8-Kanal Audiointerface für iPAD - Empfehlungen?

LordSinclair

Adel verpflichtet
Ich spiele mit dem Gedanken mir ein iPAD mit einer DAW-App (z.B. Cubasis) und Stifteingabe zuzulegen. Einfach um spontan und ohne technische Aufwände mal ein paar Spuren aufnehmen zu können. 6-8 Audioeingänge wären wünschenswert. Midi-Interface auch.

Welche Audiointerfaces könnt ihr mir empfehlen (Kostenpunkt unter 1000 Euro)? Müssen/Sollten diese class compliant für Apple sein? Auf was muss ich achten, dass das plug-n-play am iPAD läuft? (Da ich bisher kein Apple-Jünger bin, verzeihe man mir meine Unwissenheit)

Interessant wäre auf den ersten Blick

- Focusrite Clarett 8Pre USB (läuft das direkt mit dem iPAD?)
- Steinberg UR-RT4 ("Transformer", aber schlechtere Dynamikwerte als der Focusrite)
- Sound Devices MixPre-6M (Batteriebetrieb, Aufzeichnung auch ohne iPAD möglich, allerdings im Gerät kein Schnitt des Rohmaterials möglich)

Weitere Empfehlungen (Vorteile/Nachteile)?
 
Zuletzt bearbeitet:

LordSinclair

Adel verpflichtet
https://www.session.de/MACKIE-DL806-Lightning.html?gclid=EAIaIQobChMI467Ep8jz3AIVD-R3Ch0lHgcvEAQYASABEgKgr_D_BwE


Ich selbst benutze überwiegend Apps und habe mir deshalb ein Alesis IO Dock geholt. Das hat 2 Eingänge, was mir völlig ausreicht. Mehr bräuchte ich nur zum Mischen von kleinen Livebands.
Danke erstmal. Das Alesis IO hatte ich mir auch schon angeschaut, allerdings sind mir 2 Eingänge zum Jammen einfach viel zu wenig.

Wie ist das mit dem Mackie DL806 - läuft das mit den aktuellen iPAD 9.7'' von 2018 oder dem iPAD Pro 10.5 2017?

Und wie ist der Mackie von der Wandlerqualität und den Preamps einzustufen?
 

Dark Walter

||||||||||||
Werden 8 Eingänge vom Betriebssystem und der Software überhaupt unterstützt?

Hatte mir (das war allerdings vor ein paar Jahren) mal die Focusrite Dockingstation gekauft um spontan mit Garageband Sachen Vocals und Gitarre gleichzeitig aufzunehmen - zu dem Zeitpunkt war nicht mal eine 2 Kanal Aufnahme unterstützt.

Wie gesagt, ist eine Weile her.
 

Mr. Roboto

positiv eingestellt
Evtl. kommt ja das Behringer X18 für Dich infrage? Ich selber kenne es nicht, aber von den Specs. sieht es ja ganz gut aus. Eigentlich als Mixer konzipiert besitzt es ein 18-kanaliges bidirektionales USB-Audiointerface. Um mit dem iPad aufzunehmen musst Du also den USB-Anschluß des X18 über ein CCK verbinden und kannst das Pult selber dann noch (über WLAN (direct access point)) steuern.
Die Mixersoftware kannst Du Dir übrigens auch schon aufs iPad laden und einmal im Demomodus ohne Hardware ausprobieren. Fand ich schon beeindruckend.

Nachtrag: ich meine nicht, dass die von Dir erwähnten iPad DAWs Multitrackrecording beherschen, bin mir aber nicht sicher.
Da wäre dann evtl. noch der Kauf der Auria App angeraten. Die kostet allerdings auch noch ein paar Taler.
 
Zuletzt bearbeitet:

LordSinclair

Adel verpflichtet
Das OS unterstützt es, allerdings die wenigsten Apps (s.h. meinen vorherigen Beitrag).
Ich bin mir da eben nicht sicher, wie der Stand der Technik / Apps ist. Deshalb der Thread hier - evtl. hat ja jemand genau mit iPAD, DAW und Multitracking schon Erfahrung gesammelt.

Gaz nutzt in seinem Review vom UR-RT4 auch ein iPAD und Cubasis 2. Und das sieht mir ganz nach Multitracking aus.

https://sonicstate.com/news/2018/08/07/sonic-lab-steinberg-ur-rt4-audio-with-neve-transformers/

Das Behringer X18 wäre mir zu groß - das ganze sollte ja klein und handlich sein, wie das iPAD eben. Aber mit viele Kanälen so dass ich mit 3-4 Synths und einer Drummachine jammen kann, die Spuren aufzeichnen und gleich schneiden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Roboto

positiv eingestellt
Ach, der gute, alte Gaz. Mittlerweile nähert er sich ja der perfektion Symbiose aus Catweazle und Rübezahl an. :D Kann denn keiner mal was für'n Friseur spenden?

Das ärgerliche bei all diesen Interfaces ist ja, dass Du die ganzen Preamps und Transformer mitbezahlen musst, obwohl Du sicherlich maximal einen, wenn nicht sogar gar keinen brauchst. Mit Deinen Linelevel Geräten ist das ja alles nur unnötiger Ballast (in finanzieller sowie größentechnischer Hinsicht). Nun ja, aber lassen wir das hier nicht in eine Grundsatzdiskussion ausarten.

Was das Video betrifft: ja, Du hast Recht. In dem Moment in dem er Cubasis auf dem iPad zeigt sieht man, dass alle fünf Spuren "scharfgeschaltet" sind. Das würde ja sicherlich nicht funktionieren, wenn man nur mit zwei Spuren aufnehmen könnte. Sollte also mit Cubasis ohne weiteres funktionieren.
 

LordSinclair

Adel verpflichtet
Wenn es keine App gibt, die Multirecording drauf hat, würde ich vielleicht auch über sowas nachdenken. Da hast du dann auch gleich etwas mit Micro und kannst ohne IPad Outdoor Samplematerial einfangen.

https://www.thomann.de/de/zoom_h_6_aph_bundle.htm?sid=a34ffbf2c0d90d5a8319564ecd2013bd&ref=glp_rel_315267_2
Klar - Standalone-Recorder sind da immer ne Alternative. Ich würde da persönlich eher zum Sound Devices MixPre-3M/6M greifen wg. Bedienbarkeit und Audioqualität.

Mit dem iPAD + DAW + Stift kann man allerdings gleich instant Editieren, Duplizieren (z.B. Stems / Drumpattern etc. ). Das geht mit den Standalone Recordern leider nicht. Ich würde gern ausprobieren, mit welchem System ich die schnellsten Ergebnisse erzielen kann ohne dabei die musikalische Inspiration zu verlieren.

Ich glaub @Lauflicht hat so ne Kombi aus Sound Devices und iPAD.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Roboto

positiv eingestellt
Du solltest auf alle Fälle, unabhängig vom gewählten Interface, einmal ausprobieren, ob Dir diese ganze iPad Fummelei wirklich liegt. Als das ganze vor ein paar Jahren losging fand ich das auch alles unheimlich tool und cool und hip und portabel und mobil und...gähn, sorry.
Mittlerweile hat sich jedoch Ernüchterung breitgemacht. Wirklich länger und ernsthaft kann man damit meiner Meinung nicht arbeiten; also: aufnehmen, arrangieren, mixen, finalisieren mastern etc. Selbst wenn das alles in einer einzigen App ablaufen sollte (eher utopisch) nervt die Fummelei gewaltig (ich spreche hier allerdings immer nur von der Fingerbedienung). Dann zwischen den Apps hin und her, Audiobus, kein richtiges Filesystem (O.K., mit iOS 11 jetzt schon) etc.

Würde ich wirklich mehr als nur parallel ein paar Audiospuren aufnehmen wollen, würde ich auf eine andere Lösung zurückgreifen. Ich würde mich dann für ein Lenovo ThinkPad X1 Yoga 3rd Gen. entscheiden. Kannst Du sowohl als Tablet als auch als Notebook nutzen. Der Joystick im Keyboard ist der perfekte Mausersatz, nicht wie diese für mich völlig unbrauchbaren Touchpads; wobei Du ja noch immer eine Maus oder einen Trackball anschließen kannst.
Persönlich würde ich mich dann noch für ein Motu Track16 oder ein Traveler entscheiden und gut ist.

Was ich meine: probiere das mit dem arbeiten am iPad unbedingt mal ein paar Tage aus. Evtl. hast Du ja einen Kumpel, der Dir sein altes Gerät mal zur Verfügung stellt?
 

gerwin

||||||||||
Wenn es nur darum geht, einfach und spontan ohne technischen Aufwand ein paar Spuren aufnehmen zu können, braucht es in der Tat nicht unbedingt ein IPad. Ein ordinärer Multitracker im Desktop-Format tut es da auch.

Ich selbst produziere ausschließlich mit dem iPad, weil ich kein Studio habe.
 

Mr. Roboto

positiv eingestellt
Mit Bluetooth, d.h. ohne weiteres Kabelgedöns. Das ist dann schon aktzeptabel. Finde es nämlich blöd, wenn man das iPad nutzt aber dann erst noch einmal einen ganzen Rucksack an Geraffel auspacken, aufbauen und verkabeln muss.
 

gerwin

||||||||||
Man kann mit dem iPad durchaus gut arbeiten. Wenn die Finger zu fett sind, kann man sich auch mit einem Stylus behelfen. Der ganze Controller Schnick Schnack taugt nicht für den Rucksack, weil zu empfindlich, sperrig und in der Summe zu schwer.

Abgesehen davon, würde ich mir kein iPad kaufen, um Home Sessions zu multitracken.
Da gibt es viel bessere DAWs fúr Heimrechner. Dennoch kann sich ein Kauf lohnen, wenn man andere Erwartungen an das IPad knüpft.
 


Neueste Beiträge

News

Oben