 synthesizer
bilder klicken zum grössermachen.. – click on the image to enlarge..

this Synth by Kurzweil will never hit the market..

Kurzweil by Ray Kurzweil, USA

3 VCOs, 3 LFOS (global,local,another one), 2 filter with 1-4 pole models incl. APF (allpass)
arp’er and a little joystick

to increase the knob / knob value you need to press it a bit more..

most buttons are also “click”-able
at the messe 2004 (music fair) the sound wasn’t the big surprise but it was a proto shown.

more on this later.. here..
click on the images to enlarge..

want more? here’s a nice page for “kurzweil gear porn”:
http://www.kurzweilva1.dk

3 VCOs, 3 LFOS (global,local,another one), 2 filter mit 1-4 pole modellen incl. APF (allpass)
arp’er und ein kleiner little joystick

bilder klicken zum grössermachen.. – click on the image to enlarge..
Kurzweil by Ray Kurzweil, USA
der va1 wird nicht erscheinen.
um die werte einzustellen,muss man den knopf feinfühligst eindrücken und drehen, aber nicht zu weit,weil es sonst “gedrückt” ist und evtl eine andere funktion erfüllt. aber es war ja noch ein proto. klang ist etwas “platikhaft”.. 2500us$ erscheinen da schon etwas viel, man bekommt ja immerhin einen echten analogen dafür..

der grosse superüberraschungs-synthesizer war er auf der messe dann doch nicht (2004), aber: das kann noch werden,denn es gibt wirklich alles,was man von einem VA erwartet.. aber auch nicht wesentlich mehr.

more on this later.. here..

du willst mehr sehen? “kurzweil gear porn”:
www.kurzweilva1.dk

kurzweil VA1 synthesizer
bilder klicken zum grössermachen.. – click on the image to enlarge..

der kurzweil va1 – the kurzweil va1
kurzweil VA1 synthesizer
bilder klicken zum grössermachen.. – click on the image to enlarge..


kurzweil samplers?
the K series?
the VAST synthesizers are in fact samplers with nice filter system and more..

but now a bit “outdated”.. started with the 24voice K2000, doubled to 48voices on the K2500 and K2600 and K2660 doubled the VAST structure that can not be modified or grow because it is hardwired.. not just software..

<—
                                    Comment/Kommentieren @ Forum

Hi-End Synthesizer Special – from Synclavier, ConBrio to GDS/Synergy to Fairlight

HI-END SPECIAL / Die BESONDEREN..

– New England Digital – Synclavier..

read the manual “why a synclavier has no midi” ;-))
hi end FM and sampling station,
better run it with a 68k vintage mac for editing..
NED synclavier

it does Resynthesis,
12 OSCs with additiv Spectrum per OSC, FM but with one modulating and one carrier each, multiple additiv waves can be morhed into another that appear on a sort of a time line/linear envelope (just time between those additive spectra oscs)
– 4 sample OSC/Timbres- >  sampling is possible on this machine.

you may have heard one @ depeche mode, kraftwerk or other ,even non-electronic-sounding groups/musicians like Zappa and Prince or Michael Jackson. it’s far beyond the capabilities of a fairlight!

NED Synth overview / überblick..

NED synclavier

 

– Fairlight CMI

cmi – computer music instrument.

more known but could do only samples.

this machine was (maybe) the most expensive (digital) gear in the 80ies. 0.5secs samples, additive and resynthesis (no, it’s NOT like the k5000 and the cube.. but maybe inspired) – it’s just a sampler,
after this PCM sampling like in the korg M1 and D50 samples became very popular..

the fairlight was a complete system with sequencer controlled by lightpen, 2x 8″ floppy discs, and midi (not like the midi-less synclavier)..
famous users: vince clark / depeche mode, cabaret voltaire, erdenklang, peter gabriel..

hardware:8 CEM3320 VCF in earlier version
8 SSM2044 VCF in later versions – data eet – www.maxmidi.com/diy/
ssm/ssm2044.pdf

fairlight CMI
Fairlight Series III.. using real big diskettes & drive ;-)

–> Fairlight Synth overview / überblick..

 

– DK Synergy Synthesizer

a digital Synthesizer that could only be programmed via a Kaypro Computer attached to it.
The Kaypro was a quite “normal” Computer at that time, today it is very exotic of course..
dk synergy

on top: a thomas synth organ crossover synth “thomas 1055”dk synergy + moog thomas synth

DK Synergy

Vorgänger / Predessessor was this:

– Crumar GDS / DK Synergy with Kaypro Computer

32 Digital Voice Oscillators
16-fach Hüllkurvengenerator pro Voice !
16 Software Filters
76- Keys
3 CPUs
Portamento, Arpeggiator, Modulation, Pitch,
XLR and Jack Outputs
16-Bit D/A Wandler
5 Digital Sound cardridges
Synergy 3X Software
Midi In/Out
RS-232 Serial Computer Interface
Voice Library mit 1200 Voices
GDS Sound Design Software

techshop CH, sold one Euro 6172.41 (on 

crumar gds

 

– Jayemsonic / Jomox  – Neuronium Resonator

more info click here

it’s a system of analog resonanting filters controlled by a DSP.
NOT to confuse with the hartmann neuron! (See below)
-> neuronium resonator here!
neuronium resonator

Neuronal Synths: Info


– Symbolic Sound – Kyma

check the link -> Symbolic Sound – Kyma
Capybara
Symbolic Sound Kyma Capybara synthesizer
Symbolic Sound Kyma , Capybara Modular Synthesizer
+ advanced sequencer
modular digital synthesis,
0 Keys, external velocity pressure MIDI deluxe Ctrl, Sequencer, Arpeggiator, continue / weiter..?
– later updated to Paca/Pacarana, which is a lot faster and chances the way the audio is sent to.


– Hartmann Neuron


by Axel Hartmann – programmed by Stefan “prosoniq” Bernsee
hartmann neuron synthesizer
neuronal synth – has 13 special parameters and morphs 2 samples into another seamlessly. completely digital – basically this is a standard Linux computer, like Korgs Oasys.

 

– Yamaha VP1

VL: the more affordable physical modeling Synth

in it’s V2.0 .. you have access to a load of parameters – resonating delays and lots more that form that simulation of classic acoustic instruments – the more interesting part (with V2) was, to stretch those parameter ranges which was in a time of digital synths simulating analog synths just starting to become popular, so the VL has not had a good standing and wasn’t sold that often!..

it is – mono- / duophonic
the Yamaha VL1 – physical modelling for the masses. still quite rare: there are 3 versions:

-the vl1 – duophonic (has 2 “elements” = sound enignes) or the racked vl1m
Yamaha VL1 synthesizer
2 Voice, (1994)
Yamaha VL1 Digital Synthesizer
2 OSC, 1 Filter, 1 LFO, 6 EG
physical modeling digital synthesis,
49 Keys, pressure velocity deluxe MIDI controller Ctrl, ~1200€ (in 2005) continue / weiter..?

-the vl7 – monophonic
the downsized version vl70m or the vl module that can be found in some yamaha mu modules and as a module to slot into their bigger newer workstations.the vl70m is NOT the same as the vl1/7 series and also sounds “weaker”. and the FX are also downsized.

Yamaha VL1m synthesizer
2 Voice, (1994)
Yamaha VL1m Digital Synthesizer
2 OSC, 1 Filter, 1 LFO, 6 EG
physical modeling digital synthesis,
0 Keys, pressure velocity deluxe MIDI controller Ctrl, ~1200€ (in 2005) continue / weiter..?
now that was the small brother – here’s the big one:

VP1
the absolute monster was the (1994 made)
it provides string- and other simulations and a much higher price – so this fits a lot more into this collection of super expensive synths – since:
16 Voice, (1994)
Yamaha VP1 Digital Synthesizer
4 OSC, 1 Filter, 4 LFO, 4 EG
physical modeling digital synthesis,
73 Keys, pressure velocity deluxe MIDI controller Ctrl, ~17899€ (in 2009) continue / weiter..?
Yamaha VP1 synthesizer

just to mention
-> no synth – just acontroller
DX7 – Programmer by Jellinghaus
this is the full knobbed DX7
only 25 were made in the mid. 80ies. this one simply sends SysEx Strings via Midi. so one can connect any DX7,TX7 or TF modules of a TX816..more on yamaha fm synthesizers, dx5,dx7 etc.. here

 

– WALDORF WAVE

want a closeup movie? film1 (movie) film2 (movie2)


more on waldorf in the waldorf menu! english german/deutsch
t
his one has analog filters, but it’s digital part is a child of the well known PPG System (Palm Products Germany by Wolfgang Palm)
which works with a set of waveforms that can be changed, called a Wavetable – smoother interpolations can be made by not using all 60 (later 128 at Waldorf) waves in a table – the Wave can even analyse audio to create wavetables but needs an external software – but it can do algorithmic FM, PWM and more called UPAW that can be created directly on the synth itself. Waldorf Wave synthesizer
-> 8x Multi Timbral, 16 Voice, (1994)
Waldorf Wave Hybrid Synthesizer
2 OSC, 2 Filter, 2 LFO, 4 EG
Hybrid wavetable digital synthesis,
61 Keys, velocity aftertouch MIDI sysex Ctrl,~4000€ (in 2005) continue / weiter..?

– PPG

PPG Wave2.2 Wave2.3 synthesizer
8x Multi Timbral, 8 Voice, (1982)
PPG Wave 2.2, Wave 2.3 Hybrid Synthesizer
+ advanced sequencer
2 OSC, 1 Filter, 1 LFO, 2 EG
Hybrid wavetable digital synthesis,
61 Keys, velocity aftertouch MIDI Ctrl,Sequencer, ~1400€ (in 2011) continue / weiter..?
the wave system also comprised of a computer called the waveterm which was there to use samples and create waves and wavetables – which was later done on the Waldorf Wave without the need of the waveterm – but losing the sampling capability.


– Qasar M8, made in 1978
.

never seen that one Рand looks like it was to pricey to be released or sold, so the well known computer had to come and it was sooo cheap, remember the price? so Рthis one must be Ҥ$%& unaffordable.

Deviant Synth – Analogue Heaven is poison. We are the antidote. XD » What came before the Fairlight?.


– ConBrio

Con Brio is a large expensive and very rare digital Synthesizer system (early 80ies), Matrix found a nice source of images: http://sdf1.org/curiosity/vcf10/

Con Brio Pics and Videos ConBrio ADS200 lightshow

click – enlarges the images..

con-brio.JPG

multitimbral and 16 OP Oscillators, seems like it was spotted on a vintage computer (!) festival.Possibly this one is owned by Brian “Moog Cookbook” Kehew (was posted on the blogs earlier and I am sure Matrix has a post on this, too)..

briankehew.jpg

Ah, and there’s an Altair on that page, too..

con-brio-2.JPG

Brian Kehew has some Con Brio Sounds up. Con Brio is a very rare digital Synth. Of course at Matrix Con Brio

[conbrio.jpg]

Technos Acxel
Technos Acxel synthesizer

16x Multi Timbral, 32 Voice, (1987)
Technos Acxel Digital Synthesizer
1024 OSC, Filter, 0 LFO, 1024 EG
resynthesis digital synthesis,
61 Keys, velocity aftertouch MIDI Ctrl,
continue / weiter..?


Forum & Diskussion-> Real Digitale Synthesizer

_
(C) aus dem alten Moogulatorium von 1872…

                                    Comment/Kommentieren @ Forum

Casio – The Cosmo Synthesizer Series & FZ Sampler – incl. Hohner OEM

Casio CZ/VZ digital synthesizer series – called the Cosmo Synthesizer and successors – the VZ Series with iPD Synthesis.
Casio FZ sampler series
casio vl tone.. uuhm, a keyboard.. ;)

CasioCasio Synth overview / überblick..

casio CZ envelope

Casio CZ101
“the cosmo synthesizer”
1985
the waveforms.
that the PD synthesis (phase distortion) supports are printed on all the CZ synths..

PD is much like FM
later models really compare nicely to Yamahas DX series!!
(8 OP but then called iPD “interactive PD” the VZ series)

casio CZ synthesizer
very simple 16 sound memories.plus 16 on cartridge (see that quite big thing on the back)

the full size CZ1000 was the same but with “normal size” keys.

casio CZ synthesizer
this is how it looked like..casio CZ synthesizer
digital oscialltorsDCO
(dcw = digital controlled waveform for “filtering” -sound..)

dco1 and dco2 – channels could be ringmodulated to create interesting new sounds. the DCW is some sort of simple filter (no resonance). but you could use the waves shown on the image..

the complex envelope is 8-stage level/rate quite complex those times!!

Casio CZ-101 synthesizer
4 octaves mini-keys
was one of the first with midi mono mode. th cz1000/101 has 8 voice polyphony as long as you only use one “channel”.. so in fact you will use both in most sounds, thats why the mono mode is 4part
still underestimated because of it’s name (casio).also later models came out with velocity (CZ1 is the top model of the CZ series.. the more advanced are the VZ family. and more synthesis features.)
the best and most sophisticated model is (racked casio VZ1, ) VZ10M, which was the most powerful model..
has iPD (fm like) but 8 OSCs and ringmod. so there are lots of possible sounds and potential in the CZ series!

CZ5000 and CZ3000 difference to CZ101/1000:
added: a chorus

the sequencer in the CZ5000 is a simple 8track system. but similar to CZ3000 (exept that sequencer).
the CZ series:
the CZ3000 and CZ5000 had more polyphony.
basically it is a double CZ101 / CZ1000
32 patch memories.

casio CZ101 synthesizer
the CZ top model was the CZ-1 ,
the only one of this series with velocity sensitive and aftertouch keyboard. so this is also the most cool model. (1986),

all VZ1 and CZ1 pics by SUMMA!
maybe pass by the CZ casio pro group and meet summa there!
groups.yahoo.com/group/CZsynth

casio CZ1 back
casio CZ1
casio CZ1
casio CZ-1 synthesizer

VZ synthesizer series

all VZ1 and CZ1 pics by SUMMA!
maybe pass by the CZ casio pro group and meet summa there!
http://groups.yahoo.com/group/CZsynth
the VZ10m (16voices) and the smaller VZ8m (8 voices) were released (not compatible to the CZ series! but the best casio ever!) as rack versions of the VZ series. 8 OSC’ed iPD (FM-like) synthesis
waves used: Sine, noise 6 x saw with different overtone content.

the later VZ-1 (1988) also has Velo/After Touch

back of Casio VZ-1 the iPD synthesis flag ship:
the vz10m – rack version of the vz1 sampler
casio VZ10m casio VZ1
click image to enlarge..

casio VZ1
casio CZ1
casio VZ1
casio VZ1
casio VZ1

casio VZ1

casio VZ1 synthesizer

more info here
CZ casio pro group
mailing list.
theCZ/casio mailing list
http://groups.yahoo.com/group/CZsynth
Sampler
FZ1 – HS1 (hohner)
the FZ1 (same as Hohners only sampler HS1 in germany)
was the first reasonable 16bit-stereo sampler. some additive synthesis on board, quite nice.. and cheap those days..

the cheapst samplers – more toys were the SK keyboards (sk1, sk7)

ein sehr interessanter thread dazu und dem format des casio und vielen infos zum verbund mit dem pc gibts hier:
fz1-diskformat @ buchty it’s FAT,

some files for the fz1

cable: FZ –> PC
DATA0 1 <–[ 330 ]–> 2
DATA1 3 <–[ 330 ]–> 3
DATA2 5 <–[ 330 ]–> 4
DATA3 7 <–[ 330 ]–> 5
DATA4 9 <–[ 330 ]–> 6
DATA5 11 <–[ 330 ]–> 7
DATA6 13 <–[ 330 ]–> 8
DATA7 15 <–[ 330 ]–> 9
EARTH 2 <———–> 25
STROBE 19 <———— 1
ACK 21 <———— 16
STROBE 22 ————> 10
BUSY 24 <———— 17
BUSY 25 ————> 11

Jeff McClintock 1996

This cable connects a PC printer port to a Casio FZ-1 Synthesiser High Speed Port.

Both ends DB-25 pin Male plugs

this symbol [ 330 ] means a 330 ohm resistor, this prevents damage
to PC or synth due to too much current flowing.

NOTES
– ALWAYS Disconnect the cable after exiting FZDUMP, if any other software accesses the port
while the FZ is connected you could damage your PC.

– Please be very careful to wire this correctly, clearly label the cable ends
‘PC’ and ‘FZ’, and always connect the correct end to the FZ and PC. If cable
is wrong, it is possible to damage either the PC or FZ.

– Try to keep cable as short as practical for reliability. Mine is 3 meters.

– Older computers may not have a bi-directional printer port, these
can send samples to an FZ, but not receive.

– FZDUMP uses your PC’s interrupt 7 to receive data. If another peripheral
(Soundcard etc) is using interrupt 7 or if your printer port is using
another interrupt, FZDUMP can not receive data.

– If you are having checksum errors receiving data you can try reducing the
value of the resistors (try 100 ohm).

– FZDUMP for DOS does not run under Windows.
– FZDUMP for DOS MIDI dumps support only Soundblaster, not MPU401.

FZDUMP is freeware, and may not be sold for profit. But I encourage every user to donate a
sound bank to the FZ sample collection at www.servtech.com/staff/spetry/fz/fz-1.html

FZDUMP updates can be found at www.iconz.co.nz/~jeffm/fzdump.htm
Author Jef McClintock’s email is jeffm@iconz.co.nz

Thanks to Carsten Wolters, David Minodier for help developing FZDUMP.

the fz10m – rack version of the fz1 sampler
casio fz10m casio FZ1
click image to enlarge..
some samples:
http://heim.ifi.uio.no/~asbjxrn/fz/

the fz DUMP:
http://heim.ifi.uio.no/~asbjxrn/fz/software/pc/fz-dump/
http://homepages.ihug.co.nz/~jeffmcc/fzdump.htm
EL Folie für die Beleuchtung:
http://www.midi-rakete.de/ger/ceinbau.htm

Trio “dadada”..? der (!) Casio VL1AR envelope, programmable waveform.. sort of.. ;)
drum machineRZ1 – very simple machine – but it had the ability to sample very very short samples (4). some still like it for it’S very loFi sound ;) somewhat lofi.. but seems interesting for old school hiphop sounds ;)
the little one (bottom) is a Casio SK1, it’s sample rate and resolution is really low, but it is perfect for clicks and cuts when you bend it..some guys bend it and sell it for a §$§$%§ price on “the monopolist auction …”

how does it sound? check “der warst” audio..

der memorymoog wird in der analogsektion (moog) erklärt .. der SK1 hat einen gewissen kultstatus als bending objekt, kam in den frühen 2000ern schonmal auf knapp $400 beim Auktionsmonopolisten von irgendeinem Star-Bender..

casio sk1 sampler
The Sequencer for the Cosmo Synthesizer Series was the SZ1it was built in in the big CZ model
the Fz1 behind it is the Sampler, there was a Rack also, also under the Hohner name in Germany as HS1..
Casio Sz1 Sequencer Fz1 Sampler RZ1 Drummachine
RZ1 Drum Machine

the Casio Rz-1 , it has 4 sample pads with somehing like 0.8 secs of sampling time (for all 4) – does not sound HiFi, .. ;)
casio rz1 drum machine

                                    Comment/Kommentieren @ Forum

Access Virus Synthesizer

Access Virus “Virtual Analog” Synthesizer

accessAccess Synth overview / überblick..

VIRUS TI SERIES
access virus TI<– click to enlarge..
die TI funktioniert bisher nur zum editieren, die audio latenz ist für den normalen betrieb noch relativ wackelig mit OS 1.06, klanglich hat er aber kein Problem, hyperSäge und Rechteck morph mit syncklingt schon nett breit.. wenn auch nicht so breit wie ein analoger Oberheim Xpander oder sowas.. er ist optisch nochmal verbessert, oder besser haptisch: die matrix und die effekte kann man nur sehr gut überblicken und weniger umständlich als in den vorgängern.. macht wirklich spass , die wavetables sind nicht vom PPG oder waldorf geklaut, es sind komplett neue.. sie sind tauglich, leider gibts den schönen clipper aus dem MW nicht.. eigentlich ein super teil ,was eigentlich alles kann und wirklich mächtig viele soundsspeicher hat: 512 RAM und 2048 ROM.. und , obwohl ich nicht direkt der preset-liebhaber bin: hier haben sich die programmer mal mühe gegeben, die klingen sogar gut.. das sag ich nicht so schnell ;) ..
access virus TI

neuer Virus mit USB2, digi.audio out, 80stimmen und mehr integration an rechner, “supersaw” (hypersaw heisst es dann beim virus und bietet 9fachen sägespass für die ganze familie™ – das wird sicher nicht nur die trancefraktion freuen..) ähnliche OSC wave,wavetables, 24bit 192khz D/A wandler. (Eingänge max 48 khz für A/D Wandlung)
es gibt ein plugin am pc/mac, welches den virus integriert (samplegenau)
mit übertragung von audio und midi. so verhält sich der virus dann innerhalb des rechners wie ein plugin.. das ist mal was neues! auch die sounds und co werden über dieses plugin verwaltet und gespeichert (alternativ natürlich gehts auch ohne rechner)
die CCs am virus können frei gemappt werden. als steuerbox sozusagen..
die modmatrix hat 3 ziele und eine quelle, es gibt 6 slots..
der ARP’er hat nun eigene patterns , wie und was genau geht ist mir aber noch nicht bekannt..
Access Virus TI synthesizer
es gibt die bekannten 6 einzelausgänge, aber eben auch die usb2 verbindung zum rechner inkl. “plugin”-integration (wie auch immer ,es nennt sich viruscontrol™)
es gibt einen dual DSP im inneren, offenbar und logischerweise natürlich schneller und schöner und sooo… ;) grösseres display ist auch dran. tap tempo von aussen und 2 eingänge (24bit/192khz) – diese werte beziehen sich auf die WANDLER, ob die rechendichte eine andere ist als bisher oder wie auch immer ist nicht bekannt..
am display gibts nun 3 knöpfe zum steuern für weitere parameter.. virus user,wissen ja schon,was damit geht..
kritisches und philosopisches:
das thema anbindung von hardware an rechner wird damit nurnoch eine usb2 verbindung benötigen, nix audio, nix midi.. das ist fein..
nur: wie abhängig macht man sich in zukunft von software OS updates und abhängigkeiten dadurch.

vorteile liegen auf der hand: usb2 rein und alles ist perfekt.. nur: was passiert,wenn alle synthesizer usb2 oder firewire haben? wann bricht das zusammen? kann alles audio parallel in realtime genutzt werden?

das sind mögliche folgen, die langfristig bei nachahmern kommen, der vorteil ist aber so attraktiv,das es durchaus viele hinreissen kann..

new version with 24bit/192khz DAC (the algorithm must NOT be automatically at the same depth of mathematics in the virus) ;) , USB2, 80 voices, supersaw-like 9times doubled saw OSC waveform, wavetables with transition interpolation, digital audio out.. optimized for computer use / integration and better matrix..
–one thing to think about here:
also think of pluggin in the usb2 and you have averything available in your computer incl. midi and audio signals!

I’d be interested how many synthesizers could be used that way, how long one usb2 port is enough and multi usb2-audioing is possible?..

the very positive thing here is of course the simple way.. the negative is: maybe the audio stuff and virus control plugin will not work after any OS update (tiger, longhorn..)..
but imho it would be another nice thing to have synths integrated this way..
I only hope the audio outs will not go somewhere later,when this becomes the standard ;) .. I don’t want to be forced to buy another computer, lots of software any OS-update-period.. since it happend to softsynths often enough..
ok, let do not over-estimate this.. but it’s also good to be aware of it..the positive thing: it’s perfectly integrated and no thoughts about lots of cable around..

the virus will for sure become popular with trancers for its super.. ehm.. hypersaw thing, and a very good “industry standard” for virtual analogue synthesizers.. maybe other companies will do the same with their hardware to compete with the virus and become standard.. ?

wavetables with transitional interpolation . just like the ppgs is a good thing, more voices is a good thing.. and some other things are good, too..I’d be interested in the depth of real audio plus or if it’s just the converters that have changed massively?..
but that should wait till we see the first batch of virusses coming..

it is said to be above 2300 us$/€ for pølar and KB and 1800€/us$ for the DT version, so since it is a german company: the euro price over here (the market is cheap over here,so there is hope getting a nice TI virus for less..)
wait and see..

INFO Virus TI series
www.synthesizerforum.de is the successor of the old forum of this site which featured a lot of info in german.. (deleted since the TI is out now.
meanwhile access has a real info for all those of you still beleave it is a sage synth, we did not ever land on the moon or mr. bush bombed the WTB himself ;)
Access Virus TI synthesizer series
the prices – der preis soll sein – ab dez.2004:
1. VIRUS TI Desktop EUR 1800
* Table Top Synthesizer.
* White graphic display.
* Mahogany-style wooden side panels.
2. VIRUS TI Keyboard EUR 2350
* 61 Keys, Velocity and Aftertouch.
* Two Pedal Input.
* White graphic display.
* Illuminated logo at the back.
* Mahogany-style wooden side panels.
3. VIRUS TI Polar – EUR 2350
* 37 Keys, Velocity and Aftertouch.
* Two Pedal Input.
* White LEDs.
* Illuminated logo at the back.
* Aluminium side panels.
diese preis infos stammen von kvr-vst.com im wesentlichen! – the prices are taken from kvr-vst.com !

virus c: got another update – 6.5 contained moog filters..
virus c has 32voices (compared to 24 in virus B)

virus classic: well quite close to virus B
check virus b specs below..
german/deutsch:

angefangen hat es mit dem virus a,
access virus A
einem der ersten virtuell analogen.. aber davor gab es nochetwas: die programmer für waldorf microwave und oberheim matrix 6
diese hatten natürlich KEINE tonerzeugung, aber waren offenbar lehrstück beim virus..
access microwave programmer

the perfect stage synth – 3 octave synth – indigo 1, 2 (same as virus b and c) and the new polar (indigo TI)
mittlerweile gibt es viren von a bis b, als indigo mit 3 oktaven tastatur
access virus indigo synthesizer
access virus indigo pic thanks to plasmatron

AND blue LED-versions , keyboard version and 1HE racks
und blauen leds zu keyboardversionen und 1HE rackversionen.
access virus

sie haben effekte wie reverb und delay und 32band vocoder an bord und 6 einzelausgänge..
und: entgegen anderer VAs hat der virus einen envelope follower! das ist viel wert. er kann damit also ECHT als filterbox und bearbeitungsmaschinchen genugtzt werden filtermässig,was bei waldorf und co leider NICHT geht, oder nicht so einfach, denn man kann natürlich die envs triggern und co, aber es ist eben nicht möglich dem audiosignal zu folgen (also lautstärkeverlauf steuert filter ist nicht..)

im inneren arbeitet natürlich ein DSP. motorola,was sonst.. eine liste ,was genau gibts hier
virus innen

es gibt 2 filter, welche auch div. verzerrungsformen anbieten und hat von den VA synthesizern sicher den “analogsten” klang zzt.

es gibt eine art digital wellenbereich,aber so aufwendig, wie im waldorf microwave xt ist das natürlich nicht..

FOUR Oscillators per Voice! Three Main oscillators* plus one Sub
oscillator. Fat!, FM gibts auch.. FM (Frequency modulation) for the Oscillators with external Input signals
(!) or Noise. Also crazy, and in Stereo!
access virus

der C hat noch eine etwas schwerfällige modmatrix dazubekommen, schwerfällig meint nur die bedienung,dennoch besser als via display..
auch die vorgänger haben eine matrix, nur hat der C bedientechnisch in knopfform noch ein paar zusätzliche bedienelemente dafür dazubekommen.

NEWS: OS6.5 bringt den Virus C Modellen den Moog Filtersound (emulierterweise).
der virus a ist bei OS 2.8 stehengeblieben
der virus b kommt nicht mehr in den genuß der moogfilter
der rest siehe vergleichstabelle – link weiter unten…

nach wie vor ist von den digitalen VAs der virus sicher der klanglich analogste der VAs – nur der creamware noah liegt hier noch hoeher,was aber auch stark an dessen vorbildern liegt. der virus will in erster linie nicht emulieren (soweit kann man sagen, bis der moog filter ,der auch als solcher beworben wird kam)..
soweit erstmal vom moogulator..

virus b erfahrungsbericht und info folgt:

HIER EIN REVIEW / ÜBERBLICK by Edge Of Dawn
Mario Schumacher

web: www.edgeofdawn.de

Der Access Virus ist ein virtueller Analogsynthesizer, der sich an dem Vorbild
subtraktiver Analogsynthesizer orientiert. Inzwischen gibt es 3 Modelle :
Virus A, B (beide Reihen wurden inzwischen eingestellt) und C. Den Virus A
(Baujahr 1997) gibt es nur in der Desktop-Version. Den Virus B hingegen gibt
es als Pultgerät, als Keyboard-Version mit 61 Tasten (Virus B), als edle
silberne Keyboard-Version (Virus Indigo) mit blauen LEDs und 37 Tasten, als
Rack-Version sowie als TDM-Plugin für ProTools.
Die Virus C-Serie umfasst folgende Modelle : Virus C, Virus KC, Virus Indigo2,
Virus Rack XL und Virus Indigo TDM.

Mit der Virus B-Serie wurde ebenfalls eine 1 HE-Rackversion des Virus (Virus
Rack Classic) eingeführt, die nach wie vor hergestellt wird. Diese bekam 2002
durch eine erweiterte Rackversion (Virus Rack XL) Verstärkung, die sämtliche
Features der C-Serie in einem kleinen Gehäuse bietet.

Eine genaue Gegenüberstellung der unterschiedlichen Virus-Modelle findet Ihr
auf
http://www.access-music.de/comparisonchart.php4

An dieser Stelle soll im Besonderen auf den Virus B eingegangen werden, der
abgesehen von nur 24 statt 32 Stimmen und den fehlenden digitalen EQs
dieselben klanglichen Möglichkeiten wie der Virus C hat.

Oszillatoren

Der Virus B ist 24-fach polyphon. Pro Stimme bietet er 3 Oszillatoren, die
jeweils direkt über eigene Potis bedienbar sind.
Der 3. Oszillator lässt sich nur über das OSCILLATOR-EDIT Menü erreichen. Wenn
der 3. OSC eingeschaltet ist, reduziert sich die Polyphonie des Virus. OSC 3
kann als Slave betrieben werden, d.h. er ist kein eigenständiger Oszillator,
sondern als Sklave„ hinter OSC 2 geschaltet. Er übernimmt also sämtliche
Einstellungen von OSC 2 außer Detune. Der Slave-Modus eignet sich, um einem
Sound durch zusätzliche Schwebungen mehr Fülle und Lebendigkeit zu geben.
Allerdings lassen sich im OSCILLATOR 3 MODE auch individuelle Wellenformen
anwählen : Sägezahn, Rechteck (Pulsweitenmodulation), Sinus, Dreieck und alle
weiteren digitalen Wellenformen (s.u.). In diesem Modus übernimmt OSC 3 alle
Einstellungen von OSC 2 außer der Wellenform, Volume, Semitone und Detune.
FM, Sync und Ring Modulator stehen dem 3. Oszillator im Gegensatz zu OSC 1 und
OSC 2 nicht zur Verfügung.

Die drei Hauptoszillatoren können 66 Wellenformen wiedergeben. Drei davon sind
dynamisch blendbar, was Spektralverläufe innerhalb eines OSCs ermöglicht. Als
Wellenformen stehen Sägezahn, Rechteck, Sinus und Dreieck zur Verfügung sowie
62 weitere digitale Wellenformen.

Pro Stimme stehen also 3 Oszillatoren, ein Suboszillator (Rechteck, eine
Oktave unter OSC 2), ein Rauschgenerator (Klangfarbe stufenlos einstellbar),
ein Ring Modulator, zwei MultiMode-Filter, zwei Hüllkurven, ein Stereo-VCA,
drei LFOs und eine Sättigungsstufe (Saturation) + digitale Effekte bereit.

Der Virus B bietet ausserdem einen bis zu 16-stimmigen Unison Mode, der es
ermöglicht, mit jeder empfangenen Note gleich zwei oder mehr Stimmen
auszulösen, so dass mehrere Oszillatoren gegeneinander verstimmt werden
können. Diese können im Stereofeld gespreizt und phasenverschoben werden.

Besonders mit FM sind mit dem Virus sehr brachiale Sounds möglich. FM-Werte
von 32, 64, 96 und 127 erzeugen harmonische Obertöne. Alle anderen Werte
klingen mehr oder minder disharmonisch. Bei eingeschaltetem OSC Sync werden
nichtharmonische Frequenzanteile herausgefiltert. So lassen sich mit den
Parametern FM Amount und OSC2 Semitone beliebig viele neue harmonische
Spektren erzeugen. Die Parameter FM Amount und OSC2 Semitone lassen sich
selbstverständlich auch über die LFOs modulieren.

Filter

Die resonanzfähigen Filter lassen sich nach mehreren Verfahren in Reihe (mit
zwischenliegender Sättigungsstufe) oder parallel schalten. Es ist eine
Flankensteilheit von 12, 24 oder 36 dB / Oktave möglich. Darüber hinaus lässt
sich über den Regler FILT Balance quasi stufenlos zwischen den
Flankensteilheiten morphen. Ferner bietet die Filtersektion auch einen
Split-Mode, bei dem jeder der beiden Oszillatoren sein Signal in einen der
beiden Filter, wobei jeder Filter in einen separaten VCA geführt wird.
Letztendlich können beide VCAs über den Parameter Unison Pan Spread im
Panorama gespreizt werden.

Envelopes

Eine Lautstärke- und eine Filter-Hüllkurve mit Attack, Decay, Sustain, Sustain
Time und Release. Der Virus eignet sich aufgrund der schnellen Hüllkurven und
LFOs hervorragend für knallige, perkussive Sounds.
Standardmässig sind die Hüllkurven linear. Allerdings kann man die Attack-
oder-Decayzeit modulieren, sodass auch logarithmische bzw. exponentielle
ENV-Kurven möglich sind. Eine detaillierte Beschreibung könnt Ihr dem Virus Programming Tutorial (s.u.) entnehmen.
(anm moogulator: das ist etwas,was in vielen synthesizern nutzbar ist “mod stacking”,alles was modmatrix besitzt..)

LFOs

LFO-seitig bietet der Virus B 68 Wellenformen, darunter S & H (Sample And
Hold) und S & G (Sample And Glide) . Die LFOs können wahlwiese polyphon oder
monophon
schwingen, laufen also bei mehreren aktiven Stimmen des selben Klangs auf
Wunsch
frei oder zueinander synchronisiert. Die Geschwindigkeit der LFOs lässt sich
zur
externen MIDI-Clock synchronisieren.

Mit dem LFO Contour-Parameter können fast alle LFO-Wellenformen stufenlos
verändert bzw. gemorpht werden. Sinuswellen können z.B. zu einer Dreieckswelle
gemorpht werden (Contour nach links) oder zu einer Rechteckswelle (Contour
nach rechts). Bei Rechteckwellen lässt sich über den Contour-Regler die Pulsweite
modulieren. Bei den zusätzlichen digitalen Wellenformen kann man mit Contour
in die Wave hineinzoomen, d.h. die Looplänge variieren.

Das LFO-Routing lässt sich sehr komfortabel editieren. LFO lassen sich auch
als zusätzliche Envelopes verwenden, indem man den ENV Mode aktiviert. Die
eingestellte Wellenform wird nun beim Anschlagen des Tons nicht mehr periodisch,
sondern nur einmal durchfahren.

Effekte

Pro Stimme stehen, Chorus / Flanger Phaser, Analog Boost (EQ für zusätzlichen
Druck im Bassbereich / in den Mitten) und Distortion zur Verfügung. Die Reverb
/ Delay-Einheit ist nur global einsetzbar. Die Delayzeiten sind zur Midi Clock
synchronisierbar. Die Saturation-Einheit und der Distortion-Effekt stellen
auch einen Shaper-Algorithmus zur Verfügung, mit dem Signal extrem verfremdet
werden können.

Ein- und Ausgänge

Der Virus B besitzt 6 Audio-Ausgänge, 2 externe Audio-Eingänge und einen
32-Band Vocoder. Der Vocoder lässt v.a. auf Drumloops sehr gut einsetzen, die
Sprachverständlichkeit lässt allerdings etwas zu wünschen übrig.
Die beiden externen Audio-Eingänge ermöglichen das Bearbeiten von externen
Signalen mit Filter-, Gate- und LoFi-Effekten. Ausserdem können externe
Signale als Modulationsquellen für Frequenz- und Ringmodulation dienen.
Der Virus bietet darüber hinaus einen Stereo-Envelope Follower, der aus einem
Audio-Signal ein Modulationssignal generiert, welches man zur Steuerung von
Klangparametern verwenden kann. Der aktivierte Envelope Follower ersetzt in
diesem Fall die Filter-Hüllkurve. Mit dem ENV Amount-Regler lassen sich nun in
der Filter-Sektion die Filter modulieren.

Arpeggiator

Der Virus-Arpeggiator lässt sich zur MIDI-Clock synchronisieren. Es stehen
die Betriebsarten Up, Down, Up & Down, As Played, Random und Chord zur
Verfügung.
Im Multimode lassen sich bis zu 16 Arpeggiatoren betreiben. Darüber hinaus
lassen sich die zusätzliche Aufwärtstransponierung (Octaves), die Notenlänge und der Arpeggiator Swing verändern. Ein Arpeggiator Hold-Modus steht
natürlich auch zur Verfügung.

Eine interessante Basis für Klangexperimente bietet der Random Patch
Generator, der je nach Bedarf die Sound-Parameter nur leicht ändert oder
völlig umgestaltet.
Die Single-Sounds des Virus lassen sich in Kategorien wie Lead, Bass, Pad,
Drums, etc. einteilen, was ein schnelleres Finden eines gesuchten Sounds
ermöglicht.

Auf der Access-Seite kann man übrigens auch eine HTML-Datei runterladen, in
der alle 64 Oszillator-Wellenformen graphisch dargestellt sind.
http://www.access-music.de/downloads.php4?product=virusb&file=42

Empfehlenswert ist übrigens die große Auswahl an User-Soundbänken, die man
sich auf der Access-Seite runterladen kann sowie das Virus Programming
Tutorial, in dem insbesondere darauf eingegangen wird, wie man den
charakteristischen Sound ausgewählter analoger Klassiker mit dem Virus B
nachempfindet.

http://www.access-music.de/pdffolder/Programming_Analogue_Synths_Tutorial.zip

stand: 9.1.2002 – update 2004/10 – access virus TI series:
Access Virus TI synthesizer

                                    Comment/Kommentieren @ Forum

G2/Nord Modular vs. NI Reaktor compare/vergleich

german/deutsch: unten..

comparing the G2, Nord modular (G1?) and Native Instruments Reaktor.

imo it’s quite a hard thing to really compare part by part..
the main thing is – the philosophy of the “opponents”

the g2 is def’ly made for live performance and stability..
and so is the software..

reaktor is more for the most atomic changes .. but you need to pay the price of more work / time to find a solution in your patch.. why? you have macros that incorporate quite more basic modules than the g2 has as “smallest element”..
also the g2 does not handle samples.. reaktor does!

but: g2 is much more stable than reaktor (sorry, but thats true.. I am running r4 .. side by side with the nm and sooooon the g2)..

i wrote something like this in german (below)
(sorry, it’s the only german report beside all english ones):
but it’s not much different in it’s content ;)

back on topic: well.. I believe it’s more a good “friendship” of not toooo similar concepts..
reaktor has still more things that you can do.. but.. I would not dare to really put reaktor on stage..
right now.. it’s btw. very hard to get former reaktor 3 up to 4 and from os9 to os x at the same time!! I still did not manage to do so.. so it’s on the pc only right now ..
anyway.. it offers things like vsynth-sample treatment “granualar” etc.. that the g2 “lacks”..
but strange: I am using the NM (and g2 soon) more often: it is the fastest and best GUI ever made for a digital modular!! fast’n’easy..

that’s what I can say.. ;) G2 und die anderen: alter modular und reaktor… und NM gegen G2 und kompatibeiltät..

zum CLAVIA MENU

G2 oder native instruments reaktor?
grob gesehen: es gibt generell mehr möglichkeiten im reaktor, aber der g2 ist in der tat performance orientiert und bietet das auch ,wenn der computer ausgeschaltet ist.. meint: auf der bühne kann man damit ordentlich arbeiten..
mit reaktor traute ich mich bisher nicht auf die bühne.. (mac version)
insgesamt kann vorallem reaktor mit samples ne was anfangen,der g2 nicht..
dennoch hat er sehr viel potential.. und: er ist wesentlich angenehmer in der bedienung,was aber auch ein teil der tieferen möglichkeiten in reaktor ist (denn dort lassen sich zB auch “makro”-artige dinge denken und diese dann zusammenbauen.. im NM ist man direkt auf der atomaren ebene..
flexibel sind sie beide.
auch ,wenn es auch anders geht wären die grobe anhaltpunkte:

  • bedienung,livetauglichkeit und schneller am ziel: g2
  • komplexer und mehr möglichkeiten: reaktor
    ps: ich nutze beide!! und gern! ich mein den alten nm, .. der g2 ist nun raus.. und kommt als weiterer “gegner” hinzu.. dazu am besten die details hier lesen!..

G2 gegen den “alten” nord modular..

spricht nichts dagegen, fehlen tuen reverb und lange delays, man kann also dennoch einfache physical modelling algorithmen auch im alten nord modular bauen.. die oberfläche ist anders: lauflichtsequencer gibt es vorallem als master und so von aussen änderbar im NM nicht, man kann sie aber als slave laufen lassen und auch von aussen “midi-clocken”, nicht aber umgekehrt. das ändern von sequenzen im alten NM ist nicht möglich. ansonsten sind alle module leicht oder etwas mehr als leicht geändert, das meiste,was ein NM KANN,kann ein G2 erst recht,aber man muss es eben “nachbauen” und dann anpassen: dies aber nur grob gesagt.. details im synthesizerforum und hier

NM vs. G2
kompatibel?
die patches der NM kann man nicht in dern G2 laden, denn alle oder fast alle moduile sind neu programmiert worden, dafür können sie DSP power sparen bei nichtnutzung bestimmter funktionen oder modulationen. es gibt auch ,wenn es einen konverter gäbe (nicht geplant,aber machbar) eine notwendigkeit die sounds neu zu justieren! meint: sie klängen nicht gleich! auch bei gleichen patches.

find a very detailed report on the g2 herE:http://www.nordsynth.zevv.nl/040_NordModularG2/G2FirstImpression.htm


back to the CLAVIA MENU

                                    Comment/Kommentieren @ Forum

Neuronal Vision – special on hi-end digital synthesizers 2005 – Hartman Neuron vs. the Neuronium

neuronal-vision? special on hi end digital machines.

Hartmann (company died in 2005)Hartmann Synth overview / überblick

deutsche info: unten – english: read on..

2 PARTS – 2 TEILE – the structure of this article – wie dieser Artikel aufgebaut ist:

  1. NEURON vs. RESONATOR NEURONIUM
  1. english
  2. deutsch
  1. MODEL MAKER – Principle/Prinzip
  1. english
  2. deutsch


ACHTUNG NEURON folgt einer anderen philosophie!!..
hierzu ein paar worte zur hilfestellung. und ein bisschen “philosophie und denkhilfe”..

news: scroll down – etwa nach unten scrollen! current os 1.5 / 300models
news: Neuron VS ist die virtuelle Version des Neuron ,die seit 2005 auch die modelmaker software enthält..

the new software neuron vs also includes the modelmaker software from 2005/2

VS.

NEURONIUM RESONATOR experimental neuron system more on NEURONIUM..neuronium resonator
jayemsonic resonator neuronium

  • DO NOT CONFUSE THE HARTMANN NEURON and the

NEURONIUM RESONATOR (new design shown on musikmesse 2005)!
1) the neuronium resonator is a hybrid system that works with resonating filters, FM, DSPs and lots of physics that I will not describe all here ;)

its basic idea is to combine both and let the system filter-amp etc oscillate.. (easy sppoken.. its by far more than this). so it creates multiple resonant peaks.. Jürgen will do some more sounds when he has moved (february) and he promised to me to bring it to the musikmesse in Frankfurt.. and make some more sounds after he has moved (right now!)..

this thing will NOT be cheap and is imo worth a look, its another philosophy of how synths might work.. this is NOT a hoax!! (not a sage-synth ;)) haha)

the neuron: is made by “sonicworx & prosoniq FX for ASR10/EPS16+” – stephan sprenger.. prosoniq do very very cool neuronal software.. xample?? pandroa: removes the voice from any music.. this is something REALLY DIFFICULT stuff in software engenering.. ever seen some words like “transputer”, “neuron net” etc.. thats it!!.. orange vocoer is from prosoniq , too very very good sounding vocoder..

so I would expect prosoniq do very great products!!.. www.prosoniq.de

neuron has now (os 1.5) about 300 models to encode the sounds and they also think of emulations and vst plugins in neuron.. maybe another model or not.. modelmaker is also included in the neuron software version..

hartmann neuron synthesizer
click to enlarge – pic thanks to plasmatron

the neuron is a sample/resynthesis unit.. seems something like sonicworx in realtime.. imaging some sort of morphing samples!!.. find more in the pdf on my site and better: on marks midiwall.com !! duzzn’t matter ;)
some info? heres a PDF!! btw: the first surround-synth, also ;)
WARNING – this neuronal section is some kind of brainstormed ” rough words I hacked into the keyboard.. please be careful especially about the tech specs.. the basic idea was to get an idea of the philosophy behind the neuron here. in fact the technology isn’t all-correct in here, but should explain what sort of IT is behind it.. most of it is very new and interesting to discuss.. so feel free to use the www.synthesizerforum.de.. or check the neuron forum..

DEUTSCH:

was ist der unterschied? klar: sie sind sehr unterschiedlich..

ein sample wird per programm analysiert und als “analysiertes sample” in form von modellen in den neuron übertragen,dabei generiert die software die passenden parameter, welche dann im neuron im zugriff stehen. hier kann man mit dem “analysat” dann morphings auf eine zweites sample machen, dem jeweils anderen sample chrakteristiken des anderen aufdrücken (auchten, es sind eigentlich algorithmen, kein sample in dem sinne mehr).
per joystick kann man nur parameter wie “glasig” oder “chaotisch” oder andere musikalische parameter einstellen per joystick.
es gibt natürlich dann noch filter, FX und lfos/ENVS mit denen man noch arbeiten kann..das ist in etwa der kern

WAS IST ES DENN GENERELL? wie kann man sich das vorstellen?

der kern ist dieser:

ein sound wird mittels eines models zerlegt und in algorithmischer form im neuron gespeichert!

es sind also KEINE samples aber analysate von samples!

diese können ineinander gemorpht werden (also nicht crossfade ,sondern echt zusammengeschmirgelt)..das gibt es inzwischen aber auch als plugin: morph von prosoniq,die ja die soft für den neuron gemacht haben ;)

aber: der neuron bietet nun einige parameter an wie “flüssiger” oder “hölzerner” oder “mehr alien”..
das wird per joystick gemacht und kann auch als “klangfahrt” wiederholt werden oder per env/lfo gesteuert werden..
so auch ein filter klassischer art und ein paar FX.
das ist quasi des pudels kern.

siehe site ,da hab ich nochmal alles ausgeschrieben ;)
das ganze ist natürlich technisch sehr cool..
neuronale netze werden sonst noch beim mustererkennen gebraucht,denn das ist auch nötig um solche algos zu bauen,die einen klang theoretisch analysieren und als etwas erkennen und dann parameter zuweisen..
das ist aber so: es gibt etwa 13 modelle ,diese haben feste parameter.. soooo lernfähig ists also nicht und ein beliebiges geräusch wird dann doch nicht zur musik mit den passenden “anfassern”.. denn das ist die idee dabei..
NEU: in fact sind es in OS 1.5 volle 300 (!!) modelle! das ist damit auch schon nicht wenig.
der preis liegt nun bei knappen 3500€.
der upload geht nun automatisch und direkt ohne ftp programm und rumrödeln. einfach rein und fertig! für os uploads gibts auch eine tastenkombi.

man plant offenbar nun auch emulationen und ähnliches und vielleicht auch plugins (VST) ,die im neuron abgespielt werden können.. malsehn ,ob das nur rumours sind!..
im ideal wäre also jeder sound anhand speziell für diesen klang sinnvollen parametern ausgestattet.. in fact gibt es aber modelle für enige klassischen instrumente und ein paar “offene”..

eine klospülung oder eine rausfallende scheibe ,die zu boden fällt ist also nicht mit parametern wie “aufprall” ,”klirren” und “fensterdicke” sondern einfach auch mit “holzig oder metallisch” oder “alien oder nicht” oder “flüssig oder fest” ausgestattet..
ganz wie bei irgendwelchen flächen oder sowas..
der “modulare/atomare visionär” kann da denken “hmm ,was soll das denn”?? ..andersrum können hier einsteiger und “musiker” und co ohne viel fachwissen klänge mit wenigen handgriffen erstellen,die bisher nur hiend hardcore bastlern so schnell und so fliessend möglich waren..


das ist nicht übel,aber eben nicht perfekt DAS,was man denken könnte.. ich gebe aber zu: dieses ideal ist schwer zu erreichen ;) dieses teil ist eine meisterleistung und seine möglichkeiten auf höchstem niveau für die zielgruppe der “variationserzeuger” ,welche ohne wissen klänge verändern wollen. nicht jedoch zum zusammensetzen,erstellen oder atomar aufbauen! achtung ,die zahl 13 ist nicht geprüft, es ist nur symbolisch für “eine feste anzahl an algos die es gibt”.. kann natürlich auch steigen..
im “sample” herumfahren kann man nicht, das bleibt den granular arbeitenden systemen wie variOS,vsynth oder den ablegern von NI (reaktor,absynth2) vorbehalten..die eigentliche unterscheidung zu hi-end systemen und modularen schlachtkreuzern wie kyma,G2 oder reaktor einerseits und ROM/RAM/samplingverbiegern zwischen vsynth und co: ist damit geklärt ;)

bitte diesen text wohlwollend auffassen. es dient der einordnung “ist das was für mich”..

ANALYSE?
der neuron analysiert ein sample und zerlegt nach eine art von “FFT” und speichert ein algorithmisches abbild des klanges – also kein sample, ! es handelt sich also genaugenommen NICHT um samples.
die FFTs (das ist natürlich nur ein ansatz nur nicht die genaue beschreibung der umwandlung durch die software, mit der die modelle für den neuron generiert werden) sind in sinussignale frequenzmässig zerlegte analysedaten. denn jeder klang kann ja in sinustöne und obertöne zerlegt werden. ein sinus ist also ein atomare grundlage (weil komplett obertonfrei) eines klanges.
ab hier kann man nun algorithmisch einige “anfasser” basteln,welche das ganze verzerren. hier mithilfe neuronaler netze, was schonmal gut klingt. ist eine form des parallrechnens und wird auch gern für mustererkennung und ähnliches verwendet..

KRITISCHES UND GENAUERES – VORTEILE UND “NACHTEILE” DES PRINZIPS…
bei dieser beschreibung geht es nur ums prinzip! was wirklich gemacht wird ,ist dennoch eine analyse der samples welche dann in ein modell verbracht werden..
FFT besagt nichts weiter als das zerlegen des klanges auf seine sinus-grundbausteine..
ich habe es aber mal korrigiert, denn eine art von und DAS IST FFT ist nicht ganz korrekt.. daher ist der einwand schon ok.
dennoch habe ich durch gespräche mit den passenden leuten festgestellt: letzlich nutzt man dennoch FFT oder teile davon auch hier.. ;)
neuron ist dennoch trotz der analyse “nur” in der lage einen teil von klanglicher veränderung zu machen, die gebotenen anfasser der modelle sind oftmals identisch ,egal welcher klang .. daran kann man auch erkennen, es hndelt sich um eine abart , die aber dennoch nicht wirklich einen klang bis ins letzte zerlegt, jedoch aber durchaus in seiner struktur analysieren muss..
das allgemein propagierte “lernmodell” des neuron ist also auch nicht so,das jeder klang wirklich individiell mit musikalischen parametern versehen wird, sondern ein vom programmierer vorgegebene parameteranzahl und typ vorgegeben wird..
was GENAU verwendet wird, ist jedoch nicht klar, aber klar ist hoffentlich : aus samples werden modelle, die jedoch eine gewisse “starrheit” dennoch besitzen.. jedoch aber eine zerlegung in kleinere teile machen müssen , um den klang auswerten und verändern zu können.. trotz dieser “groben” analyse ist der neuron bisher in seiner art einzigartig, jedoch gibt es natürlich das,was ich instant synthesizer nenne .. es ist keine arbeit wie an einem modularen system , wo man einen klang aus klaren einheiten selbst zusammenstellt.. eher verdreht man den klang mittels “musikalischer”,vom hersteller festgelegter parameter.. die einen fertigen klang als basis haben..

Wavelet, FFT oder “Zeitscheibenanalyse..”?
man weiss es natürlich nicht genau,was zu wievielen teilen wirklich verwendet werden, jedoch dürfte es auf diesen gedanken fußen.. ;) (um das chaos und die schwammigkeit noch grösser zu machen)…

MODELLE
bisher gab es:
Default, Stringed/Bowed, Plucked & Bells, Plucked & Picked, Carpet Shop, Piano etc., Woodwinds, Extreme Pads, Loopfactory, Multipurpose.

neuron models. sind inzwischen mehr!!.. viel mehr.. 300 stk!! und erhältlich auch mit der software!

*FFT=fast fourier transformation – nach fourier, mathematiker. dabei geht es um die zerlegung durch sinus aufsummierung.
mehr siehe basics/tutorials? bereich.. der sinus ist deshalb das “atom” der klänge,da es keinerlei obertöne enthält.. daher auch die zerlegung..

das resonator neuronium

basiert auf resonierende OSCs/filter, welche analog aufgebaut sind und per DSP konrolliert werden. diese resonanzen können sich gegenseitig beeinflussen in einem neuronalem netz (siehe www.jeyemsonic.de) auch FM ist möglich zwischen den 6 oscs.
hier wird also kein sample analysiert oder ähnliches, es können aber audiosignale mit einbezogen werden,was Jürgen Michaelis am Freitäglichen Messeabend 2003 auch tat.
eine xbase und ein tapeteck mit der bushrede. das ist prinzipiell doch weiiit auseinander..
atm you can order one of 10 machines for 2500€!! on jayemsonic.de

info zum NEURON hier (einfach weiterscrollen..)
info zum RESONATOR NEURONIUM hier

  • model maker (the software)

model maker
HARTMANN NEURON

little movie (not so nice sound-btw: got lots of movies still..) FILM watch one of it!

want the brochure? more info? scroll down!!

the neuron brochure –
just click the “bild” links

MEHR BILDER und prospekt
VOM NEURON GIBTS AUCH HIER….
prospekt – info

pic1: bild 1
pic2:bild 2
pic 3:bild 3
pic 4:bild 4
pic 5:bild 5

Hartmann (axel hartmann the designer of Wave, Andromeda A6, Q,etc..) and stefan sprenger from prosoniq (neuronal information tech, sonic worX and more…) 5000euro. watch it! (got still lots of movies here – questions? use the forum please!!)
w
well it can morph sound sample from and creates own parameters, thats basically very very interesting… it is NOT a vl1 or vp1 like yamahas physical modeling synth, it analyses 2 samples store in so colled rysonators as a kind of FFT (fast fourier analysis) on the neurons 20GB hd (not big these days). the sound will be saved as anaysis algorithmic model (that is generated by a software “modelmaker”). so it is NOT an audio file! the neuron “learns” about the parameters you can use. has filter section and surround FX,too. USB also there. my impression was some sort of a biiig FX machine, but def’ly this is NOT for creating sounds as an architect.
its more “lets check how it looks like if I push the joystick towards ‘metallic'”
and: www.design-box.de and www.hartmann-music.de neuron!!! neuron???
you DO know who axel hartmann is?? he designed the wave and alesis andromeda a6.. etc ;))
something to have an ear for.. ;)) greets from planet mars (germany).
.. and real new beginning of something..???
send your thoughts to me, please.. thx! if this inspired you.. send a mail..!!! pleaszzze!! ;)

here’s some talk from the forum.. maybe this inspires you of what the neuron does:

> Is there a limit to sample size?
Afaik no.

> How large can the neural nets become?

Depends on the model.. “large?” hmm its more: the model checks for the right paramter model..
Or did I get you wrong here?..

> Do the quality of neural models degrade as you use longer samples?

Nope.

> (how well does the neural net learn larger training sets)
> How does it blend sounds of different lengths?

To me it sounds very good.

> Can you blend traits of more than two sounds at once?
> (Dog+Duck+Dolphin+Donkey, etc…)

No, you got 2 “rysonators” so it’s 2 sounds morphing but you got lots of morphing modes.. So this gives you also some variation to how the morph will be and sound like.. Also modable (you still got lfos and envs to do so)..

> How long till you swap out the hard drive for something bigger? ;-)

You do know it stores the algos,not the SAMPLES?

> How are (sample/patch/program/mix/etc…) load times? Can you use it
> live?

Its ok,quite fast.. Fast enough imo.
moogulator.

model maker (the software)
model maker
is for assigning samples and choosing a model/complexity level and to transfer the result (the analysed “sample”) to the neuron via ftp (via ethernet!). the model is,what makes the neuron later deside what models will be used and what parameters are available..
like more glassy,metallic, alienize,liquidize, smaller,larger etc.. mac and later pc also (but need to use an ftp client then!

  • DEUTSCH:

was geht denn da vor bei design-box.de/Axel Hartmann: ein Neuron-Synth mit Prosoniq-Hilfe? sollten sie langsam doch marsianische technologie benutzen?.. mehr dazu im netz! hier eine kleine info dazu (PDF)NAMM 2002 news – telegramm

Neuron: NEUER KLEINER FILM und nicht besonders guter Ton ;)) FILM ANSEHEN
von www.cavestudio.ch hier / mehr zum neuron und anderem (unten)…

MODEL MEAKER SOFTWARE: hier
www.pek.ch

die oberfläche des model maker…sieht aus wie ein sample-editor. beim erstellen der models, ordnest du die jeweiligen samples den jeweiligen tasten-zonen zu:
PROCESS führt dann an ein dialogfenster mit complexity-parameter der samples (nun der name spricht für sich?)
und das gewünschte parametersetup (10 untersch.Typen), das neuron dann verwenden soll.
dann muss alles per ftp vom mac oder pc in den neuron geladen werden (wohl auch mit hinblick auf den musiker ,den man dann direkt vom netz versorgen könnte), pc user brauchen zum modelmaker einen ftp client,was beim mac schon so geht.

HARDWARE im NEURON
sagen wir’s mal so: wenn man den Neuron öffnet und einen vga-monitor
anschliesst, handelt es sich offensichtlich um einen Linux-PC, aber
keinesfalls um eine Standard-Distribution wie Suse, RedHat etc… ;)
danke an Jürgen Fornoff für diese info!!

AALSO hier mal ein kleines UPDATE:
nun ist
ja der neuron in den läden: was kann er denn so? erstmal die alten gedanken und unten die neuen:

ein resynthesizer NEURON von HARTMANN der auch samples morphen kann? kyma/VP1?.. mehr dazu auf www.hartmann-music.de , prosoniq.de und design-box.de

mein eindruck ist eine kiste , die leider von keinem kompetenten menschen etwas arrogant aber ahnungsfrei präsentiert wurde..
es handelt sich um 2 analysierte samples, die in algo-form in 2 sektionen gespeichert werden.. man kann stufenlos morphen (ein controller, der wie alle controller am neuron sehr hakelig ist und oft nachgeführt werden musste, weil er sich “verschluckte” .. die joysticks lagen so ergonomisch, dass man die bedienung per nase (sehr elegant!) gemacht hat..)

nunja.. es gibt ein aufprägen der charakteristik auf das jeweils andere “sample” (eigentlich ein analysemodell desselben!!) und wenige parameter ,welche mit dem joystick eingestellt werden: metallisch/holzig, gross/klein..
das ganze ist ganz nett, ist aber sicherlich keine gezielte synthese sondern ein “mach mal irgendwas”-effektgerät.. welches sich auch mit plugins vorstellen lässt.. nur hier in echtzeit .. da es aber ein vorserienmodell ist, sollte man nicht zu voreilig sein..
jegliche frage konnte wegen inkompetenz leider nicht beantwortet werden: zB: ob es eine Mopdmatrix geben wird die beispielsweise den bender (morph) per LFO oder ENV oder wasauchimmer modulieren lässt.. oder auch zu anderen parametern.. ist schon seltsam, was auf messen passiert..

wollen wir hoffen, dass der eindruck der mannschaft nicht so ist, wie das endprodukt ;)

bisher würde ich knappe 5000euro mindestens durch 10 teilen wollen, um eine marktchance zu sehen..
die filtersektion funktionierte allerdings noch nicht, auch keine surroundsachen (dazu konnte man ebenfalls garnichts sagen)..

eins scheint nur klar: die ist eine art effektbox, kein synthesegerät , mit dem man gezielt ideen aufbaut.. eher ein “irgendwie verwurstler” .. und es ist auch sehr schnell klar wo die grenzen liegen.. ein bisschen metallischer, ein bisschen bauchiger.. aber mehr geht nicht.. das beste ist somit die morphmöglichkeit zwischen den beiden samples..
der neuron “lernt” parameter, hat auch eine filtersektion, klar ist nur: es ist eher ein FX “schaunwermal” baukasten. keine konstruktion von klängen wie in einem modular system oder einem synthesizer bisheriger art… ob das gut oder schlecht ist: schaun wir mal. klar ist: der hartmann zwerlegt samples in anaylse-daten und speichert dies. daher ist auch das morphen in den “rysonatoren” möglich und das aufpägen des charakters des jeweils anderen samples.. das ist als etwas ganz neues,was bisher nur kyma konnte! echtzeit!.. ob die parameter wie metallisch – holzig viel bringen? habs gehört ist nett, aber sollte nicht alles sein.. aber ende 2002 kommt er ja in die läden..

AKTUELLE INFO 2003
WAS MACHT ER NUN WIRKLICH?

am besten wir denken erstmal so: man hat 2 analysierte samples,welche per USB und software umgerechnet werden und dann als “wellenformen” zur verfügung stehen in unseren beiden “oszillatoren”, sie heissen hier rysonator,also nennen wir sie mal so:

die beiden haben eine hüllkurve zum lautstärke steuern, es gibt auch einen lfo, den man anwenden kann..
die beiden rysonatoren kann man morphen, was nicht ÜBERBLENDEN,sondern wirklich langsames hinübergehen vom analysierten sample in resynator 1 zu 2, die kann man auch per lfo modulieren und so hin-und herschweben. dabei ist der lfo nicht megaschnell, aber dennoch genug für diesen zweck! fm ist es natürlich nicht. jeder der rysonatoren hat 3×4 parameter ,die mit einem joystick kontrolliert werden. man kann auch die joystickfahrt aufzeichnen (knopf drücken, und joystick bewegen, wieder drücken, fertig). das ist ALTERNATIV zur steuerung per hüllkurve (zunächst ADSR, man kann aber auch eine Free env wählen.. etc..)
es gibt mehrere modi, WIE gemorpht werden soll: so gibt es eine art convoler wie in metasynth oder soncworx (in echtzeit) oder auch recht-links-anordnung (gut zum testen), mix zum blenden per dafür vorgesehenem controller,dabei gibt es leichtes zippern, beim modulieren nicht! oder auch einige andere sehr interessante formen,wie gemorpht werden soll.. natürlich auch keyboard als modulator, also nach oben hin mehr rysonator 2..

in der praxis also: je höher desto mehr klavier, je tiefer desto mehr geige.. aber nicht a la sampler, sondern eben wirklich so,dass in der mitte eine “klaveige” oder ein “geivier” rauskommt ;)

es gibt auch eine art 3d-lfo mit dem man auch die stärke und auch 2dimensionalität einstellen kann.. WAS genau moduliert wird ist nicht genau raushörbar.. es ist aber im 3d mode sehr bewegend und man kann das als eine art zusätzlichen lfo mit super-3d megachorus nur untertrieben beschreiben.. es ist eigentlich ein -mir nicht klar bekannter parametersalat der hier auch in geschwindigkeit einstellbar modulierbar ist..

das modulieren der oben gennanten parameter für die rysonatoren bringt viel leben und geht per lfo, envs und co.. eine modmatrix gibt es wohl nicht, dennoch aber eine halboffene routingmöglichkeit (eben ,weil man ja ein paar angeboten bekommt..)

die parameter habe namen wie alienize oder glass -> wood oder auch mehr röhre oder mehr flach, warm oder kalt.chaos oder ordnung oder funny und?? ;) also musikalische begriffe.. ich finde,sie treffen auch ganz gut,was sie tuen.. also genau genommen hat man eben kein osc sync oder fm oder soetwas,sondern DIESERART parameter zum dreck machen (oder nur ein bisschen dreckchen) und es ist definiert und nicht so grundsätzlich wie bei “normalen” synthesizern, sondern eben musikalische begriffe.

filter: gibts auch, in der sgnt silver sektion.

hier gibts 3 sachen: effekte (delay mit feedback) und EQ (der bei meinem reinhören aber keine wirkung zeigte) und filter 6,12,24dB lpf,hpf,bpf also das übliche.. diese liegen dann auf dem joystick und können natürlich auch per joystickaufzeichung oder hüllkurve gesteuert werden.. filter klang ist VA mässig, richtung z1 vielleicht, also ein bisschen plastikhaft,was aber erstmal keine wertung ist. die hüllkurven sind nicht die schnellsten, aber brauchbar.

der neuron ist ein spezialist!! filmmusiksounds, flächen, scchwurbel und ambientfreunde werden GENAU DIESEN synthesizer immer gesucht haben! denn auf diesem gebiet gibt es viel,was er tut.

da bisher noch keiner eine anständige erklärung über das ding online gebracht hat, noch kurz gesagt: dies sind die ersten eindrück nach einem ladentest ohne manual oder wissen,was wirklich passiert.. und ob es noch versteckte funktionen gibt. zB kann man im rysonator noch spheres und co einstellen und dies düfte es noch zu untersuchen gelten..
auch den surroundmode konnte ich mit dem kopfhörer nicht testen..

beim delay gab es ein bisschen zippern beim joystickrühren.. ansonsten ist es ein nettes delay..
silver lässt sich ,wie auch die rysonatoren einfach abschalten.

der synthesizer ist sicher ein interessantes maschinchen für alle fans von prosoniqs sonicWorx oder metasynth und convolve funktionen der emulator (emu) sampler reihe (e6400,EIV,e5000,etc..), nur in ECHTZEIT..

für reine technoheads ist er vielleicht nicht die offenbarung, denn der “phatte bass” oder ähnliches ist sicher besser aus einem andromeda oder jupiter 8 zu holen (oder anderem..)
sehr interessant wird es,wenn man mal die chance hat :eigene samples auch wirklich mit ruhe einzusetzen und sich mal ne woche mit dem neuron einzuschliessen.. vielleicht kommt das ja noch ;) hoffe die ersten infos waren aussagekräftig genug.. auch die positiven,wie negativen seiten und für WEN der neuron interessant sein wird..
leider waren keine drumloops und typische consequence-experimente nicht machbar.. das wird aber gern nachgeholt,falls es mal ein demogerät “zum mitnehmen und nicht zum hieressen” gibt.

moogulator.

dass die anschlüsse alle links sind ist ein wenig ungewöhnlich.. aber dieser synthesizer ist sowieso ungewöhnlich ;)


wer mag,kann meinen kleinen bericht zum neuron auf meiner site lesen.
generell ist er aber wirklich mehr als nur ein neuer synthesizer, er setzt einfach mal an einer anderen stelle auf OSC-ebene an.

also kann man das gebotene schon als alternative zu dem üblichen zählen.
sein klang ist sicher etwas spezielles und er wird sicher nicht der allrounder werden,wie der DX7. er ist schon etwas besonderes..

letzlich ist er ein neuer anfang zu einem speziellen preis.
ob man also einen braucht,wird jeder für sich entscheiden müssen..

allerdings ist der neuron KEIN SAMPLER. es ist so,dass die analysierten wellenformen verwendet werden,welche aus samples gewonnen werden, damit liegt ein algo vor,der per nutzung der analysemodelle, einer art von FFT und co morphings zweier unterschiedlicher sounds ermöglicht, in ECHTZEIT!
welcher synthesizer kann das sonst? also!..

den vergleich mit dem vl1 finde ich nur in bezug auf die klangästhetik richtig,denn es gibt auch paramter wie “metallisch” oder “mehr röhre” etc..
aber es ist kein generierender algo,der eine phy. begebenheit simuliert,sondern eher eine reihe von eigenschaften,die aus dem analysesignal ein anderes machen..
das klangliche ergebnis ist teilweise schon vergleichbar, der philosophiscche und technische ansatz ist aber ein ganz anderer und ist von der idee her sehr sehr interessant und könnte ein sehr spannende werden. dabei wird der neuron vorallem in zukunft von USERN sicher mehr zeigen können,was er kann..

ja, filter hat er auch,aber das entscheidende passiert auf osc-ebene..
damit ist die wahrheit “irgendwo dazwischen” was axel sicher auch meinte (schätzlichmal)

es ist nur so: man setzt nicht ,wie in der subtraktiven oder additiven synthese klangbausteine zusammen,sondern man verarbeitet analysierte signale. es ist also grob gesehen (und nicht ganz korrekt) eine art resynthese mit verformung icon_wink.gif
das resynthetisieren ist klanglich eigentlich nicht spektakulär,aber die möglichkeiten!!

hier wäre auch denkbar völlig neue bearbeitungen ansetzen zu lassen..
“mann-frau”-morphing und mickey mouse lose samples sind da nur der anfang..
man hat sich hier für “musikalische parameter” entschieden, wie “chaos” oder “räumlichkeit” oder ähnliches..
auch sowas wie ein “böser” oder “sanfter”.. oder auch “alienizer” vs. “erdig”

rein technisch wären aber auch noch ganz andere dinge machbar..
ehm, ich wage mal einfach zu sagen: das obige IST BEREITS was neues!..

neben dem überblenden in verschiedenster weise (convolving in echtzeit)
könnten vorallem neue parameter noch viel spannung reinbringen..

diese werden dem user nur nicht mehr so klar ersichtlich und gezieltes programmieren ist sicher schwerer.. man arbeitet hier eher nach “oooch, bisschen mehr wasser/wässrig wäre cool”..
ein paar audiodemos gibts bei aliens-project unter “toy of the month” und bei keyboards im web
kann man gut finden,oder?..

                                    Comment/Kommentieren @ Forum