Atari ST Floppy mit PC auslesen - Creator Songs mit Logic ?

Dieses Thema im Forum "APPartig" wurde erstellt von Anonymous, 28. Mai 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe noch einen ganzen Stapel Disketten mit Songs die ich auf dem Atari ST mit Creator aufgenommen habe ( ja genau , noch einer ).
    Mein ST hat irgendwann den Geist aufgegeben und die Floppy`s lagen nur im Keller.
    Aber es sind ungefähr 15 bis 20 Discs mit Material , aus einer relativ kreativen Phase , und jetzt will ich nochmal herausfinden was genau ich da aufgenommen habe.
    Wie diese Songs eventuell mit neuen Sounds klingen.
    Ein paar Discs haben Sequencer Daten für meinen MMT-8 die ich per Sysex aufgenommen habe.


    Teil eins des Problems , die Floppy`s mit einem PC auszulesen.
    Dazu kommt noch das mein jetziger PC gar kein Floppy Laufwerk mehr hat.
    Was sich beheben lässt indem ich mir für diese Aktion ein Floppy Drive hole und es vorrübergehend im Computer mit einem Kabel anschließe ( einbauen werde ich so einen Staubfänger nicht mehr ).
    Oder über eine USB Floppy die man bei eBay für ein paar Euro abgreifen kann.

    Ich habe dieses Tool "Gemulator Explorer" gefunden mit dem man ST Disketten auslesen können soll.
    http://www.emulators.com/explorer.htm
    http://www.emulators.com/download.htm
    Nach einer halben Nacht suchen....., ok , aber wenn es funktioniert , perfekt.

    Leider.....musste ich unbedingt zu dem Thema weiter forschen , und bin dann auf eine Seite gestossen in der steht dass das garnicht funktionieren kann.
    http://www.ppest.org/atari/FloppyMistery.php
    http://www.atari-forum.com/viewtopic.ph ... 0f1de3cfbe
    Weil Atari eine eigene Methode hatte die Floppy`s zu formatieren und Windows die Daten korrupt wiedergibt.
    Irgendwas mit Sektoren und so weiter , zu Geeky für mich ,....als nächstes hole ich mir dann Star Trek auf DVD , oder was ?
    Ich bekomme schon Depressionen wenn ich einen Bildschirm mit DOS sehe.

    Die Lösung für das Problem soll ein Tool namens "Floppy Image" sein.
    http://www.ppest.org/atari/floimgd.php
    Damit soll man ST Floppy`s ( und anscheinend auch andere ) korrekt auslesen können.
    "Natürlich" nicht über USB Floppy`s , das würde die Sache ja wieder zu einfach machen.
    Womöglich kommt noch jemand mit einem Sub-Notebook...., nein es muss der interne Staubfänger sein.
    Naja , wenn es funktionieren würde , vielleicht wird dem Programmierer irgendwann noch klar das wir schon 2007 haben.
    Das mit den Sektoren klingt einleuchtend , und das würde auch die unterschiedlichen Ergebnisse erklären die Leuten bekommen wenn sie alte Floppy`s auslesen wollen.
    Es wäre nur schön eine zuverlässige Bestätigung zu haben , bevor ich mir einen Staubfänger™ ( ha ha ) kaufe und meinen Computer aufreisse um das Teil anzuschliessen.

    Hier ist noch ein Tool für alle die noch einen ST besitzen , um Floppy`s auf einem ST so zu formatieren das sie korrekt auf einem PC ausgelesen werden können.
    http://www.ppest.org/atari/flofor.html



    Der zweite Teil kommt wenn ich meine Creator Songs ( Daten ) auf dem PC habe.
    Ich weiss nicht einmal mehr was für ein Format die haben , und was man damit in der "Jetztzeit" noch machen kann.
    Irgendwo habe ich gelesen das man die Songs mit alten Logic Versionen abspielen kann.
    Ich kenne jemanden der noch eine uralte 4er Version von Logic herumfliegen hat , die auf meinem Computer relativ flott laufen müsste.
    Da die Version schon VST(i) unterstützt könnte ich gleich endlos mit Sounds experimentieren.
    Das wäre perfekt.
    Natürlich wohnt dieser Freund weit weg , und das ganze wäre noch eine Aktion mit biblischen Ausmaßen die ich nicht in Angriff nehmen möchte ohne eine Art von Bestätigung , bzw. dem Hinweis das es funktionieren könnte.


    Hoffentlich konnte ich wenigsten ein paar neue Aspekte zum Thema ST - PC beisteuern.
    So weit wie der ST verbreitet war....


    Tips , Meinungen , Erfahrungen ?
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Der ST liest ansich PC (DOS) Formatierte DISKS, aber es muss das erste Byte geändert werden, da ihn da manchmal was verwirrt.. Weiss nur leider nicht mehr was da reingeschrieben wird..

    Allerdings hilft es extrem, die DISK im PC zu formatieren und dann im Atari beschreiben lassen (notfalls umkopieren) und dann wieder in den PC zu laden.

    Der Mac kann das natürlich auch alles, nur der Vollständigkeit halber..
     
  3. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Wenn du die Disketten auf dem PC formatierst und dann auf den ATARI kopierst, kann sie der PC auch lesen...

    Alternativ mit Imagebuild oder Wfdcopy in ein Image verwandeln und dann mit Steem auf die Platte kopieren...

    http://www.atari-forum.com/wiki/index.php/IMGBUILD
    http://www.atari-forum.com/wiki/index.php/Wfdcopy
    http://www.ppest.org/atari/floimgd.php

    Die USB Diskettenstationen sind gar nicht mal so teuer, hab' mir eine fuer iMac und Stylistic Pad geholt...

    @Moogulator

    Der ST hat keinerlei Probleme mit PC formatierten Disketten, umgekehrt wird ein Schuh daraus und dafuer muss das Byte geaendert werden, funktioniert aber nur mit 720k formatieren ATARI Disketten...
     
  4. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Da ich auch die Variante Atari mit PC formatierten Disks wähle, kann ich zu den ganzen Emulatoren nix sagen.

    Creator in Logic konvertieren kann je nach (fehlender) Spur-Disziplin innerhalb der Creator-Pattern auch scheitern.

    Am besten einen Atari mit Software besorgen (wenn auch nur leihweise), denn dann kann man alles besser im Urprung zurechtrücken/kopieren/mergen/Arrange-to-Patternen und/oder notfalls "Midifilen" etc.

    Wenn alle Stricke reissen, Midi-Clock an, MIDI-OUT Atari an MIDI-IN MAC/PC und los...
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    mitm Emulator formatieren und neu beschreiben mitm St geht auch, aber wie oben ja steht: Es gibt keinen ST mehr, aber evtl dann notfalls einen gebraucht besorgen, ich hatte schon einige Disks, die man nur mitm Mac formatiert und mit dem ST neu beschrieben lesen konnte.. andere liefen gut..
     
  6. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Kommt auf den Emulator an, die meisten koennen nur mit Images umgehen...

    Ich hatte mich auf diese Stelle bezogen, der ATARI liest wirklich alle PC Disketten, sofern man das passende Laufwerk eingebaut hat...
    Das von dir genannte Programm zum aendern der Bytes wird zum lesen von ST Disketten auf dem PC benoetigt und funktioniert nur mit Standard TOS formatierten Disketten...

    Ab TOS1.04 (und groesser) formatierte Disketten kann der PC an sich (zumindest unter DOS) problemlos lesen, funktioniert bei den DD Disketten nicht mit allen Windoofs Versionen... ;-)
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Auf vielen meiner Floppy`s ( Fuji ) steht MF2DD , und 720Kb.
    Das mit den 720Kb scheint schon einmal positiv zu sein.
    Mein ST war übrigens ein Mega ST (1?).

    Ich glaube "Floppy Image" ist das vielversprechendste Tool.
    Der Autor (?) scheint sich wirklich gedanken über das Thema gemacht zu haben , von wegen 3 und 5 Sektoren der Floppy`s usw.
    Dass das Programm keine USB Drives akzeptiert ist 2007 allerdings eine Pleite.
    Aber wenn es was bringt , dann schraube ich sogar meinen Computer auf , um vorrübergehend so ein Grammophon anzuschließen.

    Solange ich meine Daten fehlerlos auslesen und als Files speichern kann.
    Auf vielen Seiten zu dem Thema ist immer die Rede von "Images".
    Aber ich will natürlich nur meine Songs speichern , und hoffen das irgendeine Logic Version damit was anfangen kann.
    Ich will keine ROM Spielebude aufmachen.

    Das mit der "Spur-Disziplin" hat mir jetzt nichts gesagt.
    Es ist möglich das ich den Creator nur als Backup Maschine benutzt habe ( alles schon kange her ).
    Das heisst ; meinen geliebten MMT-8 an den ST angeschlossen , und dann den Song in einem Rutsch vom MMT-8 auf den ST überspielt habe.
    Ich hatte damals schon ein Problem mit "Musik und Maus".

    Am liebsten wäre es mir wenn ich meine Daten einfach per Floppy und "Floppy Image" retten könnte , und dann in Logic mit Sounds experimentieren könnte.
    ...mir überhaupt die ganzen Songs noch einmal anhören.
    Und dann aus Logic heraus in ein verträgliches Format speichern.

    Wenn es die Umstände erfordern , dann würde ich mir noch einmal einen ST holen.
    Ich muss wissen was auf diesen Discs drauf ist.
    Aber ich hab den ST nie sehr gemocht , das wäre für mich nur Ballast.
    Und ausleihen bei Freunden ? Klar. Ich kenne jemanden aber der arbeitet mit ProTools und MAC , wenn ich den nach einem ST Frage muss ich mir das die nächsten 20 Jahre anhören.


    PS: Emagic sollte endlich Creator und Notator freigeben.
    Kostenlos , ohne diesen Copy Dongle Quatsch.
    Bei meiner Suche ist mir aufgefallen das es anscheinend noch einen Haufen Creator/Notator Fans gibt die alle über kaputte Dongles und geschrottete ST`s jammern.
    Mit "freien" Versionen dieser Programme könnten sich die Fans mit Emulatoren was auf dem PC zusammenbasteln.
    Dazu noch ein Tool wie MidiYoke , dann könnte man sogar VSTi Hosts ansteuern.
    Die paarhundert Kilobyte Midi Sequencing...
    Heute wollen alle ein "Studio On A Stick" , ob diese alten Sequencer frei verfügbar sind , das interessiert den Mainstream doch nicht.
    Mir persönlich ist es egal , der einzige Software Sequencer der meine Aufmerksamkeit geweckt hat ist Ableton Live.
    Mir tut es nur leid für die Fans. Emagic Geizhälse. :roll:
     
  8. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Wo wohnst du?
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wieso ?
    Ich habe die Angewohnheit Privatleben und Internet zu trennen.
     
  10. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Darum geht's mir gar nicht, aber ich hab' hier noch ein paar ATARIs stehen, fallst du aus der Gegend (Frankfurt/Giessen) kommst kann ich dir unter Umstaenden beim extrahieren der Files behilflich sein...
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich weiss , ich gehöre einfach nicht zu den Leuten die Private Infos im Internet verteilen.
    So war das gemeint.

    Wenn nichts funktioniert würde ich darauf zurückkommen. Danke.
     
  12. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Mit Spur -Disziplin meinte ich, das zB in Pattern 1 nicht die Drums auf Spur 1 und in Pattern 2 die Drums auf Spur 3 sind etc. Würde beim Zusammenkopieren zu Chaos führen.

    Das Creator nicht free ist kann man verschmerzen, bekommt man doch schon für 5€. Das einzige unschöne ist, das sie so halt nicht unter den Emulationen laufen :roll:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit habe ich einfach Songs von meinem MMT-8 zum ST überspielt.
    Jeweils einen Song an einem Stück , nicht einmal einzelne Patterns.
    Von daher müsste das Material ziemlich unproblematisch sein.

    Hoffentlich kann ich mit Hilfe von einem Floppy Laufwerk alles mit meinem PC erledigen.
    Und mir dann in Logic die Songs mit VSTi`s anhören.
    Das wäre wirklich ein elegante Lösung.


    Und Notator/Creator Free ? DONGLE FREE.
    Damit die Fans sich Lösungen mit PC und Emu`s basteln können.
    Auf Notator.org kann man sich die Programme herunterladen ( nur lauffähig mit Dongle ) , wahrscheinlich als Backup/Wiederherstellung für Dongle Besitzer , ich habe auch noch das komplette Creator Paket...., aber ohne einen STeinzeit Atari ist das alles wertlos.

    Ausserdem könnte man mit einer Dongle freien Version selbst alte Laptops noch in etwas nützliches umfunktionieren.
     
  14. micromoog

    micromoog bin angekommen

    STeinzeit Atari ...nana, der MMT-8 ist auch nicht viel jünger ;-)

    Man wird das Atari-Programm offiziell sicher nicht mehr in die Hand nehmen!
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Manche Dinge sind zeitlos , wie; der MMT-8 , Creator/Notator , Moog Synthesizer , das Super Nintendo , C64 , und , und , und....

    Andere Dinge sind nach ihrer Zeit nur noch alter Ballast , wie; der Atari ST , Röhren Fernseher und Monitore , Philips CD-i , 3DO , Atari Jaguar , Minidisc , Video Recorder....usw.

    ----------

    Ich wünschte ich könnte meinen MMT-8 als Hardware mit einigen Ergänzungen wieder beleben.
    Mit 16 Tracks und Pads , speichern auf Karten oder USB , integriertem Akku , und Editor Software ( zum Daten Abgleich , Speichern , und exportieren der Sequenzen in populäre Sequencer Formate wie Live , Logic , Cubase ).

    Entwicklung in Deutschland , Produktion in China.
    Sollte für 99€ über den Ladentisch gehen.

    Und/oder eine Software Version wie in einem anderen Thread von mir beschrieben.

    Leider habe ich keine Mittel für solche Projekte.
    Selbst für die Software Version müsste man richtige Talente mit Geld und Hardware motivieren.
    Sonst ist man nur jahrelang mit einem Amateur Projekt beschäftigt das nie über die Version 0.3 hinauskommt.
     
  16. e6o5

    e6o5 Tach

    Ich glaube nicht, dass das ein Verkaufsschlager wuerde. OK. Vielleicht fuer 99,-.
    OT: Das SNES ist zeitlos?
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mitlerweile habe ich ein Floppy Laufwerk in meinen Computer eingebaut.
    Das Floppy Laufwerk muss man übrigens im Bios aktivieren , sonst kann es Windows nicht erkennen.
    Nur ein Tip für andere die eventuell auch mit einem Floppy Laufwerk Daten Archäologie betreiben müssen.


    Um die Floppy`s mit den Creator Sequencer Daten auszulesen habe ich das Programm "Floppy Image"...
    http://www.ppest.org/atari/floimgd.php
    ...genommen.
    Nicht vergessen den "fdrawcmd" Treiber zu installieren...
    http://www.ppest.org/atari/FdInstall.exe
    ...sonst läuft es nicht.
    USB Floppy`s akzeptiert das Programm nicht , es muss ein internes A Drive sein.
    Ein großer Nachteil für ein ansonsten nützliches Programm.
    Heute , 2007 , braucht niemand mehr ein internes Floppy Drive.
    Hier sollte der Programmierer nachbessern , sonst ist sein Programm genauso überholt wie die Datenträger die es retten soll.


    Von meinen ( über zwanzig ) Floppy`s konnte ich alle auslesen bis auf zwei.
    Das Programm hat sofort die spezielle Formatierung ( ST Format ) mit 5 Sektoren erkannt das bei anderen Lösungen auf dem PC für Datenmüll sorgen kann.

    Floppy einlegen , auf das (A) Floppy Icon klicken...
    Dann habe ich "Extract Files" gewählt weil ich die .son Songdaten in Logic4 auf dem PC verwenden wollte.
    Wer keinen Atari ST mehr hat und darauf spekuliert das er irgendwo eine Dongle freie Version von Creator/Notator findet , der sollte die Daten zusätzlich als "Floppy to Image" speichern.
    Emulatoren akzeptieren oft nur diese Images.
    Und Creator/Notator würde man natürlich nur mit einem Emulator auf dem PC zum laufen bringen.

    Also das auslesen der ST Floppy`s scheint mit "Floppy Image" kein Problem zu sein.
    Damit kann man schon einmal seine Daten auf CD sichern.

    Das Problem ist , was macht man dann mit den Daten. Creator/Notator laufen ja nur mit Dongle.
    Ich hatte eine alte 4er Version von Logic für Tests.
    Das Programm liest sogar .son Files.
    Leider macht Logic 4 aus diesen .son Files Zufallsprodukte.
    Manchmal bekommt man einen Song , manchmal ein paar Sekunden vom Anfang , alles andere kann man sowieso vergessen.
    Hier war von "Spurdisziplin" die Rede , damit man brauchbare Daten bekommt.
    Ein Tip der unter anderem 10 Jahre zu spät kommt.
    Da nutzt es dann auch nichts mehr das Logic 4 die .son Songs mit einem Klick in Midi Files wandelt.
    Eine Import Funktion die so schlampig arbeitet ist wertlos.

    Als ich ( ungefähr 1994 ) mit Creator arbeitete habe ich alles mit einem Sound Canvas komponiert.
    Die Sounddaten habe ich als Sysex auf eine Creator Spur gespielt.
    Diese Sysex Daten sind beim Import irgendwo auf der Strecke geblieben.
    Was ein Desaster ist weil ich an dem Canvas die wildesten Einstellungen vorgenommen habe , die für die Songs wichtig sind ( transponieren etc. ).

    Mitlerweile habe ich schon einen ST bei eBay gefunden , der Sound Canvas kommt wenn ich mehr Geld habe.
    Ich habe 43 Songs gefunden , damit nochmal zu arbeiten ist in einer Session unmöglich , deshalb werde ich einfach die ganze Hardware Situation rekreieren.
    Gut das die Hardware so billig zu bekommen ist , und sich nur auf zwei Geräte erstreckt.

    Mir ist aufgefallen das sich bei eBay alle wie verrückt auf den Roland SC 88 Pro stürzen , vielleicht weiss jemand hier was da los ist ?


    Fazit , die Rettung von Creator/Notator Daten ist auf dem PC mit "Floppy Image" möglich.
    Ohne das Programm konnte mein PC mit den ST Floppy`s nichts anfangen.
    Leider ist das nur eine Retung der Daten weil ein Import in Logic nur Müll produziert , und weil man Creator/Notator ohne Dongle nicht auf einem PC zum laufen bringen kann.
    Zumindest kann man damit seine Daten erst einmal auf CD brennen.

    Gäbe es eine Dongle freie Version von Creator/Notator wäre das alles ein rundes Paket.
    Selbst ein "Fanprogramm" mit dem man .son zuverlässig auslesen könnte , wäre eine große Hilfe.
    Emagic ( oder wie immer sich die Firma heute nennt ) könnte das korrekte auslesen und speichern der Daten ( in einem verträglichen Format ) in einer neuen Logic Demo Version anbieten.

    Ich habe übrigens die Freeware Logic Fun gefunden...
    http://www.media-tipps.de/htms/download ... wnload.htm
    Keine Ahnung ob das hier hilfreich sein kann weil das Programm nur auf Win 98 und ME läuft.


    Meine Empfehlung ist , alle Songdaten , solange es möglich ist , in einer PC Umgebung zu speichern die man jederzeit wieder herstellen kann.

    Manchmal lässt man altes Material im Keller vergammeln , und wenn man es wieder herstellen will fängt das Drama an.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi,

    also es gab da mal eine dongle freie (und damit natürlich auch illegale version) von notator sl.
    das würde aber auch nichts bringen, da ich keinen atari emulator kenne der auch midi-hardware unterstützt.

    wie hier schon geschrieben wurde sollten alle atari rechner ab TOS 1.0.4 in der lage sein, disketten im DOS format zu schreiben (und damit auf dem pc lesbar sein - damit hatte ich nie probleme).

    das mit der importfunktion in logic auf dem pc ist ärgerlich, ein trick der für mich funktioniert hat war die notator sl songs in die atari version von logic einzulesen, dort abzuspeichern und dann diesen logic song auf dem pc (in meinem fall auf dem mac) zu laden.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Solange man noch einen ST hat geht es ja noch.
    In dem Fall sollte man seine Daten retten , und in ein PC Sequencer Format und/oder Midi File überspielen.

    Irgendwann will man vielleicht noch einmal an altem Material arbeiten ( das man vielleicht schon abgeschrieben hat ) , und wenn dann nichts mehr kompatibel ist nimmt das Drama seinen Lauf.
    Bei mir waren es 43 Songs auf über 20 Discs.
    Wenn ich mir überlege das jemand ganze Cases voller Songdaten hat...

    Die Suche nach einem Floppy Kabel war schon eine Odyssee für mich.

    Ich hätte gerne eine Komplette Lösung für das Problem präsentiert , weil alle Diskussionen zu dem Thema die ich gefunden habe im Sand verlaufen.

    Leider habe ich nur für die erste Hälfte eine Lösung gefunden , das auslesen der ST Floppy`s auf PC.
    Wie zuverlässig das gelaufen ist werde ich Testen wenn ich den ST habe.
    Dann werde ich die mit "Floppy Image" ausgelesenen Daten mit dem PC wieder auf eine Floppy schreiben ,
    um zu sehen ob die Songs intakt sind wenn ich sie wieder in den ST lade.


    Sollte sich Emagic jemals entscheiden Creator/Notator freizugeben , dann werden ein paar Fans schon einen Weg finden wie man einem Emulator Midi beibringt.
    Dann könnte man selbst mit einem uralt Laptop noch etwas nützliches anfangen.
    Oder man könnte z.B. Creator/Notator über MidiYoke mit einem VST Host verbinden.

    Eine andere Möglichkeit wäre wenn jemand ein simples PC Sequencer Programm schreibt das .son Files korrekt ausliest ( mit Pattern und allem ).
    Das Programm hätte nur die Aufgabe die Daten aus den .son Files auszulesen und in Midifiles umzuwandeln.
    Einzelne Pattern , Songs , Spuren...
    Und die Sequencer Funktionen wären nur zur Kontrolle des Materials.
     
  20. deeptune

    deeptune bin angekommen

    ATARI 1040ST

    Gude,

    falls noch Interesse besteht und Du aus dem Raum Frankfurt Main kommst - bei mir dümpelt noch ein lauffähiger, unbenutzter ATARI1040ST rum. Da ich immer ein Problem mit einfach wechschmeissen habe, kannste den gerne für Lau einsammeln kommen.

    PM me bei Bedarf

    Gruss

    T.
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    :shock:

    Wenn ich das gewusst hätte , dann hätte 26€ sparen können.
    Gestern ist ein Mega ST 2 angekommen den ich bei eBay ersteigert habe.
    Trotzdem danke für das Angebot.

    Auf ein paar Songs habe ich schon nach den Sysex Sound-Daten gesucht , von denen ich gehofft habe das ich sie auf einer Spur gespeichert hatte.
    Bis jetzt aber nichts zu sehen.
    Diese Sound-Daten sind enorm wichtig für die rekonstruktion der Songs , weil ich die wildesten Einstellungen ( Mitte der 90er , an meinem SC-55 ) vorgenommen habe.

    Ein Beispiel wie wichtig Backup Disziplin ist. :roll:
    Manchmal macht man alles richtig , man speichert alles ohne Ende , um dann später festzustellen das man nur Käse aufgenommen hat.
    Und bei der nächsten Gelegenheit , wenn man vielleicht eine wirklich geniale Idee hat..............dann wird man schlampig.
    Man muss wirklich jeden Song aufnehmen , speichern , und Backups machen ohne Ende. Total Recall.
    Nicht weil alles genial ist , sondern weil man oft erst mit Abstand von einiger Zeit seine Werke richtig beurteilen kann.

    Wenn ich jetzt PC Sequencing in den Griff bekomme wird sich das ändern.
    Backups bis der Arzt kommt.
    Auf so einer DVD ist viel Platz.

    Heute ist meine neue Soundkarte angekommen.
    Ich schätze ich muss den alten Kram vergessen und meinen Blick nach vorne richten.
     

Diese Seite empfehlen