Community 2600 (Arp2600, BARP, Korg, TTSH...)

Tom Noise
Tom Noise
||||||||||
Dann lasst doch mal ganz wertfrei anfangen ... Ein Patch für pan modulation:

Modulationsquelle 1x normal auf VCA control in und dieselbe Quelle invertiert (Voltage Processor)auf Ringmod input (RM in DC mode) legen.
Die Audioquelle zum VCA Input und zum anderen Input des RingMod patchen.
Ringmod out nach L oder R out patchen und VCA out auf den anderen Output.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Noise
Tom Noise
||||||||||
Wie oktavrein sind denn eigentlich die BARPS, kann mich nicht erinnern, dass schon jemand darüber geschrieben oder gesprochen hätte (vielleicht ja auch, weil es da gar keine Probleme gibt?) ?
Behringer sagt es trackt sauber über 7 Oktaven. Hab ich nicht nachgeprüft, aber ich kann bestätigen dass die Oszillatoren sehr sauber und stimmstabil sind.
 
starmogul
starmogul
||||
Dann lasst doch mal ganz wertfrei anfangen ... Ein Patch für pan modulation:

Modulationsquelle 1x normal auf VCA control in und dieselbe Quelle invertiert (Voltage Processor)auf Ringmod input (RM in DC mode) legen.
Die Audioquelle zum VCA Input und zum anderen Input des RingMod patchen.
Ringmod out nach L oder R out patchen und VCA out auf den anderen Output.

Wenn ich bei diesem Patch keinen Dauerton haben möchte, dann muss das Filter die eigentliche Aufgabe eines VCA übernehmen, oder? VCA und Ring machen das Panning links und rechts, das Filter schneidet die Noten ab. Eine andere Möglichkeit fällt mir nicht ein.
 
Tom Noise
Tom Noise
||||||||||
Ja das eignet sich eher für externe Signale, drones und Texturen. Sonst braucht man zusätzlich noch VCAs
 
Tom Noise
Tom Noise
||||||||||
Wenn man sich vorstellt, dass das in den 70ern des letzten Jahrhunderts herauskam, war der Kasten im Studio bestimmt auch eine Art Allzweckwaffe für Signalbearbeitung.Heute nimmt man einfach ein Plugin für sowas 😉
 
starmogul
starmogul
||||
Wenn man sich vorstellt, dass das in den 70ern des letzten Jahrhunderts herauskam, war der Kasten im Studio bestimmt auch eine Art Allzweckwaffe für Signalbearbeitung.Heute nimmt man einfach ein Plugin für sowas 😉
Wo du es gerade erwähnst: Ich habe noch nie gesehen, dass jemand den Envelope-Follower einsetzt. Nächste Woche baue ich mein Studio auf Patchbays um, da wird mein TTSH komplett integriert sein, gerade auch für Signalbearbeitungen.
 
starmogul
starmogul
||||
Ich habe noch nie gesehen, dass jemand den Envelope-Follower einsetzt.
Und das muss sich ändern. Hier ein Patch mit Stimm-Veränderung. Ich gebe meine Stimme als Line-Signal in den Vorverstärker, von dort in den Envelope-Follower. Die Stimme wird ring-moduliert mit einem Oszillator, den ich auf dem Keyboard spiele während ich spreche. Der Follower steuert dabei Filter-Frequenz, Oszillator-Tonhöhe und den VCA.

 
u.l.i.
u.l.i.
|
Ein Freund von mir hat sich zu seinem ersten Behringer 2600 jetzt noch den Blue Marvin und Gray Meanie dazu bestellt.
Da er auch seit Ewigkeiten einen Original ARP 2600 besitzt, wird er den Sound gut einschätzen können.
Dann hat dein Freund neben dem Original-ARP noch DREI Barps. Weisst du ob er lediglich neugierig war, eventuelle Unterschiede zwischen den 3 Behringern zu finden, oder zählen die jetzt alle zu seiner Ausrüstung und er hat sie allesamt in Gebrauch?
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Dann hat dein Freund neben dem Original-ARP noch DREI Barps. Weisst du ob er lediglich neugierig war, eventuelle Unterschiede zwischen den 3 Behringern zu finden, oder zählen die jetzt alle zu seiner Ausrüstung und er hat sie allesamt in Gebrauch?
Er nutzt die alle, preisgünstiger kann man semimodular nicht bekommen und der Sound ist ja prima.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Glgralkhges23535615573
Guest
Ist es überhaupt wichtig, ob so´n Teil 100% nach dem Original klingt?

Entweder das Teil klingt gut und liefert verwertbaren Sound oder nicht und das tut der Behringer,
der klingt geil, wenn man das Original nicht kennt. Anders wie mitm MS20 Clone, da wär ich fast enttäuscht.
 
u.l.i.
u.l.i.
|
Er nutzt die alle, preisgünstiger kann man semimodular nicht bekommen und der Sound ist ja prima.
Der Sound ist sogar sehr sehr prima, ja! Ich fragte auch nur wegen einer kleinen persönlichen Zwickmühle: im März hab ich - weil ich unbedingt so schnell wie möglich einen der bunten 2600 haben wollte - im Musicstore den blauen und bei Thomann den grauen bestellt. Der graue kam quasi postwendend (grossartiges Gerät!) und der blaue steht jetzt bald an. Da frag ich mich, ob ich den nicht wieder abbestellen und den Platz und das Geld nicht lieber für einen andersartigen Sound verwenden sollte. Hmmm...
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Ist es überhaupt wichtig, ob so´n Teil 100% nach dem Original klingt?

Entweder das Teil klingt gut und liefert verwertbaren Sound oder nicht und das tut der Behringer,
der klingt geil, wenn man das Original nicht kennt. Anders wie mitm MS20 Clone, da wär ich fast enttäuscht.
Die Behringer Clones sind verdammt nahe dran, der Sound ist sofort als typisch ARP erkennbar.
Also aus musikalischer Sicht macht es keinen Unterschied, sich eine olle Kiste hinzustellen.
Im Gegenteil, man hat beim Clone ja Midi drincund ein paar Verbesserungen, das trifft natürlich auch für andere 2600er Clones zu.
Aber preislich ist das schon echt günstig
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Der Sound ist sogar sehr sehr prima, ja! Ich fragte auch nur wegen einer kleinen persönlichen Zwickmühle: im März hab ich - weil ich unbedingt so schnell wie möglich einen der bunten 2600 haben wollte - im Musicstore den blauen und bei Thomann den grauen bestellt. Der graue kam quasi postwendend (grossartiges Gerät!) und der blaue steht jetzt bald an. Da frag ich mich, ob ich den nicht wieder abbestellen und den Platz und das Geld nicht lieber für einen andersartigen Sound verwenden sollte. Hmmm...
Also zwei kann man durchaus sehr gut einsetzen.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben