Die Hit Formel

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von Sonamu, 16. Mai 2018.

  1. Sonamu

    Sonamu ||

  2. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    camoz gefällt das.
  3. Sticki201

    Sticki201 ||||

    Find ich albern mich drauf zu fokussieren wie man denn nun ein Hit macht. Entweder kommt bei einem einer Mal in sein Leben oder ebend halt nicht. Da hat finde ich keiner von uns Einfluss drauf. Kann ich noch so lesen und studieren wie man den nun macht. Es gibt keine Formel.Alles Quatsch.
     
    Novex gefällt das.
  4. t_argon

    t_argon .....

    Es soll nach THE MANUAL tatsächlich funktionieren können.
    Die Frage ist, ob man das Beschriebene umsetzen kann.

    Aber ich verstehe was Du meinst. Wenn alle Lieder nach Schema F produziert werden, ,ird alles immer ähnlicher, bis es selbst der Happy-Rotation-Crowd aus den Ohren hängt.
     
  5. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Es gibt schon ein Paar Punkte, die man beachten kann/sollte, um sich zumindest in die Richtung guter Verkaufsabsätze begeben zu können:

    - Tracklänge um 3:00 bis 3:30 Min (nicht länger)
    - was ist gerade in (dance-scene)? was war noch vor Kurzem in? was könnte als Nächstes folgen?
    - 4/4 Beat kommt auf dem Dancefloor i.d.R. besser an, als Breakbeat
    - Trackaufbau: z.B.: kurzes Intro -> Überg. -> Strophe 1 -> Überg. -> Chorus -> Überg. -> Strophe 2 -> Überg. -> Chorus -> Überg. -> ggf. Chorus extend (instrumental) -> Chorus -> Outro
    - Vocals sind heute für einen HIT sehr wichtig - auch wenn es teils nur sinnlose Sample-Vocals sind (früher nicht so sehr)
    - Bei Balladen oder langsamen Songs mit akustischer Instrum.-Begleitung ist der Text-Inhalt der Vocals (sinnvoll) wichtig -> bei Dance/Club fast komplett unwichtig .. muss nur gut klingen

    ..das sind so die Eckpfeiler. Alles Weitere ist Glück und die momentane Akzeptanz in der Gesellschaft.
    Bei Dance/Club-Tracks helfen die DJs da sehr, indem sie die Sachen in bestimmten Locations oft spielen -> gutes Bsp. hierfür ist "Mama Laudaaa" (ein fast sinnloses Schlager-Ding, was den Leuten nach enstpr. viel Intus offenbar sehr viel Laune macht) .. dann verkauft sich sowas auch gut. Gut knallen (bei Dance/Club) muss dat ding nur.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2018
  6. Sticki201

    Sticki201 ||||

    Beispiel Trio: Die haben das Casio Ding genommen. Davon das erste preset genommen das als Beat diente. Als nicht Mahl selber erfunden. Dann kam der Gesang dazu: Da di Da usw. Fertig. Das ganze passierte aus Spaß und wurde ein Hit was von denen aber nicht gaplant war und auch damit gerechnet hat keiner von denen. Aber es ist einfach passiert. Zur Länge : im Notfall wenn die großen Bestimmer ne Nummer entdecken wo Sie meinen das wird ein Hit kürzen die das Einfach auf 3.30 für's Radio und so. Soviel Mal dazu das man keinen Einfluss drauf hat.;-)
     
  7. hairmetal_81

    hairmetal_81 Musterschüler unter den Fittichen von Cpt. Obvious

    Volkmar Kramarz hat dem Thema ein ganzes Formel-Buch gewidmet.
     
  8. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Oder einfach Schlager produzieren .. da ist sowieso jeder Track wie der andere ;-)
    Ob: "da di dada" - oder - "dada di da" .. ist völlig latte. Etwas billiges "dum_dum_dum" drunter legen und gut iss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2018 um 09:22 Uhr
  9. Doctor Jones

    Doctor Jones Mad Scientist

    Drummond und Cauty haben sogar geschrieben, wenn man sich an das Buch hält und das Ergebnis kein Hit wird, erstatten sie einem den Kaufpreis des Buchs zurück.

    Außerdem sind nur drei Akkordfolgen erlaubt:
    1. I – V – vi – IV
    2. vi – IV – I – V alias i – VI♭ – III♭ – VII♭ (bevorzugt)
    3. IV – I – V – vi
    Ist eigentlich eine und dieselbe, nur mit verschiedenen Startpunkten. Man kann dann noch wählen, ob jeder Akkord einen halben, einen ganzen oder zwei Takte lang laufen soll. Das war's dann aber auch.
     
    rauschwerk gefällt das.
  10. hairmetal_81

    hairmetal_81 Musterschüler unter den Fittichen von Cpt. Obvious

  11. Doctor Jones

    Doctor Jones Mad Scientist

    Vor allem ist das die Axis-Of-Awesome-Akkordfolge. Und selbst die haben nicht alle Lieder gefunden, die diese Akkordfolge verwenden – unabhängig vom jeweiligen Startakkord. Wie gesagt:

    I – V – vi – IVI – V – vi – IVI – V – vi – IVI – V – vi – IV
    I – V
    vi – IV – I – Vvi – IV – I – Vvi – IV – I – Vvi – IV
    I – V – vi
    IV – I – V – viIV – I – V – viIV – I – V – viIV

    Alles dasselbe. Man fängt nur jeweils auf einem anderen Akkord an, aber die Reihenfolge bleibt gleich.
     
  12. hairmetal_81

    hairmetal_81 Musterschüler unter den Fittichen von Cpt. Obvious

    Passend zur Thematik

    Ein musikalisch untermauerter Monolog von Rick Beato.


     
    rauschwerk und renewerk gefällt das.
  13. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Ich glaub da gibts massig Gegenbeispiele.

    FGTH Relax 3.53
    ABBA the Winner takes it all 4.55
    Queen Bohemian Rapsody 5.55
    DJ Ötzi Anton aus Tirol 3.42
    Nik Kershaw The Riddle 3.54
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2018 um 22:39 Uhr
    hairmetal_81 gefällt das.
  14. hairmetal_81

    hairmetal_81 Musterschüler unter den Fittichen von Cpt. Obvious

    Don McLean - American Pie (Part I & II) 8:37
    Guns N' Roses - November Rain 8:55
    David Bowie - Blackstar 9:57
    Meat Loaf - I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) 11:59


    :hifi:
     
  15. Sticki201

    Sticki201 ||||

    Pepe Bradock - Deep Burnt. ;-)
     
  16. Sticki201

    Sticki201 ||||

    U 96 - Das U Boot:lollo:
     
  17. mnb

    mnb -

    und falls es doch ein hit wird, und man nicht weiss was man mit dem ganzen geld machen soll, haben sie auch dafuer eine loesung gefunden:
    https://en.wikipedia.org/wiki/K_Foundation_Burn_a_Million_Quid
     
  18. Jetzt ratet mal wie viel davon zeitlich jeweils im mainstream Radiosender gespielt wird. ...ach Radio ist ja auch schon von gestern, sorry. :achso:
     
    renewerk gefällt das.
  19. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Mainstream Radio - keine Ahnung, wo finde ich das? Wenn ich mit meiner 68-jährigen Mutter einkaufen fahre läuft Sunshine Live, irgendwelche Mixe von irgendwelchen DJs ;-)
     
  20. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Wham! - Last Christmas ist aber schon Mainstream, nervt mich jedes Jahr 4.27 Minuten lang, mehrmals am Tag.
     
  21. hairmetal_81

    hairmetal_81 Musterschüler unter den Fittichen von Cpt. Obvious

    Das doofe ist der Text...
    Linndrum und DX-Bells gehen sonst eigentlich das ganze Jahr hindurch (noch habe ich mich nicht satt gehört daran.)
     
  22. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Die Sounds sind nicht das Problem, auch nicht der Text, für mich sinds eher die Kindergartenmelodien. Egal, es ist erfolgreich und deutlich länger als 3.30 ;-)
     
    renewerk gefällt das.
  23. Sticki201

    Sticki201 ||||

    I'm to Sexy for my Love war auch mal ein Hit.
    Weiß aber nicht mehr von wem der war. :dunno:
    Viel mir grad so Spontan ein. ;-)
     
  24. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Right said Fred.
    Für unnützes Halbwissen wende Dich ruhig an mich...:nihao:
     
    Summa und Sticki201 gefällt das.
  25. Sticki201

    Sticki201 ||||

    Ah stimmt genau. Viel mir grad nicht ein. :kiffa:
     
  26. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    die sachen aus dem klf buch - ich habe das hier stehen und vor 20 jahren gelesen sind heute partiell outdated und bezieghen sich auf das damalige pop genere.
    weiters geht es ja auch fast nur um konzeptionelle bereiche und weniger um musikalische.

    das buch war selber eher teil der ganzen klf aktionskunst und irgendwie auch eine art parodie mit wahrheitsanspruch - so wie vieles das die gemacht haben.

    als reale anleitung für einen hit ist das nicht geeignet - eines finde ich aber super, nämlich dass die genau das gegenteil von dem propagieren was und ständig von der industrie vorgesetzt wird:

    man soll nämlich nicht selber gross was erfinden oder auch technik ansammeln sondern eine gute idee aus fremden ideen synthetisieren und das geld in leute investieren die das können was sie tun..


    also lieber mit einem miesen demo in ein gutes studio gehen und das dort ausfertigen lassen als sich selber 10 jahre unproduktiv mit hardware zu beschäftigen und einen haufen zeugs zu erwerben.


    am ende ist das buch auch total unromatisch - bildet aber pragmatisch ab dass es im business keinen schwanz interessiert wie was zustande kommt.


    über ein moog vs. oberheim würde klf wohl nicht mal lachen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2018 um 20:21 Uhr
  27. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Ist mit 2.50 sogar unter den geforderten 3 Minuten.
     
  28. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    3:20 ist einfach ein guter pop mittlewert da man da bei 120 bpm idealerwesie die klassiche arrangementstruktur für popsongs unterbringt.

    wer jetzt glaubt dass drummond und cauty das kanonisch gemeint habe der hat sich schon von denen verarschen lassen.


    warum ich mich das ein bischen auskenne ? weil ich mal die rechte hand des labelchefs bei einem label war das sich mit dem thema gründlich beschäftigt hat und unter anderem auch klf direkt - aktionistisch - zitiert hat. nicht nur mit diesem release:

    https://www.allmusic.com/album/chill-out-sabotage-mw0001023714

    der klf kenner weiss dass beim original schafe auf der wiese standen :)


    wie die zeit vergeht - 20 jahre ist es her.
     
  29. Sticki201

    Sticki201 ||||

    Interessant ist bei solchen Dingern immer das Sie beim Hören Länger wirken wie Sie eigentlich gehen. Komisch. Liegt's daran weil die da kürzer mehr Variieren im arrangement?
    Also weil da in kurzer Zeit mehr passiert wie bei einer 10 minütigen loop basierten zb. Techno Nummer.? Kommt mir jedenfalls so vor. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2018 um 20:25 Uhr
  30. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    wahrscheinlich auch deswegen weil sich die 2 themen - strophe und refrain schnell genung aber so langsam wie notwendig alternieren und der spannugsbogen durch die kurzen bridges erhöht wird... man erwartet ja regelrecht die momente - bei einem guten popsong freut man sich auf den refrain.

    im prinzip passt das auch - makroskopisch sozusagen - zu gewissen wahrnehumungsphyisiologischen prozessen.

    würden die sozusagen meditativen techno tracks mit langen buildups in ermangelung musikalischer varianz diese nicht klanglich durch fades und filterfahrten etc. kompensieren würde man das eh nicht hören wollen.


    mfg
     
    renewerk und Sticki201 gefällt das.