Doepfer a-131 gegen neue austauschen?

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von Mick von Tiefengrund, 29. November 2013.

  1. Frage an die Experten, macht es Sinn, die A-131 VCAs gegen die neuere Version auszutauschen und die alten (2. Generation) für Steuerspannungen zu nehmen?
     
  2. Navs

    Navs aktiviert

    Kommt drauf an - bist du mit dem alten unzufrieden?

    Die Sache mit den neuen 'high end' Chips ist, nur weil jetzt THAT bzw. SSM drin ist, heisst es nicht, dass man einen Cwejman VCA für €60 bekommt. Ich fand damals nur den alten A-131 unmöglich, weil er derart verzerrt hat. Der A-130 linear dagegen war, solange man auf den CV Pegel geachtet hat, sauber. Das gleiche gilt für den alten 3080 A-132 dual, den ich noch sehr gerne einsetze. Glassklar sind sie aber nicht. Der SSM VCA wird jetzt gerne eingesetzt, weil die exponentielle CV Steuerung einfach/ einbaut ist. Der ist sauber aber sein Klang finde ich ein bisschen rau.
     
  3. Dank Dir erst mal, bin mir nicht sicher, aber ich hab schon das Gefühl, das die 131 den einen oder anderen schönen Filter, wie Pittsburgh, Dual Borg, oder STG ein bisschen anrauen und ein bisschen das "Edle" unterdrücken und wenn man sie nicht voll aussteuert, reicht der Pegel nicht. Betreibe die drei im Moment lieber ohne VCA, so zusagen als Lowpass Gate.
    Ist natürlich ein bisschen eingeschränkt, ohne Amplitudensteuerung.
    Plane jetzt auch was von Make Noise zu holen, DPO, MMG, Maths und ich denke, da braucht man schon erst recht was sauberes am Ende.
     
  4. kl~ak

    kl~ak -

    also ich mag das qmmg für ne menge sounds lieber als die "sauberen" doepfer vca´s -> und das qmmg ist nun wirklich nicht sauber ...


    nur mal so nebenbei - am ende muss es nur gut klingen. ich habe die dualvcas von doepfer (aber die neuen nur einen alten behalten) und finde die für alles harte sehr gut. übersteuern muss man ja nicht.

    wenn man den chip tauscht gegen was besseres klingen die für meine ohren sehr sauber, übersteuern etwas schöner und sind sehr gut verwendbar (geht nicht bei den alten)

    hier viewtopic.php?f=36&t=67815&start=25#p731051


    ich habe die 131er rausgeschmissen wegen platz - ansonsten wie schon gesagt sind die linearen die besseren gewesen ...
     
  5. Werd mir die doppelten mal anschauen und bei Bedarf den Chip tauschen und hoffe, dass ich meine drei 131 dann für Steuerspannungen nehmen kann.

    Danke Euch noch für die Tipps!
     
  6. Bist Du sicher, dass Du einen exponentiellen VCA für Steuerspannungen nehmen willst? Nimm lieber einen dualen mit lin/exp Schalter, z.B. den A-132-3 oder den neuen Malekko VCA, der die beiden Kanäle auch mischen kann. Die Standard-Empfehlung bei Muffs wäre hier der Intellijel uVCA wegen der stufenlosen lin/exp Mischung. Mit dem Maths braucht man das aber nicht.

    Hast Du den A-131 vor dem Filter gehabt? Klingt irgendwie so, probier's dann dochmal dahinter. Außerdem mit dem Eingangspegel aufpassen, weil der soviel Gain hat, dass es anzerren kann.
     
  7. Nee, schon klassisch hinter dem Filter. Bin mir irgendwie nicht so sicher, ob die die volle "Strahlkraft" der Filter durchlassen, oder den Klang irgendwie "döpferisieren". Da kann man sich aber auch so einiges einbilden...
    Ist schon richtig, exponentiell ist nicht gerade die erste Wahl für Steuerspannungen, aber für irgendwas müssen die ja noch brauchbar sein, sollte ich sie austauschen.
    ich glaube, ich werde mal was VCA-Mäßiges von Intellijel ins Auge fassen sollte man mal was von denen bekommen. Steh auch schon für nen Rubicon auf Schneiders Liste.
     
  8. kl~ak

    kl~ak -

    wie geschrieben _ de doepfer dualvca´s mit ausgetauschten chip sind soetwas von gut ... weder mit nem scope noch akustisch konnte ich da einen unterschied zum original feststellen. außerdem können die clippen und das auch kontrollierbar -> der sound kurz vor dem clippen ist auch sehr gut ...


    einziges problem ist das nicht ganz komplette schließen beim linMODE ... weiß nicht ob das noch so ist. kann man aber gegenpatchen.
     
  9. "Döpferisieren"?

    Ich weiß nicht, wahrscheinlich bin ich einfach kein "Feinhörer", aber nachdem ich meine A-130/A-131 (alt) gegen uVCA II von Intellijel getausch habe konnte ich keinen Unterschied im Sound feststellen.

    Ich finde die Bedienung "schöner" (exp/lin) und sie bieten halte wesentlich mehr VCAs für den Platz (der Grund für den Upgrade), aber soundmäßig... :dunno:
     
  10. Die Qualität von VCAs zu beurteilen scheint ja ne ziemlich subjektive Angelegenheit zu sein. Wird mit meinen Doepfern noch malig ein paar Vergleichsrunden einlegen müssen, einmal Filter pur und einmal Filter mit VCA dahinter, bevor ich mein Geld in neue investiere.
     
  11. kl~ak

    kl~ak -

    invertieren und mal schauen wieviel sound nicht ausgelöscht wird - ohne filter einfach nur pure welle (kannst ja was komplexes nehmen aus nem waveshaper etc) dann weißt du was dein vca an färbung mitbringt .... kannst du ja in der daw machen.....
     
  12. Rupertt

    Rupertt aktiviert

    kann das sein das die Potis bei der neuen Version erst viel später greifen?
    Ich hab vorgestern an einer V3 gespielt, bei manchen passiert erst ab 12 Uhr was, bei einem der potis war kein Unterschied zu hören, erst nach 2 Uhr .
     
  13. kl~ak

    kl~ak -

    megaexponentiel ? :mrgreen:
     
  14. Färbung muss aber auch nicht immer schlecht sein.
     
  15. kl~ak

    kl~ak -

    nö - habsch ja oben ooch geschiebn ....

    das QMMG kann man nun wirklich nicht als guten vca bezeichnen klingt aber trotzdem für bestimmte sachen sehr gut (wobei ich da eigentlich korrekterweise erwähnen muss, dass ich den LPG-mode meine -> die vca vom QMMG schlucken irgendwie ne menge weg das ist dann nicht mehr so richtig zu tolerieren)


    aber hier solls ja unbedingt sauber sein - und das sind die doepferVCA mit den besseren chips auf jeden fall ausreichend. ich vermute es geht um einen lautstärkeunterschied, der gefühlt zu der these "doepferrisieren" tendieren lässt ... deswegen mal ordentlich messen was da überhaupt zu bemerken wäre ...
     
  16. Ja, die Pegel, wenn man den Input nicht übersteuert sind jetzt subjektiv doch sehr niedrig. (Bei meinen 131 2. Generation) Werd aber mal die Spannung hinterm Oszillator und hinter dem VCA messen.
    Hab mir gerade von Make Noise zwei STOs bestellt (sind seit eben bei Schneider lieferbar) und nen MMG und werd mal schauen, ob da meine Doepfer VCA's diesen "glasigen" Sound sauber durchlassen.
     
  17. Muss mich selbst revidieren, der a-131 bringt bei nicht übersteuerten Input exakt den Oszillatorpegel, weiter aufgedreht fängt er an zu verstärken um denn bei voll aufgedrehten Eingangspegel beim 2,5 fachen zu enden.
    der Sägezahn (hab jetzt mal auf die Schnelle nen Sägezahn genommen) verformt sich nun ab der 1 fachen Lautstärke deutlich bauchig beim abfallen. Nun ändert sich auch der Klang.
    Der Klang bei nicht übersteuerten Eingang ist meiner Meinung nach gleich dem reinen Oszillator. Und das bei allen meinen 131gern.
    Hätt ich mal eher testen sollen. Danke für die Tipps nochmal!
     
  18. kl~ak

    kl~ak -

    sowas lässt mir immer den finger überm ignorebutton kreisen ...


    aber gern geschehen ...
     
  19. Hol Dir blos keinen Microbrute, ein Poti besteht halt nicht nur aus volle Kanne aufgerissen oder 0.
    Bei Doepfer Modulen ist oft mehr Gain drin als für null Verstärkung nötig, was dann eben zu Zerrungen führt. Ich will nicht wissen wieviele Leute alleine deswegen Doepfer Modulen einen schlechten Klang nach sagen. Da frage ich mich aber doch, wie solche Leute mit einem StiNo Mischpult klar kommen.
     
  20. Muss zugeben, habe eigentlich auf Grund des schlechten Rufes an einen Tausch gedacht und aus Sorge ich würde meinen klangrelevanten Modulen nichts Gutes tun am Ende der Kette.
    Nachdem ich dann gestern mal konkret mit dem Oszi gemessen habe, zeigt sich doch, dass die A-131 doch besser sind als ihr Ruf.
    Das Fass "exponentiell oder linear" bei Steuerung mit Hüllkurve, die auch exponentiell ist, will ich hier jetzt nicht noch mal aufmachen.
    Nach Ansicht einiger hätte man ja dann "doppelt exponentiell" und die 131 wären weder für Audio noch für Steuerspannungen geeignet., was zugegebenermaßen auch eine gewisse Logik hat.
    Also, da herrscht bei mir noch einiges an Verunsicherung.
     
  21. Bei mir auch. Aber: Wenn es "gut" klingt ist es für mich i.O. Im Zweifelsfall probiere ich einfach beides (oder einen Mittelwert). Meine uVCA II klingen für mich oft am besten wenn sie "fast" bei exp stehen (also etwa 90-95%). Warum? :dunno:
     
  22. dislo

    dislo aktiviert

    In der Produktbezeichnung des uVca steht ja dual log/lin VCA .
    Man beachte das "log", also das Gegenteil von Exp.
    In der Produktbeschreibung steht dann "adjustable curve response from exp to lin".
    Ich interpretier das so dass der Vca zwar logarithmisch arbeitet, aber exponentiell reagiert.
    Führt bei mir auch zu Verwirrung...

    Bei mir steht er meist nahe bei lin damit die hüllkurve schön knackig wird.
    Richtung exp werden bei mir die Hüllkurven aus nem a-141 bauchig und laaang.
     
  23. Woher hast Du das? Gibt es ein Manual? Ich hab bei Intellijel keines gefunden (http://www.intellijel.com/eurorack-modules/µvca-ii/).

    Nur die Aussage "Continuously adjustable curve response (from linear to exponential)"...
     
  24. dislo

    dislo aktiviert

    genau die von dir verlinkte Seite, oben in der orangenen Überschrift
     
  25. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)
     

Diese Seite empfehlen