Casio FZ Kabel + Editor

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Bittermandel, 26. Juli 2015.

  1. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Ich war Anfang Jahr mit dem Entwickler im Kontakt. Er wollte mich auf dem Laufenden halten, bisher nichts gehört. Preislich soll es EUR 50 für die ersten 10 User sein, danach mehr.

    Samples bekommt man auch mit der alten Software in den FZ-1, das Kabel ist online dokumentiert. Man muss wohl einen XP oder DOS Rechner nehmen. Aber am schlausten ist eh die Installation eine HxC Floppy-Emulators. Die Factory Samples und manch anderes gibt es ja im passenden Format. Einfach mal im HxC Forum vorbei schauen.

    Amazona wird alsbald was zum FZ20M und SCSI2SD bringen.
     
  2. Ist es nicht cooler, den floppy emulator zu verwenden, als auf eine selbstgeschriebene Anwendung zu hoffen?
     
  3. Ich habe mir jetzt nicht die 7 Seiten bei HxC im Forum durchgelesen. Aber "dank" des shice speziellen Floppyformats des FZ-1 ist das Ganze offenbar nicht so straight wie bei anderen Geräten der Konkurrenz.
     
  4. Soweit ich weiß funktioniert der Floppy Emulator gerade aber auch mit dem Casio FZ sehr gut!
     
  5. Der Floppy-Emulator emuliert halt leider nur viele Floppies mit entsprechend mickrigem Fassungsvermögen. Man wechselt Floppies halt virtuell - das nervt aber genauso wie bei Hardware-Floppies wenn man auf der Suche nach einem Sound ist. Das Betriebssystem des FZ-1 (genauer, das des FZ20m, das man aber wohl auch in den FZ1 reinkriegt) ist aber im Prinzip in der Lage SCSI-Platten bis 2GB zu nutzen. Das bedeutet, man kann auf der Bedienoberfläche des Samplers durch eine Verzeichnis-Struktur gehen statt dauernd Floppies zu wechseln, wenn man mal einen Sound sucht.
     
  6. Dann wäre der nächste "spannende" Punkt: Wie bekommt man in einen FZ-1 oder FZ-10m ein SCSI nachgerüstet? :)

    Ich hätte ja sogar noch ein uraltes Standalone SCSI CD-Laufwerk. Würde bereits reichen, wenn da eine Disc mit der kompletten Library drinliegt.
     
  7. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Hier die Antwort zum Status von undecyclenate:

    "Thanks for asking.
    Still working on it, doing bug fixes on the Editor at the moment. In general, transfer from FZ to PC holding me up."

    Die Software erlaubt das Editieren der Sampledaten und sie kann auch mit allen Datentypen umgehen, die der FZ so hat. Es soll auch ein Feature geben, die grossen Sample-Imgages zu laden und auf 2 Disks zu splitten. Es wird also einen Mehrwert gegenüber den existierenden alten Tools geben.

    Gefühlt wird das aber wohl noch etwas dauern, und preislich ist es wohl auch recht steil.
     
  8. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Wie hier im Forum an anderer Stelle geschrieben, habe ich einen Casio FZ20M am Start, der mit HxC ausgerüstet ist und an dem eine SCSI2SD Harddisk-Emulation hängt.

    HxC Support:
    Ich weiss nicht, was Crossinger meint, HxC ist absolut unauffällig am FZ20M. Einbauen und es geht. Das Format des FZ-1 ist dank der Arbeit von Rainer Buchty und anderen bekannt und wird 1A vom HxC unterstützt. Man kann Images der Casio-Disks und das verbreitete FZF Format mit den HxC Tools in HFE umwandeln. Einzig das Handling von grossen FZF-Files ist nicht möglich, also die Samples, die über 2 Disks verteilt sind.

    SCSI2SD Support:
    Hier muss ich Florian korrigieren. Der FZ20M unterstützt nur die Apple SCSI Platten aus der Mac SE Zeit, also HD-20SC, HD-40SC und HD-80SC. Man kann auch grössere Platten anschliessen, wenn diese eine Mac kompatible Firmware haben. Ich habe eine Platte mit 640 MB ansprechen können. Aber, ganz grosses ABER.

    Man greift auf die Daten auf der HD in Blöcken zu, je nach Grösse der Mac Disks werden 9, 19 oder 37 Blöcke unterstützt. Wenn man eine grössere Disk hat, so kann man bis Block-Nr. 99 Daten speichern, dummerweise diese aber nicht mehr einlesen. Mit einigem Probieren habe ich herausgefunden, das das Limit bei 40 Blöcken liegt.

    Es gibt keine Verzeichnis-Struktur.

    Alles das kann man übrigens im FZ20M User Manual nachlesen. Das meiste zumindest.

    Zum Thema SCSI und FZ1 oder FZ10M kann ich nichts sagen. Florian, wo hast Du diese Information her? Der Anschluss eines CD-ROM via SCSI wird jedenfalls nicht funktionieren.

    Chris Strellis hat einen FZ20M mit einem 44MB Bernoulli-Drive ans Laufen gebracht, siehe Video auf Youtube.
     
  9. Die ist alt, von digital-hell. Und ich glaube, dass es Colin Fraser war. Bin mir aber nicht mehr sicher. Für DH gibts ja leider kein Archiv.
     
  10. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Eine Mailing-Liste, wie retro :cool:
    Es wäre fein, wenn Du bei Colin nachfragen könntest, auch wenn ich es mir nicht so recht vorstellen kann. Man könnte sich natürlich die Service-Manuals ansehen, aber gefühlt wird das ja auch ein arges Gebastel.
     
  11. Sorry, dann ist ja gut. Ich erinnere mich nur, dass der Casio eine Zicke war, wenn es um Laufwerks-Replacement ging. Da konnte man im Gegensatz zur Konkurrenz eben kein Brot-und-Butter Drive vom Blödmarkt einbauen, weil der Casio diese eigenwillige Sektorenaufteilung hatte, die ein normales Laufwerk nicht kennt. Aber offenbar wurde das beim HxC ja berücksichtigt.

    Allerdings finde ich es schon wieder schräg, dass man keine großen FZF lesen kann. Ist ja gerade bei den Rack-Versionen mit mehr Speicher nicht gerade die Ausnahme.
     
  12. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Leider ist der HxC Entwickler auf meine Anfrage nicht eingestiegen. HxC ist halt Disk orientiert und FZF ist kein Image Format, man muss das also konvertieren. Dazu hatte er dann wohl keinen Bock oder er hat es übersehen. Aber es gibt eh nur eine Handvoll an solchen grossen FZF. Da muss halt mal einer die Disks von Casio haben und "rippen" oder den Spass mit dem Kabel sich antun. Oder man schaut sich das FZF Format an und schreibt einen Splitter. Die Community wird sich sicher freuen ;-)
     

Diese Seite empfehlen