Virsyn Cube iPad Version

since Addictive Synth was released it looked somehow like the power of the iPads was too low – it has the ability to use the tilt position x and y as a controller which I used on stage here and there (some of you might have seen me with it) but since that audio jack is a bit evil I just keep the iPad on the ground now – but it is still a cool controller which is not used on most synth apps – which is strange to me..

anyway – this is a 4 corner additive synth instead of 2 – those 4 oscillators (corners) can morph and therefore make “filters” work that you have drawn (the characteristics)  and multi-step envelopes help to morph between. but this isn’t all – all of those OSCs got resynthesis capabilities and their own envelope to scan through that resynthesis spectrum .I loved it on the mac – I will love it on the iPad since I can play that one on stage now! – worth the 9€ for sure!!

ok, – the Re-Synthesis section is not yet there, so there IS a difference, it’s like early Cube Versions – without sample-kind of stuff but still everything that may make your Kawai K5000 cry … aand – sadly I did not find the tilt-gyroscope controllers, so this is restricted to additive synth still.
if you are into additive synths – the way Cube deals with NOISE is better than on other additive synths, just draw the frequency range of your noise!

„Cube Synth“ für iPad im iTunes App Store.

this is the complex arpeggiator, .


. and the envelopes a loopable …

 

wie genial ist das? es gibt den Cube jetzt genau so wie er auf dem Mac läuft – also mit 4 OSCs und Multisegmenthüllkurven und Resynthese pro Oszillator (also 4x), dort kann man ebenfalls mit einer Kurve durch die Samples fahren, dh durch das Analysat eines Samples und zwischen den OSCs sind Filter die man selbst einzeichnen kann möglich wie beim K5000, dh – eigentlich etwas mehr/anders, da diese als Morphgrundlage verwendet werden. Das schlägt den Addittive, der im Wesentlichen dasselbe nur halb so viele OSCs war aber dafür Tilt-Sensoren als Controller anbietet- also die Neigung des iPads als Steuerung zulässt. Habe das auf der Bühne schon mehrfach eingesetzt – jedoch wegen der Klinkenbuchse und der Knacksgefahr das iPad heute eher fest auf dem Boden liegen… Mehr dazu und diskutieren hier VirSyn Cube Synth (additiv ) – aber ok, die Resyntheseabteilung fehlt (noch) im Vergleich zur Mac-Version. Außerdem sind die Gyroskop-Tilt-Controller hier nicht drin, die gibt es wohl weiter nur in Addictive Synth. Das Rauschen ist hier dennoch viel besser zu steuern als in anderen Additiven – nämlich durch einzeichnen – damit sind sehr fein gezielte Rausch-Fenster morphbar – eine sehr gute Idee und erinnert hier und da an eine sehr gute Festfilterbank mit.. ja eben mit beweglichen Frequenzknöpfen und unendlich vielen.